Gewinne aus Kryptohandel fallen unter sonstige Einkünfte gem. § 23 EStG.

Wenn Du damit keine steuerpflichtigen Gewinne erzielst (KAuf und Verkauf innerhlab eines Jahres brauchst Du es nicht anzugeben.

Ich rate Dir zur Sicherheit aber diese An- und Verkäufe trotzdem festzuhalten.

Mache am besten eine Tabelle mit einem Tabellen Kalkulationsprogramm, um den Überblick nicht zu verlieren.

...zur Antwort

Ich bin mehr der Ansicht von @Eifelia und habe andere Erfahrungen als @berlina 76.

Ich rate dir z. B. zu Sparkasse.

Die Sparklassen ahben einriesiges Netz von Geldautomaten udn Filialen.Ziehst Du von Flensburg nach Garmisch, ist der Kontoumzug völlig unproblematisch.

Alternativ:

Wenn Du keine Filaialen brauchst und wenig bar zahlst, dann nimm ein kostenfreies Onlien konto.

...zur Antwort

Hängst von Deiner Steuerklöasse udn der Höhe des Einkommens ab.

Die Lohneinkünfte werden beim Steuerabzug isoliert gesehen. Erst in Deiner Einkommensteuererklärung kommen sie mit dem REnteneinkommen zusammen udn es gibt ggf. eine Nachzahlung.

...zur Antwort

Na ja, Deine Ansichten sind nicht ganz korrekt.

  1. Linkvertise GmbH & Co. KG hat den Sitz in Itzehoe, eingetragen im Amtsgericht Pinneberg: HRA 8998
  2. Dein Vertrag ist aber mit einem US- Unternehmen, denn anscheinend vertreiben die über ein US-Unternehmen.
  3. Hast Du dem Vertragspartner nachgewiesen, dass Du in Deutshcland steuerlich registriert bist (Gewerbeanmeldung, USt-ID)?
  4. Wenn Nein, dann mache das noch.
  5. Es läuft dannim Reverse Charge verfahren. Also für Dich USt-frei.
...zur Antwort

Chancen für einen Kredit sehe ich nicht.

Prüft erstmal Euer Budget.

Fixkosten + Kredit 1.100,- + Lebensmittel für 2, soll wohl heißen, Du zahlst alles.

Kann irgendwie nicht passen.

Wenn der Freund arbeitslos ist, könntet ihr Bürgergeld beantragen.

Wenn Ihr beide einen Minijob macht, habt ihr 2 mal 500,-, wäre doch auch ein Anfang.

...zur Antwort

Das muss demnach mit Visa geklärt werden.

Schreibe Visa an, mit de Belegen über die Abbuchungen und der Anwort von der Ferienunterkunft.

...zur Antwort

Mal abgesehen davon, dass Du ein Problem mit den richtigen Begriffen hast (Du hast ein Kleinunternehmen und die Umsatzsteuer wird nicht erhoben, das mag sich so anfühlen wie Umsatzsteuer befreit, ist es aber nciht. Das merkst Du, falls Du mal im EU Ausland einkaufst und Deine USt-ID angibst, wenn Du klugerweis eine beantragt hast).

Aber zurüc zu Deiner Frage.

Wenn Du mit Deiner Gewerbeanmeldung den Gewerbetarif bei der Leasinggesellschaft bekommst, ist es gut und Du kannst es problemlos in Anspruch nehmen.

Betrieblich musst Du die Kosten sowieso nur verbuchen, wenn der Wagen über 50 % für den Betrieb läuft. bei unter 50 % bis 10 % hättest Du ein Wahlrecht udn bei unter 10 % darfst Du es gar nicht.

Da Du die Frage bestimmt nicht gestellt hättest, wenn der Wagen für den Betrieb zwingend erforderlich ist, kann ich Dir bestätigen, Du musst nichts über Dein Betriebskonto laufen lassen, sondern kannst alles vom Privatkonto zahlen.

...zur Antwort

Bitcoin (wie auch andere Kryptowährungen) ist eine elektronisch erzeugte Recheneinheit.

Deren Wert basiert darauf, dass es Menschen gibt, die an deren Wert glauben.

Das ist in gewisser Weise die Verbindung zu echten Währungen, denn auch hinter denen steckt kein "anfassbarer" Wert, wie früher mal, als es Golddeckung gab, oder Geldmünzen aus edlen Metallen waren.

