Möbel im Mietvertrag enthalten?

4 Antworten

Verlange vom Vermieter ein Schriftstück, mit dem er Dir beweisen kann, dass Du eine möblierte Wohnung gemietet hast. Da er dazu wohl nicht in der Lage ist, bist Du auch nicht verpflichtet, irgend etwas aus dem Keller wieder in die Wohnung zu stellen.

Das einzige, was Dir wohl passieren wird, ist - dass Du den Keller entrümpeln musst, da Du die Sachen der Vormieterin darin gelagert hast.

Im Zuge der Entrümpelung frage dann gleich nach, ob Du Einbauküche und Schränke gleich mit entsorgen sollst. Eventuell möchte der Vermieter diese Teile ja in der Wohnung belassen und dafür einen Mietaufschlag vom neuen Mieter verlangen

Verlange vom Vermieter ein Schriftstück, mit dem er Dir beweisen kann, dass Du eine möblierte Wohnung gemietet hast.

Das muss er garnicht: Tatsächlich gilt die bei Mietvertragsbeginn vorhandene Einrichtung als mitvermietet, sofern nicht (miet-)vertraglich ausdrücklich Abweichendes bestimmt ist denmach auch in diesem Zustand zurückzugeben.

Auf den Status einer möblierten Wohnung kommt es garnicht an.

Diese Regelung ist allein deshalb so getroffen, da es lebensfremd und völlig unangenmessen wäre, dem VM ein detailliertes Inventarverzeichnis oder gar Eigemtumsnachweise abzuverlangen, um seinen grds. Rückgabeanspruch durchzusetzen.

G imager761

0
@imager761

Tatsächlich gilt die bei Mietvertragsbeginn vorhandene Einrichtung als mitvermietet, sofern nicht (miet-)vertraglich ausdrücklich Abweichendes bestimmt ist denmach auch in diesem Zustand zurückzugeben. Auf den Status einer möblierten Wohnung kommt es garnicht an.

Ich widerspreche Dir ja wie Du weißt nicht gerne, aber vielleicht wirfst Du mal einen Blick auf den Mustermietvertag, der mir genau das Gegenteil von dem sagt, was Du schreibst.

Ich wäre wirklich daran interessiert, ob der Vermieter nicht an diese Regelung gebunden ist.

http://www.onlinemietvertrag.de/mustermietvertrag/mietvertrag-moebliert.pdf

1
@Primus

Hmmm..... Immer noch keine Reaktion von Kollege Imager ;-((

Ich warte und warte und.........

0
Gehören diese Möbel überhaupt ihm?

Das wird er im Falle des Falles nachzuweisen haben. Allerdings hätten sich all die jetzigen Probleme nicht ergeben, wenn man die Details zu Beginn des Mietverhältnisses schriftlich festgehalten hätte, z.B. in einem Übergabeprotokoll.

Das wird er im Falle des Falles nachzuweisen haben

... und selbst dann hätte er einen schweren Stand, da er dem Mieter diesen Umstand verheimlicht hat. Wenn er eine möblierte Wohnung vermietet und das nicht im Mietvertrag niederlegt, was wird da der Richter wohl denken?

Der Anspruch ergäbe sich allenfalls aus ungerechtfertigter Bereicherung, der bei den entsorgten Möbelstücken eh nicht mehr durchzusetzen wäre.

4
@Mikkey
selbst dann hätte er einen schweren Stand, da er dem Mieter diesen Umstand verheimlicht hat.

Daruf kommt es nicht an: Tatsächlich gilt mangels ausdrücklich anderslautender Vereinbarung (Leihe, Räumungszusage) eine vorhandene Einrichtung als mitvermietet.

Das Mietobjekt ist vielmehr in dem Zustand zurückzugeben, in dem sich bei Vertragbeginn befand (Rückbaupflicht, BGH Urteil v. 23.10.1985, WM 1986,57) -

Selbstredend unbeschadet offensichtlichem, gleichwertigem Ersatz während der Mietzeit für beschädigte oder abgenutzte Einrichtung.

G imager761

0
@imager761
eine vorhandene Einrichtung

Und schon wieder ist der Sachverhalt nicht durchgelesen worden. In der Wohnung herum stehende Möbel sind nicht automatisch "vorhandene Einrichtung". Ansonsten gäbe es nahezu nur möblierte Wohnungen da typischerweise Wohnungsbesichtigungen schon dann erfolgen, wenn der Vormieter noch darin wohnt. Hier ist gerade unklar, ob die Möbel der verstorbenen Vormieterin gehört haben oder als Bestandteil der Wohnung dem Vermieter. Der Vermieter muß seine Eigentumsrechte nachweisen. Das wird ihm möglicherweise schwer fallen, wenn nirgends schriftlich festgehalten wurde, dass die Wohnung möbliert vermietet worden ist. Wenn der Vermieter noch nicht einmal ein Inventar über die ihm angeblich gehörenden Gegenstände haben sollte, dürfte eine Rechtsvefolgung fast aussichtslos sein.

2
@Privatier59

Stimme Dir voll zu. Wer nicht aufzählen kann, was er eigentlich haben will, wird schwer Ansprüche geltend machen können.

