Schwiegertochter im Grundbuch

4 Antworten

Da stellt sich die Frage, wie sie ins Grundbuch kam.

  1. Du schreibst die Schwiegermutter wäre gestorben und hätte ein Haus hinterlassen. soweit klar.

  2. Deren Sohn ist schon vorverstorben. Daher erben seine 3 Kinder. auch klar. Hier gäbe es kein Erbrecht der Schwiegertochter.

  3. Dieses Haus wird nun verkauft (von den drei Söhnen/Enkeln. auch klar.

  4. Nun ist der Bruch in Deinem Sachverhalt, plötzlich steht die Schwiegertochter im Grundbuch. Wie ist die dort hinein gekommen? Hat Jemand der Schwiegertochter einen Teil des Hauses geschenkt?

Klar ist, die Personen die als Eigentümer im Grundbuch stehen, können nur gemeinschaftlich verkaufen udn müssen dann den Kaufpreis unter sich aufteilen.

Man steht nicht einfach dumm herum im Grundbuch, sondern ist irgendwie da hereingekommen. Um zu ermitteln wie braucht man nicht den Rätselkönig zu spielen. Das Grundbuch gibt darüber Auskunft. Dort steht auch, womit man eingetragen ist. Es gibt außer Miteigentum da noch eine Menge anderer Möglichkeiten: Wohnrecht, Nießbrauch, Grundpfandrecht, um nur einige zu nennen.

Wieso erfahren wir zu alledem nichts? Ist Dir der Fall womöglich nur vom Hörensagen beknnt? Sicher ist aber eins: Wenn jemand Miteigentümer ist, dann braucht man nicht über Erbteile zu spekulieren, dann steht demjenigen schon als Miteigentümer sein Anteil zu. Und ohne dessen Zustimmung findet ein Verkauf nicht statt.

Der Kaufpreiserlös geht gemäß Miteigentümerquote anteilig auf diejenigen über, die im Grundbuch als Eigentümer stehen.

Neben der bereits eingetragenen Schwiegertochte enfällt der Miteigentumsanteil der Erblasserin nunmehr auf ihre drei Enkel, auf die (auch) der Erbanspruch an der Immobilie des vorverstorbenen Sohnes überging.

G imager761

Wer erbt Haus und Hausschulden bei kinderlosem Paar, Mütter leben noch

Ich bin als Eigentümerin unseres Hauses im Grundbuch eingetragen. Aktuell haben wir noch Kreditverträge für das Haus laufen. Diese hat mein Mann mit unterschrieben. Wir leben in einer Zugewinngemeinschaft. Das Haus wurde während unserer Ehe erstellt. Wir haben hohe Lebensversicherungen abgeschlossen, der Begünstigte ist der jeweils andere. Wir haben keine Kinder. Unsere Mütter leben aber noch. Wir haben ein Testament, in dem wir uns gegenseitig als Erben eingesetzt haben. (selbst verfasst - nicht beim Notar). Falls mein Mann stirbt, erbt meine Schwiegermutter dann etwas vom Haus, dessen Eigentümer ich ja eigentlich bin? Oder erbt sie die anteiligen Hausschulden mit? Hat sie Anspruch auf Anteile aus der Lebensversicherung meines Mannes? Und wenn ich sterbe, erbt dann meine Mutter das Haus, weil mein Mann gar nicht Miteigentümer ist? Da wir auf einem von meinen Eltern geschenkten Grundstück (vor der Ehe) gebaut haben, wurde ich wohl automatisch immer als Hauseigentümerin angeschrieben. Bisher hat es uns nie gestört, aber vielleicht sollten wir mal was ändern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?