Ist ein gemeinsamer Freistellungsauftrag immer die beste Lösung?

2 Antworten

In der Regel lautet die Antwort "Ja", denn bei einer gemeinsamen Veranlagung ist es besser, bereits bei der Bank per Freistellungsauftrag die anfallenden Erträge bis 1.602 EUR von Abgeltungssteuer zu befreien, als dies auf zwei Depots mit getrennten Freistellungsaufträgen zu tun, wo man dann jeweils etwas fiddeln muß, um bei beiden gerade die 801 EUR auszuschöpfen und beim keinem etwas ungenutzt zu lassen.

Allerdings gibt es durch die Verrechnungsreihenfolge von Verlusten und Gewinnen ein paar Spezialfälle, die die Aufteilung von Freistellungsaufträgen auf mehrere Depots betreffen. Grundsätzlich werden Verluste in den jeweiligen Verlusttopf eingestellt, anrechenbare ausländische Quellensteuern kommen auch in ihren Topf. Gewinne laufen zunächst gegen den passenden Verlusttopf, dann gegen den Freistellungsauftrag und schließlich gegen den vierfachen Wert des Quellensteuerntopfs. Ein gemeinsamer Freistellungsauftrag bedeutet auch immer gemeinsame Töpfe (ehegattenübergreifende Verlustverrechnung).

Hat man also beispielsweise in einem Jahr 800 EUR Freistellungsauftrag erteilt, 400 EUR Verlusttopf allgemein, so würde ein Gewinn von 800 EUR erst die 400 EUR Verlusttopf aufbrauchen, dann 400 EUR vom Freistellungsauftrag. Es verbleiben 401 EUR ungenutzter Freistellungsauftrag am Jahresende. Neuer Verlustvortrag: Null.

Hätte man dagegen auf einem Depot A bei einer Bank 800 EUR Freistellungsauftrag, während die Verlustpositionen von 400 EUR auf einem Depot B bei einer anderen Bank ohne Freistellungsauftrag verkauft worden wären, so könnte man die Position mit 800 EUR gegen den Freistellungsauftrag verrechnen. Der wäre aufgebraucht und man könnte ins nächste Jahr 400 EUR alten Verlusttopf mitnehmen. Im Endeffekt hätte man also in den Folgejahren 400 EUR mehr steuerfrei!

Das ist im Grunde der gleiche Effekt, wie wenn eine Person Depots bei mind. zwei Banken unterhält, auf denen unterschiedliche Freistellungsaufträge eingerichtet sind.

Wenn jedoch die Verrechnungsreihenfolge keine Rolle spielt, da die Freistellungsaufträge immer ausgeschöpft werden, dann ist der gemeinsame Freistellungsauftrag bei einer gemeinsamen Veranlagung die beste Lösung.

Bei einer getrennten Veranlagung von Eheleuten müssen auch getrennte Freistellungsaufträge erteilt werden. Dies kann in speziellen Fällen von Einkünften mit Progressionsvorbehalt sinnvoll sein.

Freistellungsauftrag vor 2011, was passiert, wenn bis Ende 2015 die Steuer-ID nicht mitgeteilt wird?

Hintergrund der Frage ist, dass ich mir nicht sicher bin, ob aus Zeiten vor 2011 noch Freistellungsaufträge bei Fondsgesellschaften bzw. Banken existieren, bei denen ich nicht mehr aktiv bin. Hätte sich das "Problem" Ende 2015 erledigt? Gibt es andere Möglichkeiten die Existenz "alter" Freistellungsaufträge in Erfahrung zu bringen?

Noch eine weitere Frage zu Freistellungsaufträgen. Fallbeispiel: M und F sind verheiratet und haben ein Gemeinschaftskonto und -depot bei der Hausbank. Dafür ist ein gemeinsamer Freistellungsauftrag (1.602 €) erteilt. Nun soll das Gemeinschaftskonto/-depot ein Einzelkonto den M werden. Muss der Freistellungsauftrag angepasst werden?

Danke für Eure Unterstützung

...zur Frage

Freistellungsauftrag und getrennte Konten. Wie ist es richtig?

Guten Tag,

Wir sind verheiratet und geben immer eine zusammen veranlagte Steuererklärung ab. Jeder von uns hat auch ein Tagesgeldkonto für sich selbst. Unsere Zweifel: Muss jeder von uns einen Freistellungsauftrag für seinem Konto bis zu 801 abgeben? oder müssen wir für jeder Konto ein gemeinsamem Freistellungsauftrag machen?

Vielen Dank im Voraus, K. Rivas

...zur Frage

Zugewinn in der Ehe: Wie verhält es sich wenn man Aktien aus dem Depot verkauft und dann von dem Geld eine neue kauft. Besser gleich einen Ehevertrag?

Hallo

Mein Freund und ich wollen heiraten. Was das rechtliche einer Ehe angeht sind wir eigentlich auch für die Zugewinngemeinschaft.

Allerdings wollen wir Sparkonten bzw. Wertpapierdepot lieber nicht berücksichtigen. Unsere Frage ist nun, wie verhält es sich wenn man Aktien aus dem Depot verkauft und dann von dem Geld eine neues Wertpapier kauft. Gilt dann dieser Neukauf als kompletter Zugewinn?

Oder sollten wir doch einen Ehevertrag abschließen, bei dem alle Sparkonten bzw. Depots vom Zugewinn ausgeschloßen werden? Muß man dann alle Konten bzw. Aktien benennen, oder reicht eine einfache generelle Formulierung quasie "Alle Konten bzw. Wertpapiere sind davon ausgenommen"?

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Ist die abgezogene ausländische Quellensteuer für immer weg, wenn ich den Freistellungsauftrag nicht ausschöpfe?

Hallo,

bei Aktien aus dem Ausland (bspw. USA), werden bei der Dividendenzahlung 15% Quellensteuer abgezogen. Sind diese 15% dann für immer weg, wenn ich den Freistellungsauftrag nicht ausschöpfe? Oder kann ich sie mit der Einkommensteuer verrechnen bzw. eine Erstattung bekommen, wenn mein zu versteuerndes Einkommen zu niedrig ist?

Gruß

...zur Frage

Melden Banken die Höhe der abgegebenen Freistellungsaufträge ans Finanzamt?

Müssen alle Banken die Höhe der bei Ihnen abgegegen Freistellungsaufträge ans Finanzamt melden? Wie werden hier Kontrollen durchgeführt, dass nicht unzulässig zu hohe Beträge freigestellt wurden.

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?