Einrichtung Fondssparplan - Kapital Plus als Kern?!

Habe vor mir mit jetzt Mitte 20 mal langsam ein Fondsportfolio zusammenzustellen. Stück für Stück habe ich mich nun belesen und mir meine eigenen Vorstellungen gemacht. Ich möchte gerne Fonds monatlich besparen und habe mir schon viele davon angeschaut und mich über diverse Produkte informiert. Als Depotbasis habe ich mich auf den Kapital Plus von der Allianz versteift. Ich möchte diesen gerne mit 75 Euro im Monat besparen. Diesen würde ich ohne Ausgabeaufschlag erhalten. Zu den 75 Euro sollen dann noch weitere Investments folgen. Habe noch vor einen internationalen Aktienfonds, nen europäischen Aktienfonds, nen internationalen Mischfonds sowie nen Fonds für Schwellenländer mit einzubauen. Mag dann in der Summe 250 Euro im Monat in diese Fonds investieren. Darüber muss ich mir jedoch noch Gedanken machen.

Hat jemand Erfahrungen mit diesem Fonds? Ist dies ein gutes Basisinvestment? Der Fonds ist ausschüttend - gibt es Vorteile gegenüber thesaurierenden Fonds? Ich finde den Gedanken von regelmäßigen "Erträgen" eigentlich nicht übel. Macht es dann Sinn sich nur Fonds mit ausschüttenden Produkten zu suchen oder wie verhält sich das? Habt ihr Alternativen für ein gutes Basisinvestment?

Hoffe meine Vielzahl an Fragen sind verständlich und ich bedanke mich vorher schon mal für zahlreiche hoffentlich hilfreiche Antworten!

Geldanlage, Aktien, Börse, Geld, Rente, Anleihen, Bank, Depot, Fonds, Portfolio, vermögensaufbau, Zinsen, Fondssparplan
3 Antworten
Anlagevorschläge Sparkasse

Einen schönen guten Tag !

Da unsere Deka-Anlage in vielen Jahren eine durchschnittliche Rendite von 0,6% gebracht hat, war mein Plan, diesen sechsstelligen Betrag zu verkaufen und bei einer Direktbank als Tagesgeld anzulegen.

Der Bankberater sagte aber, daß alle Direktbanken unseriös und unsicher sind und riet uns zur Anlage einer der folgenden 4 Anlagen.

Was haltet Ihr so davon?

1. Carrara Zuwachsanleihe 09n/2013

Helaba Landesbank Hessen-Thüringen HLB01L / DE000HLB01O

Laufzeit 6 Jahre

Zinsen= 1-2 Jahr = 1,5% Zinsen, 3.=1,6%, 4.=1,7%, 5.=1,8%, 6.=2%

Ausgabepreis = 100%

Rückzahlung = 100% des Nennbetrages am Ende der Laufzeit

Transaktionskosten = 1,2% des Anlagebetrages oder Mindestentgelte zzgl. weitere Kosten wie z.B. Börsengebühren

zzgl. laufende Kosten

Vertriebskosten = 1,5% des Nennbetrages

2. Inflationsanleihe 09a/2013

Helaba Landesbank Hessen-Thüringen HLB00y / DE000HLB00y5

Laufzeit = 8 Jahre

Zinsen = 1 Jahr lang 3%. Danach richtet sich der Zins an der Inflationsrate, mindestens aber 1%

Ausgabepreis = 101,50% (1,5% Ausgabeaufschlag)

Rückzahlung = 100% auf den Nennbetrag am Ende der Laufzeit

Transaktionskosten = 1,2% des Anlagebetrages oder Mindestentgelte zzgl. weitere Kosten wie z.B. Börsengebühren

zzgl. laufende Kosten

Vertriebskosten = 2,25% des Nennbetrages

3. Geldmarktfloater 09a/2013

Helaba Landesbank Hessen-Thürigen HLB00U DE000HLB00U3

Laufzeit = 8 Jahre

Zinsen = Mindestens 1,6%, Höchstens 4%

Ausgabepreis = 100,85% (0,85% Ausgabeaufschlag)

