Pfändung Finanzamt auf Konto des verstorbenen Vaters

4 Antworten

Ich denke mal, dass die Pfändung fast das kleinste Problem ist, was Dein Freund hat:

  1. keine Erbschaftsteuererklärung abgegeben. zum Glück vermutlich keine Steuerhinterziehung, wenn die Erbschaft unter 400.000,- war.

  2. Betrug bei dem Insolvenzverfahren.

  3. hoffentlich hat er zwischendurch keine EV abgelegt, das wäre dann auch strafbar

  4. Die Bank kann sofort das Konto kündigen

Der Witz dabei, der macht seit 5 Jahren was, was P59 udn ich hier vor ein paar Monaten mal diskutiert haben, warum die Banken eigentlich von jedem einmal pro Jahr eine Identitätskontrolle haben müßten, weil man in der Zeit der onlinekonten, alles machen kann.

Zumal, das habe ich Heute recherchiert, die Bank gegenüber dem FA wohl meldepflichtig ist, was die Kontostände, Wertpapiere usw. einen Tag nach den Tod betrifft. Die Bank wird wohl nicht erfreut sein.

0

Verstehe ich das richtig: Der Vater des Bekannten ist 2009 verstorben und die Bank wurde darüber nicht informiert? Das wäre schon ein starkes Stück. Der Bekannte nutzt also seit 2009 ein Konto eines Verstorbenen. Wer ist denn Erbe des väterlichen Vermögens? Wenn da weitere Beteiligte sind, dann wird sich die Frage nach strafrechtlichen Aspekten möglicherweise ohnehin stellen.

Ohne weitere Beteiligte ist die Sache aber klar: Auch wenn der Name des Vaters noch auf dem Konto steht, so ist das Guthaben doch auf den Sohn als Erben übergegangen. Der hat dieses Vermögen dem Insolvenzverwalter verheimlicht. Die Durchführung des Insolvenzverfahrens hätte er sich dann sparen können, denn Restschuldbefreiung gibt es in diesem Falle nicht mehr. Ob auch noch Insolvenzstraftaten vorliegen, müßte geprüft werden.

Vielen Dank. Ja, er hat die Bank tatsächlich nicht informiert. Nun weiß ich nicht, ob da diese Hunde vom Insoverwalter geweckt werden, wenn er der Bank den Tod des Vaters mitteilt, das FA das Guthaben einziehen lässt, das Konto schließt und ein P-Konto bei einer anderen Bank unter seinem Namen eröffnet. Könnte es damit getan sein oder ist davon auszugehen, das seitens FA weiter geforscht wird? Komische Situation irgendwie.

0
@moreofthat

Wenn der Steuerschulden hat, wird sich das FA schon mit dem Insolvenzverwalter in Verbindung setzen und der wird das Insolvenzgericht informieren.

2

was es alles so gibt, ganz schön dreist und unverfroren !

Unwissenheit kann es doch nicht sein, daran kann ich so gar nicht glauben.
In der Haut des Bekannten möchte ich jedenfalls nicht stecken, das gibt Ärger !

K.

1
@Gaenseliesel

So wie ich ihn einschätze, ist es eher Kopf in den Sand. Ändert aber nichts. Vielen Dank für die Einschätzung. Sieht nicht gut aus.

0

Erst einmal vielen Dank für die fundierten Antworten. Gibt es eine Chance, dass sich statt dem "Worst Case" die Angelegenheit ohne viel Schaden "versendet"?

Kreditkarte vom Finanzamt gesperrt?

