Anrechenbare ausländische Quellensteuer, die nicht direkt mit den Dividenden verrechnet werden konnte, wird hier gesammelt. Der vierfache Wert kann dann mit anderen Kapitalerträgen verrechnet werden.

...zur Antwort

Die nächste Krise kommt bestimmt - und vor allem dann, wenn keiner damit rechnet, denn ansonsten wäre es keine echte Krise.

Daher sollte man sich aus meiner Sicht nicht aus Angst vor den Risiken des Lebens in einem großen, dunklen Loch verstecken, sondern das, was sich bietet nutzen, genießen und leben.

Dazu gehört auch, die Betriebsarten "Gier" und "Panik" in Grenzen zu halten und lieber in einem robusten Normalbetrieb durch das Leben zu tuckern und selbst positive Ereignisse zu schaffen. Rücklagen dienen zum Abfangen unerwarteter Situationen. Für jeden Plan sollte man sich überlegen, welche Risiken darin stecken.

Daher glaube ich auch nicht die Unheilspropheten, die mit schöner Regelmäßigkeit das Unheil vorhersagen, bis es irgendwann zufällig eintritt. Dann kann man die passenden Propheten aus dem Hut zaubern und sagen, dass diese ja die aktuelle Krise schon seit blumpf Jahren vorhersagen... und nun ist sie da. Da könnte man auch ein wöchentliches Kaffeesatzlesen mit 1.000 Tassen veranstalten und die Tasse, die die korrekte Zukunft ein Jahr später vorhersagt, preiskrönen... ein Jahr später, versteht sich. Alles Unsinn und wenn alle mit einer Krise rechnen, dann kommt sie nicht. Wenn alle sich wohlfühlen, dann passiert etwas.

Irgendetwas ist immer "düster" und die Zukunft bleibt immer ungewiss.

Finde das Positive! Finde Deinen Weg zum "pursuit of happiness".

...zur Antwort

Da fehlt ein Schritt.

Die Erholungsbeihilfe ist für Singles bis 156 EUR steuer- und sozialversicherungsfrei. Für den Arbeitgeber erfolgt eine pauschale Besteuerung.

Daher sollte die Rechnung so aussehen:

  • Zuschlag der 156 EUR als Bruttogehalt für die Mitarbeiter
  • Abzug der 156 EUR von dem durch Mitarbeiter mit Lohnsteuer und Sozialabgaben belegten Gehalt
  • Buchung auf das Konto der Pauschalbesteuerung des Arbeitgebers mit 25%
  • Zuschlag der 156 EUR auf den Auszahlungsbetrag

Damit hat jeder 156 EUR zusätzlich (d.h. steuer- und sozialabgabenfrei) und der Arbeitgeber versteuert diese Gehaltskomponente pauschal mit 25%.

Mit scheint, Deine Buchhaltung hat den Schritt "Auszahlung des Betrags" irgendwie vergessen.

...zur Antwort

Wenn Du die Steuer und Registrierung per Tasso bezahlt hast und dort Dein Name steht, dann bist Du die Halterin. Arztrechnungen wären ein weiteres Indiz.

Da Dir die Hunde geschenkt wurden, verbleiben sie bei Dir als Eigentümerin. Wer sie ursprünglich gekauft hat, spielt an diesem Punkt keine Rolle mehr.

...zur Antwort

Diese Frage ist sinnbefreit, denn Du gibst nicht die Rahmenbedingungen an, unter denen Du das entscheiden möchtest. Du sagst nicht einmal, um welche Art von Konto es geht.

Evidenterweise lohnt es sich nicht, jeden Monat das Girokonto zu wechseln.

Sofern man einer Sparkasse über 100 EUR an Gebühren im Jahr zahlt, kann sich ein Girokontowechsel durchaus lohnen.

Die Frage kann daher mit den gegebenen Informationen nicht einmal diskutiert werden, ohne einen Roman zu schreiben. Drücke Dich präzise aus. Vielleicht ist das aber auch eine Nichtfrage, die nur auf den inzwischen gelöschten Link hinweisen sollte... in diesem Fall erübrigt sich der Versuch einer Antwort.

...zur Antwort

Solange Du im SEPA-Raum ein EUR-Konto unterhältst, sollte dies problemlos funktionieren. Deine Steuer-ID wird ja eine deutsche sein und Dich als deutsches Unternehmen ausweisen.

