Was steht mir an Unterhalt zu?

Hallo, ich bin noch 17 und werde am 31.12 18. nach einem Streit mit meiner Mutter im September bin ich vorzeitig zu meinem Freund gezogen.

ich bin in der 12 klasse (Abiturientin ) und habe bereits seitdem ich 16 bin einen 450€ Minijob.

ich habe mich mit meiner mutter gestritten da vieles Zuhause schief gelaufen ist und ich auch rausgefunden habe das sie mich wegen meiner halbweisenrente belogen hat.

Letztes Jahr im Dezember ist mein Vater gestorben und ich habe herausgefunden, dass meine mutter seit mai meine halbweisenrente bekommen hat.

Grundsätzlich ist daran nichts schlimm wenn ich noch zuhause richtig gelebt hätte. Danach aber seit 2 Jahren immer abwechselnd zuhause oder bei meinem Freund bin sind bis auf Zahlungen wie Krankenkasse und die Aufenthalte wenn ich da war (Klo, strom) nichts anfällig gewesen da ich bei meinem Freund geduscht habe, essen selbst gekauft und mein ganzes Zimmer bis auf die letze Nadel selbst finanziert habe, auch sowas wie Schulsachen , Kleidung habe ich alles selbst gekauft da ich meine Eltern nie eine Last sein wollte.

ich habe seit meinem Auszug nichts von dem Kindergeld oder meiner halbweisenrente gesehen und weiß auch nicht ob ich Anspruch drauf habe.

da ich bei meinen Freund wohne (Eltern eigenes Haus) lebe ich dort derzeit auf deren kosten und bin mir nicht sicher ob ich Anspruch auf Unterhalt nach meinem 18 Geburtstag habe, da meine mutter gesagt hat wenn ich Unterhalt haben will sagt sie das ich wieder nach Hause kann.

Da der Streit aber nicht nur um geld ging und mehrere Gründe hatte, bin ich aber nicht bereit zurückzuziehen. Ich weiß nicht was ich jetzt am besten machen soll, mein 450€ Job reicht vorne und hinten nicht. Mein Kinder Geld und meine halbweisenrente bekomme ich erst ab Januar, weil meine mutter erst dann bereit ist zu zahlen.

Wird mir da was angerechnet und abgezogen. Kann ich sonst noch einen anderen Weg finden um an Shell zu kommen ohne das Unterhalt meinen Eltern zu nehmen ( da ich am liebsten trotzdem nicht ihnen das Leben erschweren will)

lg und danke im Voraus

Halbwaisenrente, Kindergeld, Kindergeldanspruch, Kindesunterhalt, Minijob, unterhalt, unterhaltsrecht, Abitur
Bin ich meiner Ex-Freundin unterhaltspflichtig??

Guten Tag, und zwar habe ich vollgendes Problem. Meine Ex-Freundin und ich waren 10 Monate lang ein Paar. Sie wurde ungeplant schwanger und sie hatte kein Arbeit .

wir haben uns entschlossen das Kind zu bekommen, da eine Abtreibung für uns nicht in Frage kam. ich arbeite seitdem bis jetzt und verdiene 2900€Netto

wir ca 7 Monate lang zusammen lebten. Die Beziehung lief einfach nicht und wir haben uns dafür entschieden gute Freunde zu bleiben und uns gemeinsam aber getrennt um unsere Tochter zu kümmern. Sie zog wieder in ihre Wohnung und Ich bin in einer anderen Wohnung, Sie hat vor der Schwangerschaft studiert und ist momentan nicht arbeiten und kümmert sich um unsere Tochter. Das dortige Jobcenter entschied das ich 2900 €Netto im Monat verdiene jetzt muss ich bezahlen Betreuungsunterhalt für meine Exfreundin. Monatlich soll ich zusätzlich ab sofort 820 €Euro an sie und 340 Euro für unsere Tochter zahlen . nach Ende dieses Jahres werde ich für etwa drei Monate arbeitslos sein und das Agentur für Arbeit gibt mir kein Geld, weil ich um Kündigung gebeten habe.

