Mahnung widersprechen?

Und zwar fuhr ich letztens ohne Ticket nach frankfurt und wurde natürlich kontrolliert und wurde auf 60€ bzw 7€ ermahnt, weil ich ein Schülerticket besitze, die auf meinem Namen ausgestellt ist.

dann hatte ich mein Bon verloren doch sollte eigentlich ja nicht allzu schlimm sein, da der Bon ja unter meinem Namen steht und somit dann auch im Netzwerk eingetragen ist.

so ging ich dann innerhalb 7 Tagen zur Fahrpreisnacherhebung also DB und zeigte mein Ticket und mein ausweis.

Mir wurde dann gesagt dass unter meinem Namen kein eintrag stände und somit nichts zu zahlen hätte.

Natürlich ließ ich nicht locker ab dem zeitpunkt weil das kann nicht sein. Nach einer woche ungefähr bekam ich eine erhöhte Aufforderung von 120€ und bemerkte dass mein 2. Name um 1 Buchstabe falsch geschrieben wurde.

Ich sehe die erhöhte Aufgorderung der Mahnung als nicht berechtigt, da ich mich um die Sache innerhalb 7 Tagen gekümmert hatte und auch nachweisen konnte dass ich ein gültiges Ticket, die unter meinem namen ausgestellt ist, besitze.

ich hab dann beim infoscore (erhöhte aufforderung von denen bekommen) angerufen und die meinten ich sollte die Kopie des Beleges für mein schülerticket schicken, was ich dann auch tat

und dennoch wird mir eine erhöhte aufforderung geschickt.

ich seh es aber immernoch nicht als berechtigt!

was hält ihr von einem widerspruch?

pbrigens ich bin 17

Inkasso, Recht, Mahnung, Zahlung
2 Antworten
Inkassobrief trotz abgemachter Ratenzahlung?

Grüßt euch!

Ich habe beim Autoverleih eines Verkehrsclubs (der Kürze halber nenn ich ihn mal "Gelber Club", abgekürzt GC) eine nicht unerhebliche Rechnung (erste Rechnung vom Juli ca 1750 €, korrigierte Rechnung, die der GC dann selber im Dezember ausstellte ca 1540 €) erhalten, die ich jedoch leider, trotz meiner Bereitschaft dazu, meine Schulden zu begleichen, aufgrund einer Finanziellen Notlage nicht auf einmal begleichen kann.

Ich habe über mehrere Monate mit Vertretern des GC deshalb Schriftkontakt gehabt, da die erste Rechnung Tage berechnete, die ich das Auto jedoch nicht mehr gefahren bin und der GC scheinbar lange Probleme mit seinen Servern hatte, deshalb kam auch erstmal lange keine Antwort vom GC. Nachdem ich den tatsächlichen Zeitraum bewiesen hatte, wurde mir Mitte Dezember dann eine neue Rechnung zugeschickt, die ich jedoch in der geforderten Frist, obschon ich durchaus Willens dazu war, nicht bezahlen konnte.

Dies schrieb ich vier Tage, nachdem ich die Mail mit der neuen Rechnung erhielt, dem GC und frug, ob eine Ratenzahlung möglich wäre. In den letzten Dezembertagen (einen Tag vor der gesetzten Frist, nachdem ich nochmals um Antwort gebeten hatte), schrieb mir eine Mitarbeiterin des GCs, dass seit dem 17.12. eine Ratenzahlung von 50€ in meinem Verkehrsclub-Konto eingetragen wurde und die erste Zahlung zum 15.1.2020 erwartet wird.

Es schien alles geregelt zu sein, da die Ratenzahlung bereits abgemacht zu sein schien, schrieb ich auch nicht umgehend zurück.
Nur dann bekam ich am 11.1.2020 Post von einem Inkasso-Unternehmen (IU), das bis zum 17.1.2020 den vollen Betrag der Rechnung plus etwas mehr als 200€ Bearbeitungsgebühren verlangte.

