Habe ich Anspruch auf Hartz IV (Antrag noch nicht bewilligt) für den Monat, in dem ich arbeitslos war, wenn ich schnell einen neuen Job gefunden habe?

3 Antworten

Da im SGB II das Zuflussprinzip (nicht das Entstehungsprinzip) gilt, wird Dein Dezember-Gehalt im Januar angerechnet. Wenn es Deinen Bedarf (Regelbedarf plus Kdu/Heizung) abzüglich der gesetzlichen Freibeträge übersteigt, hast Du für Januar keinen Anspruch auf Hartz IV. Das ist leider so.

Falls das Februar-Gehalt noch im Februar auf Deinem Konto eingehen würde, könntest Du den neuen Arbeitgeber evtl. bitten, dieses erst am 01. Februar zu überweisen. So hättest Du zumindest für Februar einen ALG-II-Anspruch.

Auf jeden Fall musst Du dem Jobcenter den neuen Job spätestens bis zum Stellenantritt melden, damit Du nicht gegen Deine Mitwirkungspflicht verstößt.

Vielleicht hast Du ja Glück und der Antrag wird schon in den nächsten Tagen bearbeitet und damit auch die Februar-Zahlung angewiesen. Ansonsten könnte es sein, dass das Jobcenter erstmal nicht zahlt - bis Du belegt hast, dass Du im Februar tatsächlich keinen Gehaltszufluss hattest.

1

Danke für deine Antwort. Okay, dass es so ist, wie du es beschrieben hast, war auch meine Befürchtung. Was du schreibst macht (von dem was ich bisher sonst auch gelesen habe) Sinn und so kann ich mich schon einmal darauf vorbereiten.

Gut Idee. Dann werde ich versuchen mit meinem neuen Arbeitgeber zu klären, dass ich mein erstes Gehalt für Februar erst Anfang März(?) bekomme.

Ja, und vielleicht habe ich Glück und der Antrag wird früher bearbeitet. Mal sehen.

Danke noch mal und einen schönen Nachmittag!

0
5
@nine123

Ja, es muss natürlich heißen: ... erst am 01. März zu überweisen.

Sollte das JC sich mit der Zahlung für Februar tatsächlich erstmal querstellen, kannst Du im März Deine Februar-Kontoauszüge + Gehaltsabrechnung vorlegen und bekommst die Leistung dann nachgezahlt. So wäre sie zumindest nicht verloren.

Hast Du allerdings Probleme, finanziell "über den Februar" zu kommen, solltest Du ein Darlehen nach § 24 Abs. 4 SGB II beantragen. Das würde dann (wenn das Gehalt tatsächlich erst im März eingeht) in eine nicht rückzahlbare Leistung umgewandelt. Bei Gehaltseingang im Februar müsstest Du eine Ratenzahlung für die Rückzahlung vereinbaren.

http://dejure.org/gesetze/SGB_II/24.html

1
1
@krokodiliane

Okay. Super, dann weiß ich Bescheid und kann überlegen, wie ich am besten vorgehe!

0

Du hast Ende Dezember das Gehalt für Dezember erhalten und wirst Ende Februar das für Februar bekommen.

Ergo bist Du im Januar mittellos und hast Anspruch auf ALGII, sofern Du  Deine Ausgaben nicht aus eigenen Mitteln tragen kannst und auch keinen Anspruch auf ALGI hast.

1

Vielen Dank für deine Antwort! Ich habe jedoch Anfang Januar das Gehalt für Dezember erhalten. Die genannten Voraussetzungen für ALGII erfülle ich an sich... Weißt du, ob ich dann trotzdem als mittellos für Januar gelte?

0
49
@nine123

Wie Du schon sagst, es war das Gehalt für Dezember und im Januar bist Du mittellos.

1
1
@Primus

Okay, vielen lieben Dank! :-)

1
49
@Primus

Ich muss mich leider revidieren, denn ich las gerade durch Zufall von einem Fall, der dem Deinen stark ähnelt.

Dort stand:

Das Bundessozialgericht (BSG) hat das sogenannte Zuflussprinzip bei der Berechnung von «Hartz-IV»-Leistungen bestätigt. Danach müssen Einkünfte grundsätzlich in dem Monat auf das Arbeitslosengeld II angerechnet werden, in dem sie auf dem Konto des Erwerbslosen eingehen. Das gelte für nachträglich ausgezahltes Arbeitslosengeld I ebenso wie für Lohn, der eigentlich noch vor dem «Hartz-IV»-Antrag verdient, aber erst danach überwiesen worden sei, stellten die Kasseler Richter klar (Az.: B 14 AS 26/07 R und B 14 AS 43/07 R).

3
1
@Primus

Okay, dann ist es wohl tatsächlich so mit dem Zufallsprinzip. Danke, dass du dies nachgetragen hast! Dann weiß ich nun Bescheid, worauf ich mich einzustellen habe.

0
49
@nine123

Um eventuelle Rückzahlungen zu vermeiden, solltest Du tatsächlich versuchen, dass das Gehalt von Februar erst im März auf dem Konto erscheint.

Viel Glück.

1
26
@nine123

@nine, vermutlich von Dir lediglich ein Schreibfehler. Es heißt "Zuflussprinzip", das Urteil des BSG hat Primus per Zufall entdeckt.

