Zu Deinen Kommentaren:

Zuerst solltet Ihr die bisher versäumten Steuererklärungen nachholen.

Daraufhin erhaltet Ihr Bescheide, in denen die Nachzahlungen gefordert werden.

In dem Bescheid für 2018 werdet Ihr außerdem zur Leistung von Steuervorauszahlungen aufgefordert.

Ihr könnt das natürich auch ignorieren und weiterhin das gesamte Einkommen ausgeben. Dann werden Euch irgendwann Schätzungen erreichen und die Aufforderung, die Erklärungen nachzuholen.

...zur Antwort

Selbstverständlich erfüllt Deine Frau die Bedingungen, in die PKV zu wechseln, ob das ratsam ist, steht auf einem anderen Blatt (z.B. erreicht sie dann vermutlich die 90% der GKV-Beitragszeiten in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens nicht).

Der erforderliche freiwillige Beitrag ist die Hälfte des Beitrages, den Du in der GKV zahlen müstest (ohne Krankengeld).

...zur Antwort

Als Ergänzung zu der bereits gegebenen Antwort - etwas, was nicht zur Frage gehört:

Ihr solltet Euch auch bzgl. Erbschaftsteuer beraten lassen, denn wenn diese beiden Kinder Deines Mannes nicht mehr als Deine Stiefkinder zu sehen sind, hätten sie als Deine Erben hohe Erbschaftsteuern zu zahlen.

...zur Antwort

Damit es nicht den Eindruck erweckt, dass Antworten hier nur aus ein paar hingeworfenen Wörtern bestehen...

Ein Anspruch auf die Immobilie besteht nicht, denn der Lebensgefährte hat mit dieser nichts zu tun.

Es mag aber eine ungerechtfertigte Bereicherung Deiner Mutter durch den gemeinsam bedienten Kredit entstanden sein. Wenn es keinerlei Unterlagen über die Begründung des gemeinsamen Kredits gibt, könnte ein geschickter Anwalt hier so etwas konstruieren.

...zur Antwort

Reiche die Forderung an Deine private Haftpflichtversicherung weiter! Dabei teilst Du dieser ggfs. mit, dass Du die Forderung für (un)berechtigt hältst und dass eine Videoaufnahme vonder angeblichen Schadensenttehung existiert.

...zur Antwort

Die Freibeträge gelten je Paar Schenker-Beschenkter. Nur so lassen sich die Freibeträge überhaupt richtig anwenden. Du brauchst also keine Angst vor einer Steuer haben.

Übrigens schreibt man die wie alle deutschen Steuern ohne Fugen-S: "Schenkungsteuer".

...zur Antwort

Zunächst einmal ist der Verein Dir schon so weit entgegengekommen, dass er Deine "Kündigung" offenbar richtig als "Austritt" interpretiert hat. Man kann eine Mitgliedschaft in einem Verein nicht kündigen.

Wenn Du nur für drei Monate die Beiträge zahlen musst, ist das ziemlich "verbraucherfreundlich", praktisch alle Vereine, die ich kenne, erwarten den Austritt einige Monate vor einem Stichtag (z.B. Jahresende).

In Deutschland hat jeder Verein eine Satzung.

...zur Antwort

Das kann Dir nur der Betrieb sagen, indem dieser den Vrtrag studiert. Ich halte es ebenso wie Answer... für unwahrscheinlich.

Außerdem dürfte ein angemessener Betrag (mehr ist nicht erlaubt) die Leistungsfähigkeit eines Altenheims nicht ausreizen. Das liegt AFAIR im Bereich von 1000 bis 1500€.

...zur Antwort

Um einer "Revanche-Kündigung" vorzubeugen, solltet Du nicht vor dem 3. November kündigen. Wenn eine solche Gefahr nicht besteht, kannst Du auch sofort kündigen, wenn die Kündigung den Austrittszeitpunkt genau bezeichnet.

...zur Antwort

Fordere die Versicherung auf, Dir den angeblichen Schaden nachzuweisen. Wenn zu dem Zeitpunkt des Schadens das Fahrzeug in Deinem Besitz war, müsstest Du davon wissen.

Wenn die sich weiter querstellt, nimmst Du Dir halt einen Anwalt.

...zur Antwort

Entschuldigung, ich hatte erwartet, dass die Rechnung auch ohne solche Erklärung zu verstehen ist:

Es geht bei der Rechnung um ein "normales sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis", nach dem sich der Fragesteller erkundigt hat. Dieses sollte nach (meiner Vorgabe) dem Beschäftigten 450€ Nettoverdienst bringen.

...zur Antwort

und noch ein weiterer Grund:

Damit ein Arbeitnehmer, der auch noch einen anderen sozialvericherungpflichtigen Job ausübt, netto 450€ in der Tasche hat, muss der Arbeitgeber weit mehr als die 30% aufwenden:

20% Sozialversicherung AG-Anteil

20% Sozialversicherung AN-Anteil

20% Steuern (Beispiel)

ergibt also 60% von X, wobei X nicht 450€ sind, sondern 750.

Den Arbeitgeber kostet so ein Arbeitsverhältnis also 900€ (der größere AG-Anteil bei Midijobs mal außen vor gelassen).

