Wie lange darf sich eine Versicherung zeit lassen?

Ich habe mal eine Frage. Letztes Jahr im Dezember, um genau zu sein, am 17.12.2011 hatte ich einen Unfall. Ich war mit meinem fahrrad auf dem Weg zur Arbeit und eine ältere Dame hat mcih mit ihrem Auto angefahren, als sie abgebogen ist udn mich übersehen hat. es ist zum glück nichts schlimmeres passiert, ein paar Prellungen, zerrung der hals-wirbel säule, also nichts großes. Mein Fahrrad, meine Klamotten waren allerdings totalschaden. Nun stehe ich seit dem Unfall ohne Fahrrad da und bräuchte das geld der versicherung dringend, um mir ein neues kaufen zu können. Bin 19 jahre alt und verdiene nun halt nun auch noch nicht so viel. Mitte januar erhielt ich dann einen Brief der versicherung, sie würden meinen fall bearbeiten und würden dazu jetzt die polizeiliche ermittlungsakte einziehen. Seit dem habe ich nichts mehr gehört. Habe nun schon ab und zu E-Mails hingeschrieben, da mir ja sogar extra ein ansprechpartner zugeteilt worden ist. auf diese E-Mails kam aber nie eine antwort. Jetzt hat sich mein papa der sache angenommen gehabt, weil er meinte, er könnte vielleicht mehr erreiche, als ein kleines 19 jähriges mädel, und hat bei der versicherung meinen ansprechpartner kontaktiert. ich merke an, es war morgens gegen 10:00 Uhr. Am Telefon erreichte man dann nur die kollegin dieses ansprechpartners, die sagte, das dieser grade am pause machen wäre. Mein Vater hat dann deutlich gemacht, das sie ihrem kollegen weitergeben soll, das wir gerne innerhalb der nächsten tage gerne über den zwischenstand informiert werden wollen, weil es ja nicht sein kann, das man 2 monate völlig im dunkeln gelassen werden soll. Auch auf die Frage hin, warum die E-mails von mir unbeantwortet blieben, kam von der Dame nur: "ja das kann schon mal passieren, dann werden die einfach ausgedruckt und zu den ackten gelegt." da fühlt man sich am ende doch etwas verarscht. Eine Woche später erhalte ich nun einen Brief meines ansprechpartners, indem folgendes steht:

"Bitte entschuldigen Sie, dass wir nicht schneller geantwortet haben. Um den Schadenfall weiter bearbeiten zu können, müssen wir die polizeiliche Ermittlungsakte einsehen. Die Behörden entscheiden selbstständig über die Akteneinsicht. Auf den Zeitpunkt haben wir daher keinen Einfluss. Sobald wir einen Aktenauszug erhalten, melden wir uns sofort bei Ihnen. Bitte nutzen Sie zur Kommunikation bevorzugt elektronische Medien, z.B. E-Mail. Danke!"

Über den letzten satz habe ich mich wirklich totgelacht. Ich habe ja mehrmals versucht über Mail den kontakt aufzubauen, erhielt aber nie eine Antwort. das ganze ist wirklich lächerlich. Außerdem habe ich ja bereits Mitte Januar den brief bekommen, das sie nun zur weiterarbeit die akteneinsicht brauchen. Wollen die mir nun ernsthaft erzählen, das sie nach 2 Monaten es immer noch nicht geschafft haben, die Akten zu bekommen?

Vielleicht kann mir jemand helfen und einen Tipp geben. Wie soll ich mich verhalten? Wie lange darf eine Versicherung brauchen? Vielen dank schon einmal.

Versicherung, Unfallschaden
1 Antwort
Optimierung Einkünfte Heirat Student/Angestellte

Hallo

Ich (w31) werde im März meinen Freund (26) heiraten. Seit einem Jahr wohnen wir zusammen. Er studiert noch zweieinhalb Jahre, während ich schon ganz gut verdiene.

Zur Finanzoptimierung nach der Hochzeit habe ich einige Fragen:

Vorab: Er hat einen Hilfsjob, der 250 Euro pro Monat bringt, aber am Wochenende sehr zeitintensiv ist (mit langer Anfahrt), vom Studium ablenkt und uns am Wochenende kaum Zeit lässt. Da der Job fachfremd ist, sind wir darüber übereingekommen, dass er seinen Vertrag nicht verlängert. Ich möchte, dass er sein Studium gut abschließt und sponsore ihn gerne. Ich verdiene 4.600 Euro/Monat brutto. Mein Mann ist ohne eigenes Einkommen.

Jetzt habe ich einige Fragen, mit denen ich mich jetzt diese Woche im Urlaub beschäftige:

  1. Man wechselt ja die Steuerklasse. Ich verdiene als Ingeneurin nach zügigem Studium und einigen Jahren Berufserfahrung 4.600 Euro/Monat in einer führenden Position. Da Rechner spuckt nun aus: 2.682,63 Euro bei Stk. I (aktuell), 2.682,63 Euro bei Stk. V, 3.064,54 Euro bei Stk. III. Die Ersparnis ist 381,91 Euro. Er hat seinen Minijob aufgegeben. Gibt ein Plus von 131,91 Euro. Stimmt das in etwa? Wäre das noch 2012 möglich?

  2. Mein Freund war bis 2011 bei seinen Eltern mitversichert, hat dann 77 Euro für die Krankenkasse (Student) bezahlt. Ich bin (freiwillig) gesetzlich versichert. Könnte er bei mir mitversichert sein oder geht das nicht? Er ist zwar 25 Jahre, aber bei Ehepartner gilt die Altersgrenze nicht. Wären 77 Euro gespart. In einer privaten Krankenversicherung - ich bin über Beitragsbemessungsgrenze - kann er nicht?

