Umsatzsteuererklärung vom Steuerberater machen lassen ?

5 Antworten

Die Belege und Rechnungen ihm monatlich zu geben, wird dazu, dem Steuerberater alles nur einmal für das ganze vergangene Jahr zu geben, wohl keinen großen Unterschied machen. Allerdings musst Du sowieso nur einmal eine EÜR - Einnahmen-Überschuss-Rechnung für das abgelaufene Wirtschaftsjahr machen und darin die Kleinunternehmerregelung gemäss §19 UStG an der entpsrechenden Stelle angeben / ankreuzen. Solange Du Kleinunternehmerin bist, musst Du weder eine Umsatzsteuer-Voranmeldung noch eine Jahres-Umsatzsteuererklärung an Dein Betriebsfinanzamt übermitteln ! Natürlich darfst Du dann auch keine Vorsteuer geltend machen (da Du nicht umsatzsteuerpflichtig bist).

Eine Frage. Wenn der Steuerberater Deine Umsatzsteuer, respektive EÜR,  macht, wer macht dann Deine Einkommensteuer ?

Ja, für den Preis von ca. 800 € würde das der Steuerberater auch machen. Einkommensteuererklärung. Alles mit drin. Das ganze was ich beim Finanzamt halt abgeben muss. Ich überlege, ihm jetzt alles monatlich zu geben, damit ich am Ende des Jahres nicht so viel für das Finanzamt zahlen muss. Ich glaube ich kann die Frage schlecht formulieren, was ich eigentlich wissen möchte. Sorry! :/

0
@richtigmachen

Naja, erstmal ist es so, dass Du als Kleinunternehmerin Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit hast, die Du aufgrund §19 UStG nicht umsatzversteuern musst. Das heisst aber auch, dass Du beispielsweise keine zuviel gezahlte Umsatzsteuer (Vorsteuer) zurückbekommst, wenn Du im vergangen Monat, Vierteljahr oder Jahr für mehr Euro eingekauft als verkauft hast.

Wenn Du keine anderen Einkünfte aus einer der anderen 6 Einkunftsarten hast, ist es überlegenswert, Deine Steuererklärung selbst zu machen, denn nicht nur, dass 800 EUR für den Steuerberater viel zu viel sind, sondern dass die Steuererklärungen bis auf wenige Ausnahmen sowieso für das ganze Jahr meistens am Anfang des Folgejahres gemacht werden. Die Einkommensteuererklärung kriegst Du auch hin.

Nochmal zu Deinem dringenden Anliegen. Wenn Du dem Steuerberater sämtliche Belege, Rechnungen usw. monatlich zukommen lässt, dann wird er sicher nicht monatlich so in etwa 66,67 EUR dafür berechnen, sondern in der Regel einmal jährlich den gesamten Betrag fordern. Was anderes wäre Ratenzahlung. Aber warum überhaupt einen Steuerberater nehmen, wenn Frau es auch selbst kann ?

1
@Steuermacher

Ja, ich denke, es wäre besser wenn ich ihn monatlich bezahle, als einmal so viel auf einmal. hm... Ich denke dran, ihm meine Unterlagen schon zu geben, damit er die Buchhaltung (oder was auch immer) macht, damit ich bei der nächsten Steuererklärung nicht soooo auf einmal viel zahlen muss, weil er vielleicht die Buchführung schon gemacht hatte vorher (die ganzen Monate). Für das letzte Jahr versuche ich das selbst zu machen, das sind nur 6 Monate. Aber für dieses Jahr 12 Monate habe ich mehr Rechnungen im Monat, weil jetzt mehr Leute bestellen. Dann würde er ja auf einmal über 1.500 € oder so verlangen.

0

Buchführung und Steuererklärung sind unterschiedliche Leistungen, die man natürlich auch entsprechen bezahlen muss, wenn man sie nicht selbst erstellen kann.

Ja, aber vielleicht ist es günstiger am Ende des Jahren wenn er die Steuererklärung macht, weil er die Buchführung schon vorher monatlich gemacht hat. ?????? Das will ich ja wissen :-/

0
@richtigmachen

Nein - dies ist nicht günstiger. Ein Steuerberater verlangt entsprechend der Tätigkeit die er durchführt ein Honoroar. Und hier müsste er zuerst einmal die einzelnen Belege buchen und am Jahresende die Steuererklärung (Einkommen-, Umsatzsteuer-, evt. auch noch Gewerbesteuer-Erklärung) und evt. auch noch eine Bilanz erstellen. Dies sind unterschiedliche Arbeiten die natürlich bezahlt werden müssen.

