Unterhaltsvorschuss / Mangelfall und nun doch "teilweise leistungsfähig"

4 Antworten

Das Amt wird sich auf jeden Fall rückwirkend die Einkünfte zeigen lassen, und dann ggf. im Nachgang Unterhaltsforderungen an Dich stellen. Du solltest Rückstellungen für diesen Fall bilden, in den Monaten in denen Du mehr verdienst als 1000 Euro, so hoch ist meines Wissens der Selbstbehalt.

Das unterhaltsrelevante Einkommen wird grob so berechnet:

  • 1/12 des Bruttoeinkommens eines Jahres abzüglich Lohnsteuer und SolZ
  • abzüglich Vorsorgeaufwendungen
  • abzüglich pauschal 5% Berufsaufwand

Der Selbstbehalt für Erwerbstätige liegt bei 1.000 EUR. Ist also das unterhaltsrelevante Einkommen bei max. 1.000 EUR, liegt ein Mangelfall vor. Liegst Du über 1.000 EUR, wäre dieser Betrag bis max. 225 EUR im Monat zu zahlen. Das ist der Unterhalt für ein Kind der ersten Altersstufe in der untersten Gehaltsgruppe.

Diese Prüfung hat wohl auch das Jugendamt durchgeführt, indem es Deine Jahreseinkünfte aus z.B. 2013 überprüfte. Ist für 2014 also nicht eine Veränderung des Gehalts zu erwarten, gilt das weiterhin.

Das hält Dich natürlich nicht davon ab, durchaus freiwillig Zuwendungen für das Kind zu leisten. Hast Du also mal in einem Monat ein paar EUR übrig, können diese überwiesen werden. Als Überweisungstext würde ich etwas in der Art "Freiwilliger Unterhalt für ..." verwenden, damit klar ist, daß Du keine Verpflichtung erfüllst, wohl aber dem Kind etwas zukommen lassen möchtest. Von der Übergabe von Bargeld würde ich absehen.

Wenn ich das nicht melde, ist dass eine unterhaltspflichtverletzung

Ja ist es, denn Du bist verpflichtet, jegliche Änderungen Deines Einkommens unverzüglich zu melden.

Macht es Sinn, freiwillig beim Jugendamt vorzusprechen und dies zu melden, obwohl jederzeit dass Gehalt runtergehen kann und ich keinen Einfluß darauf habe?

Ja es macht Sinn, denn wenn Dein Verdienst niedriger wird, kannst Du weniger zahlen. Es macht der UVK zwar mehr Arbeit, bereitet Dir aber ein gutes Gewissen.

Wenn ich z.B. 70 Euro zahlen muss und meine Firma die Aufträge entzogen bekommen würde, und ich arbeitslos werden würde, müsste ich die 70 Euro dann weiterzahlen? Ich meine, dann kann man es ja nicht mehr?

Auch bei Arbeitslosigkeit ändert sich Dein Einkommen und fordert eine Neuberechnung Deiner Zahlungsmöglichkeit seitens der UVK.

Was würdet Ihr in dieser Situation machen?

Das was uns per Gesetz vorgegeben wird, nämlich jede Änderung melden.

Ausziehen mit 18 während Abitur?

Ich werde in knapp einem Monat 18 und lebe mit meiner Mutter. Doch wir verstehen uns überhaupt nicht und ich habe letztens ein Angebot bekommen, bei meiner Freundin (sie wohnt noch mit Eltern) einzuziehen, aber da ich in der 12. Klasse bin und nur noch 1,5 Jahre mein Abi mach, sollte ich wegen Schulwechsel so schnell wie möglich ausziehen d.h. nach Weihnachtsferien. Es wäre ja alles kein Problem, doch die Eltern meiner Freundin raten, dass meine Mutter mir den Unterhalt von meinem Vater und Kindergeld abgeben soll. Doch ich weiß nicht, wie und ob ich das meiner Mutter antun soll. Sie weiß noch gar nichts von meinem Plan mit dem Ausziehen und wir verstehen uns zwar kaum aber ich weiß, dass sie es schon jetzt ziemlich knapp mit dem Geld hat, was soll sie denn machen wenn die jetzt aufeinmal noch 700 euro weniger Einkommen im Monat hat? Ich würde ja auch nicht gerne zum Jugendamt gehen, weil bei ihr bleibt meine 14-jährige Schwester und ich möchte nicht dass sie gefährdet wird. Und meint ihr, wenn ich ihr Einverständnis dazu nicht hätte wegen dem Geld, könnte ich es trotzdem durch Ämtern bekommen?