Ich schrieb danach die Dame an, mit der ich die Ratenzahlung abgemacht hatte, jedoch meldete sich diese nicht. Ich schrieb daraufhin per Mail das IU und die GC-Autovermietung an, dass mich der IU-brief insofern überrascht, da ich eigentlich eine Ratenzahlung mit einer Mitarbeiterin der GC-Autovermietung abgemacht hatte und hängte zum Beweis auch noch die Mail dran, in der mir gesagt wurde, dass seit dem 17.1.2020 eine Ratenzahlung in mein Konto eingetragen wurde.

Nun antwortete mir eine andere Mitarbeiterin des GC, dass ich Ratenzahlungsangelegenheiten mit dem IU ausmachen soll und dem GC nimmer schreiben soll, sondern stattdessen die Sache mit dem IU klären soll. Ich bin ratlos, da ich eigentlich dachte, dass eine Ratenzahlung schon längst abgemacht wurde.

Ich wollte deshalb fragen: Ist das Vorgehen des GC und des IU rechtens? Wenn ja, kann mich jmd zu den Paragraphen verlinken, die das belegen? Wenn nicht: Selbe Bitte, zeigt mir bitte die Paragraphen, die ich dann in meine Antwort an den GC und das IU schreiben kann. Und sollte das nicht rechtens sein: Wie geh ich dann am besten weiter vor? Wen sollte ich am Besten kontaktieren? Wie stell ich es an, dass es nach Möglichkeit zu keinem gerichtlichen Disput kommt?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

Mit besten Grüßen:
JamesDaFrank

adac, gebühren, Inkasso, Ratenzahlung, Schulden, Vertrag, Zahlung
2 Antworten
Angeblichem Seminar angemeldet und nicht teilgenommen? Muss ich jetzt bezahlen?

Moin,

war lange nicht mehr in meiner Mail drin und vor rund 2,5 Wochen bin ich dann in meine Mail reingegangen und dann hab ich ein blaues Wunder erlebt. So zum Thema: Ich soll mich angeblich für einen Seminar Kurs (Lizenz) angemeldet haben und beim Kurs nicht teilgenommen haben und dafür soll ich jetzt ungefähr 750€ zahlen weil ich mich nicht vorher abgemeldet habe ansonsten wird das alles seinem Anwalt gereicht.
Dann hatte ich noch nh Mail von ihm das war paar Tage älter da stand das ich das Geld überweisen soll um am Kurs teilzunehmen, das ist ja nicht passiert dann muss man sich doch überlegen ob da irgendetwas faul ist oder nicht?
Aufjedenfall hab ich den Herrn angerufen und die Sache geschildert, das ich mich nirgendswo angemeldet hab und das sich jemand irgendein Spaß erlaubt hat oder so etwas, danach wurde er etwas laut und meinte das er meinte Daten hat und es beim Anwalt einreichen wird, wer hätte es sonst gemacht ich müsse es zahlen, da wo ich nochmal meinte das ich es nicht zahlen werde hat er mich als sche* Ausländer beleidigt und dann aufgelegt.
So jetzt hab ich mir die Rechnung angeschaut und mein Name stimmt, meine email stimmt, nur meine Adresse stimmt nicht.
Was kann ich jetzt dagegen machen und wie kann ich vorgehen?
Soll ich die 750€ einfach zahlen um jeglichen Ärger zuvermeiden oder soll ich gerichtlich vorgehen?
Also ich hab kein Brief bekommen das ich an einem Seminar teilnehmen werde oder so etwas, hab keine Bestätigung bekommen ich hab auch nichts unterschrieben oder meine Zustimmung hat er auch nicht bekommen.
Es sind 2,5 Wochen her, hab noch nichts bekommen.
danke im Voraus

Gericht, Geld, Anwalt, kosten, Zahlung
3 Antworten
Kann nicht wie gewohnt auf Rechnung/Lastschrift bezahlen. Was ist das Problem?

Hallo, ich bin Ende des letzten Jahres umgezogen. 