Der Unterschied ist alleerdings, dass der BTC kein gesetzliches Zahlungsmittel ist. Es gibt Unternehmen udn Menschen, die sich in BTC bezahlen lassen, das ist eine freie Vereinbarung, die ein Verkäufer, odeer Dienstleister in seine Vertragsbedingungen aufnehmen kann.

Umgekehrt ist der Euro im Euroraum das gesetzliche Zahlungsmittel. Wenn ich bei ALDI, Lidl, Ottoversand kaufe, muss man meine Zahlung in Euro akzeptieren. Es ist das gesetzliche Zahlungsmittel. Wenn ich in BTC zahlen möchte, muss ich fragen udn wenn man das ablehnt, muss ich in Euro zahlen, oder auf den Kauf verzichten.

Was mich am BTC stört ist, dass die Menge rein durch eine Rechenformel bestimmt wird. Der Wert ändert sich laufend. Gut, das habe ich auch bei Währungen untereinander, aber da kann ich Entwicklungen an Hand von Wirtschaftsdaten einschätzen. BTC ist reine Spekulation.Wenn ich 5.000,- Euro in heut in BTC in umrechnen würde und mich so bezahlen ließe, wüsste ich nciht, ob ich am Wochenende, wenn ich Gehälter und Sozialabgaben zahlen muss, diese 5.000,- Euro eben noch 5.000,- euro sind.

Also, wenn Du 1 BTC hast, hast Du ein eine Recheneinheit, die ein Spekulationsobjekt ist.

...zur Antwort

Es ist eine reine Rechenaufgabe. Ein Fachmann kann Dir das berechnen, aber der Trend geht klar in die Richtung, "lohnt sich."

Die Unterschiede ergeben sich aus den Sonnenstunden an Deinem Wohnort udn wie Du die Panele positionieren kannst.

...zur Antwort

Wenn Dein Umsatzsteuerkennzeichen entfernt wurde (keine Umsatzsteuererklärung mehr), hast Du lange Zeit keinen Umsatz mehr gemeldet.

Ohne genaueres über Deiner Einkommenssituation zu wissen, kann man nicht genaues sagen.

Mancher wäre froh, wenn ihm das passieren würde, was bei Dir geschehen ist.

Bild zum Beitrag

...zur Antwort

Bei dem Antrag geht es ja darum, ob man von Zuzahlungen befreit wird, weil man sonst das Einkommen übermäßig belastet würde.

Also gehören in dem Jahr auch die einmaligen Einkünfte dazu.

...zur Antwort

ES kommt natürlich drauf an, ob es sich um einen Zuwachs handelt, ob laufend monatliche Beträge, oder ein einmaliger Bettrag angelegt wird.

Einfach mal "Finanzformeln" in die Suchmaschine eingeben und die passende Formel heraus suchen.

...zur Antwort

Die seltsame Tabelle kannst Du nicht anwenden.

Richtig ist diese:

https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/eingabeformekst.xhtml

Es ist die vom Bundesministerium für Finanzen.

Das Ergebnis von Elster ist mit dem Mutterschaftsgeld absolut in Ordnung.

Das Mutterschaftss/Eltergeld müsste ziemlichggenau 12.448 betragen haben, denn wenn ich im obigen rechner bei 48.900,- ablesen komme ich auf den Steuersatz von 12,8 %, der dann auf die 36.452,- Euro zu versteuerndes Einkommen aben zu der Belastung von 4.666,- Euro führt.

Also alles OK, aber die Tabelle, die Du zur Kontrolle verwenden wolltest, ist Schrott.

...zur Antwort
Alleinige Duschmöglichkeit nicht nutzbar- Höhe Mietminderung?

Hallo,

wir haben Mitte Februar 2024 einen Mietvertrag (Einzug 30.03.2024) unterschrieben. 2-3 Wochen nach der Unterschrift haben wir dann die Info vom Vormieter bekommen, dass die Dusche zu unserem Einzugstermin wegen eines Wasserschaden hinter der Dusche nicht nutzbar sein wird. Darauf haben wir den Vermieter angesprochen wieso uns von dem Schaden bei der Besichtigung nichts gesagt wurde und wieso wir so eine wichtige Info vom Vormieter erfahren anstatt von ihm. Angeblich wusste er nichts von diesem Schaden obwohl er schon die Auftragsbestätigung der Handwerker unterschrieben hatte.

