Arbeitslos, Nebengewerbe, Kleinunternehmerregelung

1 Antwort

Du wirfst viele Begriffe durcheinander.

  1. Kleinunternehmer bist Du, weil Dein Umsatz unter 17.500,- ist. Deshalb wird die Umsatzsteuer nicht erhoben. Das hat aber mit Einkommen/Gewinn nicht zu tun.

  2. Die 450,- Euro monatlich sind die Minijobregelung. Bis zu diesem Betrag kann der Arbeitgeber einem Arbeitnehmer den Lohn netto auszahlen und die Abgaben selbst pauschal entrichten. Hat auch nichts mit Deiner Selbständigkeit zu tun.

  3. Du kannst soviel verdienen wie Du willst, nur musst Du dann irgendwann Steuern zahlen, aber die Steuern sind weniger als die Hälfte von Gewinn, Dir bliebt noch immer mehr, als würdest Du weniger verdienen.

  4. Wenn Dein Gewinn höher ist als 435,- dann wird bei der Anrechnung 435,- - 165,- =270,- kein Anspruch mehr bestehen.

  5. Für mich stellt sich die Frage, warum Du für Deine selbständige Tätigkeit keinen Gründerzuschuss beantragt hast. Höhe ALG I + 300,- pauschal für Sozialabgaben = 570,- die Dir ausgezahlt würden.

Danke für deine Antwort!

den Antrag für Gründungszuschus hab ich schon, muss ihn + Businessplan der IHK vorlegen und dann noch zurück zum Arbeitsamt. Werde ich machen!

Also wenn ich mit meinem Minijob + Nebengewerbe insgesamt 435€ erwirtschafte im Monat, dann zahlt mir das Arbeitsamt für den Monat nichts mehr?

Also so wie ich das jetzt verstehe :)

So lange ich noch keinen Hauptjob finde, bzw Hauptgewerbe anmelde:

Minijob (178€ pro Monat) = OK Nebengewerbe (bis 17500€ umsatzsteuerfrei) = OK Wenn zusammen mehr als 435€ im Monat, kein Geld vom Arbeitsamt, jedoch bin ich weiterhin übers Arbeitsamt versichert?

Achja UND Minijob hat nichts mit meiner nebenberuflichen Selbstständigkeit zu tun, bis auf die Anrechnung fürs Arbeitsamt?

0
@peteypatx

DEr Minijob hat nicht mit dem Gewerbe im Nebenerwerb zu tun. Kann doch gar nicht, das eine ist nichtselbständige Arbeit, das andere Gewerbe = Selbständigkeit.

Wichtig: Der Antrag ist vor Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit zu stellen. Also nicht vorher anfangen.

Wenn Du den Zuschuss bekommst, sind da ja 300,- Euro für die KV enthalten udn da wird dann auch nicht angerechnet. Du könntest 10.000,- Euro im Monat verdienen udn würdes den Gründerzuschuss trotzdem bekommen.

1

Kann ich von Umsatzsteuerpflicht auf Kleingewerbe wechseln? KV Beitrag senken ?

Ich bin seit 5 J. hauptberuflich selbstständig.Die Umsätze lagen die letzten 4 Jahre über 17500 E,aber unter 50000-E.2010 wird mein Umsatz 17500-E nicht übersteigen.Nun möchte ich mich von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen und die Kleinunternehmerregelung wählen.1 Frage,wenn mein Umsatz im Jahr 2010 17500- Euro nicht übersteigt,kann ich für das Jahr 2011 die Kleinunternehmerregelung wählen,bzw.in diese wechseln und ab welchem Zeitpunkt kann ich diese beantragen(jetzt oder erst nach Abgabe der UsSt-Steuererklärung 2010)und bekomme ich diese genehmigt?2 Frage betr.die KV.Ich bin in einer gesetzlichen KV freiwillig versichert.Mein monatl. KV-Beitrag beträgt 210- E,da ich eine Beitragsentlastung von der KV genehmigt und erhalten hatte,u.a.weil ich seither allein lebend war.Nun,seit Jan.lebe ich mit meinem Freund zusammen und ich möchte nächstes Jahr nur 2 mal in der Woche mein Geschäft öffnen,somit würde ich meine hauptberufliche Selbstständigkeit nicht mehr als 15 Stunden in der Woche betreiben.Wenn mein monatl. Einkommen nun unter 1250- Euro liegt,kann ich bei der KV als hauptberufliche Selbstständige mit Kleinunternehmerregelung in eine geringere Bemessungsgrenze eingestuft werden,so daß ich nur ca.140-Euro monatl.an KV bezahlen müßte?Wie verhält es sich,was den KV-Beitrag betr.da ich im Jan.2011 dann seit 1 Jahr mit meinem Freund in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?