2

Die Möbel gehören den gesetzlichen Erben der Vormieterin. Der Vermieter hat keine Rechte an den Möbeln, es sei denn er kann es schriftlich belegen. Die Dinge die im Keller gelagert sind könnten ja immer noch abgeholt werden. Mit dem Entsorgen von Sachen wäre ich etwas vorsichtiger gewesen, aber ist jetzt ja nicht mehr zu ändern.

Trotz Auszug weiter Miete zahlen?

Meine Schwester (20 Jhare) ist vor 2 Jahren mit ihrem Freund zusammen in eine eigene Wohnung gezogen. Der Mietvertrag wurde vorsichtshalber auf beide ausgestellt. Jetzt zieht meine Schwester aber aus, da es mit dem Freund nicht mehr hinhaut. Er will die Wohnung behalten. Sie hat sich eine eigene Wohnung gesucht und hat gleichzeitig ihren Anteil an der alten Wohnung gekündigt, so wie der Vermieter es ihr gesagt hatte. Jetzt hat sie ein Schreiben des Vermieters erhalten, in dem steht, dass die Kündigung Ihres Anteils der Wohnung zum 31.01.2010 angenommen wurde, und sie bis zu diesem Datum noch weiterhin mit Vertragspartnerin wäre. Der Ex meiner Schwester sagt, das bedeutet, dass sie noch bis Januar 2010 weiterhin die Hälfte der Miete und der Nebenkosten bezahlen muss. Stimmt das? Sie wohnt doch gar nicht mehr dort, warum muss sie dann für ihren Exfreund noch so lange die Miete mit bezahlen?

...zur Frage

Probleme mit Vermieter/Kündigung der Wohnung

Hi, hier mal die Details zu meinem Problem, wo ich dringend Hilfe benötige :(

bevor ich zum Mieterschutzbund oder zu einem Anwalt gehe, hoffe ich das mir hier vlt schon weitergeholfen wird. Ich wohne seit einiger Zeit mit meinem Kumpel in einer WG und von Anfang an hatten wir nur Probleme mit unserem Vermieter. Beim Einzug hatten wir mit dem Vermieter abgemacht das wir einen Monat mietfrei wohnen können und das Geld für den Monat als 2. Kaution bezahlen. Das war überhaupt nicht zulässig, sagte uns später die Hausverwaltung, der das Haus gehört. So hatten wir seit dem ersten Monat Mietschulden bei der Hausverwaltung. Wir wissen bis heute nicht wo unsere 2. Kaution bzw. die erste Miete abgeblieben ist, wahrscheinlich in der Kautionskasse des vermieters oder er hat es unterschlagen. Der Vermieter änderte dann auch handschriftlich den Mietvertrag, dass wir erst Juni 2012 ausziehen dürfen, was wir nicht anerkannten und er dann einen neuen Mietvertrag aussetzte, das wir normal 3 Monate vorher kündigen können. Dann unterschrieben wir und er änderte das Jahr dann wieder auf 2012, was wir erst nicht mitbekamen. Auf jeden Fall haben wir 2 MIETVERTRÄGE, einen mit 2011 und einen 2012. Die Hausverwaltung schickte uns insgesamt 3 Mahnungen und anschließend die fristlose Kündigung. Keine der 3 Mahnungen haben wir je gesehen, da diese direkt an den Vermieter geschickt wurden und er Sie uns vorenthielt. Erst die fristlose Kündigung war in unserem Briefkasten und wir sollten bereits in 2-3 Wochen ausziehen. Wir riefen unseren Vermieter daraufhin an und er sagte uns er kümmert sich um alles. Als sich nichts tat und wir ihn nochmals anriefen, sagte uns die Sekretärin das er im Urlaub sei und erst dann wiederkam als wir hätten ausziehen müssen. Wir haben uns mit der Hausverwaltung geeinigt, das Sie uns nicht rauswerfen und wir in Ruhe eine neue Wohnung suchen sollten und Sie den Sachverhalt klären (wir hatten ihnen eine lange Mail mit allen Details was vorgefallen war geschrieben). Letzte Woche kam dann eine Mahnung und ein Betrag das wir über 500€ bezahlen sollen (also die 1. fehlende Miete + Mahngebühren). Sie wollten uns auch letzte Woche telefonisch anrufen, aber bisher hat sich auch da nichts getan, es kam nur dieser Brief.

Das Problem ist dadurch das es immernoch nicht geklärt ist mit den Mietschulden, bekomme ich von der Hausverwaltung keine Vormietbescheinigung, die ich ja brauche um in eine neue Wohnung ziehen zu können! Wir sind derzeit in der Wohnung gefangen und ich habe bereits eine neue Wohnung, die ich aber nicht ewig reservieren lassen kann.

Darüber hinaus ist der Vermieter fast nie zu erreichen, zu 95% erreicht man nur die Sekretärin die von nichts eine Ahnung hat und immer sagt sie meldet es und er ruft uns zurück...das hat er bisher vielleicht 1-2 mal gemacht und das war noch am Anfang.

Ich bitte um schnelle Hilfe, dies ist usnere erste Wohnung und wir haben glech tief in die Scheiße gegriffen und Ahnung haben wir von alledem auch nicht.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?