Geldanlage in Pflegefonds - Sicherheiten und Risiken?

4 Antworten

Grüß Dich!

Nein, meiner Meinung nach ist das überhaupt keine gute Idee bzw. sehe ich da kein großes Potenzial, dass man eine angemessene Rendite erzielt. 

Vielleicht magst du dich stattdessen mal etwas genauer über den Goldkauf informieren. Bei http://www.bullion-investor.com/gold/cook-islands habe ich mir beispielsweise vor kurzer Zeit die Cook Island Goldmünzen besorgt und dank der Plattform einen Münzhändler gefunden, wo ich einen super Preis gefunden habe. 

Im Vergleich zu dem Händler, wo ich früher immer gekauft habe, konnte ich über 10% sparen. 

Meine Erfahrungen mit geschlossenen Beteiligungen sind nicht die besten. Die Auszahlung zieht sich hin.

Hallo André,

die von Dir genannte Seite habe ich mir einmal angesehen. 

Zur Notwendigkeit den steigenden Bedarf an Pflegeheimen abzudecken gibt es nichts zu deuteln.

Trotz alledem ist das eine Unternehmerische Beteiligung. Die avisierten Ausschüttungen haben Bestand, solange entstehende Kosten auch mit der Planung übereinstimmen. Ob bei einem Direktinvestment in Pflegeimmobilien oder auf Fondsebene gibt es Fallstricke.

Die Sicherheit der laufenden Mieteinnahmen ist ein wesentlicher Aspekt. Das sichert die staatl. Refinanzierung. Dazu muss die Pflegeeinrichtung jedoch bestimmte Kriterien erfüllen (Anzahl qual. Personal, Berichterstattung, u.a.). Wenn das alles gegeben ist, fließen auch bei zeitweiligen Leerstand die Einnahmen. 

Diese Sicherheit bieten: Psych. Einrichtungen, Behindertenheime, Hospitzeinrichtungen und stat. Pflegeeinrichtungen. Betreutes Wohnen, z.B. ist dabei außen vor.

Ein weiterer Knackpunkt ist die Kalkulation der Rendite. Je nachdem wie realistisch Erhaltungsaufwendungen kalkuliert sind fällt die Rendite höher/niedriger aus. Durch weglassen künftiger Erhaltungsmaßnahmen, fällt der Ertrag auf dem Papier höher aus, reduziert sich u.U. in der Praxis.

Lass Dir doch die Unterlagen zuschicken und von einem, im Kapitalanlagerecht, versierten Fachmann prüfen. Informiere Dich auch über die steuerliche Auswirkung.

Checke Agio und "Weichkosten". 

Bsp. Beteiligungssumme 10.000€ zzgl. 5% Agio = 10.500€ Investition. Bei angenommenen Weichkosten von 13,29% würden für Dich effektiv nur 8.826,90€ arbeiten. Um auf die 5,25% Ausschüttung zu kommen müsste damit der Nettoertrag der Investition bei 5,95% liegen.

Aus meiner Erfahrung mit Direktinvestments ist das schon "sportlich".

Lass Dich nicht von Renditen nach der Methode des internen Zinsfuss (IRR) irre führen. Rechne selber mit einem Zinseszinsrechner.

Bsp.:Investition zzgl. Agio: 10.500€

Laufzeit 12 Jahre

Gesamtmittelrückfluss Soll 

Gesamt-Ausschüttungen Soll in Prozent 66,38 + Verkaufserlös Soll in Prozent107,91 = Gesamtmittelrückfluss Soll vor Steuern in Prozent 174,29.

Wenn diese Zahlen so eintreffen, hast Du einen Rendite von 4,3% vor Steuer.

Im Prospekt, stehen auch die Rückzahlungsmodalitäten. I.d.R. sind Kündigungsfristen einzuhalten (Bsp. 1/2 J. zum Jahresende). Eine Auszahlung kann dann frühestens erfolgen wenn der Abschluss gemacht und von der HV abgesegnet ist. Meistens dauert das 6-9 Monate. Eine Auszahlung ist dann eher Anfang des Folgejahres zu erwarten.