Es kann allerdings im Zusammenhang mit einer Kredithistorie (z.B. bei der Beantragung von Finanzierungen, Ausgabe von Kreditkarten) Probleme geben, wenn das Konto im Ausland ist. Hier wäre eine deutsche Bank von Vorteil.

Ich habe mich daher für die N26-Lösung entschieden. Du kannst jedoch auch zwei Konten führen - eins bei SumUp, eins bei N26 oder einer anderen deutschen Bank.

...zur Antwort

Ist Tante Google nicht zuhause?

§37 StVO: rote Ampel überfahren?

§49 StVO: zu dicht aufgefahren?

§24 StVG: zu schnell gefahren?

BKat: da stehen die Bussgelder und Bonuspunkte vermerkt

https://www.bussgeldkatalog.org/

...zur Antwort

Es gibt normalerweise die Jahressteuerbescheinigung der Bank, die nur die Pflichtfelder für die Einkommensteuererklärung ausweist, sowie eine zusätzliche, ausführliche Übersicht über alle Transaktionen und Einkünfte im Kalenderjahr. Letztere weist die entsprechenden Verluste und Gewinne aus.

Unterjährig wird jedoch von jeder Bank ein Verlusttopf Aktien geführt, sowie auch ggf. anrechenbare ausländische Quellensteuer akkumuliert. Bei Verkäufen werden Verluste in den Verlusttopf übertragen. Gewinne werden mit dem Verlusttopf und ggf. dem Quellensteuertopf automatisch verrechnet. Bleibt ein Gewinn übrig, so ist dieser zu versteuern (Abgeltungssteuer, SolZ, ggf. Kirchensteuer).

Für jedes Engagement bei einer Bank ist am Ende also in Bezug auf Aktientransaktionen nur die Summe aller abgeschlossenen Transaktionen (Käufe plus Verkäufe) und steuerpflichtigen Ausschüttungen relevant. Beim CFD-Handel gibt es Beschränkungen über die Verrechenbarkeit von Verlusten, d.h. hier verhält es sich anders. Aktiengeschäfte sind einfach.

Wenn daher Deine Banken alle einen positiven Wert als Gewinn aus Aktiengeschäften ausweisen, hast Du einen Verlusttopf von Null und über das Jahr in der Gesamtsicht keine Verluste. Verluste aus Einzeltransaktionen wurden bereits mit den Gewinnen aus anderen Transaktionen verrechnet.

...zur Antwort

Aufgrund der Anmeldung eines Wohnsitzes in Deutschland warst Du vom 01.01.2021 bis 30.04.2021 und vom 27.12.2021 bis 31.12.2021 in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig (§1 EStG). Deine mit Wohnsitz gemeldete Aufenthaltszeit in Deutschland betrug 125 Tage.

In der übrigen Zeit vom 01.05.2021 bis 26.12.2021 (240 Tage) hättest Du beschränkt steuerpflichtig sein können (§1 Absatz 4 EStG i.V. mit §49 EStG), warst jedoch in den Ländern, in denen Du Deinen gewöhnlichen Aufenthalt hattest, nicht gemeldet und hattest auch keine ausländische Steuer-ID.

Soweit die Sachlage.

Nun gibt es §2 Abs. 7 EStG: "Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. Die Grundlagen für ihre Festsetzung sind jeweils für ein Kalenderjahr zu ermitteln. Besteht während eines Kalenderjahres sowohl unbeschränkte als auch beschränkte Einkommensteuerpflicht, so sind die während der beschränkten Einkommensteuerpflicht erzielten inländischen Einkünfte in eine Veranlagung zur unbeschränkten Einkommensteuerpflicht einzubeziehen."

Daher werden die Kapitalerträge, die Du in Deutschland bei deutschen Banken und Brokern in den 250 Tagen Abwesenheit erzielt hast, im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht veranlagt, d.h. unterliegen der Kapitalertragsteuer.

