Neues Haus kaufen bevor höherwertiges altes verkauft ist - wie vorfinanzieren ohne Bonität ?

4 Antworten

Das alte Haus biete keine Sicherheit, da es mir ja frei stünde, es danach doch nicht mehr verkaufen zu wollen.

Diese Aussage des Bankberaters ist so natürlich nicht richtig. Sicherheit bietet das Haus, aber eben nicht durch seine bloße Existenz. Die Bank müßte Zugriff auf den Hauswert haben und einen solchen Zugriff bieten nun einmal eingetragene Grundpfandrechte.

Allerdings möchte sich keine Bank mit einem Kreditnehmer einlassen den sie für einen Problemfall hält, Sicherheit hin oder her. Ein eventuell notwendiges Zwangsvollstreckungsverfahren würde sich über Jahre hinziehen und wäre mit viel Arbeit und Risiko für die Bank verbunden. Deshalb zögert man da.

Keine Bank ist im übrigen verpflichtet, als Makler tätig zu werden. Da fast jede Bank aber eine Immobilientochtergesellschaft hat die Maklergeschäfte betreibt, würde sie das ohne Verpflichtung gerne übernehmen. Kostenlos ist das jedoch nicht. Es fällt Maklerhonorar an, eventuell sogar für den Verkäufer und gerade im Einfamilienhausbereich -wo Maklerhonorar eben nicht steuerlich absetzbar ist- verschlechtert Maklerbindung die Verkaufschancen und drückt den Kaufpreis. Ob es daher von Dir wirklich klug war, einen Makler zu beauftragen, wage ich zu bezweifeln.

1

Hallo,

ja bei den Bonitätsüberlegungen im Gespräch mit dem Bankberater meiner Bank, die aber weit weg ist von dem zu verkaufenden Haus, ist die Miete des Hauses nicht berücksichtigt worden. Eventuell sieht das dann andres aus.

Allerdings ist zu Ende Juni gekündigt, und ein neuer Mieter ist erstmal nicht geplant, weil es eben verkauft werden soll. Und es müßte wohl die Heizanlage erneuert werden laut ENEV. Aber das beträfe ja nur den Kaufpreis, nicht die prinzipiellen Fragen.

Also das Haus in etlichen Hundert km Entfernugn zu verkaufen, traue ich mir nicht zu. Erstmal keine Erfahrungen mit Preisen (eventuell Gutachter einschalten - kostet auch) bzw. Preispolitik (wann wieviel senken bei Nicht-Resonanz), und dann vor allem, wie mache die Termine bzw wie komme ich dahin zu 1-x Anlässen ? Wenn Du da eine Idee hättest (es geschehen noch Wunder !), aber ich denke, ich komme um einen Makler nicht herum.

0

Du darfst die Vorschriften der Banken nicht vergessen.

Eine Bank darf keinen Kredit vergeben, wenn es wahrscheinlich ist, dass Sicherheiten verwertet werden müssen, oder das der Kredit nicht aus dem Einkommen getilgt werden kann.

Daher:

  1. Was wäre, wenn das alte Haus nicht verkauft werden könnte? Wäre es wieder vermietbar? Könnte daraus der Kredit bedient werden?

  2. In welcher Höhe ist das alte Haus (zur Zeit) belastet?

  3. Die Bank ist kein Immobilienhändler. Also das Haus zu übereignen geht nicht.

  4. Eine Lösung wäre ein Makleralleinauftrag an die Maklerabteilung der Bank, wenn die eine haben. Müssen sich aber nicht darauf einlassen.

  5. Die Grundschuldeintragung für die Bank ist obligatorisch, ausserdem sparst Du die Kosten über die geringeren Zinsen ein.

1

Hallo, danke für die Antworten / Fragen.

zu 1) Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein gepflegtes Reihenhaus (wenn auch mit alter Heizungsanlage - aber das ist nur ein Problem des Verkaufs-Preies) in ruhiger Großstadtlage nicht verkauft werden kann.

Und es wäre natürlich nach Austausch der Heizung vermietbar.

Ich denke schon, daß die Miete den kredit decken würde, der ja aber nur 1-2 höchstens 3 Monate zu bedienen wäre bevor er komplett abgelöst werden kann.

zu 2) DAs Haus ist komplett schuldenfrei, abbezahlt.

zu 4) Ja, müßte man probieren. Eine Bank in der Nähe des Hauses. (weit weg von mir)

0
68
@Finanzierung112
  1. eine Bank muss immer mit dem schlimmsten rechnen, also auch ein Problem beim Verkauf. ich würde das übrigens sogar auch mal als echte Alternative rechnen.

2.Ich würde bei der Bank fragen, die Dich am besten kennt, also dort, wo Deine Bezüge eingehen.

0
1

Hallo,

nein so ein Zufall ! Hab ich grade auch gesehen !

Scherz beiseite, nein es ist so, daß ich mein Anliegen zuerst bei gutefrage reingestellt hatte, mir aber nicht sicher war, ob und wie das gefunden wird. So öhnlich wie bei gutefrage.de und gesundheitsfrage.de, wo bei letzterem die Qualität der Antworten (und auch der Fragen!) höher ist, wie ich meine.