Meine Frage ist, wenn ich arbeitslos werde und keine finanziellen Mittel für diese 3 Monate habe, muss ich auch für meiner Ex-Freundin Unterhalt (820) zahlen wenn sie vom Jobcenter das Geld nochmals nimmt , weil ich kenne , dass nur das Unterhalt für meine Tochter (340€) zahlen und es wird mir gegenüber als Schuld verbucht und ich zahle es, wenn ich arbeite wieder.Oder muss ich auch ihre Schulden bezahlen?!

.

Recht, scheidung, unterhaltsrecht
Muss er weiter Unterhalt Zahlen?

Hallo liebe Community,

Ich habe ein paar Fragen und zwar geht es um meine 2 Kinder und dem Unterhalt den sein Vater zahlen muss bzw. gemusst hätte.

Also erste Fragen sind: Bei meinem ersten Sohn der vor 2 Jahren seine Ausbildung beendet hat und max. zwischen 680€ und 780€ Brutto monatlich 1-3 Ausbildungsjahr hätte mein Mann 3100-3400€ Monatsgehalt da eigentlich noch zahlen müssen ( bestimmt anteilig oder )?

Er meinte damals zu mir er müsse wenn der Junge eine Ausbildung und eine bestimmte Summe verdient nicht mehr zahlen.

Und da ich zu der Zeit ein paar Probleme hatte Alleinerziehende Mutter mit Job wo ich gerade so auf 1090€ pro Monat kam habe ich ihm geglaubt. Wenn er hätte zahlen müssen wie wäre dann die Berechnung gewesen.( bzw. habe zwar Sachen im Netz gefunden dort stand auf manchen Seiten Ja auf anderen Nein was mich wirklich verwirrt hat)da ich wegen Corona im Moment keinen Termin beim Jugendamt bekomme.

Und könnte man es noch Rückwirkend einfordern von meinem ersten Sohn?

Denn ich habe Angst das er mich bei meinem zweiten Sohn naja ein wenig hinters Licht führt da ich weiß das es berechnet wird nach seinem Gehalt nur kenne ich diesen seid Jahren nicht mehr genau.

Ich habe meinem Exmann vertraut. Ich habe keine Angst wegen mir nur tut es mir für meinen ersten Sohn leid wenn es so wäre das er hätte zahlen müssen.

MFG.

PS: ja ich habe noch Kindergeld gehabt für beide Kinder.

Wäre schön wenn man mir das genaustens erklären könnte und genau die berechnung

Geld, Kindesunterhalt, unterhalt, unterhaltsrecht
Unterhaltspflicht für arbeitslosen Ehepartner?

Hallo,

ich möchte mich von meinem Ehemann trennen, da er aggressiv und handgreiflich mir und den Kindern gegenüber ist. Ich habe das lange mitgemacht, aber ich möchte meine Kinder jetzt da rausholen und ihnen ein normales Leben ermöglichen.

Wir sind seit 10 Jahren verheiratet. Wir leben schon seit knapp einem Jahr getrennt in unserer gemeinsamen Wohnung und teilen uns auch kein Zimmer. Er weigert sich auszuziehen und ich kann keine Wohnung als alleinerziehende mit zwei Kindern finden, die auch bezahlbar ist.

Ich habe bislang den Gang zum Anwalt gescheut, weil ich ihm nicht mein lebenlang Unterhalt zahlen möchte. Ich habe mein ganzes Leben darauf hingearbeitet auf eigenen Beinen zu stehen, habe endlich einen guten Job mit überdurchschnittlich guten Verdienst - trotz Corona. Ich war quasi ständig die Alleinverdienerin, da mein Ehemann ständig in der Probezeit gekündigt worden ist und ihn keiner einstellen wollte. Er macht sich auch keine Mühe eine Arbeit zu finden und auf eigenen Beinen zu stehen. Er liegt lieber den ganzen Tag auf der faulen Haut oder trifft sich mit Freunden. Das heißt er ist momentan arbeitslos und müsste bei Trennung Hartz 4 beantragen. Wäre ich dann unterhaltsberechtigt, obwohl ich dann alleinerziehend vollzeittätig bin und die Kinder bei mir leben würden.

