Ablösesumm,e

2 Antworten

Zurück geben kann es ncihts, denn das seinerzeitige Erbe wurde bewertet udn der Erbschaftsteuer unterworfen.

Der Fall ist abgeschlossen.

Beim Verkauf des Wohnrechts könnte man auf die Idee kommen, es wäre ein privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 EStG. Ist es hier aber nicht, da es ja eine Zuwendung war, die unentgeltlich erfolgte, also nicht gegen Entgelt erworben wurde.

Steuern zahlen mußt Du nicht, vom FA zurück bekommen wirst Du aber auch nichts. Die Erbschaftsteuer ist ja ua nach der Nutzungsdauer des Wohnrechts berechnet worden und nur deshalb weil Du das vor Ablauf der Nutzungsdauer verkaufst gibt es ja überhaupt Geld. Würde der Eigentümer warten bis Du in die ewigen Jagdgründe umziehst, brauchte er keine Cent zu investieren.

Meiner Exfrau und mir gehören noch ein Grundstück auf Erbpacht, nun möchte sie von mir meine Hälfte übernehmen. Habe ich Anspruch auf eine eine Ablösesumme?

...zur Frage

Wie teuer ist ein Wohnrecht, wenn die Immobilie ans Kind geschenkt wird ?

Machts einen Unterschied ob eine Wohnung ans Kind verkauft o verschenkt wird in Bezug auf die Kosten der Eintragung eines Wohnrechts für die Eltern an der Wohnung? Macht es außerdem einen Unterschied, ob der Schenkungsfreibetrag eingehalten wird mit 400 000 Euro oder überstiegen würde durch die Schenkung, oder sind das zwei paar Stiefel`?

...zur Frage

Hauskauf und Grundbuch

Hallo, meine frage ist wirklich dringend. Unser einfamilienhaus, welches meine mutter von ihrem mann geerbt hat ist jetzt verkauft weil wir was grösseres suchen und ich gerne meine eigenen 4 Wände haben möchte. Jetzt haben wir eine immobilie gefunden, perfekt für uns. Ein 3-familienhaus, abgelegen und am wald-wie wir immer wollten. Den preis konnten wir auch nochmal ordentlich drücken. Problem ist aber: unten wohnt eine 80jahre alte dame, die nie da ist sondern eigentlich wohl bei ihrem freund wohnt. Sie besteht auf ihr wohnrecht, was für uns kein problem wäre. .. aber für die bank. Niemand möchte ein haus finanzieren, welches mit einem lebenslangem wohnrecht belastet ist. Dass wir ihr wohnrecht abkaufen, will die tochter der dame nicht (sie verkauft das haus) und die oma möchte nicht von der ersten stelle im grundbuch weg-was aber die bank gerne so hätte. Was machen wir nun am besten? Wir möchten das haus so gerne haben und die zeit drängt. .. ich hoffe auch viele und gute antworten. Herzlichen dank

...zur Frage

Billig gekauftes Auto mit Gewinn weiter verkaufen - ist das steuerfrei?

Ich diskutiere gerade mit einem Freund darüber, ob man billige Autos einfach so weiter verkaufen kann. Er hat nämlich von seinem Onkel im Frühling einen alten Campingbus für 4500 Euro gekauft und kann ihn jetzt für 8000 Euro verkaufen. Kann er das machen, ohne dass er etwas ans Finanzamt abgeben muss? Fällt das unter Spekulation?

...zur Frage

Steuernachzahlung trotz Insolvenz?

Ich bin 2007 in die Insolvenz gegangen. DIese wurde 2008 nach Verteilung aufgehoben und jetzt befinde ich mich in der Wohlverhaltensphase. Jetzt 2009 fiel dem FA auf das noch keine Steuererklärung für 2007 abgegeben wurde. Mein Insolvenzverwalter sagte er wäre hierfür nicht mehr zuständig, da die Insolvenz aufgehoben wurde. Das Finanzamt schätze mich also und forderte eine Nachzahlung. Jetzt hat mir eine Bekannte geholfen die Steuererklärung zu machen. Dabei fiel uns auf, das für 2006 auch noch keine Steuererklärung vorliegt. Jetzt stellt sich raus, das für beide Jahre eine Nachzahlung fällig ist. Ich bin doch aber 2007 in die Insolvenz gegangen dann müßte das doch da mit reinfallen oder nicht? Außerdem habe ich keinen Verdienst und bin nicht in der Lage mal eben um die 3000,- Euro zu bezahlen. Wer kann mir helfen? Muß ich das Geld zahlen oder wie verhält sich das?

...zur Frage

Wie kann man eine Erbschaftsteuer zeitlich umgehen?

Hallo, meine Schwester und ich haben von meiner verstorbenen Tante ein Haus geerbt. Nur die Mutter wohnt da. Im Testament steht, dass sie ein lebenslanges Wohnrecht hat und alle anfallende Kosten am Haus decken müsse. Alles soweit in Ordnung. Doch nun müssen meine Schwester und ich bald diese Erbschaftsteuer bezahlen. Doch, wir sind beide Hausfrauen und haben kein Einkommen.

Ein Hypothek oder ein Kredit aufnehmen wird schwierig, weil wir ja nichts zurück zahlen können, wo von denn auch.

Eine Stundung beim FA würde uns monatlich ja 0,5 % an Zinsen anfallen. Kann man denn nicht zinslos stunden lassen?

Wäre es am besten vor Ort beim FA sich vorzustellen? Obwohl wir aus einem anderen Bundesland kommen.

Oder wäre es besser das Haus, mit der Oma als Mieterin quasi, zu verkaufen?

Viel haben wir ja am ende ja auch nichts geerbt. Denke, 30.000 wird es am ende nur sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?