Finanzbeamte können Kaffee kochen, den Amtssessel faltenfrei halten, sich über die miese Besoldung und die Ungerechtigkeit des Lebens beklagen und ihren Urlaub in der Dienstzeit planen.

Nur Gedanken lesen können die nicht. Wie sollen die wissen wo die Belastungsgrenze ist wenn Du nicht alles angibst?

...zur Antwort

Deutsche Banken wollen wegen der umfangreichen Berichtspflichten nichts mit Kunden zu tun haben die einen Bezug zu den USA haben. Mit einer Kündigung der Depotbeziehung kommst Du nur einer gleichlautenden, aber möglicherweise zur Unzeit kommenden, Kündigung durch die Bank bevor.

...zur Antwort

Zahlungsverzug setzt Verschulden voraus.

Wenn das Geld nachweisbar trotz Eingabe richtiger Kontendaten zurück gekommen ist liegt die Ursache des Verzugs nicht in Deinem Bereich.

Das Verschulden liegt nicht bei Dir. Du brauchst für Mahn- und Inkassokosten nicht aufzukommen.

Du hast -so verstehe ich das wenigstens- den Kaufpreis von 22,75 € dann doch zahlen können. Mehr mußt Du nicht zahlen.

Tue einfach nichts. Sollen die doch ihre vermeintliche Forderung einklagen. Damit fallen die auf die Nase.

...zur Antwort

Google nach Grundsicherungsrechner:

Bei diesem Einkommen eines Ehepartners würde kein Anspruch auf Grundsicherung mehr bestehen.

...zur Antwort

Sie werden auferstehen am Jüngsten Tage!

Vorher gibt es für NeoMedia aber keine Chance auf eine Wiederkehr!

Und Depression ist insofern wohl die Umschreibung für Insolvenz. Dagegen aber gibt es weder Tropfen, Zäpfchen noch Tabletten.

...zur Antwort

Auf die Idee, private Anschaffungen durch Kredite auf Mietobjekte finanzieren zu wollen sind schon viele Eigentümer gekommen. Das fliegt beim Finanzamt auf.

...zur Antwort

Ist das Haus denn wirklich in Eigentumswohnungen aufgeteilt worden?

Irgendwie beschleichen mich aufgrund der Sachverhaltsdarstellung gewisse Zweifel.

Wenn da wirklich Wohneigentum besteht, kann man eine Veräußerung natürlich auch in dem beschriebenen Zustand erfolgen. Man muß nur den Käufer darüber aufklären damit der nicht anschließend Sach- und Rechtsmängelrechte geltend macht.

Wenn das in Wahrheit kein Wohnungseigentum, sondern nur Bruchteilseigentum ist wird das mit dem Verkauf aber sehr schwierig. Dafür gibt es nicht sehr viele Interessenten.

Im übrigen: Der Garten ist bei Wohnungseigentum immer Gemeinschaftseigentum und kann niemals aufgeteilt werden. Allenfalls ein Sondernutzungsrecht ist möglich.

Was mit der Eintragung von Carport und Garage gemeint ist, bleibt offen. Ist damit wirklich das Zivilrecht gemeint oder geht es um Baugenehmigung?

...zur Antwort

Das darf die Bank.

Wenn das eine Filialbank ist, dann versuche über den Kundenbetreuer nach den Gründen zu forschen.

Bei reinen Onlinebanken dürfte es schwierig sein, auf solche Fragen eine Antwort zu bekommen. Das Callcenter weiß in der Regel ohnehin über derartige Hintergrundentscheidungen nicht bescheid und die Sachbearbeiter drücken sich vor unmittelbarem Kundenkontakt.

...zur Antwort

Zum Nachweis der Erbfolge muss man geeignete Belege vorlegen.

Ein Totenschein ist da mit Sicherheit nicht ausreichend, denn er läßt nicht erkennen, welche gesetzlichen Erben es gibt.

Daß das Sparbuch verloren gegangen ist, ist demgegenüber ohne Bedeutung. Sobald die Erbfolge nachgewiesen ist, füllst Du bei der Bank ein Formular über die Verlustmeldung aus und fertig ist es.

...zur Antwort

Das Wohnrecht hat mit der Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung ja nichts zu tun.

Ich bin mir sicher, daß kein Pflegeheim die Mutter gegen ihren Willen aufnehmen wird, es sei denn, daß ein vom Gericht bestellter Betreuer das mit Zustimmung des Gerichts anordnet. Deine Vorsorgevollmacht wird nicht ausreichen.

