Möbel im Mietvertrag enthalten?

4 Antworten

Verlange vom Vermieter ein Schriftstück, mit dem er Dir beweisen kann, dass Du eine möblierte Wohnung gemietet hast. Da er dazu wohl nicht in der Lage ist, bist Du auch nicht verpflichtet, irgend etwas aus dem Keller wieder in die Wohnung zu stellen.

Das einzige, was Dir wohl passieren wird, ist - dass Du den Keller entrümpeln musst, da Du die Sachen der Vormieterin darin gelagert hast.

Im Zuge der Entrümpelung frage dann gleich nach, ob Du Einbauküche und Schränke gleich mit entsorgen sollst. Eventuell möchte der Vermieter diese Teile ja in der Wohnung belassen und dafür einen Mietaufschlag vom neuen Mieter verlangen

Verlange vom Vermieter ein Schriftstück, mit dem er Dir beweisen kann, dass Du eine möblierte Wohnung gemietet hast.

Das muss er garnicht: Tatsächlich gilt die bei Mietvertragsbeginn vorhandene Einrichtung als mitvermietet, sofern nicht (miet-)vertraglich ausdrücklich Abweichendes bestimmt ist denmach auch in diesem Zustand zurückzugeben.

Auf den Status einer möblierten Wohnung kommt es garnicht an.

Diese Regelung ist allein deshalb so getroffen, da es lebensfremd und völlig unangenmessen wäre, dem VM ein detailliertes Inventarverzeichnis oder gar Eigemtumsnachweise abzuverlangen, um seinen grds. Rückgabeanspruch durchzusetzen.

G imager761

0
@imager761

Tatsächlich gilt die bei Mietvertragsbeginn vorhandene Einrichtung als mitvermietet, sofern nicht (miet-)vertraglich ausdrücklich Abweichendes bestimmt ist denmach auch in diesem Zustand zurückzugeben. Auf den Status einer möblierten Wohnung kommt es garnicht an.

Ich widerspreche Dir ja wie Du weißt nicht gerne, aber vielleicht wirfst Du mal einen Blick auf den Mustermietvertag, der mir genau das Gegenteil von dem sagt, was Du schreibst.

Ich wäre wirklich daran interessiert, ob der Vermieter nicht an diese Regelung gebunden ist.

http://www.onlinemietvertrag.de/mustermietvertrag/mietvertrag-moebliert.pdf

1
@Primus

Hmmm..... Immer noch keine Reaktion von Kollege Imager ;-((

Ich warte und warte und.........

0
Gehören diese Möbel überhaupt ihm?

Das wird er im Falle des Falles nachzuweisen haben. Allerdings hätten sich all die jetzigen Probleme nicht ergeben, wenn man die Details zu Beginn des Mietverhältnisses schriftlich festgehalten hätte, z.B. in einem Übergabeprotokoll.

Das wird er im Falle des Falles nachzuweisen haben

... und selbst dann hätte er einen schweren Stand, da er dem Mieter diesen Umstand verheimlicht hat. Wenn er eine möblierte Wohnung vermietet und das nicht im Mietvertrag niederlegt, was wird da der Richter wohl denken?

Der Anspruch ergäbe sich allenfalls aus ungerechtfertigter Bereicherung, der bei den entsorgten Möbelstücken eh nicht mehr durchzusetzen wäre.

4
@Mikkey
selbst dann hätte er einen schweren Stand, da er dem Mieter diesen Umstand verheimlicht hat.

Daruf kommt es nicht an: Tatsächlich gilt mangels ausdrücklich anderslautender Vereinbarung (Leihe, Räumungszusage) eine vorhandene Einrichtung als mitvermietet.

Das Mietobjekt ist vielmehr in dem Zustand zurückzugeben, in dem sich bei Vertragbeginn befand (Rückbaupflicht, BGH Urteil v. 23.10.1985, WM 1986,57) -

Selbstredend unbeschadet offensichtlichem, gleichwertigem Ersatz während der Mietzeit für beschädigte oder abgenutzte Einrichtung.