Diese Ausführung spiegelt meine Erfahrung mit geschlossenen Fonds wieder. Die Anlage kann sicher sein,ist jedoch nicht sehr fungibel. Macht auch nichts, wenn das Kapital nicht zu einem exakten Zeitpunkt benötigt wird.

Zum Zweitmarkt, gibt es aktuell einige Publikationen in der Fachpresse. Die Bafin will dem Zweitmarkt vorschreiben, PRIB's für die gehandelten Fonds zu erstellen. Das könnte der "Tod" eines Zweitmarktes sein.

Ob der interne Zweitmarkt des Anbieters funktioniert? Wenn jemand gefunden wird Deinen Anteil zu übernehmen, ja. Nur zu welchen Preis? Du hast ja Erträge, Steuervorteile genossen, die der Erwerber nicht mehr bekommt. Das wird i.d.R. durch einen Abschlag kompensiert. Damit würde wieder Deine Rendite in den "Keller" gehen.

Fazit: Sicherheit kann hier gegeben sein, da ein hoher Bedarf an Pflegeplätzen besteht und bei Ausfall von Mietzahlungen der Staat einspringt. 

Es bleibt ein Risiko der Ausschüttungshöhe und Schlusszahlung. Von der Kündigung einer Beteiligung bis zur Auszahlung gehen leicht 1 1/2 - 2 Jahre ins Land.

Setze Dich doch mit einem unabhängigen Berater (keinen Vermittler/Verkäufer) zusammen. Kläre mit diesem Deine Anlageziele und Liquiditätsansprüche. Dann wirst Du ein Konzept erhalten das zu Deiner Anlagementalität passt.

Immobilie GmbH

Ich überlege mir einen Mehrfamilienhaus (mit einer niedrigen Eigenkapitalquote) als Kapitalanlage zu erwerben.

Da niemand weiss wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln wird, bevorzuge ich die Immobilien mit einer GmbH zu erwerben.

Vorteile:

  • Falls die GmbH pleite geht, bin ich persönlich nicht haftbar und könne ein ganz normales Leben führen.
  • Der zusätzliche Vorteil einer GmbH ist das man weniger steuer zahlt wenn die Gewinne nicht ausschüttet werden.

Nachteile:

  • In der GmbH gilt der erzielte Verkaufspreis als Erlös und muss (abhängig vom restlichen Buchwert) unter Umständen auch voll versteuert werdenKauft man die Immobilie nicht durch einer gmbH sondern privat, muss man keine Privat kann eine Immobilie nach 10 Jahren steuerfrei mit Gewinn veräußert werden
  • Der zweite Nachteil: Die Gründung einer Gmbh ist aufwändiger, es muss eine doppelte Buchhaltung gemacht werden, es muss bilanziert werden, es gibt jährliche Mindeststeuern usw. Alles in allem ein gewisser jährlicher Aufwand, der sich rechnen muss. Die GmbH Lösung macht also nur unter 2 Grundvoraussetzungen Sinn:

Also habe ich mir das so überlegt: Ich kaufe das Mehrfamilienhaus mit einer GmbH zum beispiel für 300000€. Nach 10 Jahren ist das Mehrfamilienhaus abbezahlt. Ich verkaufe die Immobilien (nicht die GmbH sondern nur die Immobilie) die meiner GmbH gehört an mir selbst, für 300000€. Da der Verkaufspreis = Anschaffungskosten zahl die GmbH beim verkauf keine Steuer. Da aber 300000€ heute viel weniger wert sind als in 10 Jahre würde ich die Immobilie unterbewertet kaufen. Nachdem die Immobilie mir (privat) gehört, warte ich gerne zusätzliche zehn Jahre (profitiere von den Mieteinnahmen ) und veräußere die Immobile nach 10 Jahren steuerfrei.

Ist das möglich?

(Bitte keine Kommentare wie: "du muss zusätzliche kosten für Reparaturen mit berücksichtigen" oder "keine Bank finanziert eine GmbH...." oder " Du musst Lehrstand berücksichtigen...." oder "du wirst keine Immobilie finden die in zehn Jahren abgezahlt ist" Das ist hier nicht die Frage)

...zur Frage

Ich bin behindert, suche eine Bekanntschaft mit Hoffnung auf Beziehung, aber wo kann ich das finden?