Was dann mit dem Haus geschieht ist die zweite Sache. Zwingen dazu, das Wohnrecht aufzugeben kannst Du die Mutter nicht. Es ist ohnehin die Frage, ob ein in solchen Fällen notwendigerweise zu beauftragender Notar bereit wäre die Erklärungen einer offenkundig dementen Person zu beurkunden.

So bleiben denn nur 2 Möglichkeiten:

Entweder wird für den Verzicht ein Betreuer mit Zustimmung des Amtsgerichts tätig. Der würde dann allerdings von Dir verlangen, daß Du den Wert des Wohnrechts an die Mutter zahlst.

Oder aber, man würde bei einem Heimaufenthalt das Haus vermieten und die Miete der Mutter zugute kommen lassen.

...zur Antwort

Höflich nachfragen ist nicht verboten.

Einen Rechtsanspruch sehe ich allerdings nicht.

Im übrigen sind manche Eltern im Internet ganz schrecklich mitteilsam und veröffentlichen Photos ihrer Kinder bei Facebook und Co. Da nachzuschauen ist auch nicht verboten.

...zur Antwort

Das Gesetz begrenzt die Höhe der Mietkaution bei Wohnungen auf 3 Monatsmieten. Das bedeutet nicht, daß der Vermieter ohne vertragliche Vereinbarung Anspruch auf eine Kaution in dieser Höhe hat. Wenn nur 2 Mieten als Kaution vereinbart sind, ist das verbindlich.

Der Nachforderung fehlt daher die Rechtsgrundlage.

...zur Antwort

Das Trennungsjahr läuft erst in 08/19 ab und vorher kann der Scheidungsantrag nicht eingereicht werden.

Daß das Scheidungsverfahren dann bis Jahresende rechtskräftig abgeschlossen werden kann dürfte selbst unter optimalen Bedingungen unmöglich sein.

In diesem Jahr wirst Du in Steuerklasse I bleiben.

...zur Antwort

Dann zieht in eine Dreizimmerwohnung:

Ein Elternschlafzimmer mit integrierter Büroecke.

Eine Wohnküche.

Ein Zimmer für den Nachwuchs.

Und natürlich Flur und Bad.

Die Wirtschaftlichkeit dieser Bleibe entzückt auch den ärgsten Knauser.

Und hat zudem den unschlagbaren Vorteil, daß die Kinderschar pünktlich zum 18ten Geburtstag das Weite sucht. Die würden lieber unter der Brücke leben als weiter in so einer Bude zu hausen!

...zur Antwort

Was willst Du mit diesen Fragen bezwecken? Das schreibst Du nicht dazu.

Sofern Du die Hoffnung haben solltest aus einem Vertrag aussteigen zu können nur weil sich eine Kontoverbindung geändert hat, dann schmeiß ich mich lachend in die Ecke.

...zur Antwort

Meine Frage ist nun, muss meine Schwester für den Betrag den ich ihr ausbezahle (ca. 130.000,- €) kurzfristig oder langfristig Steuern zahlen?

Bei Erbschaften von Eltern zu Kindern gibt es einen Freibetrag von 400.000 Euro je Elternteil. Da ist nichts zu erwarten.

Ich rätsele allerdings, was Du mit "langfristig" meinst. Wenn das Geld angelegt wird, fallen auf die Erträge selbstverständlich Steuern an.

...zur Antwort

Was genau ist denn da angeschafft worden?

Bei bestimmten Anschaffungen haftet der Ehegatte nämlich mit:

https://dejure.org/gesetze/BGB/1357.html

...zur Antwort

Das ist kein Fall an dem man selber noch herumdoktern kann und sollte. Ohne Bemühung der Gerichte wird sich da niemals etwas tun.

Da hilft nur noch mit rechtskundiger Hilfe die eigenen Rechte wahrzunehmen. Beauftragt einen Rechtsanwalt.

Der WEG-Verwalter muß gezwungen werden den widerspenstigen Wohnungseigentümer zur Duldung der erforderlichen Reparaturen zu bringen.

Vielleicht sieht der Anwalt nach entsprechender Rechtsprüfung auch Möglichkeiten den Wohnungsnachbarn unmittelbar in Anspruch zu nehmen.

...zur Antwort

Pflicht ist das nicht.

Aber jammer nicht später herum, wenn einer der Wohngenossen bei Nacht und Nebel das Weite sucht und sich weder um Renovierung noch um Nebenkostennachzahlung kümmert!

...zur Antwort