Das Trocknungsgerät wurde in der Woche vom 18.03.2024 installiert und ab diesem Zeitpunkt hätte der Vormieter nicht mehr duschen dürfen, woran er sich aber nicht gehalten hat, deswegen hat sich die Trocknungszeit auch verzögert. Uns wurde gesagt dass die komplette Reparatur ca. 4-8 Wochen dauert, der Zeitraum ist jetzt schon deutlich überschritten. Seit 2 Wochen tut sich leider nichts mehr, da die Fliesen nicht geliefert werden. (Die Fliesen wurden erst bestellt als das Trocknungsgerät abgebaut wurde, obwohl die Fliesen viel früher rausgerissen wurden)

Wir hatten uns auf eine Mietminderung von 30% geeinigt. Die Mietminderung wurde allerdings auf Grundlage der Kaltmiete berechnet. Bei Familie können wir nicht regelmäßig duschen gehen, weil diese auf einfache Fahrt über 40km entfernt wohnen. Wegen des Wasserschadens haben wir uns bei einem Fitnessstudio angemeldet um dort duschen gehen zu können, die Kosten tragen wir selbst.

Die Frage ist jetzt welche Rechte wir noch haben und ob die 30% bei der langen Dauer noch angemessen sind?

...zur Frage

§0 % wird das Ende der Fahnenstange sein. ich hätte mal an 25 % gedacht.

Hängt aber von den gegebenheit ab, also ob Heißwasser verfügabr ist, oder nicht.

...zur Antwort

Eine Ausbildung abbrechen ist immer ein Fehler. Nun den Rest zu machen, dauert länger. Ausserdem, von Paris aus geht es nicht.

...zur Antwort

Natürlich nimmst Du 1.000,- Euro netto ein + 190,- Euro umsatzssteuer, denn es ist hier keine Frage der Option.

Du vermietest eine Gewerbefläche und es ist eine Untervermietung.

Außerdem bedenke, wäre es frei, so wäre es ein Ausschlussumsatz und es würde Deinen Vorsteuerabzug kürzen.

Ausserdem, verdienen tust Du erst, wenn Du weniger als 1/3 Deiner Fläche für 1/3 Deiner eigenen Miete vermietest.

...zur Antwort

Wer das Erbe hat muss erstmal zahlen.

Nimmt nur einer an, muss er bis zum Wert des Erbes allein zahlen. Sind die Kosten höher, geht der Rest durch drei.

...zur Antwort
Geld verdient habe ich in dem Jahr nicht,

Wovon hast Du in 2021 gelebt?

Kann ich die Homeofficepauschale mit 5€/Tag für Homeoffice-Tage nutzen?

einfach prrobieren, sollte klappen

Gebe ich die einzelnen Punkte unter den Werbekosten als Fortbildungskosten an, oder benutze ich die vorgefertigten Punkte wie Weg zur Tätigkeitsstätte oder Arbeitsmittel?

Alles dort wo es hingehört. Fahrtkosten bei Fahrtkosten, Arbeitmittel bei Arbeitmittel, Bücher bei Fachliteratur.

Kann ich meinen Handyvertrag überhaupt angeben und wie?

Ist denn ein Mobiltelefon für das Studium zwingend erforderlich?

Als Beispiel: https://taxfix.de/steuererklaerung-studenten/ unter dem Punkt "04. Was kann ich als Student*in steuerlich absetzen?"

Hier liegt die Antwort in: Literatur und Lernmaterialien absetzen oder direkt mit Taxfix starten

Da ist viel Werbung dabei

...zur Antwort

Du darfst bei dem Beleg keine Vorsteuer ziehen, denn die Voraussetzungen sind nicht erfüllt.

Wenn Du es machst, ist allerdings kaum zu befürchten, dass es mal entdeckt wird.

Was mich aber stutzig macht:

Ich habe vor Ort in einem Geschäft ein gebrauchtes Gerät gekauft.

Könnte der Beleg völlig falsch sein, weil der Verkäufer § 25 a UStG Differenzbesteuerung nutzt? Ist es eine Sache die typischer Weise nur von Unternehmern genutzt wird, oder könnte es gebraucht auch von einer Privatperson an den Händler gegeben worden sein?

...zur Antwort