Schwiegertochter im Grundbuch

4 Antworten

Da stellt sich die Frage, wie sie ins Grundbuch kam.

  1. Du schreibst die Schwiegermutter wäre gestorben und hätte ein Haus hinterlassen. soweit klar.

  2. Deren Sohn ist schon vorverstorben. Daher erben seine 3 Kinder. auch klar. Hier gäbe es kein Erbrecht der Schwiegertochter.

  3. Dieses Haus wird nun verkauft (von den drei Söhnen/Enkeln. auch klar.

  4. Nun ist der Bruch in Deinem Sachverhalt, plötzlich steht die Schwiegertochter im Grundbuch. Wie ist die dort hinein gekommen? Hat Jemand der Schwiegertochter einen Teil des Hauses geschenkt?

Klar ist, die Personen die als Eigentümer im Grundbuch stehen, können nur gemeinschaftlich verkaufen udn müssen dann den Kaufpreis unter sich aufteilen.

Man steht nicht einfach dumm herum im Grundbuch, sondern ist irgendwie da hereingekommen. Um zu ermitteln wie braucht man nicht den Rätselkönig zu spielen. Das Grundbuch gibt darüber Auskunft. Dort steht auch, womit man eingetragen ist. Es gibt außer Miteigentum da noch eine Menge anderer Möglichkeiten: Wohnrecht, Nießbrauch, Grundpfandrecht, um nur einige zu nennen.

Wieso erfahren wir zu alledem nichts? Ist Dir der Fall womöglich nur vom Hörensagen beknnt? Sicher ist aber eins: Wenn jemand Miteigentümer ist, dann braucht man nicht über Erbteile zu spekulieren, dann steht demjenigen schon als Miteigentümer sein Anteil zu. Und ohne dessen Zustimmung findet ein Verkauf nicht statt.

Der Kaufpreiserlös geht gemäß Miteigentümerquote anteilig auf diejenigen über, die im Grundbuch als Eigentümer stehen.

Neben der bereits eingetragenen Schwiegertochte enfällt der Miteigentumsanteil der Erblasserin nunmehr auf ihre drei Enkel, auf die (auch) der Erbanspruch an der Immobilie des vorverstorbenen Sohnes überging.

G imager761

Fällt die Gundsteuer beim Immobilienkauf von der Tante bzw. Oma an und wie wird der Grundbucheintrag gehandhabt?

Hallo, folgendes zu meiner Situation:

Meine Tante (Schwester meiner Mutter) möchte mir ein Haus verkaufen, welches sie laut notarieller Beurkundung einmal von ihrer Mutter (meiner Oma) erben wird. Im Gundbuchauszug wird als Besitzerin nur meine Oma aufgeführt, welche aber nicht mehr fähig wäre das Haus zu verkaufen da sie im Altenheim ist und keine Betreuung existiert die diesen Verkauf abwickeln könnte. Laut Notar ist dieses Geschäft machbar indem das ganze irgendwie über ein Treuhandkonto läuft.

Nun meine Fragen: 1. Muss ich Gunderwerbsteuer bezahlen, da das Haus ja eig. noch meiner Oma gehört und sie ja im 1. Rang mit mir verwandt ist oder kaufe ich das Haus trotzdem sozusagen von meiner Tante und muss die volle Gebühr entrichten? 2. Wer steht nach Zahlung denn im Grundbuch ? Ich alleine oder auch meine Oma ?

Es ist etwas komplexer als gewöhnloch aber vllt kann mir ja einer von euch weiterhelfen.

...zur Frage

Müssen Schwiegerkinder auch bezahlen für Eltern die Pflegefall sind o. nur leibliche Kinder?

Können Schwiegerkinder auch zur Kasse gebeten werden, wenn die Eltern Pflegefall werden?

...zur Frage

Haus des Erblassers durch Vorerbe verkauft - Erlös soll auf Nacherben verteilt werden: Wie hat die Übertragung steuerlich am Besten zu erfolgen?

Haus des Erblassers (Tante der Mutter) durch Vorerbe (Vater) verkauft (Surrogat/ Sondervermögen). Erlös soll auf Nacherben (Kinder Vorerbe) verteilt werden.

Der Erlös ist je Nacherbe über 20.000 €.

Die Frage: Wie ist das steuerlich zu bewerten / wie erfolgt die Übertragung steuerlich am besten?

Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort :-).

...zur Frage

Erbe Schwiegertochter?

Meine Eltern haben zu Lebzeiten ein Berliner Testament gemacht indem klar die Erbfolge angegeben ist.Mein Bruder ist verheiratet ohne Kinder,ich bin neu verheiratet und habe aus erster Ehe drei Kinder,also direkte Enkel.Nun möchte meine Schwägerin mit ins Testament da sie sagt wenn mein Bruder vor mir verstirbt ich seinen Teil erben würde was sie als ungerecht ansieht.

Nun meine Frage kann unsere Mutter das Berliner Testament ändern oder Zusätze reinbringen oder aber es für nichtig erklären lassen und ein neues aufsetzten lassen indem sie ihre Schwiegertochter mit bedacht?

...zur Frage

Verzichtserklärung des Ehemannes bei Versterben des Vaters der Ehefrau

Hallo,

mein Vater ist im April verstorben und hinterläßt meinen 4 Geschwistern und mir Bargeld sowie ein großes Haus. Mein Mann und ich leben getrennt und die Scheidung wird Anfang 2012 sein. Nun möchte ich, daß mein Mann eine Verzichtserklärung unterschreibt, die besagt, daß er keinerlei Anspruch an mich bzgl. jeglichen Erbes aus dem Tod meines Vaters erhebt.

Ein Anwalt für Erbrecht teilte mir mit, daß der Ehemann auf das Erbe des Vaters der Ehefrau persé keinen Anspruch hätte, da dieses Vermögen schon vor Eheschließung der Tochter des Verstorbenen vorhanden war.

Ist dies korrekt?

Was muß in einer Verzichtserklärung stehen, damit im nachhinein keine böse Überraschung rechtlich gesehen auf mich wartet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe im Voraus und

mit freundlichem Gruß

Marion Harkämper

...zur Frage

Darf ein befreiter Vorerbe Haus und Grundstück verkaufen?

Mein Bruder ist von unserer verstorbenen Mutter als befreiter Vorerbe für ihr Haus eingesetzt worden. Als Nacherbe bin ich, bei meinem Ableben meine Kinder eingesetzt. Das wurde auch ins Grundbuch so eingetragen. Nun sieht es so aus, als hätte er das Haus verkauft. Darf er als befreiter Vorerbe überhaupt das Haus im Alleingang verkaufen ? Oder müsste er das nicht zumindest mit mir absprechen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?