Für den Fall, dass Du Dich mit Wohnsitz in mind. einem der anderen Aufenthaltsländer steuerlich registriert hättest und damit aufgrund einer dortigen Steuerpflicht Steuern auf die Kapitalerträge hättest abführen müssen, wäre zu prüfen, ob es ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit diesen Ländern gibt, das beispielsweise eine Anrechnung der ausländischen Steuern auf die deutsche Kapitalertragssteuer oder umgekehrt ermöglicht. Das würde nicht die Pflicht zur Veranlagung in Deutschland beeinflussen, wohl aber die Höhe der zu zahlenden Steuern in Deutschland oder den jeweiligen anderen Ländern.

Mit anderen Worten: solange Du Dich in Bezug auf die inländischen Kapitalerträge nicht als Steuerausländer identifizierst und das ganze Kalenderjahr ausschließlich beschränkt steuerpflichtig bist (also in Deutschland nicht gemeldet bist), werden die deutschen Kapitalertragsteuern anfallen.

...zur Antwort

Es ist klar, dass es Dein Versäumnis war, bestimmte Lastschriften nicht umzustellen. Daher treffen Dich die Mehrkosten der Aufwände für Rücklastschriften lt. AGB.

Normalerweise würde man bei Umstellung eines Kontos die Lastschriftbuchungen der letzten mind. 12 Monate prüfen und diese entsprechend ändern. So entgehen laufende Buchungen nicht, auch wenn diese nur jährlich stattfinden.

...zur Antwort

In Deutschland sind die meisten Messungen auf den entgegenkommenden Verkehr gerichtet. In Südafrika sind die meisten Messungen auf den sich entfernenden Verkehr gerichtet.

Beide Verfahren erlauben eine zuverlässige und sehr genaue Messung der Geschwindigkeit, solange das Fahrzeug sich nicht in einem Winkel zur Messrichtung bewegt.

...zur Antwort

Das ist logischerweise eine Finanzfrage.

Ich kann Dir meinen Tagessatz nennen, um diese Frage zu lösen.

...zur Antwort

Der gute Michel ist krank. Er bekommt eine Reihe von Infusionen. Diese kommen in den üblichen 500 ml Beuteln. Das ist jeweils eine NaCl- oder isotonische Elektrolytlösung mit dem Medikament (Wirkstoff) gelöst.

Anmerkung 1: die Aufgabe ist unlösbar, da nicht gesagt wird, wie viel Wirkstoff in dieser Lösung enthalten ist. Für die Lösbarkeit müsstest Du also z.B. annehmen, dass das Medikament 100% der Infusion ausmacht.

Anmerkung 2: eine Infusion wird nicht blitzartig in einer Sekunde verabreicht, sondern läuft über den venösen Zugang langsam, abhängig von der Tropfgeschwindigkeit, in das Kreislaufsystem hinein. 20 Tropfen sind ca. 1 ml. Für 500 ml solltest Du schon 60 Minuten Infusionszeit rechnen. Für den Zweck dieses Beispiels nehmen wir an, dass die Infusionen jeweils unmittelbar mit der Verabreichung in den Kreislauf eingehen. Das wäre eher dann keine Infusion, sondern die i.v. Gabe eines Medikaments von z.B. 1 ml Volumen.

Anmerkung 3: den Wirkstoffgehalt absolut anzugeben, ist ziemlich unsinnig, da er normalerweise von der Blutmenge (d.h. dem Körpergewicht) und dem Anteil an Fettgewebe abhängt. Gehen wir davon aus, dass dieses wundervolle Medikament sich nicht im Fettgewebe deponiert und die 100 ml Minimalmenge sich auf den Patienten schon beziehen.

Nehmen wir also mal an, dass bei t0 die 500 ml im System sind. K0 = 500 ml.

Bei t1 = t0 + 12 Std. wurde 1/4 abgebaut. Es sind also noch K1 = 0,75 * 500 ml = 375 ml im System.

Bei t2 = t1 + 12 Std. wurde 1/4 wieder abgebaut. Es sind also noch K2 = 0,75 * K1 = 281,25 ml im System.

Bei t3 = t1 + 12 Std. wurde noch 1/4 abgebaut, K3 = 0,75 * K2 = ca. 210,94.

Rechnet man das weiter, so hat der Patient bei t5 noch K5 = ca. 118,65 ml im Blut. Bei t6 sind es noch K6 = ca. 88,99 ml.