  3. Klassische Versicherungen müssen nicht doppelt abgeschlossen werden (Hausrat, Rechtsschutz etc.)? Meine reichen also. Er hat verschieden Versicherungen (Rechtsschutz, Haftpflicht etc.) für 40 Euro. Die können gekündigt werden.

  4. Riestern: Bislang konnte er nicht die Zulage kassieren (da Student). Ich habe gelesen, wenn ein Ehepartner zulageberechtigt ist, kann der andere auch hiervon profitieren. Ich zahle 100 Euro pro Monat ein und ich wollte für ihn mit 40 Euro abschließen, damit die Zulage fließt. Kenn mich aber gar nicht aus. Kann er sogar an meinen Vertrag „andocken“, so dass wir insgesamt auf 140 Euro erhöhen?

  5. Ich weiß definitiv, dass Lernmaterialien etc. für Studium bis zu 4.000 Euro steuerlich absetzbar sind, der Ehemann arbeitet und die Ehefrau studiert. Andersrum (Ehefrau arbeitet, Ehemann studiert) müsste das doch auch gehen? Gilt das nur bei Büchern? Er fährt. Er hat Fahrtkosten (65 Kilometer) zur Uni. Bei mir ist es praktischer. Arbeit und Wohnung sind 2 Kilometer auseinander. Wäre da etwas absetzbar?

  6. Habe ich etwas vergessen?

  7. Geht die Rechnung ungefähr auf: 381,91 mehr Netto - 250 Euro (Minijob)+77 Euro Krankenkasse+40 Euro Haftpflicht-40 Euro Riester = ca. 2800 Euro Netto. Fehlt etwas?

Student, krankenkasse, Lohnsteuer, Steuern, Versicherung, Angestellte
0 Antworten
Wer zahlt den Folgeschaden ?

Vorletztes Wochenende wurde es in unserer Stadt sehr kalt. In vielen Straßen gab es einen Wasserrohrbruch. Die Stadtwerke und seine Auftragsnehmer/ Subunternehmer hatten echt viel zu tun.

Wie auch bei uns in der Straße. Sonntagmorgen gegen 9.00 Uhr wurde das Wasser von jetzt auf gleich abgestellt. Den ganzen Tag waren wir alle in der Straße ohne Wasser. Nachfragen, wann denn wieder mit fließenden Wasser zu rechnen sei - wurde mit Achselzucken beantwortet.

Gegen 19.00 Uhr lief das Wasser wieder. Total dunkel, mit starken Ablagerungen drin.

Zwei Tage später hatte ich einen Schaden an meiner Heizung - die Umwälzpumpe tropft. Heizung und Warmwasser sind miteinander gekoppelt. Mein Nachbar in unserer Reihenhauszeile hatte das gleiche Problem. Innerhalb von wenigen Stunden war das Tropfen ein echtes Problem. Während des abgestellten Wassers ist die Umwälzpumpe/Zirkulationspumpe leer gelaufen. Diese musste ausgetauscht werden. Kostenpunkt: 300,00 Euro. Die Rechnung des Handwerkers flatterte heute ins Haus.

Wer haftet für einen solchen Schaden? Tritt da eine Versicherung ( Gebäude- oder Hausratversicherung ) für ein ? Hat die Stadtwerke eine Benachrichtigungspflicht ? Kann man von mir verlangen, dass ich so weit denke, die Heizung in einem solchen Falle und bei dieser Kälte auszuschalten ?

Daran habe ich nämlich nicht gedacht - ich hatte schon genug mit dem Problem : "kein Wasser" zu tun. Kein Kaffee, kein Tee, kein kochen, keine Klospülung, keine Waschmöglichkeit. Hätte nicht viel gefehlt, und ich wäre Schnee sammeln gegangen.

Haftung, Versicherung
1 Antwort
Haftpflicht in Beziehungen?

Hallo, ich habe an Silvester vergangenen Jahres den Fernseher meiner Freundin beschädigt. Warum ich weiss dass es ihrer ist? Wir sind im November letzten Jahres zusammen gezogen und "ihren" Fernseher hat auch sie ja in die gemeinsame Wohnung eingebracht. Als sie den Fernseher gekauft hatte, kannten wir uns noch nicht. Ich wollte nun den Schaden (1.512 EUR lt. KV) über meine Haftpflichtversicherung abwickeln. Nachdem ich nun Schadensmeldung und Bilder gesendet hatte, habe ich auf Nachfrage heute folgende Info erhalten: Wir wohnen in einer Lebensgemeinschaft, demnach kann man nicht mehr sagen wem was gehört. (Heisst also, wenn wir uns trennen müssen wir auch Gütertrennung machen? Blödsinn!) Wenn ich jetzt den Fernseher in ihrer alten Wohnung als "Gast" beschädigt hätte, würde das bezahlt werden. Heisst also: In einer Lebensgemeinschaft gehört dir immer alles zu gleichen teilen, ohne dass du verheiratet bist - erhälst aber ja die steuerlichen Vorteile nicht? Und erst recht wird es spannend wenn es eine WG wäre? Das selbe Problem besteht, wenn ich jetzt das Fahrzeug meiner Freundin beschädige (Kratzer etc.) zahlt meine Haftpflicht nicht - nur weil wir die selbe Adresse und Wohnung haben? Dann benötige ich ja auch keine Haftpflicht wenn die nicht mal meine Unachtsamkeit abdeckt... Für eure Antworten und Meinungen besten Dank.

Haftpflichtversicherung, Haftung, Versicherung
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Versicherung

Versicherung - Neue und gute Antworten