Sperrzeit Alg II nach Kündigung od. Aufhebungsvertrag für ÖBFD?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da sie eine sozailversicherungspflichtige Beschäftigung aufgibt UND zudem ihre Hilfebedürftigkeit erhöht, dürftesie bei erster Pflichtverletzung ein Sanktion von 30% auf ihren Regelbedarf bekommen.

Im Gegenzug hat sie ja die 200€ Aufwandsentschädigung frei, was die SAnktion überkompensieren wird.

Zwar ist nach Willen des Gesetzgeber der BFD insofern besonders privilegiert, als man in dieser Zeit der Vermittlung nicht zur Verfügung stehen muss, aber damit ist (m.W.) nicht die Aufgabe einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung (ob durch Kündigung oder Aufhebungsvertrag ist Banane) zugunst des BFD abgedeckt.

Vielen Dank für Deine Antwort!!

Eine weitere Frage: Wie lange würde die Sanktion dauern? Das ganze Jahr?

0

P.S. Ich vergaß: Während des BFD wird sie nur 200 € mtl. netto bekommen, so dass sie ohne weitere Einkünfte auf Hartz IV erst mal angewiesen bleibt.

Wenn sie beim Bundesfreiwilligendienst weniger verdient, verringert sie durch die Kündigung ihr Einkommen und erhöht ihren Bedarf an Alg II - wäre für mich - ein typischer Sanktionsgrund. Aber sie bekommt vorher natürlich eine Anhörung und kann ihre Gründe darlegen. Ich fände es nicht zielführend, wenn sie nach einem Studium nur ein ganzes Jahr im Freiwilligendienst arbeiten will, sie sollte sich besser bundesweit bewerben und nach einer Vollzeitstelle suchen, der Stellenmarkt ist gut, sie sollte etwas finden, wünsche ihr viel Glück.

Wie berechne ich Kindesunterhalt und Eigenbedarf richtig?

Hallo ich habe eine etwas kompliziertere Frage. Und zwar bin ich verheiratet gewesen und habe aus der Ehe 2 leibliche Kinder. Der jüngere (10) lebt bei meiner geschiedenen Frau und der ältere (14) lebt bei mir. Zudem gibt es noch ein Mädchen (5) aus einer Beziehung nach meiner ersten Ehe, welches auch bei seiner Mutter lebt.

Nun stellt es sich so dar, dass ich in den letzten Jahren nur ALG II neben meiner Selbstständigkeit bezogen habe. Da die allerdings nicht von Erfolg gekrönt war, habe ich diese aufgegeben und arbeite ab Oktober wieder fest angestellt. Dabei werde ich künftig ca. 1.500 bis 1.800 Euro netto verdienen.

Wie berechne ich jetzt genau den Unterhalt richtig? Ich bin inzwischen wieder verheiratet. Wie viel darf ich selbst für mich, meine Frau (sie hat eigenes Einkommen, auch etwa 1.500 Euro) und meinen Sohn behalten und wie wird es unter den Kindern aufgeteilt. Der Jüngste erhält keinen Unterhaltsvorschuss vom Amt mehr und das dritte Kind hat nie Unterhaltsvorschuss bezogen, auch gibt bei letzterem weder eine Forderung, einen Titel oder sonstigen Kontakt.

...zur Frage

Darf die Arge Geld kürzen, trotz nicht erhaltener Einladung?

Die Arge hat mir eine Einladung per Post geschickt und ich habe diese nie erhalten. Daraufhin erfolgte eine Anhörung in der ich die Situtation versuchte zu klären. Heute kam ein weiterer Brief in der die Sanktion einer Kürzung von 10 % festgelegt wurde, denn der Nichterhalt sei kein wichtiger anerkannter Grund. Es sei kein Postrücklauf erfolgt, was nicht sein kann, wenn der Brief verloren ging. Geht das??? Ist dies rechtens?? P.S. (Ich habe in der Anhörung meine Telefonnummer und meine Email Adresse angegeben, da hier im Haus schon öfter Briefe verschwunden sind. Kann/muss die Arge die Einladungen ausschließlich per Post versenden??Geht das nicht auch per Email??)

...zur Frage

Thema Vermittlungsvorschläge Jobcenter Wer von Euch hat Erfahrungen mit den Vermittlungsvorschlägen?

Kennt sich jemand von Euch gut mit den Vermittlungsvorschlägen vom Jobcenter aus?

Ich habe zum ersten mal Kontakt mit den Vermittlungsvorschlägen.
Habe am 21.11.2011 5 Vermittlungsvorschläge bekommen, darauf hin habe ich mich am selben Tag bei allen Firmen online beworben, dann bin ich krank geworden ( vom 28.11.2011 bis 18.12.2011. Bei den Vermittlungsvorschlägen stand dass ich bis zum 09.12.2011 Bescheid sagen soll wie es ausgegangen ist.

Da ich krank war und die AU natürlich dort abgegeben habe konnte ich in dieser Zeit keine Vorstellungsgespräche annehmen. Diese Woche am Montag ( 19.12.2011 ) hab ich mich bei der Arge wieder gesund gemeldet und alle Betriebe erneut angeschrieben und die Bewerbungsunterlagen per E-Mail erneut hin geschickt und dies dem Jobcenter auch mit geteilt dass ich mich erneut bewerbe, habe auch meine Eigenbemühungen vom letzten Monat gemailt.

Auf den Vermittlungsvorschlägen steht: Bitte schriftlich oder per E-Mail bewerben, das hab ich dann auch so gemacht. Was muss ich jetzt machen? Denn ich sollte eigentlich bis zum 09.12.2011 Bescheid sagen. Verlängert sich jetzt die Frist oder soll ich nach einer Woche erneut die Ergebnisse per E-Mail senden ?

Da Weihnachten vor der Tür steht erreiche ich telefonisch die Ansprechpartner nicht oder die Firmen haben Betriebsurlaub oder es wurde mir gesagt dass man sich nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen bei mir meldet.

Ich finde das alles etwas unsicher zumal kann ich es auch nicht beweisen wie ich vorgehe, vllt erinnert sich in einem Monat der Mitarbeiter nicht mehr daran dass er mit mir gesprochen hat. Ich möchte keinen Fehler machen und keine Sperre riskieren.

Am 21.11.2011, an dem Tag als ich die Vermittlungsvorschläge bekommen habe, war ich bei einer Arbeitsvermittlerin, ich fragte sie wie ich vorgehen soll, ob ich die Firmen anschreiben soll oder auch anrufen. Sie hat mir keine 100%ige aussagekräftige Antwort gegeben, sie meinte gerne per E-Mail und wenn keine Reaktion kommt könnte ich auch anrufen. Ich hätte natürlich nachfragen sollen, das werde ich noch beim nächsten mal, ich möchte nur nicht dass mir das falsch ausgelegt wird oder falsch verstanden wird.
Es soll auch, wenn ich mich bewerbe nicht aufdringlich erscheinen.

Meine Frage:

Wer von Euch hat Erfahrungen mit Vermittlungsvorschlägen und kann mir sagen wie man sich richtig verhält? Also zuerst per E-Mail und dann anrufen oder 2 Wochen warten? Wie macht Ihr das?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?