Als ich zu Hause bei meinen Eltern gewohnt habe habe ich auch hin und wiedermal bei bestimmten online shops bestellt - wie Frauen halt so sind. Dabei war mir immer die Sicherheit wichtig das ich nur das bezahle was ich auch wirklich kaufe/behalte. Deswegen habe ich meistens auf Rechnung gekauft und das hat alles super geklappt und ich habe auch meistens pünktlich bezahlt. Nun ist das aber so das ich bei genau den gleichen online shops nicht mehr mit den Zahlungsarten bestellen kann. Mir wird angezeigt das die Methode nicht auszahlbar ist/ich soll mir einen andere Zahlungsmethode aussuchen da diese zur Zeit nicht zur Verfügung steht. Dieses möchte ich aber einfach nicht machen! Ich habe immer an unterschiedlichen Zeiten versucht zu bestellen und auch an unterschiedlichen Tagen, sowie bei verschiedenen Shops. Aber es funktioniert nicht. 

Hat jemand eine Idee an wen ich mich wenden kann? An "Klarna" die ja oft hinter den online shops steht habe ich mich bereits gewendet, die sagen mir aber ob ich offene Rechnung habe - dieses ist nicht der Fall. Die sagen mir es liegt an technischen Problemen - kann ich mir nicht vorstellen, das alle shops gleichzeitig ein technisches problem haben. Mit meiner Bank habe ich auch gesprochen die können mir aber auch keinen Grund nennen..Liegt es am Umzug? Umgemeldet bin ich. ich bin ziemlich ratlos

Lastschrift, rechnung, Bestellung, Onlineshop, Zahlung, Zahlungsmittel
4 Antworten
Mahnbescheid nach Zahlung?

Hallo, ich hoffe, jemand liest meine Frage und kann mir helfen.

Ich war am 22.316 das erste mal in dieser Arztpraxis. Ich bekam sofort eine Akupunkturbehandlung, die ich selbst zahlen muss. Hab unterschreiben müssen, daß sie 30 Euro kostet. An der Anmeldung, als mir die Arzthelferin die Nadeln abnahm, wollte sie den Betrag kassieren. Ich bat sie um eine Rechnung, da ich nur 20 Euro dabei hatte. Am 12.4. kam Anruf von der Praxis, daß der Betrag noch zu zahlen sei. Ich bat nochmals um eine Rechnung, die ich ja beim ersten Besuch verlangt hatte, aber nicht bekam, weiß ja sonst nicht, wohin ich überweisen soll. Paar Tage später war die Rechnung da mit Zahlungsziel 14.5.16 Ich zahlte die Rechnung am Samstag den 14.5.16 per online Überweisung. Laut meiner Umsatzabfrage wurde der Betrag am (PFINGST-)Montag 16.5.16 abgebucht und war am Dienstag, 17.5.16 auf dem Konto des Arztes. Am 21.5.16 hatte ich einen Mahnbescheid im Briefkasten. Dieser wurde am 17.5.16 von einer Rechtsanwaltskanzlei beauftragt und am 18.5.16 vom Gericht erstellt.

Was soll ich jetzt tun? Soll ich Einspruch erheben mit Aussicht auf Zivilprozess? Darf der Arzt einen Mahnbescheid an dem Tag, an dem er das Geld auf dem Konto hatte, noch erstellen? Mir kommts fast als Retourkutsche vor, weil ich zu dem Arzt nie wieder hin gegangen bin. Vielen Dank jetzt schon für Ihre Ratschläge. Gruß, Sabine

Mahnbescheid, Zahlung
3 Antworten
Inkassounternehmen: vollkommen überhöhte Kosten und falsche Vorgehensweise. Was tun?

Anfang November hatte ich mein Semesterticket für den Zug vergessen und wurde kontrolliert. Nach Nachreichen meiner Unterlagen, fragte ich in der Email nach der Bearbeitunggebühr da die sich je nach Unternehmen um einige Euronen unterscheiden kann. In den folgenden Monaten wartete ich und keine Mahnung, kein Brief oder ähnliches kam an. Als im Februar noch kein Brief da war, bin ich davon ausgegangen das mein Kram in der Bürokratie unter gegangen ist. In der Zwichenzeit bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen und nach Hannover gezogen, allerdings wurden mir die Briefe von meinem Eltern immer weitergerreicht. In dem Zeitraum um das Ende der Osterferien in denen meine Eltern 1 Monat im Urlaub in Kanada waren, kam der Brief mit einer Entschuldigung und einer Aufforderung 7€ zu überweisen. Ich bekam es allerdings erst Mitte April mit, da ich mit der Uni ziemlich viel Stress hab ich es nicht auf die Reihe bekommen mich sofort drum zu kümmern und bekam wenige Tage später einen Brief vom Inkassounternehmen mit der Aufforderung 41,10€ zu überweisen. Mit eienr tabelle der folgenden Kosten 8.11 Forderung aus Beförderungsvertrag/Erhöhtes Beförderunggeld 7.00€ 30.3 Mahnauslage 7.00€ 24.4 Zinsen (9.1 - 24.04.2016) 0.09€ 26.04 Inkassokosten 27.00€