Ich bin im Langzeiturlaub im Ausland und wollte wie immer mit meiner Kreditkarte bezahlen. Nachdem in drei Geschäften die Karte nicht funktionierte habe ich die Kreditkartengesellschaft in Deutschland angerufen. Antwort: Konto ist gesperrt, es liegt eine Pfändung des Finanzamtes vor. Hintergrund: Ich habe aus väterlicher Gutmütigkeit, seit ca 3 Jahren eine Zusatzkarte für meinen Sohn, die ich ihm aber vor fast 2 Jahren wieder abgenommen habe. Die Zusatzkarte habe ich nicht gekündigt, sie liegt im Bankschließfach in Deutschland. Nun hat mein Sohn ein laufendes Steuerstrafverfahren und das Finanzamt hat die Zusatzkarte, damit mein Konto, gepfändet, sprich gesperrt. Irgendeine schriftliche Benachrichtigung an meine Anschrift in Deutschland liegt weder vom Finanzamt, noch von der Kreditkartengesellschaft vor. Fragen: Darf das Finanzamt für die Steuerschulden meines Sohnes mein Kreditkartenkonto Pfänden bzw. sperren lassen? Was kann ich machen um meine Kreditkarte wieder zu nutzen? Lt Telefonat mit der Kreditkartengesellschaft muss das Finanzamt die Pfändung widerrufen. Aber wie gesagt ich kann nicht grad mal zum FA. da weit weg von Deutschland bin..

...zur Frage

Beerdigungskosten von Kindern des Verstorbenen zurückverlangen?

Guten Abend.

Der Fall einer Bekannten ist etwas tragisch, weil er zeigt, wie zerstritten manche Familien sind...

Es geht um eine Freundin von uns, die sich aufopferungsvoll um ihren alten Nachbarn gekümmert hat. Über die Jahre ist zwischen ihr und dem alten Herrn ein sehr freundschaftliches Verhältnis entstanden. Nach dem Tod des Mannes hat sie einen Teil des Erbes bekommen und hat sich um die Beerdigung gekümmert. Die Kosten hat sie mit ihrem Geld übernommen. Die Kinder, die es zwar noch gibt, aber keine Anteilnahme an dem Tod des Vaters genommen haben, haben offenbar nicghts gezahlt. Kann sie denn nicht die Übernahme der Kosten einfordern? Die Kinder müssen doch eigentlich zahlen, oder nicht?

Vielen Dank für Eure Hilfe in dem Fall,

Doblo

...zur Frage

Ich habe im Namen meiner Mutter ein spanisches Konto per Einschreiben mit Rückantwort gekündigt - ohne Reaktion - was soll ich tun?

Seit 4 Monaten versuchen meine Mutter und ich, das spanische Konto der Santander Bank zu kündigen. Unsere deutsche Bank hat eine Kündigung verschickt - ohne Reaktion. Danach habe ich erneut eine Kündigung per Einschreiben mit Rückantwort verschickt. Vor einem Monat kam die Kündigung in Spanien an - jedoch ohne Reaktion der Bank. Da meine Mutter stark gehbehindert ist, kann sie unmöglich persönlich nach Spanien fahren. Erschwerend kommt hinzu, dass das Konto auf den Namen meines verstorbenen Vaters läuft. Ich habe aber mit den Kündigungsunterlangen einen Erbschein meiner Mutter hinzugefügt (auf spanisch übersetzt von einem berechtigten Übersetzer (Apostille) ). Was kann ich unternehmen?

...zur Frage

Kann fällige Lebensversicherung direkt auf mein Konto in den USA überwiesen werden (Wohnsitz in den USA)?

Ich lebe seit 20 Jahren in den USA. Meine LV wird nun fällig (Abschluss vor 2005, Laufzeit mehr als 12 Jahre). Kann dieses Geld nun direkt auf mein Konto in den USA überwiesen werden. Von der Versicherung wurde mir mitgeteilt dass ich dafür eine Unbedenklichkeitserklärung vom deutschen Finanzamt vorlegen muss... Ich habe keinerlei eigene Konten in Deutschland (Nur noch ein Sparbuch meiner Frau). Mein Schwiegervater hat die monatlichen Zahlungen an die LV über sein Girokonto abgewickelt. Es besteht also die Möglichkeit die LV auf sein Konto zu überweisen und von dort in die USA. Mein Schwiegervater hat jedoch Bedenken dass dann Schenkungssteuer anfallen könnte. Vielen Dank schon mal vorab. David

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?