Zinsbescheinigung oder Steuerbescheinigung für die Einkommensteuererklärung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf der Zinsbescheinigung steht zwar das gleiche drauf, wie auf der Steuerbescheinigung. Das Finanzamt möchte aber, so meine Erfahrung, eine Steuerbescheinigung haben. Diese kannst du ja auch schriftlich bei deiner Bank anfordern.

Die Steuerbescheinigung benötigt das Finanzamt nur dann, wenn du Kapitalertragsteuer, Zinsabschlagsteuer und Soli gezahlt hast. Die gezahlte Steuer wird nur dann angerechnet, wenn die STEUERbescheinigung vorliegt.

Wurden die o.g. Steuern nicht abgezogen, dann reicht auch die Zins- oder die Jahresbescheinigung.

Dauer der Korrektur-Bearbeitung

Hallo! Ich gebe meine Einkommensteuererklärung immer rechtzeitig (also spätestens im Mai für das Vorjahr) ab. Nun bin ich aber auch als Kommanditist an Gesellschaften beteiligt und die daraus steuerwirksamen Einkünfte aus Gewerbebetrieb kenne ich bis dahin in der Regel nicht.

Bis 2007 hat das Finanzamt nach Meldung der Beteiligungsgesellschaft binnen weniger Wochen, max. ein paar Monate die Korrektur des Steuerbescheids geschickt. Ab Steuerjahr 2008 ist durch einen Umzug ein anderes Finanzamt zuständig. Obwohl auch hier die Meldungen der Beteiligungsgesellschaften weitestgehend im 2. Halbjahr 2009 kamen hat das Finanzamt sie nicht bearbeitet. Jetzt (2013!) kommt der korrigierte Steuerbescheid - zusätzlich mit 17,5% Zinsen. Muss man das hinnehmen, dass sich das Finanzamt 3 Jahre Zeit lässt und so locker hohe Zinsen kassiert?

...zur Frage

Gibt die deutsche Steuerbescheinigung nur relevante Beträge für das deutsche Finanzamt an?

Vermutlich eine dumme Frage, aber ich muss auf Nummer sicher gehen. Ich bin deutsch, Steuerausländer, wohne in Schweden und bin 2015 voll steuerpflichtig in Schweden. Nun sendet mir mein deutscher Broker meine Steuerbescheinigung zu. Die Zahl, die da als Kapitalerträge angegeben wird (ca. 200€), deckt sicher aber garnicht mit den eigentlichen Kontoeingängen (durch Dividenden, ca 2200€). Ich nehme daher an, dass die Zahl, die in der Steuerbescheinigung von meinem deutschen Broker steht, irgendwelche Arten von Quellensteuern sind und nur das deutsche Finanzamt was angeht. Die eigentlichen Kapitalerträge von 2200€ werden _nicht_ angegeben -- ich muss sie manuell raussuchen und hier versteuern?! Wie wäre das, wenn ich Aktien verkaufe? Das alles selber zu berechnen ist ja schon ein Aufwand...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?