...zur Antwort

§19 Abs. 2 SGB5:

Endet die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger, besteht Anspruch auf Leistungen längstens für einen Monat nach dem Ende der Mitgliedschaft, solange keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird.

Ein Monatswechsel wäre also ohnehin unschädlich.

...zur Antwort

Niemand zwingt Dich, in der alten Wohnung zu bleiben. Wenn die neue Wohnung wirklich günstig ist, macht eine zusätzliche Monatsmiete nicht so viel aus.

...zur Antwort

Fahrradunfall bei Haftpflichtversicherung melden?

Hallo liebe Community!

Ich hatte in der letzten Woche einen kleinen Fahrradunfall und war laut gegnerische Seite auf der falschen Straßenseite unterwegs und daher Schuld. Er ist, aus einer Seitenstraße kommend auf den Radweg gefahren, auf dem ich ihm entgegen kam und beim Ausweichen mit dem Vorderrad an eine Baustellenabsperrung geknallt (Vorderrad komplett verbogen) Er bittet mich nun, die Sache bei meiner Haftpflichtversicherung zu melden. Zeugen gab's weiter keine.

Ich bin kurz vor dem Unfall vom Gelände meines Arbeitsplatzes gefahren und links auf den Fahrradweg eingebogen, der wegen einem Baugerüst dort gerade von Fahrradfahrern und Fußgängern gleichzeitig genutzt wird, und vorsichtig entlanggefahren. An der nächsten Straßenecke hats dann "geknallt". Ich hab nix abbekommen weil Schrittgeschwindigkeit gefahren. Beim gegnerischen Fahrrad Vorderrad voll im Eimer.. muss sagen, er ist auch echt mega schnell um die Ecke geheizt...

Ich war entgegen der Verkehrsrichtung auf dem Fahrradweg unterwegs, das stimmt:

ABER: An der Ausfahrt vom Firmengelände steht ein Vorfahrtsschild für Fahrradfahrer (da der Radweg zwischen Ausfahrt und Straße liegt) und darunter ein Schild, dass zwei Pfeile in beide Richtungen aufweist (ich weiß nicht, ob ich hiern Foto anhängen kann?) #Schilderwald

Sagt mir jetzt eigentlich: "Achtung Fahrräder in beiden Richtungen" Oder?

Meine Frage ist nun: gilt die Regelung mit der "falschen" Fahrradseite immer? (durch das beschriebene Schild doch aufgehoben..??)

Und natürlich: sollte ich da jetzt überhaupt irgendwas machen/melden? Ist es assi nichts zu machen? :D Kann sowas vor Gericht landen? (okay alles kann vor Gericht landen, i know...)

Fragen über Fragen. DANKE schon mal für die (aufrichtigen) Antworten.

Schönen Abend.

...zur Frage

Eine private Haftpflichtversicherung ist auch dafür da, unberechtigte Ansprüche abzuwehren. Es gibt auch keinen Schadenfreiheitsrabatt, den man verlieren könnte.

Deshalb besteht kein Grund, den Unfall dort nicht zu melden.

...zur Antwort

Ich habe am Freitag unsere Steuererklärung ausgefüllt und kann Dir versichern, dass in den Formularen nur einmal nach einem Konto gefragt wird. Das ist aber zum Zwecke einer ggfs. anfallenden Erstattung.

Sogar die noch im letzten Jahr vorhandene Frage nach Beziehungen zu ausländischen Geldinstituten ist entfallen.

...zur Antwort

Wenn es ein Kauf einer fertigen Immobilie ist --> Andri

Bei einem Neubau verbietet sich der Abschluss des Kredits in zeitlicher Nähe zum Kauf von selbst, weil Kredite i.d.R. nur für drei Monate bereit stehen, bis die in Anspruch genommen werden.

Kann man Anzahlung und erste Kaufpreisrate aus Eigenmitteln bestreiten, sollte man den Kreditvertrag entsprechend später abschließen.

Die verbindliche Zusage ist aber gleichermaßen unverzichtbar.

...zur Antwort

Wenn er es kann, kann das Dir nur Recht sein, mit einer zweimaligen Anfahrt eines Handwerkers liegen die Kosten allemal über dem, was der Vermieter dir als Bagatellreparatur aufbürden kann.

...zur Antwort

Wenn Ihr eine hohe Stromnachzahlung bekommen habt, ist doch alles bestens - reicht es, um davon anständig Essen gehen zu können?

Scherz beiseite - es ist ziemlich einfach einem Stromleck auf die Spur zu kommen:

  1. Alle Verbraucher abschalten und alle Stecker ziehen, dreht sich der Zähler immer noch, Hauptsicherung raus. Wird immer noch Strom verbraucht: Beschwerde beim Vermieter.
  2. Steht der Zähler nach Abschalten der Hauptsicherung, mit den Einzelsicherungen weitersuchen. Kühlschrank? Herd/Backofen nicht ganz aus?
  3. Steht der Zähler mit abgeschalteten Verbrauchern, nach und nach die Verbraucher wieder anschalten/einstecken.

Eine Versicherung gibt es gegen solche Dinge nicht, ggfs. aber Schadenersatz vom Verursacher.

...zur Antwort