Steckenbleiben kann eine Überweisung nicht mehr.

Allerdings kann es Probleme geben wenn das Geld auf dem Empfängerkonto nicht verbucht werden kann, zum Beispiel weil die Kontonummer nicht stimmt. An welches Konto soll denn dann die Rücküberweisung erfolgen?

...zur Antwort

Nur beim Pauschalfestpreis könnte man auf die Einhaltung der veranschlagten Arbeitszeiten pochen. Einen solchen hast Du offenbar nicht vereinbart.

Bei wesentlichen Überschreitungen des veranschlagten Preises hätte der Auftragnehmer noch während der Ausführung der Arbeiten darauf aufmerksam machen und weitere Weisung einholen müssen. Da wir so gut wie nichts über die Sache wissen kann man nicht beurteilen, ob da Pflichten verletzt wurden.

...zur Antwort

Nach meiner Einschätzung ist das ein in den Niederlanden steuerpflichtiger Vorgang, was die Höhe des Freibetrags enorm einschränkt. Der beträgt dann nämlich nur 19000 Euro.

Zusätzlich ist eine Steuerpflicht in Deutschland zu prüfen.

Ob es da überhaupt noch Einsparmöglichkeiten gibt kann nur ein im niederländischen Steuerrecht versierter Steuerberater sagen.

...zur Antwort

Der ersten Frage entnehme ich, daß Du das Erbe ausgeschlagen hast. Damit mußt Du für Schulden Deiner verstorbenen Mutter nicht aufkommen.

Du hast ja eine Kopie des Vollstreckungstitels vorliegen. Wer ist denn da als Beklagte oder Antragsgegnerin genannt? Du oder Deine Mutter?

Wenn Deine Mutter genannt ist, ist die Sache ja einfach. Du schickst den Nachweis über die Erbausschlagung an den Inkassodienst und forderst auf, Dich nicht mehr zu belästigen.

Sollte der Vollstreckungstitel gegen Dich gerichtet sein weil zum Beispiel die Mutter sich in dem Zivilverfahren nicht verteidigt hat und klaglos die Zustellung des Vollstreckungstitels hingenommen hat wird es komplizierter.

Dann müsste man das damalige Verfahren durch Antrag auf Wiederaufnahme neu eröffnen. Das solltest Du dann aber nicht ohne Anwalt angehen.

...zur Antwort

So etwas nennt man Marktwirtschaft.

Anhand der kargen Angaben kann natürlich kein Mensch beurteilen, ob die Miete im Hinblick auf Mietbremsbremse und Co unzulässig sein könnte. Aber, das ist ein anderes Thema.

PS: Wo kann man denn Wohnungen für 50 Euro den Monat anmieten?

...zur Antwort

Hast Du den angeblichen Amerikaner jemals persönlich gesehen? Mit Sicherheit nicht. Den gibt es überhaupt nicht. Das ist ein Betrüger und er lebt in Nigeria schon sein Leben lang.

Wundert mich nur, daß die Betrüger in Nigeria so doof sind sich nicht völlig neue Stories auszudenken. Das, was Du da schreibst kennt doch wohl nun schon Jeder.

...zur Antwort

Eine Haftung für die Zahlung von Steuerschulden des Ehemannes besteht sicherlich nicht.

Aber indirekt trifft Dich das ja nun einmal auch. Die Höhe des Unterhalts wird unter anderem nach der Leistungsfähigkeit des Schuldners festgesetzt.

Wenn Steuerschulden bestehen, ist man bei der bisherigen Unterhaltsfestsetzung ja nun doch offenbar von einem zu hohen Einkommen ausgegangen. In der Zukunft wird schon deshalb der Unterhalt geringer ausfallen.

Wenn ich mir die nicht gerade geringe Zahl der Unterhaltsberechtigten anschaue vor dem Hintergrund der ausgeübten Berufstätigkeit, dann ist das mit Sicherheit einer der sogenannten Mangelfälle in denen die Unterhaltssätze der Düsseldorfer Tabelle Makulatur sind.

Sofern Du noch nicht anwaltlich vertreten bist, rate ich dringend dazu, einen auf das Familienrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu beauftragen. Die Bearbeitung solch komplizierter Fälle überfordert den Laien regelmäßig.