Am besten antwortest Du in meinem Fall dann nur auf einer Seite ! schmunzel

0

Wie vermeide ich Gebühren, wenn ich das halbe Haus meiner Eltern nur übergangsweise "kaufen" möchte?

Meine Eltern trennen sich und besitzen zusammen ein Haus im Wert von 128.000 Euro. Meine Mutter möchte noch 2-3 Jahre in dem Haus wohnen, kann meinen Vater aber nicht ausbezahlen. Mein Vater hat Geldnot und starkes Interesse, seine Hälfte des Hauses möglichst zeitnah zu verkaufen.

Nun will ich als Tochter aushelfen und die Haushäflte meines Vaters vorrübergehend "kaufen", mit dem Ziel, dass das ganze Haus in einigen Jahren komplett verkauft wird. Daher würde ich offizielle Grundbuchlöschungen und Neueintragungen gerne vermeiden, wie sie bei einem offiziellen Verkauf anfallen würden. Da wir uns innerhalb der Familie gut gesinnt sind, dachten wir über eine weniger offizielle Regelung nach.

Was gibt es für Möglichkeiten, Gebühren niedrig zu halten, die Risiken bei einer weiteren Verschuldung meines Vaters aber nicht zu hoch werden zu lassen?

...zur Frage

Umkehrhypothek zum Hauskauf?

Hallo, ein neues Modell für eine Hausfinanzierung ist im Gespräch und ich würde gern Meinungen sammeln, da ich von so einer Möglichkeit noch nie gehört habe und mit erst mal etwas orientieren möchte. Gegebenheiten: Ehemann hat Festvertrag und keine Probezeit mehr, Ehefrau fällt erst mal raus, da sie ab Januar arbeiten wird. Kein Eigenkapital vorhanden. Schwiegermutter möchte unterstützen und bietet -in welcher Weise, wird sich zeigen- ihr abbezahltes EFH als Sicherheit. Bank sagt im Vorgespräch eine Finanzierung über max. 190TEUR zu, Sicherheit ist da noch nicht mit drinnen. Ein Hauskauf ist also möglich! Um die Finanzierung günstiger zu gestalten, kommt folgender Vorschlag auf: Sohn übernimmt 1% des Hauses von der SchwiMu und nimmt darauf eine Umkehrhypothek auf, mit dem der Hauskauf dann quasi bar getätigt werden kann. Die 1% werden der SchwiMu wieder "zurück gegeben" und die Hypothek in eine Finanzierung umgewandelt. Zugegeben, ich habe es nicht ganz verstanden...wie soll das funktionieren? Was ist der Vorteil gegenüber einer "normalen Sicherheit" mittels Hypothek? Wenn ich die Umkehrhypothek in ein Darlehen umwandle, kann ich doch gleich eines aufnehmen? Wo ist der Vorteil? Unser Berater macht einen kompetenten Eindruck und erklärt verständlich und geduldig alle Optionen...bei unserem letzten Termin gab es nur noch so viel Anderes zu besprechen und er hat uns erst mal einen Überblick über die Möglichkeiten gegeben. Und diese war eben eine davon, die seiner Meinung nach durchaus wert wäre, da näher drüber nachzudenken. Bei dem nächsten Termin sind wir dann mit SchwiMu zusammen da und lassen uns alles genau erörtern.

Danke für Tipps!

Viele Grüße

...zur Frage

Sicherheitentausch

Ich habe eine Frage bzgl. eines möglichen Sicherheitentauschs in NRW: Es existiert eine erstrangige Grundschuld in Höhe von 100000,- Euro auf einem Haus zur Absicherung eines Kredits, der aktuell noch mit 85.000,- Euro valutiert und in acht Jahren voll getilgt ist. Schuldner des Kredits ist Person A, Eigentümer des Hauses ist aber Person B. Nun möchte Person B deas Haus verkaufen und dafür natürlich die Grundschuld löschen lassen (ansonsten ist das Grundbuch leer). Person A ist damit auch einverstanden und möchte ein Sicherheitentausch vornehmen und sein eigenes Haus belasten. Allerdings ist auf dem Haus von Person A bereits eine Grundschuld eingetragen, so dass der Gläubiger (=die Bank) zukünftig nur noch eine zweitrangige Grundschuld als Sicherheit hat. Kosten (Grundbuch, Notar usw.) werden vom Schuldner übernommen.

Als Entschädigung ist Person A auch bereit einen etwas höheren Zins zu akzeptieren (wegen der minderwertigen Sicherheit) und ggf. eine einmalige Gebühr. Person A ist auch bereit den Kredit ggf. komplett abzulösen und eine Vorfälligkeitseintschädigung zu zahlen. Dies ist aber nur eine zweitbeste Lösung.

Meine Frage ist nun, ob die Bank damit einverstanden sein wird oder ob Person A sogar einen Anspruch auf einen Sicherheitentausch hat. Welche Möglichkeit hat die Person A, wenn die Bank sich querstellt und sich weigert dem Sicherheitentausch zuzustimmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?