1

1. Wenn Du Kleinunternehmer bist (also Umsatzsteuer bei Dir nicht erhoben wird) bezweifele ich extrem, dass Du für die Umsatzsteuererklärung 800,- Euro zahlen sollst. Ausser Du wünschst eine Ausfertigung in Blattgold.

2. Es wird sich um den gesamten Abschluss handeln, also um aus Deinen Belegen, Kontoauszügen usw. eine Gewinnermittlung (Einnahmen - Ausgaben - Überschussrechnung) EÜR zu fertigen.

3. Es kommt dabei darauf an, wie die Unterlagen vorbereitet sind (Schuhkarton, oder Ordner, alles chronologisch abgeheftet).

4. Wenn Du mal 5.000 Ausgangsrechnungen haben solltest bist Du kein Kleinunternehmer mehr und musst sowieso monatlich Buchführung machen (dazu verpflichtet sein).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Vielen Dank für die Antwort! Meine Frage ist, ob es günstiger ist alles beim Steuerberater vorher abzugeben (also monatlich), als erst ein Jahr später auf einmal für die Steuererklärung oder EÜR ?

0
@richtigmachen

Bei dem Umfang und ohne die Pflicht zur monatlichen Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung vermutlich nicht.

Überlage mal, ob Du die monatlichen Zusammenstellungen von einem Buchführungshelfer machen läßt und der StB dann nur die Abschlussarbeiten macht.

Leider hast Du nicht geschrieben, wie sich die Rechnung zusammensetzt. Damit kann man schlecht eine Aussage treffen.

1
@wfwbinder

Die Rechnung vom Steuerberater ? Hab keine Rechnung, nur einen Kostenvoranschlag. ESt und Lohnsteueranmeldung...

1
@richtigmachen

na gut, dann Kostenvoranschlag. Aber nun nicht mehr Umsatzsteuererklärung, sondern schon das ganze Paket mit Einkommensteuererklärung. Wenn auch noch die Umsatzsteuer enthalten ist, dürfte es sehr realistisch sein.

Rechnet mal zurück. Du zahlst 800,-. der StB führt Umsatzsteuer ab. das sind ca. 128,- Eurio, bleiben 672,-. Die Steuererklärungen, wo fast nichts reinkommt, müssen aber trotzdem gemacht werden (Gewerbe- und Umsatzsteuer). Die Einkomensteuererklärung, eventuell noch mit einem Hauptberuf. da sind schnell 100,- bis 150,- Euro zusammen. Da bleibt nicht mehr soviel für Belege zusammenstellung und EÜR. 

0
@wfwbinder

Hallo! Ich glaube ich habe meine Frage falsch gestellt. Ich versuche es nochmal: Wäre es günstiger gewesen für mich, wenn ich dem Steuerberater monatlich meine Unterlagen abgegeben hätte?

0
@richtigmachen

Bei dieser Zusammensetzung vermutlich nein. Eine Monatliche, oder quartalsweise Buchhaltung kann man unter 50,- Euro kaum machen, einfach weil man eben die Akte schon mal öfter in die Hand nehmen muss.

0

Hallo!

Ich wollte mich bei allen für die Antworten bedanken! Vielen lieben Dank!

Ich habe mich dazu entschieden, für dieses Jahr einen Steuerberater zu nehmen. Bei ihm gebe ich dann alle 3 Monate meine Unterlagen ab. Also nicht jeden Monat. Erstmal nicht.

Falls das irgendwann zu teuer wird, dann kann ich das in Zukunkft immer noch lassen :-)

Es bedankt sich Tamara!

Das ist ein pauschaler Betrag den den Steuerberater berechnet. Dieser Betrag reflektiert nicht den Aufwand. Allerdings hat es keinen Vorteil für Dich die Steuern vom Steuerberater erklären zu lassen, wenn Du es selbst kannst. Du musst trotzdem alles nachrechnen und prüfen, da sich Steuerberater meist zu Deinen Un-Gunsten verrechnen.

komisch, ich kenne sehr wenige Steuerberater, die sich zu Ungungsten des Mandanten verrechnen.

In den meisten Fällen kommt genau der Betrag raus, den der Steuerberater auch berechnet.

0

Was möchtest Du wissen?