...zur Antwort

Am Auswandern kann Dich niemand hindern. Die Frage ist also falsch gestellt.

Allerdings ist je nach Grund der "Frührente", gemeint ist wohl die Erwerbsminderungsrente, fraglich, ob der Umstand, daß Du gesund genug zum Auswandern gewesen bist, sich nicht ohnehin nachteilig auswirken wird.

...zur Antwort

Man müsste Zusage und Bestätigung im vollen Wort sehen und auch wissen, ob der Makler Abschlußvollmacht hatte.

Man kann ja einen Mietvorvertrag abschließen. Darin verpflichtet man sich zum Abschluß eines Mietvertrags. In diesem Zusammenhang kann man bei einem "Rücktritt" vom Vorvertrag Schadensersatzansprüche geltend machen.

...zur Antwort

Man darf Barmittel in unbegrenzter Höhe nach Deutschland einführen.

Nur sollte man bei 30.000 Euro nicht die Anmeldung beim Zoll vergessen. Sonst wird es sehr teuer. So wie ich mich erinnere, können Geldbußen von 25% des nicht erklärten Betrags verhängt werden.

Ein Rätsel ist mir, wieso man nicht den Überweisungsweg wählt.

Steckt da noch was anderes hinter? Zum Beispiel die Unterverbriefung des Kaufpreises um in Mazedonien Gebühren und Steuern zu sparen?

...zur Antwort

Pflichtteilsanspruch - Bewertung Gegenständer?

Guten Tag,

Ich möchte der Community um Rat wegen der Pflichtteilsanspruch die Kinder aus 1. Ehe von mein verstorben Mann bitten. Ihrem Anwalt  wollte eine Liste alle Gegenstände im Haus dass mein Mann gehörte haben.  4 Mal verschickt - jedes Mal wollten sie mehr Information (Kauf Datum, Wo gekauft, Preis mit Rechnung, Modell Nummer, Beschreibung).  Auch von seinen Kleidung wollte sie alles aufgelistet, mit Marke, Preis, usw.  Dann wollten sie ein Preis Bewertung von jedem Gegenstand.

Das meiste Möbel ist eingebaut (Küche, Badezimmer/Schlafzimmer). Natürlich haben wir während der 26 Jahre Ehe vieles zusammen gekauft z.B. Wohnung, TV, CD/Platten Spieler, Möbel, Einrichtung. Alles ist gelistet, auch seine Bücher, CDs, Platten, persönliche Artikeln (Kleidung, Elektrische Rasier, Hörgerät, Brillen, Uhr, Ehering, Kamera, Handy, Ornamente/Bilder).

Der Gegenseite will jetzt dass ein Notar der Nachlassverzeichnisse aufnimmt aber die Kinder (45 und 49 Jahre alt) mit Ihrem Anwalt wollen alle dabei sein - in unsere Wohnung. Meine Fragen: 

1 Muss ich sie alle in der Private Wohnung einlassen? Notar okay aber die Kinder/ Anwalt? 2 Wie schätzt der Notar den Wert? Der Gegenseite redet von Nutzwert nicht Verkaufswert – vieles in der Wohnung ist über 25 Jahre alt, andere Gegenstände, auch neuen (Waschmaschine) sind als 2. Hand weniger wert als der Kaufpreis.  3 Wer muss der Notar kosten zahlen?

Vielen Dank für Ihren Rat.

...zur Frage

Der Pflichtteilsberechtigte kann verlangen, zur Aufnahme des Nachlaßverzeichnisses hinzu gezogen zu werden:

https://dejure.org/gesetze/BGB/2314.html

Das Betreten der Wohnung kann nicht verweigert werden.

Sinn und Zweck der Anwesenheit der Pflichtteilsberechtigten ist letztendlich, daß sich die Beteiligten an Ort und Stelle über den Wert von Nachlaßsachen einigen bei denen der Wert nicht offenkundig ist. Da der Notar kein Gutachter ist wird er im Falle fehlender Einigung nur den Bestand des Nachlasses so präzise aufnehmen, daß zu späterer Zeit ein Sachverständiger die Bewertung vornehmen kann.

