Aktien Verkauf während eines Reverse Split.? Hat der Aktionär einen Anspruch auf Stornierung?

Hallo,

Nach einem hohen Kurssprung habe ich meine Aktien von Norwegian verkauft. Habe später festgestellt, dass es sich dabei um einen reverse split handelt. Von der Bank gab es keine Info hierzu.

Der gleiche Sachverhalt ist sehr vielen zur gleichen Zeit passiert. Am gleichen Tag habe ich den Sachverhalt noch bei der Bank gemeldet. Bei anderen Banken wurde der Trade am gleichen Tag storniert und rückabgewickelt.

Bei mir wurde einige Tage später die Aktie wieder eingebucht, aber zu einem viel höheren Preis. Dadurch entstand ein sehr hoher Minusbetrag. Obwohl mir Mitarbeiter, der Bank telefonisch zu gesagt haben, das es alles ohne einen Nachteile für mich züruck gedreht wird. Jetzt habe ich eine Nachricht von der Bank bekommen, die Bank übernimmt nur aus Kulanz 50% des Minusbetrages. Jetzt habe ich einen sehr hohen minusbetrag in meinem Depot, der zehnmal so hoch ist wie der komplette Kaufwert der Norwaigen Aktien.

Fragen:

Ist das Vorgehen der Bank rechtens?

Wie kann es sein, dass bei anderen Banken der Trade ohne Nachteile storniert wird, und bei meiner Bank nicht.

Habe ich einen Anspruch auf Stornierung des Trades oder das Depot wieder so zu stellen wie es vor den Verkauf war?

Gibt es hier eine Rechtsgrundlage, die mir weiterhelfen kann?

Ist es überhaupt möglich, mit einem normalen Aktiendepot weit ins Minus zu gehen, da ich ja nicht mal kreditwürdig bin.

Aktien, Börse
Aktien rG - (repartiert Geld) was bedeuten die Kürzel hinter bestimmten Aktien?

Hallo,
Ich habe schon etwas recherchiert und habe diverse Auflistungen von Kürzeln und Erklärungen dazu gefunden.

Ganz speziell interessiert mich jedoch jetzt das Kürzel "RG".

  • "rG (repartiert Geld) bedeutet, dass in diesem Wertpapier Nachfrage vorhanden war, die nur teilweise befriedigt werden konnte.

Ich finde mit meinem Depot die "normale Aktie" "Max Mustermann AG" aber auch "Max Mustermann AG rG" mit unterschiedlichen Kursen. Kursverlauf ist annähernd identisch, nur mit 2-3€ Versatz.
Ich verstehe nicht wie es von der AG normale Aktien mit Kurs 20€ geben kann und "rG Aktien" mit dem Kurs von 17€?
Die Aktien bilden doch sowohl die eine, als auch die andere Anteile der AG ab. Wie kann der eine Anteil günstiger als der andere sein?
Und sollte man die eine oder die andere kaufen oder besser ganz lassen?

Beispiel:

Wenn ich mit meiner Firma an die Börse gehen möchte. Gebe ich 70/100 zum Kauf frei und behalte 30Anteile selbst. Dann habe ich 70 Anteile meiner Firma an der Börse. Die Anteile werden zum Kurs von 20 gehandelt. Jetzt müssten laut der "rG" Erläuterung Beispielsweise eine Kauforder für 80 Anteile gestellt worden sein, die aber nur "zum teil" befriedigt werden konnte, da nur 70 auf dem Markt sind. Wie entsteht daraus jetzt rG Aktien mit niedrigerem Kurs?
Oder bin ich total auf dem Holzweg?
Vielen dank :)

Geldanlage, Aktien, Wertpapiere, Börse, Depot

Meistgelesene Fragen zum Thema Börse