Welche Möglichkeiten hab ich dagegen vorzugehen? Ein Anwalt würde ja mehr Geld verschlingen als ich bezahlen müsste, und ich bin armer Student der sich übers Ohr gehauen fühlt.

Anwalt, Recht, Schulden, Inkassounternehmen, Mahnung, Zahlung
3 Antworten
Wie verbuche ich eine Zahlung, dessen Rechnungsstellung im letzten Jahr erfolgte?

Hallo.

Ich mache meine EÜR seit Jahren selber und hatte bislang auch noch nie ein Problem mit dem FA. Bis jetzt. Gestern habe ich einen Brief vom FA erhalten, dass die Angaben der EÜR und USt-Erklärung nicht übereinstimmen würden.

Vorweg: Meine Umsätze aus dem Gewerbe sind so niedrig, dass das FA auf die USt-Voranmeldung verzichtet. Ich sammel also praktisch alles bis zum Ende des Jahres.

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich alles richtig gemacht habe (ansonsten hätte ich die Unterlagen auch so nicht abgegeben). Aber eine Sache war bei diesem Jahreswechsel 2014/2015 anders als sonst:

Ich habe am 27.12.2014 noch eine Rechnung gestellt, dessen Bezahlung aber erst Ende Januar erfolgte. Entsprechend der Soll-Versteuerung, habe ich bei der USt-Erklärung die Umsatzsteuer von ca. 133 Euro mit angegeben. Der Geldeingang erfolgte erst einen Monat später. Daher habe ich in der EÜR diesen Geldeingang nicht verbucht. Zum einen, weil es mein Programm (WISO Mein Büro) so vorgibt, zum anderen, weil ich es auch so kenne, dass man Geldzu- und abflüsse erst verbucht, wenn sie stattfinden (mit einigen wenigen Ausnahmen).

Bevor ich jetzt meinen Steuerberater, der sowieso im Urlaub ist, dazu befrage, möchte ich gerne eure Meinung, bzw. euer Wissen dazu hören. Habe ich die Angaben in der USt-Erklärung und der EÜR richtig gemacht? Und kann das die Unstimmigkeit sein, die das FA bemängelt? Ich werde so oder so beim FA anrufen und nachfragen. Nur möchte ich dafür bestmöglich vorbereitet sein. ;)

Vielen Dank schon mal!

eÜr, rechnung, UST, Zahlung, Umsatzsteuererklärung
1 Antwort
PrismaLife Fondsgeb. Lebensvers.: Beitragszahlung bis 75. Lebensjahr. Was tun?

Ich habe eine fondgebundene Lebensversicherung der Prismalife (abgeschlossen 2004). Im Nachhinein habe ich viel über zu hohe Kosten gelesen - aber so wie ich es verstanden habe, sind die meisten Kosten schon bezahlt und für einen Absprung ist es zu spät.

Jetzt habe ich aber festgestellt - keine Ahnung wieso mir das bei Abschluss nicht aufgefallen ist - dass meine Beitragszahlzeit bis zu meinem 75.(!!) Lebensjahr geht. Nicht etwa 65, wie ich es erwartet hatte. (Ich war beim Abschluss 23 und die Beitragszahldauer ist mit 52 Jahren angegeben). Ich könnte mich ärgern.

Jetzt habe ich aber gelsen, dass man die Beitragszahldauer für 10 Euro ändern kann. Kann mir jemand sagen, ob das so einfach geht, oder ob das irgendwelche zusätzlichen Nachteile hat bzw. was ich dabei beachten sollte.

Soweit ich das verstanden habe, würde eine alternative Beitragsfreistellung mit 65 Jahren erhebliche finanzielle Nachteile haben. Im Vertrag steht dazu nur "nach anerkannten versicherungstechnischen Regeln" oder so ähnlich.