Die Notarkosten sind Nachlaßkosten. Die bezahlt also der Erbe. Allerdings mindern sie den Nachlaßwert und damit auch den Pflichtteil.

Bist Du Dir sicher, daß Du die Sache ohne eigenen Rechtsvertreter durchführen willst? Das würde ich mir gut überlegen.

...zur Antwort

Du regst Dich über den vermeintlich zu niedrigen Kaufpreis auf ohne zu bedenken, daß der Bürgersteig aufgrund der Widmung als öffentliche Verkehrsfläche unverkäuflich und absolut wertlos ist.

Für eine Fläche die einen Wert von 0 Euro hat, bekommst Du 600 Euro bezahlt. Wenn das kein gutes Geschäft ist.

Im übrigen bedenkst Du auch nicht, daß die Kosten des Grundstückserwerbs zum Erschließungskostenaufwand gehören. Mit anderen Worten würde Dir die Gemeinde anschließend über die Erschließungskostenabrechnung einen Großteil des Kaufpreises wieder aus der Tasche ziehen.

...zur Antwort

Alle Möglichkeiten sind hier genannt:

https://www.test.de/Fluggastrechte-Der-Weg-zur-Entschaedigung-4667375-0/

Was davon in Frage kommt hängt davon ab, ob die fragliche Fluggesellschaft an dem dort genannten Schlichtungsverfahren teilnimmt.

...zur Antwort

Wie könnt Ihr ein Haus vermieten das Euch nicht gehört?

Das wäre nur möglich, wenn Euch der Vater Vollmacht erteilt hatte als er noch dazu in der Lage war, oder, wenn Ihr vom Amtsgericht als Betreuer eingesetzt worden seid.

Ach ja: Ein späterer Verkauf wäre nicht einkommensteuerpflichtig.

...zur Antwort

Die Ausgangsthese bezweifle ich.

In Brüssel habe ich erstaunlich viele Läden und Restaurants erlebt, in denen nur in bar bezahlt werden durfte. Den Grund kann man nur erahnen. Auch Belgier zahlen wohl ungern Steuern.

Eine "Reisekreditkarte" im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Mit jeder Kreditkarte kann man dort zahlen wo Kreditkarten akzeptiert werden.

Die höchste Akzeptanz haben Visa und MasterCard. Danach folgt Amex. Die Diners Card ist ein Exot. Daneben gibt es noch Kreditkarten aus dem asiatischen Raum. Aber die sind für uns Europäer ohnehin nicht relevant.

Wenn es darum gehen sollte, auch kostenlos Geld am (Visa-) Geldautomaten ziehen zu können, wäre für mich ein Konto mit verbundener Visa-Karte bei ING-Diba, DKB oder Comdirect erste Wahl.

Barclays würde ich auf jeden Fall meiden. Man versucht dort, den Kunden ständig Teilzahlungskredite anzudrehen und das zu horrenden Zinsen.

Bei N26 gibt es die Karte nur mit Konto. Ein Konto, das nur mit dem Smartphone geführt wird. Was macht man eigentlich, wenn einem das Ding verloren geht? Außerdem hat N26 jede Menge Kunden vor die Tür gesetzt, die zu oft Geld abgehoben haben. Wäre nix für mich.

...zur Antwort

Ist das eine Luxusvilla? Pro Elternteil gibt es alle 10 Jahre einen Steuerfreibetrag von 400.000 Euro, insgesamt also 800.000 Euro.

Ob eine ratenweise Übertragung wirklich nötig ist sollte also überprüft werden. Vielleicht könnte man besser gleich das ganze Haus übertragen, natürlich unter Eintragung eines lebenslangen Wohnrechts.

...zur Antwort

Für den Verkauf einer Immobilie muß man ohnehin zum Notar.

Der Notar setzt den von ihm zu beurkundenden Vertrag auf.

Zu achten habt Ihr einzig darauf, dass der Notar alle beabsichtigten Vereinbarungen wirklich vollständig und ausführlich in den notariellen Kaufvertrag aufnimmt.

...zur Antwort