Anmerkung 3: der Abbau erfolgt nicht linear, sondern in 12 Stunden mit 25%. Du kannst jetzt ausrechnen, wie viel in einer Stunde abgebaut wird. Das erfordert eine Wurzel. In der Praxis wird man allerdings aufgrund der erforderlichen Anflutung des Medikaments nicht erst bei der Grenze von 100 ml handeln, sondern schon früher die Infusion anlegen.

Also wäre K5 ein guter Zeitpunkt, denn K6 ist bereits jenseits der Grenze. Das sind 5 * 12 Std. = 60 Std. nach dem Abschluß der ersten Infusion. Eigentlich könnte man es noch etwas hinauszögern, aber den genauen Zeitpunkt, wann 100 ml Wirkstoff noch im Blut zirkulieren, kannst Du gerne ausrechnen. Wenn dabei 5,59 bzw. ein paar Minuten mehr als 67 Stunden herauskommt, dann war Dein Rechenweg ganz gut.

...zur Antwort
Instagram Gewinnspiel, haben jetzt meine Adresse?

und

ich war so blöd und habe meine Adresse und mein Geburtsdatum angeben

bedeutet, dass nach den Regeln der Logik die Antwort ein klares JA ist.

Wenn Du klar dem Abo widersprichst, hast Du wahrscheinlich auch die 400 EUR nicht "gewonnen", denn das Abo war ja die Voraussetzung.

Also wird Deine Adresse mit den anderen Daten zusammen in einen großen Darknet-Pool wandern, wo man Dich in Zukunft mit noch mehr Spezialangeboten beglücken kann. Mit Name, Adresse, Geburtsdatum kann man eine Menge anfangen... In manchen Ländern reicht das aus für Kreditkartenanträge, die Einrichtung von Bankkonten, die Bestellung irgendwelcher Produkte aus Shops, ...

...zur Antwort

Zunächst einmal gibt es nicht in allen Punkten, die Du schreibst, einen gesellschaftlichen Konsens. In Bezug auf die großräumige Suche nach vermissten Kindern oder nach Hinweisen bei Mordfällen, Steuerhinterziehungen im großen Stil, sowie im organisierten Verbrechen gibt es diesen Mehrheitskonsens - übrigens insbesondere auch in Bezug auf die O.K. im Bereich Drogenhandel.

Ich bin gegen die Legalisierung von Drogen und finde, dass sogar bestimmte, legal erhältliche Drogen (Nikotin, Alkohol) stärker reglementiert werden sollten. Das Schlupfloch kleiner chemischer Modifikationen, um der Positivliste des BtMG zu entgehen, sollte gestopft werden. Wenn Du siehst, wie vor allem Jugendliche und junge Erwachsene Opfer solcher Drogen werden, dann ist das nachvollziehbar. Volljährigkeit schützt vor Dummheiten nicht.

Die Frage ist einerseits, welche Aufgabe der Staat hat, Bürger vor solchen Dummheiten aktiv zu schützen, bzw. welche Freiheitsgrade Bürger in solchen Fragen haben sollten. Andererseits stellen sich natürlich immer die Kosten bzw. der Aufwand bei Maßnahmen als Gegenpunkt zur Sinnhaftigkeit und Angemessenheit.

Natürlich hast Du einen Einfluss: geh' wählen. Gründe eine Bürgerinitiative. Werde politisch in einer Partei aktiv. Halte Reden über was Dir wichtig ist.

...zur Antwort

Ein Blick in §10 Abs. 1 JSchG liefert

In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen Tabakwaren und andere nikotinhaltige Erzeugnisse und deren Behältnisse an Kinder oder Jugendliche weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen oder der Konsum nikotinhaltiger Produkte gestattet werden.

Damit ist dies ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz. Die Zigaretten werden beschlagnahmt und die Eltern werden informiert. Die Herkunft der Zigaretten ist zu ermitteln, denn auch die Abgabe von Tabakwaren stellt einen entsprechenden Verstoß gegen das Gesetz dar.

Außerdem dürfte ein Verstoß gegen §17 TierSchG hinzukommen, denn das Tier, das die Zigaretten im Maul hat, wird dies nicht freiwillig getan haben. Du hast zwar nicht angegeben, welches Tier das Kind mitführt, aber ich nehme an, es ist ein Hund oder ein Pferd/Pony.

...zur Antwort