Noch eine weitere Frage: Die Aufschubszeit geht bis zu meinem 100. Lebensjahr. Das wurde mir von dem Versicherungsvertreter damals so erläutert, dass ich dadurch mehr Flexibilität hätte und mir in dem Zeitraum immer Kapital entnehmen kann anstatt mich mit 65 (eigentlich 75) entscheiden zu müssen, ob ich eine lebenslange Rente oder eine Einmalauszahlung möchte. Ist das wirklich so? In dem Bericht von Stiftung Warentest wurde es in einem Nebensatz auch kritisiert, dass dort jemand einen Vertrag bis zum 100. Lebensjahr bekommen hat.

Ich muss sagen, dass ich mich ziemlich über den Abschluss und über meine damalige Naivität ärgere. Aber jetzt versuche ich das Beste daraus zu machen.

Vielen Dank für Eure Hilfe! Christian

Beiträge, Lebensversicherung, Dauer, Zahlung
1 Antwort
Muss ich die Anwaltskosten der Gegenseite tragen?

Der Sachverhalt: Da ich Unstimmigkeiten in meiner Nebenkostenabrechnung (März) festgestellt hatte, habe ich diese von einem Anwalt des Mietervereins prüfen lassen. Dieser hat meinen Vermieter dann um Kopien der Belege gebeten, um die fraglichen Punkte nachvollziehen zu können. Mein Vermieter hat aber nicht kooperiert. So wie ich das verstanden habe, ist der Vermieter gesetzlich nicht dazu verpflichtet, Kopien an den Anwalt der Gegenseite zu schicken, wenn Mieter und Vermieter sich am selben Ort befinden. Der Anwalt des Mietervereins hatte mir auch davon abgeraten, selbst zur Geschäftsstelle des Vermieters zu gehen, um Einsicht in die Unterlagen zu fordern – wie es mir nach meinem Verständnis wohl zusteht – weil ich mich dann einem hohen psychischen Druck ausgesetzt hätte. Außerdem verstehe ich zu wenig davon. Es war eine Nachforderung fällig, die ich erstmal einbehalten hatte, bis die Sache geklärt war (bezahlt im Juli); JETZT habe ich erfahren, dass ich die innerhalb von 30 Tagen hätte bezahlen müssen, wenn auch unter Vorbehalt der Rückforderung. Darauf hat der Anwalt vom Mieterverein mich aber nicht hingewiesen. Die Frage: Mein Vermieter hatte ebenfalls einen Anwalt mit der Sache betraut, und jetzt soll ich dessen Honorar berappen – mit der Begründung, ich hätte die Richtigkeit der Nebenkostenabrechnung zu Unrecht angezweifelt. (Meiner Meinung nach nicht – es konnte nur nicht bewiesen werden, dass die Abrechnung fehlerhaft ist.) Muss ich also das Honorar des Anwalts der Gegenseite tragen? Danke für Eure Antworten!

anspruch, Anwaltskosten, Recht, Zahlung
7 Antworten
Wohnung seit 1 Jahr nicht vermietbar, wg. Wasserrohrschaden. Wer zahlt mir den Mietausfall?

In dem Forum "gutefrage.de" habe ich diese Frage gestellt. Aber vielleicht gehört sie eher hierhin:


Hallo, seit fast einem Jahr ziehen sich die Reparaturen dieses Fallrohres (vom Dach bis Keller), das im Schacht direkt an meiner kleinen Wohnung ist. Dieses Apartment ist seit ca. 1 Jahr nicht vermietet und ich wohne in einer anderen Stadt, 2 Autostunden entfernt.

Als ich vor ca. 9 Monaten zu der Wohnung fuhr, um sie vermietfertig zu machen, entdeckte ich den aufbebrochenen Schacht: ein riesiges Wandloch im Bad! Ich erfuhr, dass der Hausmeister einen Wohnungsschlüssel zu meinem Apartment hat und die Handwerker immer reinließ. Über die Reparaturmaßnahmen wurde ich nicht informiert. Über Planung und Ende der Maßnahmen sagte der Hausmeister immer nur "Tja, wir wissen nicht, wann die Handwerker weitermachen."