Ich hoffe es liest Jemand den langen Text. Danke.

Hartz IV, scheidung, unterhalt, unterhaltsrecht, Trennungsjahr
Kann ich die Unterstützung, die ich meiner Oma gewähre, steuerlich absetzen?

Zum Hintergrund: wir kommen aus einer asiatischen Flüchtlingsfamilie, die aber vor 40 Jahren schon in Deutschland aufgenommen wurde. Und wir haben auch schon längst die dt. Staatsbürgerschaft, und alle Pflichten und Rechte , die für dt. Staatsbürger gelten, gelten selbstverständlich auch für uns. Meine Opa ist bereits ein paar Jahre nach unserer Aufnahme hier verstorben. meine Oma ist also Witwe seitdem. mein Vater ist auf der Flucht gestorben, und meine Mutter hat nie wieder geheiratet, also ich bin Halbwaise, und hab keine Geschwister. ich bin nicht gesetzlich verpflichtet, meine Oma zu unterstützen, noch meine Mutter. (das wurde bereits bei meiner Mutter geprüft, also sie letztes Jahr 65 wurde, und aufgrund ihrer Putzfrauen und sonstigen geringfügig beschäftigten Tätigkeiten seit wir hier sind, ca 250 EUR Rente erhält, und dadurch auch Anspruch auf zusätzliche Hilfe per Sozialhilfe bzw Grundsicherung hat. als einziges Kind wurden auch meine gesamten Vermögensverhältniss, Einkünfte, und Einkommen geprüft. Die Prüfung ergab, ich mit meinen Gehalt, und meine Ausgabe, etc, liegen unter dem, was mich unterhaltspflichtig machen würde. bei beiden Frauen gibt es null vermögen, Oma kriegt Grundsicherungs, und ist auch Pflegestufe 1 eingestuft. Meine Mutter, wie oben beschrieben, kriegt 250 EUR, plus zusätzlich etwas Sozialhilfe. Mutter ist 65, Oma ist 85 Jahre alt. meine Mutter pflegt meine Oma. beide leben zusammen. da meine Oma sehr schlecht isst, hat der Arzt Nahrungsergänzungsmittel empfohlen, die aber von der AOK nicht bezahlt bzw erstattet werden. dies kostet ca all 2 Monate ca 200 EUR. also ca 1200 EUR im Jahr.

meine Frage: kann ich diese Ausgaben, die ich freiwillig für Oma übernehme noch in der Steuererklärung absetzen, und wenn ja, wo?

(ich möchte betonen, meine Bereitschaft, diese Kosten zu übernehmen, hängt nicht davon ab ob ich es steuerlich absetzen kann. ich bin ledig, 37 J. alt, ohne Kinder und Ehemann, und ohne sonstige Verpflichtungen)

ich habe bereits versucht zu googlen, aber finde nur ergebnisse, die sich auf die Unterhaltspflicht beziehen.

danke vorab.

medikamente, Steuererklärung, Steuern, unterhalt, Unterhaltspflicht, unterhaltsrecht, unterstützung, Enkel
Habe ich einen Aspruch auf Unterhaltsnachzahlung wenn mein Vater 2 Jahre lang zu wenig gezahlt hat?

Hallo ihr Lieben, meine Frage an euch wäre ob mein Vater bei einem dynamischen Unterhaltstitel nachzahlen muss wenn er zwei Jahrelang zu wenig gezahlt hat?