...zur Frage

ist bei der grundsicherung eine monatl. gesichtskontrolle zulässig

habe die grundsicherung zugesprochen bekommen, muss mich aber jeden monat dort beim lanratsamt zeigen. ist es denn neuerdings nicht frei im ganzen eu-raum zu wohnen? Erhy

...zur Frage

Kann uns ein Anwalt helfen, das Geld aus einem Hausverkauf, bei dem der Käufer vor Zahlung verstarb, zu bekommen?

Haus verkauft. Vor Geldüberweisung ist Käufer verstorben. Jugendamt hat die Verantwortung über die 2 kleine Kinder. Erbschein ist beantragt.

Wir warten seit Juni auf unser Geld und das Jugendamt sagt wir sollen warten.

Meine Frage ist: Kann ein Anwalt uns helfen unser Geld zu bekommen? Falls ja, welcher Anwalt?

...zur Frage

Wenn Unterhaltsvorschuss ausläuft-gibts dann noch Möglichkeit der finanziellen Unterstützung?

Meine Freundin betreibt sozusagen eine Patchworkfamilie -ihr Freund erzieht den Sohn den er mit in die Beziehung brachte, allein. Im Oktober läuft der Unterhaltsvorschuss aus und das Jugendamt vermeldet, dass sie dann nichts mehr zahlen können-die Kindsmutter verdient grad so viel, daß man sie nicht belangen kann. Gibts dann sonst irgendwelche finanzielle Hilfe zu beantragen?

...zur Frage

Welcher Rentenbetrag wird auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet?

Ich bekomme für meine beiden Kinder Halbwaisenrente, die sich aus 166,- € Rente (ich vermute brutto) und einem Zuschuss zur privaten Krankenversicherung von 12, - € zusammensetzt (für meine Kinder zahle ich jeweils ca. 30,- € private KV). Bisher habe ich Unterhaltsvorschuss von je 180,- € erhalten. Ich weiß, dass die Rente auf den UV angerechnet werden muss, und da ich einen Auszahlungsbetrag von 178,00 € Rente pro Kind erhalte wird der Unterhaltsvorschuss nunmehr auch eingestellt. Ich bin der Meinung, dass auf den UV max. nur der Rentenbetrag angerechnet werden darf, das Jugendamt sieht das anders. Wenn ich davon ausgehe, dass die Halbewaisenrente auf den UV angerechnet wird, weil dies als Einkommen gilt, dann müsste dieses aber bereinigt werden und der KV Beitrag sogar ganz abgezogen werden? Was ich auch glaube ist, dass ein gesetzlich versichertes Kind einen noch geringeren Auszahlungsbetrag auf dem Rentenbescheid zu stehen hat, da der Anteil zur KV (7,9 %)und Pflegeversicherung(1,95%) ja noch abgezogen wird. Also viel besser da steht als ich, da weniger vom UV abgezogen wird. (Laut auskunft Jugendamt zieht dieses immer den Auszahlungsbetrag ab. Wie verhalte ich mich nun? Widerspruchsfrist läuft noch?

...zur Frage

Warum fordert Jugendamt Unterhalt von mir, obwohl der Sohn schon 17 Jahre alt ist.

Hallo, ich habe einen unehelichen Sohn, an den ich von Geburt an übers Jugendamt Unterhalt zahlen mußte. Die Mutter hat nicht viel später geheiratet und ich weiß auch nicht, da ich nie Kontakt hatte, wo sie sich aufhält. Ich zahlte bis zum 12.Lebensjahr (12 Jahre lang) unregelmäßig übers Jugendamt. Da ich der Meinung war, das Jugendamt gibt nur bis zum 12. Lebensjahr und max. 72 Monate Vorschuß gibt. Jetzt kam das Schreiben, der Sohn ist mittlerweile 17 Jahre alt, ich soll meinen Unterhaltsverpflichtungen jeden Monat nachkommen und meine Restschuld von 24.000 € ans Jugendamt nachzahlen. Meine Frage: Ist das rechtens? Wie kann das Jugendamt immer noch Unterhaltsvorschuß zahlen, obwohl das gesetzlich auf max. 72 Monate und 12.Lebensjahr beschränkt ist? MfG Axel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?