G imager761

0
@imager761
eine vorhandene Einrichtung

Und schon wieder ist der Sachverhalt nicht durchgelesen worden. In der Wohnung herum stehende Möbel sind nicht automatisch "vorhandene Einrichtung". Ansonsten gäbe es nahezu nur möblierte Wohnungen da typischerweise Wohnungsbesichtigungen schon dann erfolgen, wenn der Vormieter noch darin wohnt. Hier ist gerade unklar, ob die Möbel der verstorbenen Vormieterin gehört haben oder als Bestandteil der Wohnung dem Vermieter. Der Vermieter muß seine Eigentumsrechte nachweisen. Das wird ihm möglicherweise schwer fallen, wenn nirgends schriftlich festgehalten wurde, dass die Wohnung möbliert vermietet worden ist. Wenn der Vermieter noch nicht einmal ein Inventar über die ihm angeblich gehörenden Gegenstände haben sollte, dürfte eine Rechtsvefolgung fast aussichtslos sein.

2
@Privatier59

Stimme Dir voll zu. Wer nicht aufzählen kann, was er eigentlich haben will, wird schwer Ansprüche geltend machen können.

2

Die Möbel gehören den gesetzlichen Erben der Vormieterin. Der Vermieter hat keine Rechte an den Möbeln, es sei denn er kann es schriftlich belegen. Die Dinge die im Keller gelagert sind könnten ja immer noch abgeholt werden. Mit dem Entsorgen von Sachen wäre ich etwas vorsichtiger gewesen, aber ist jetzt ja nicht mehr zu ändern.

Nachmieter wird vom Vermieter nicht akzeptiert,da der nicht so gut verdient wie ich.(Mietausfall?)

Ich habe ab April 2012 eine Wohnung gemietet.Im Mietvertrag steht,dass in beidseitigen Einvernehmen eine Kündigung des Mietverhältnisses vor Ablauf eines Jahres nicht in Frage kommt.Leider wurde ich nach 2 Monaten gekündigt und bin wieder nach Thüringen in meinen noch bestehenden Hauptwohnsitz zurück.Der Makler der für den Vermieter arbeitet sagte mir zwar, dass es kein Problem gibt früher aus dem Mietvertrag rauszukommen,ich muss ihm bei Vermittlung eines Nachmieters halt noch einmal eine Provision zahlen.Soweit so gut.Letzte Woche erhielt ich telefonisch vom Makler die Nachricht, dass der Vermieter sich ziert einen vorgeschlagenen Nachmieter zu akzeptiert,da der eventuelle Nachmieter nicht so gut verdient wie ich.Das war aber laut Makler schon die zweite Ablehnung.Kann ich nun außerordentlich den Mietvertrag kündigen,da ich einige Nachmieter über den Makler gestellt habe und wieder arbeitsbedingt seit 1 Monat 260 km entfernt in meinem Hauptwohnsitz gezogen bin? Gibt es nicht dieses BHG-Urteil mit dem ich agieren könnte? Die Rechtsprechung macht eine Ausnahme, wenn der Mieter die Wohnung unverschuldet nicht mehr nutzen kann und sein Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses dasjenige des Vermieters an der Fortführung überwiegt (BGH, VIII ZR 244/02, Urteil vom 22.1.2003). Dann kann der Vermieter nach „Treu und Glauben“ gehalten sein, den Mieter gegen Beibringung eines ordentlichen und solventen Nachmieters aus dem Vertrag herauszulassen. Beispiele für solche Härtefälle:

...zur Frage

EBK, vom Vermieter Geschenkt bekommen, Vermieter will sie behalten?

Hallo,

Vielleicht weiß jemand von euch Rat.

2012 sind mein jetziger Exmann und ich in das Einfamilienhaus zur Miete, von dem Chef meines Exmannes gezogen, ich durfte den Mietvertrag nicht mit Unterschreiben.

Für den Fall einer Trennung wollte er nur den Arbeitenden als Mieter.

Nun aber zu meiner Frage.

Unsere Vermieterin hat eine EBK in dem Haus gelassen, sie hat gesagt sie überlässt uns die Küche.

Sie gab uns die Papiere und den damaligen Kaufvertrag von der Küche.

Nun ziehe ich aus dem Haus aus, könnte die Küche gut in der neuen Wohnung brauchen, da es da keine gibt.

Der Vermieter, von dem Haus, der auch der Chef meines Exmannes ist, hat in dem mit meinem Exmann gemachten Mietvertrag festgehalten das es seine zum Haus gehörende EBK wäre, was ja nicht stimmt. Da wir einige Sachen, so auch die EBK von der Vormieterin übernommen haben.

Darf der Vermieter, die Küche einfach so als sein Eigentum ausgeben?

Ich habe die gesamten Papiere der Küche, von der Vormieterin in meinem Besitz.

Darf der Vermieter, das, so nach seinem ihn in den Kram passenden Bequemlichkeiten tn?

Selbst der 2012 Geschlosse Mietvertrag besteht aus, zusammen gestellten Seiten,

zu seinen Gunsten.

Kann ich die Küche nun mitnehmen?

Hat der Vermieter das Recht von mir zuverlangen die Küche in dem Haus zu lassen?



...zur Frage

Eigentümerwechsel, neuer Vermieter Unbekannt, Zahle keine Miete will kündigen aber wo?

Hallo im September gab es einen Eigentümer wechsel in meiner Wohnung die ich seit Juni letztes Jahres beziehe. Habe damals von meiner ehemaligen Vermieterin einen Brief bekommen das dass Haus verkauft wird, sich am Mietverhältniss nichts ändert und sich der neue Vermieter melden wird bezüglich der Kontodaten etc. Bisher! Kam immer noch keine Meldung vom neuen Vermieter, auch die anderen Mieter im Haus wissen nichts d.h. wir bezahlen alle seit November keine Miete mehr, als wir die ehemalige Vermieterin kontakitert haben sagte sie nur dass sich der Vermieter sicherlich melden wird sobald er sein Geld haben möchte... wir kommen also nicht an die Adresse, Name o.ä. jetzt möchte ich die Wohnung kündigen weiß aber nicht wie wann wo?.. Meine Frage an diesr Stelle ist: Ist ein Mietvertrag überhaupt noch gültig wenn der Vermieter sich geändert hat? Im normal fall müsste ich doch einen neuen Mietvertrag mit dem neuen Vermieter gemacht haben weil sich ja der Name ändert? So gesehen habe ich im Moment keinen gültigen Mietvertrag oder?

...zur Frage

wem gehören Möbel, Bücher, Fernseher, Hausrat?

Kann die seit Jahren von meinem Lebensgefährten getrenntlebende Ehefrau von mir Möbel und Hausrat aus unserer gemeinsamen Wohnung fordern? Sie haben ihren Haushalt bei der Trennung aufgeteilt. Ich bin mit meinen Sachen zu meinen Lebensgefährten dazu gezogen. Im Mietvertrag bin ich und mein Lebensgefährte. Vor einigen Tagen ist mein Lebensgefährte verstorben und die Ehefrau will nun seine ganzen Hausrat und die Möbel.

...zur Frage

Ich soll für Instandsetzung selber die Möbel rücken!

Mein Vermieter hat sich endlich gemeldet, um einen längst fälligen Feuchtigkeitsschaden in der Wohnung zu beseitigen. Dafür soll ich "großflächig Platz" schaffen und die Möbel abbauen, bzw. wegrücken. Ich bin alleine und schaffe das nicht. Muß mein Vermieter das nicht machen? Der Schaden ist ja auch nicht durch meine Schuld entstanden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?