Ich beschreibe euch einfach mal kurz meine Situation und hoffe das Ihr mir helfen könnt :)

Also ich bin 19 Jahre alt und habe im Sommer meine Ausbildung als staatlich anerkannte Sozialassistentin beendet und wollte im Februar ein Au Pair Jahr in Amerika vollziehen, was ich mir zum Teil durch Nebenjobs und durch den Unterhalt meines Vaters Finanzieren wollte da mein Vater über meine Pläne informiert war und auch einverstanden und sehr beeidruckt war dachte ich auch das alles soweit klar geht, jedoch hat er dann einfach im Dezemeber, ohne mich vorher zu informieren, die Zahlung eingestellt mit der Begründung, das er seitdem Ende meiner Ausbildung nicht mehr Zahlen müsse und ich selber sehen soll wie ich das Geld anschaffen kann, was ich auch eingesehen hätte, wenn er vorher mit mir gesprochen hätte. Was ein starker Rückschlag war da Weihnachten vor der Tür stand und ich, wie jeder Mensch, kosten zu decken hatte. Einen Monat zuvor erfuhr ich jedoch von der Düsseldorfer Unterhaltstabelle das mein Vater seit mindestens 2 Jahren zu wenig zahlte und wollte daraufhin erfragen wie es mit einem Anspruch auf rückwirkende Zahlung sei aber die leider sehr inkompetent und unfreundlich wirkende Frau sagte mir das ich nicht so kleinkariert sein solle und dankbar das mein Vater überhaupt gezahlt hätte und ich mich im vorhinein immer selbst darüm hätte kümmern müssen über eine Erhöhung. Wobei ich und meine Mutter bisher immer dachten das es durch den dynamischen Unterhaltssatz, wie die Jahre zuvor selbst geregelt wird, also quasi vom Jugendamt.

Also kann mir vielleicht jemand helfen, der darüber etwas mehr weiß? Durch die neue Frau meines Vater kann ich leider nicht mit Ihm darüber sprechen und hoffe daher auf eine Antwort von euch.

Jetzt schon mal vielen Dank das Ihr euch die Mühe gemacht habt und den langen Text überhaupt gelesen habt. Schönen Tag euch noch :)

Lindalu 019

anspruch, Kindergeld, Rückzahlung, unterhalt, unterhaltsrecht
Kindesunterhaltsschulden. Wem steht es zu und wie Ausgleich verrechnen?

Ich habe 2 Kinder (17+14), die vor 2,5 Jahren zum Vater zogen. Ich war zu der Zeit Krank. Er forderte natürlich für die Kinder über das Jugendamt Unterhalt, welchen ich nicht zahlen konnte und daher für jedes Kind 643,50 offen waren. Mein Titel belief sich auf 50€ je Kind.

Die Jüngere lebt nun seit Nov13 wieder bei mir und der Vater zahlte seit dem keinen Unterhalt. Er hat im Gegensatz zu mir ein recht gutes Gehalt und mit dem Unterhalt fallen meine Tochter und ich aus dem Bezug von Hartz IV raus. Nun zahlte er seit Juni ans Jugendamt, aber unterschrieb den Titel erst Ende November. Dieser beläuft sich auf 377€ Mon. Ich stimmte beim Jugenamt zu, dass der Unterhalt für das bei ihm verbliebene Kind mit der Nachzahlung verrechnet wird. Also die 643,50 + für 13 Monate ins.650€. Zusätzlich wird natürlich bei der Verrechnung der Teil des Jobcenters aubgezogen, welches ich in den Monaten erhalten habe und das wird dem Amt auch ausgezahlt.

Nun komme ich aber zur eigentlichen Frage. Das Jugendamt gab mir die Berechnung und teilte mir in dem Brief mit, dass der Unterhalt für meine Jüngere, dem ich geschuldet habe (auch 643,50) von ihrem Unterhalt abgezogen wurde und somit nur noch ein Nachzahlung von 74,50 an sie ausgezahlt wird. Nun verstehe ich die Welt nicht mehr. man kann doch nicht den Unterhalt des Vaters welches er dem Kind Schuldet mit dem Unterhalt verrechnen, welches ich dem Kind schulde. Und wo ist nun dieses Geld gelandet? Der Brief kam erst gestern und ich möchte mich vor einer Auseinandersetzung mit dem Jugendamt informieren.

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Jugendamt, Kindesunterhalt, Schulden, unterhalt, unterhaltsrecht

Meistgelesene Fragen zum Thema Unterhaltsrecht