Jedes Mal, wenn ich zu dem Apartment fuhr, um Fotos für die Anzeige zu machen, war ich entsetzt, dass nichts voranging. Zwischenzeitlich wurde auch noch die Decke des Bades eingerissen. Das Apartment ist absolut nicht vermietbar! Seit 1 Jahr!!

Wir haben auch eine Hausverwaltung, die mir aber immer nur unpräzise antwortet, also genauso wie der Hausmeister. Ich fühle mich hilflos, weil ich nicht weiß, was ich machen kann. "Sie müssen diesen Mietausfall einfach so hinnehmen." lt. Hausverwaltung, "da es keine Versicherung fur Mietausfall gibt. Und dass die Handwerker so lange bauchen, dafür könne die Hausverwaltung nichts." Das kann doch nicht sein. Ich versteh das nicht.

1.) Könnte mir bitte jemand weiterhelfen, damit ich mal eine Orientierung bekomme. Ist das richtig, dass man als Vermieter eben einfach Pech hat, wenn die Handwerker angeblich nicht schneller arbeiten, aus welchen Gründen auch immer?

Am Dienstag ist eine Wohneigentümergemeinschafts-Versammlung und ich geh da zum 1. Mal hin.

2.) Wie kann ich mein Interesse vorbringen, dass mir der Mietausfall bezahlt wird? (von wem eigentlich?)

3.) Und habe ich ein Recht auf ausführliche Informationen, wenn es um mein Apartment geht? Kann der Hausmeister einfach ohne Rückfragen die Handwerker in die Wohnung lassen?

Vielleicht ist auch alles richtig gelaufen und ich bin irritiert.

Ich bitte um Hilfe und Anregungen und sag schon mal "Danke" im Voraus.

Eigentumswohnung, Mieter, Mietrecht, Reparatur, Sanierung, vermieter, Versicherung, wohnung, Zahlung
2 Antworten
Muss der Rest Küche noch bezahlt werden?

Hallo zusammen, brauche mal euren rat. Ich habe mit meiner Frau im Mai 2012 einen Küche gekauft, Im Wert von 20.000€, es war sofort eine Anzahlung, von 10.000€ zu leisten. Das haben wir auch gemacht. Die Küche wurde im Juni 2013 bei uns im Haus eingebaut. Da fing der Ärger auch schon an, Ceranfeld war das Glas gesprungen, kaffemaschine hat das ganze Zubehör gefehlt, Das habe ich mir später selber bei der Firma Neff bestellt. Weil von der Firma Ostermann nix kam. Andere Elektro Geräte waren alle ohne Bedienungsanleitung . Hängeschränke waren Macken, Schubladen waren Macken, Zwei hänge boards mit Beleuchtung verformt. Abzugshaube, haben die sich beim messen vertan, und ich hab jetzt Löcher in der Decke. Eine Holzrückwand wurde nicht richtig befestigt, Das ceranfeld,das ich neu bekommen habe, haben die nicht vernünftig eingebaut. Wo die Küche stand und die Mengel auch, habe ich denen, dann nur 5.000€ gegeben. Habe gesagt den Rest gibt es erst wenn alle Fehler behoben sind. Bis Dezember 2013 war die Firma Ostermann 6 mal bei mir, Und immer noch nicht sind alle Mengel behoben. Kurz vor Weihnachten kam ein Gutachter raus um sich die Mengel mal anzuschauen. Dann fragte er mich was wir jetzt machen, besser gesagt, wie mir die Firma Ostermann entgegen kommen kann. Mein Vorschlag war, die Mengel bleiben wie sie sind und ich mach das selber fertig, dafür bekommt die Fa. Ostermann Kein Geld mehr. Dann sagte er, er wird das prüfen und wird spätestens in 2 Wochen melden. So jetzt haben wir Mitte Juli, da ruft mich die Fa. OSTERMANN an, und fragt nach einem Termin, wo die Mengel behoben werden können. Aber die Mengel habe ich selber alle behoben. Da im Dezember keine Antwort kam, hab ich mir gedacht, Das sie auf das Vergleichsangebot zugestimmt haben.

Was soll ich jetzt tun????

Geld, Recht, Zahlung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahlung