Lastschrifteinzugverfahren/Rücklastschrift Finanzamt

4 Antworten

     Woher hat das Finanzamt die Informationen über die Höhe der Steuer?

Darüber muss das Finanzamt keiner informieren, dass können sie selbst berechnen, denn sie sind das Finanzamt, das ist deren Arbeit.

        Ist es inzwischen üblich nicht über die Höhe des zu zahlendes Betrages und die Frist informiert zu werden?

Stimmt, diese Information heißt Steuerbescheid.

Sieh mal in den letzten Steuerbescheid, den Du bekommen hast. Ist da eventuell eine Vorauszahlung festgesetzt? Es muss ja nicht unbedingt eine Nachzahlung sein.

Der letzte Steuerbescheid ist aus dem Jahr 2013 und sah lediglich für 2012 eine Zahlung in Höhe von 261 €vor. Dieser Betrag wurde vom Finanzamt auch abgebucht.

Laut dem aktuellen Schreiben über die Rücklastschrift sind ja bereits 100 € Verspätungszuschlag und 16,50 € Zinsen enthalten. Und zwar mit der selben Fälligkeit wie die Steuerforderung selbst. Das Finanzamt hat den eigentlichn Steuerbetrag gar nicht versucht abzubuchen.

0
@Gamesinspace

Ich muss mich korrigieren, der erste Abbuchungsversuch war am 08.01.2015. Da waren es aber 500 € weniger als die jetzige Forderung. Auch hier war keine Deckung vorhanden und der Betrag wurde entsprechend zurückgebucht. Und zwischendurch wurden 108 € abgebucht. Über diese Abbuchungen kann ich aber nichts sagen.

0
@Gamesinspace

Als nächstes wird Dir die Bank das Konto wohl vollständig sperren (da vom Finanzamt gepfändet).

Zudem hast Du mit dem Vollziehungsbeamten zu rechnen - schlimmstenfalls wirst Du zur Abgabe des Vermögensverzeichnisses (früher Offenbarungseid) aufgefordert.

Wenn Du meinen ersten Tipp nicht umgehend in die Tat umsetzt, geht das sehr schnell.

3
@Gamesinspace
          Ich muss mich korrigieren, der erste Abbuchungsversuch war am 08.01.2015. Da waren es aber 500 € weniger als die jetzige Forderung. 

Das deutet für mich darauf hin, dass Du einen Steuerbescheid bekommen hast, oder um es neutraler auszudrücken, das Finanzamt hat, vermutlich Anfang Dezember 2014 einen Steuerbescheid an Dich gesandt. 

Das war dann die Zahlung im Januar, die nciht abgebucht werden konnte.

Wenn der Betrag nun um 500,- höher war, dürften in dem Bescheid auch Vorauszahlungen festgesetzt worden sein.

Zumindest wäre das eine Erklärung, die auf alle genannten Punkte passt.

Also wird es wohl so sein, dass bei Dir "der Steuerbescheide udn Rechnungen Killer" den Postkasten geleert hat.

Also Brief an das Finanzamt, habe den Steuerbescheid/die Zahlungsaufforderung , auf der die Abbuchung beruht nicht bekommen, bitte zusenden.

1

Hallo,

geht es evtl um die Einkommensteuer-Vorauszahlung?

Diese schätzt das Finanzamt anhand des Einkommens des letzten Jahres und dann erfolgt alle drei Monate eine Lastschrift über die ermittelte Höhe - das wurde Dir aber schriftlich mitgeteilt. Ebenso wie Du die Erlaubnis zum Lastschrifteinzug erteilen musst.

Zur Abgabe für 2014 hast Du auch noch Zeit - bis Ende November!

Nicht erkannt, dass er geschätzt wurde?

November ist falsch - 31. Mai. - so steht´s geschrieben.

0

Wer sonst, als das Finanzamt kennt den Betrag, der anfällt, wenn Steuer

aufgrund einer Steuererklärung als Rückforderung besteht.

Grundsätzlich steht im Steuerbescheid der Betrag für die Rückzahlkung

bei gleichzeitiger Aufforderung die Summe zu überweisen, eine Last-

Schrift Abbuchung wird nicht vorgenommen.

Wurde keine Steuerklärung- trotz Aufforderung- eingereicht kann es durchaus zu einer Schätzung kommen.

Der einfachste Weg, ein Telefongespräch mit dem Sachbearbeiter, einfach

und erfolgreich.

Und was erreicht man durch einen Anruf - nichts !!

Entweder schriftlich oder persönlich zur Niederschrift.

"eine Last-Schrift Abbuchung wird nicht vorgenommen" - auch das ist Quatsch.

1

kündigung guthabenkonto norisbank

habe ein guthabenkonto bei der norisbank. heute ging mangels deckung meine alice-rechnung als rücklastschrift zurück. ist das erste mal.im online-portal wurden 0.55 cent für porto dazu berechnet.das konto ist mein gehaltskonto. steht in dem brief, siehe "porto" die kontokündigung drin? es geht um knapp 30€ und mein gehalt kommt am 30.11. bitte antworten, herzrasen macht so gar keinen spaß....

...zur Frage

Wie sende ich Nachweise von über 100 Seiten an das Finanzamt?

Wie sende ich Nachweise von über 100 Bewerbungen an das Finanzamt? Kann man diese nicht per Email zuschicken? Ich würde mindesten 30-40 Euro zahlen, um diese in Papierform zu schicken. Ich wäre Dankbar für jeden Tipp!

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung - Fragen zu Telefon, Internet, PKW, Rechnungen ohne Mwst

Hallo zusammen, ich hoffe hier kann mir ein Expert weiterhelfen :-)

Und zwar bin ich vom Finanzamt aufgefordert worden nun Quartalsweise umsatzsteuervoranmeldung abzugeben. Bis dato hat mein Steuerberater alles für mich übernommen, jetzt möchte ich meine Finanzen gerne selbst in die Hand nehmen.

Nur stellen sich mir noch paar Fragen.

  1. Und zwar erhalte ich von Kunden Rechnungen die ohne Mwst sind (Kleinunternehmer gemäß §19 UStG) muss ich die Umsätze trotzdem irgendwo in dem Formular angeben?

  2. Wie sieht es mit den Fahrtkosten aus? Mein STb hat diese immer mit 0,30 Cent in der Einnahme Überschussrechnung angegeben. Muss das auch in die Umsatzsteuervoranmeldung mit rein (Ausgaben) oder reicht es wenn ich diese weiterhin am Jahresende wieder mit aufführe?

  3. Das gleiche gilt für Internet&Telefon diese wurden auch pauschal berechnet, was geschieht damit.

Würde mich freuen wenn mir jemand eine Antwort auf meine Fragen geben könnte.

...zur Frage

Testkäufer und hauptberuflich freiberuflich tätig, wie muss die Nebentätigkeit als Testkäufer gegenüber dem Finanzamt gemeldet werden?

Liebe Experten,

ich bin hauptberuflich freiberuflich tätig und führe jeden Monat eine Buchführung durch, aus dieser ergibt sich dann die Umsatzsteuervorauszahlung. Außerdem gebe ich natürlich jedes Jahr eine Einkommensteuererklärung ab. Im letzten Jahr musste ich aufgrund der Höhe meiner Einnahmen auch Einkommensteuer zahlen. Nun möchte ich zusätzlich als Testkäufer etwas dazu verdienen. Ich würde über eine Online-Plattform Aufträge erhalten und müsste meinem Auftraggeber dann eine Rechnung schreiben.

Wie muss ich gegenüber dem Finanzamt diese Nebentätigkeit als Testkäufer melden? Kann ich meine Umsatzsteuernummer aus meiner freiberuflichen Tätigkeit nutzen oder muss ich ggf. ein Gewerbe anmelden? Muss ich die Einnahmen aus der Testkäufertätigkeit in der monatliche Buchführung (Umsatzsteuer) berücksichtigen?

Ich bin freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse, welchen Einfluss hätte die Testkäufertätigkeit auf meine Krankenkassebeiträge?

Muss ich sonst noch etwas bezügl. einer Nebentätigkeit als Testkäufer beachten?

Vielen Dank für die Hilfe im voraus!

...zur Frage

Steuererklärung Korrektur als Student mit Gewerbe möglich?

als Student habe ich mir aufgrund eines Nebenjobs einen Gewerbeschein geholt. Damals wurde ich vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Diese war oft im Bereich 1000-2000€, also steuerlich nicht relevant.

Kann ich mir jetzt trotz der schon abgegebenen Erklärung irgendwie die normalen Studienkosten als Werbungskosten geltend machen? Kann ich sagen, ich habe diesen Verlustvortrag damals "vergessen"? Ich war mir dessen damals nicht bewusst, ich dachte die Erklärung gilt nur für das Gewerbe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?