Also "Zufluss" = in welchem Monat das Geld aufs Konto fließt (egal, wann der Anspruch entstanden ist). Man mag über diese Regelung den Kopf schütteln (darüber schütteln haufenweise, die diese Regelung kennen). Weil Du nun die Sache mit dem Zuflussprinzip kennst, spielt Dein neuer Chef hoffentlich mit und überweist Dir das Gehalt so, dass es garantiert im März auf Dein Konto fließt.

1
1
@cyracus

Oh Danke! :-)

Ja, diese Regelung erscheint einem wirklich etwas irrsinnig! Und ja, ich hoffe auch, dass ich es so besprechen kann, dass ich das Gehalt ausnahmsweise erst im März bekomme.

1

ich weiss, dass in bestimmten Fällen das Zuflussprinzip greift, also der Geldfluss, das kann schon passieren

Kindergeldnachzahlung kommt nicht

Hallo zusammen, also ich habe folgendes Problem:

Ich hab im Oktober Kindergeld beantragt weil das wieder abgelaufen ist wie halt jedes Jahr. Hab es ausgefüllt und abgeschickt. Man sagte mir das dauert 4-6 Wochen dann würde ich wieder Kindergeld bekommen. Also dachte ich mir "Ok im November also bekomm ich keins". Man versicherte mir auch das der Betrag im Dezember nachgezahlt werden würde. Also ich zwei mal bekomme. Ich rief also im Dezember an um zu fragen wie es aussieht. Dort sagte man mir der Antrag wäre erst eingetroffen und es würde noch 4-6 Wochen dauern. Diesen Monat hab ich allerdings auch nichts bekommen, wollen die mich verarschen oder dauert das immer so lange? Hat damit jemand schon Erfahrungen? Bekomme ich dann wirklich alle Monate zurück bezahlt? Hab ja im November, Dezember und jetzt Januar nichts bekommen. Also müsste ich im Februar ca 650 Euro bekommen.

...zur Frage

Nachmieter fürs Zimmer gefunden, aber der Vermieter hat abgelehnt. Muss ich den Monat zahlen?

Hallo,

ich habe folgendes Problem und hoffe, jemand kann mir helfen. Und zwar hat mein Freund ein Zimmer bei einem Mann gemietet und im Oktober die Kündigung ausgesprochen. Aufgrund von 3 Monaten Kündigungsfrist müsste er theoretisch bis Januar die Miete noch bezahlen. Wohnt jedoch bereits seit Mitte Dezember nicht mehr in der Wohnung. Nun hat er auf eigene Faust einen neuen Untermieter gefunden, der ab Januar dort eingezogen wäre und somit müsste mein Freund keine Miete mehr für Januar zahlen. Der Vermieter meinte aber, er mag den "neuen" nicht, hat aber auch keinen anderen gefunden uns somit zwingt er meinen Freund nun doch die Januarmiete zu bezahlen.

Was denkt ihr, ist das rechtens? Ich bin der Meinung, da mein Freund jemand neues gefunden hat, muss er Januar nicht mehr bezahlen. Und wenn der Vermieter den neuen nicht mag, dann ist das doch sein Problem, oder nicht?

Schon mal vielen Dank für eure Antworten.

lg, Naty

...zur Frage

Kommen steuerliche Probleme auf mich zu bei einem Übergang vom Werkstudent in Festanstellung zu Jahresende?

Hallo zusammen,

ich bin als Werkstudent beschäftigt und habe das Ganze Jahr über dadurch ein monatliches Einkommen von 850,00 € brutto erhalten. Nun werde ich im gleichen Unternehmen in eine Festanstellung übernommen. Diese soll am 01. Dezember oder 01. Januar beginnen.

Da ich meine Abschlussarbeit erst im Januar abgebe, könnte ich theoretisch auch im Dezember noch Werkstudent bleiben. Das Unternehmen stellt mir aber auch frei, bereits im Dezember in Vollzeit tätig zu sein und entsprechend mein zukünftiges (steuerpflichtiges Gehalt) zu verdienen.

Wie ist das aus steuerlicher Sicht mit dem Übergang? Macht eine Vollbeschäftigung und mehr Geld für mich im Dezember schon Sinn und sollte ich lieber noch einen Monat warten, weil ich dann zwar weniger verdiene, aber auch Sozialbeiträge spare und studentisch kranken-versichert bleiben könnte? Muss ich bei einem Einstieg für die Monate Januar bis November gar Steuern nachzahlen?

Kann mir hier vielleicht jemand helfen?

...zur Frage

Besteuerung bei wechselndem Wohnsitz in 3 Ländern

Ich bin gerade dabei meine Steuerklärung für 2014 zu verfassen und stehe vor dem großen Problem, dass ich die Versteuerung nicht verstehe.

Ich habe 2014 in 3 Ländern gelebt und gearbeitet: von Januar bis Februar in Schweden (2 Monate), von März bis Juli in der Schweiz (5 Monate) und von August bis Dezember in Deutschland (5 Monate). In diesen Zeiträumen hatte ich in dem jeweiligen Land auch meinen festen Wohnsitz (und nur dort und nirgendwo sonst).

Nach meinem Verständnis der Versteuerung des Einkommens, sollte ich damit nur für August bis Dezember eine deutsche Einkommenssteuer zahlen müssen, während mein Schweden-Gehalt in Schweden und mein Schweiz-Gehalt in der Schweiz versteuert wird. Aber ist dies auch richtig? Meine Steuersoftware sieht diesen Fall nicht mal vor und liefert mir Fehlermeldungen.

Für jeden hilfreiche Antwort wäre ich wirklich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?