Hallo an Alle,

ich sitze seit 2 1/2 Jahren im Rollstuhl und habe seither ein Problem eine wirklich vernünftige Beziehung mit ernsten Absichten zu finden. Irgendwie scheint das für Behinderte sehr schwierig zu sein?

Ist jemand mit dem gleichen Problem vertraut, kann mir jmand dabei weiterhelfen, wo zb kann ich Bekanntschaften machen und vielleicht ist es ja auch direkt hier machbar, denn ich denke hier stößt man auf gleichgesinnte und nicht verurteilende Personen.

Ich meine "wir" sind ja eigentlich auch nichts anderes oder minderes den gesunden Menschen gegenüber, aber scheinbar wird es eben vielfach so gesehen. Ich will ja gar nicht zwingend eine Frau die völlig gesund ist, gern darf Sie das gleiche oder andere Probleme haben. Aber ich komme da leider nicht weiter, und über irgendwelche Kontaktbörsen ist das ja auch schwachsinnig denn die taugen ja eh nichts denke ich.

Also wenn auch wer das Problem hat, und das denke ich ist bestimmt der Fall, dann meldet Euch doch einfach bei mir. Kann ja sein das wer eine gute Idee hat wo ich weiterkomme.

Also antwortet so viel ihr könnt oder nehmt doch einfach Kontakt zu mir auf!!!!

Freu mich auf alle Antworten ;-)

Auf dann

Recie

...zur Frage

Steuerfreibeträge bei Schenkungen von "Dritten"

Bei Schenkungen von, sagen wir einmal "Fremden", also nicht irgendwie Verwandten gibt es ja einen Freibetrag von 20.000 EUR, vor der Reform betrug er nur 5100 EUR.

Soweit, so gut.

Frage: War / ist das ein jährlicher Betrag? Falls nein, wie wird kumuliert?

Sicherlich je Beschenkter (und nicht je Schenker), aber auf wieviele Jahre?

Was also, wenn jemand in zwei aufeinanderfolgenden Jahren je 20.000 EUR (früher 5.100 EUR) geschenkt bekommen hat (von derselben oder von unterschiedlichen Personen)?

Kann mir viellecht jemand sowas wie eine Tabelle verlinken?

Danke! j.

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit FKF-Fonds

Hallo ich hatte gestern einen Finanzberater zu Hause, der mir nahe legte, ich solle doch 5000,-Euro in einen FKF-Fonds (Liechtenstein) über die Quantum Leben investieren. Es gäbe da angeblich mehr als 10% Rendite und man kann mit 1/4 jährlicher Kündigungsfrist auf das Geld zugreifen. Hört sich ja alles prima an, vor allem wenn ich die Zinsen in anderen Bereichen sehe. Ich bin sofort ins Internet und wollte nach Erfahrungen stöbern, konnte aber nichts finden. Kennt das jemand von Euch? Oder hat vielleicht damit schon positive Erfahrungen gemacht? Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

...zur Frage

Erfahrungen mit Anleihen?

Schönen guten Abend,

wie der Titel schon sagt, wollte ich mich erkundigen, ob einige der Fachuser hier prinzipiell mit der Aufnahme von Anleihen vertraut sind, beziehungsweise Tipps geben können, was dabei zu beachten wäre?

Aufgrund der aktuellen Zinssituation und dem baldigen Auslaufen eines Bausparvertrages denke ich momentan über etwas mehr Diversifikation nach - habe schon ein klein wenig in Aktien investiert aber ohne größeren Plan und möchte das hier etwas durchdachter angehen. Kann mir jemand sagen, ob ich mit meiner Einschätzung richtig liege, dass Anleihen gerade doch eher stabiler sind als andere Anlageformen aufgrund der Marktsituation und worauf ich bei meiner möglichen Auswahl achten sollte? Habe mir schon grob die Prospekte von ein paar Mittelstandsfirmen (Windkraft-Anleihe, Lichtmiete Invest, etc) angesehen, bin bezüglich der Bewertungskriterien aber noch etwas unschlüssig. Lohnen sich staatliche Anleihen für "Privatpersonen" eigentlich denn überhaupt? Ohne viel Risiko ist zwar natürlich immer wünschenswert aber man muss ja immer einen guten Mittelwert bezüglich der Renditen finden. ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?