Rückzahlung = 100% auf den Nennbetrag am Ende der Laufzeit

Transaktionskosten = 1,2% des Anlagebetrages oder Mindestentgelte zzgl. weitere Kosten wie z.B. Börsengebühren

zzgl. laufende Kosten

Vertriebskosten = 1,85% des Nennbetrages

4. GIA- Rentenplan.

Gesellschaft für Industrieberatung AG

Man entscheidet selbst, ob und wieviel man sich ausschütten lassen möchte.

Oder wäre es besser, aufgrund der Steuerfreiheit beim Verkauf des Dekabestandes (Kauf vor 2009), alles so zu lassen wie es ist?

Herzlichen Dank

Geldanlage, Anleihen, Sparkasse, Steuern, Tagesgeld, Deka
7 Antworten
suche sichere Anlage, 4% Rendite
  • habe klare Anlagestrategie, seit vielen Jahren,
  • will 4% Rendite vor Steuern erwirtschaften, bin nicht gierig und habe nur einmal einen Totalausfall verbucht. Vor 20 Jahren.
  • habe in 2007 vermietetes 2Familienhaus an Mieter verkauft,
  • habe in 2008 Unternehmensanleihen mit durchschn. 4,25% Nom.Verzinsung gekauft.
  • Bin 2011 mit 11% steuerfreiem Kursgewinn ausgestiegen, (leider ein Jahr zu früh)
  • Habe in 2011 (3 Wochen vor Fokuschima) Aktien von EON und RWE gekauft. 7% Dividende in 2011 und 3,6% vorauss. in 2012 bei den geknickten Kursen/Dividenden.
  • Habe in 2012 ein 4jähriges Festgeld bei Santander Consumer für 4%p.a. angelegt.
  • Mag keine Wetten auf DAX/Stoxx oder sonstige Derivate.
  • Zahle pünktlich meine Steuern, wenn auch ungerne.
  • Erwirtschafte mit meiner Strategie zw. 50 und 60TE Rend. p.a.
  • Arbeite seit Wochen an einer zusätzlichen Anlageidee. Ich halte/verfolge seit Jahren die Unternehmens-Anleihe A0XFNP Lufthansa 6,75% bis 2014 und habe festgestellt, dass sie in den letzten Jahren relativ wenig an Kurswert verloren hat bei der hohen Nom-Verz. Die Eurokrise hat den Kurs immer wieder getragen. Wenn man nun eine langfristige Unternehmensanleihe kauft (z.B. Telekom bis 2020 oder so) mit einer hohen Nom-Verz. von vielleicht 5-6% und diese nach 2 oder 3 Jahren mit vielleicht 3% Kursverlust wieder verkauft, dann müsste doch dabei als Beimischung zur Strategie auch eine Rentabilität von 4% recht sicher möglich sein. Ist die Idee Eurer Ansicht nach für meine Strategie zielführend oder könnt Ihr mir Alternativen nennen?
Aktien, Anlage, Anleihen, Finanzen
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Anleihen

Wie oder was denkt der Insider über Allianz Schatzbriefe ?

3 Antworten

Beim FC Bayern beteiligen? Anleihen oder Aktien?

3 Antworten

Roll Down Effekt - Anleihen

5 Antworten

Was bedeutet bei einer Anleihe "Call Make-Whole + 50 Basispunkte. Poison Put zu 101%"?

1 Antwort

Wer hat Erfahrung mit PCC-Anleihen?

5 Antworten

Anleihen und Kuponzahlung. Wie läuft das?

2 Antworten

kann die Duration von Anleihen auch negativ sein?

2 Antworten

Gibt es eine Regelung wer alles Anleihen ausgeben darf?

2 Antworten

Wie realisiere ich Wertpapierverluste von nicht mehr handelbaren Wertpapieren?

6 Antworten

Anleihen - Neue und gute Antworten