Extra Steuerbescheid für Gewerbe?

2 Antworten

Bezüglich der Umsatzsteuererklärung bekommst Du nur dann eine Rückmeldung, wenn das FA Deine Zahlen beanstandet. Eine eventuelle Nachzahlung ist unaufgefordert zu zahlen.

Du hast nicht die Steuererklärung abgegeben, sondern eine, nämlich Einkommensteuer.

Und was ist mit Umsatzsteuer und Gewerbesteuer?

2

Bekommt man für die Umsatzsteuererklärung oder Gewerbesteuererklärung keine Rückmeldung / Bescheid?

0
27
@Witcher224

Doch, Du bekommst eine Erinnerung, dass Du die Erklärungen endlich abgeben sollst.

Tust Du es nicht, bekommst Du Bescheid, die sind aber geschätzt und dann wirst Du wohl Deiner Pflicht nachkommen.

1
32
@correct

Die Gewerbesteuererklärung ist womöglich gar nicht abzugeben, nämlich wenn

  • der Gewerbeertrag höchstens 24.500 Euro beträgt UND
  • kein Gewerbeverlust festzustellen ist.

Bleibt aber auf jeden Fall die Umsatzsteuererklärung.

0
2
@correct

Ich habe sie natürlich abgegeben. D.h. wenn alles korrekt abgegeben wurde, dann bekommt man keine Rückmeldung. Das wollte ich wissen.

0

Gewerbe, Werkstudent - später Teilzeit-fest, und freier Mitarbeiter. Muss ich zuviel nachzahlen und Tipps für den Besuch eines Steuerberaters?

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe mich bisher schlecht wie recht durch meine Steuererklärungen geboxt. Doch ich merke immer mehr, dass mir alles über den Kopf wächst und deswegen habe ich bald auch einen Termin mit einer Steuerberaterin. Trotzdem wollte ich vorher mal hier fragen und vielleicht könnt ihr mir helfen bzw Tipps geben, wie ich mich auf den Termin mit meiner Steuerberaterin vorbereite. Denn das wäre das erste Mal bei einer.

Ich war von März bis September Werkstudent und wurde danach als teilzeit festangestellt übernommen. Dazu habe ich noch ein kleines Gewerbe als DJ und schreibe Rechnungen ohne MwSt, da ich höchstens 2500-3000 Euro im Jahr damit verdiene. Außerdem bin ich ein freier Mitarbeiter eines großen öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

2015 habe ich: - mit dem Gewerbe: 2.705 - mit dem Werkstudenten- und Teilzeitjob: 7.381 - mit der freien Mitarbeit: 7.118

verdient. Mich wundert es, dass Werkstudent und Teilzeitjob am Ende des Jahres auf einer Jahresabrechnung standen.

Ich habe meine Steuererklärung gemacht und gestern meinen Steuerbescheid zurück bekommen. Ich soll 1200 Euro nachzahlen. Das verwirrt mich, da ich „frei“ quasi knapp 10.000 Euro verdient habe. Habe ICH mich bei der Steuererklärung vertan? Oder ist es richtig, dass der Werkstudent-Teilzeit-Job ebenfalls zu versteuern sind, obwohl ich da doch Steuern schon für bezahlt habe? Oder nicht?!

Hier mal ein Überblick: Einkünfte aus Gewerbebetrieb: 2.705 Einkünfte aus selbstständiger Arbeit: 7.118 Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit: 7.381 Arbeitnehmer-Pauschbetrag: -1.000 Einkünfte: 6.381 Summe der Einkünfte insgesamt: 16.204

Summe der abziehbaren Vorsorgeaufwendungen: - 2.052 (War als Student freiwillig selbst versichert) Sonderausgaben-Pauschbetrag: - 36

Berechnung der Einkommenssteuer: 14.116 versteuern nach dem Grundtarif: 1.104 Kirchensteuer: 99.36 Solidaritätszuschlag: 26,40

Einkommenssteuerbelastung in Prozent: 7,82 %

Sind die knapp 1.200 Euro Nachzahlung zufiel? Falsch errechnet? Hab ich beim Ausfüllen (mit Elster) einen Fehler gemacht? Denke ich war auch ein wenig naiv, aber wie gesagt habe ich in zwei Wochen einen Termin mit der Steuerberaterin. Was soll ich da alles mitbringen bzw worauf muss ich achten wenn ich hingehe?

Ich danke jetzt schonmal für konstruktive Kritik und Antworten. Viele Grüße Chewie

...zur Frage

hohe Nachzahlung, weil das Finanzamt meine Abfindung doppelt rechnet?

Ich hatte letztes Jahr ein Einkommen von ca. 35.000€. Darin enthalten waren 5.500 Abfindung meines Arbeitgebers, für eine betriebsbedingte Kündigung, die ich gerichtlich erstritten habe.

Zwischendurch war ich ca. 3 Wochen arbeitslos und habe ALG erhalten.

Zusätzlich hatte ich ca. 1000€ Werbungskosten für Bewerbungsfotos, Mitgliedschaft einer Business-Plattform, ein Notebook und eine Mobiltelefon.

Im Rahmen meiner Kündigungsschutzklage und um die Abfindung zu erstreiten sind noch 1900€ für die Klage und den Rechtsbeistand zusammengekommen.

Trotzalledem habe ich nun vom Finzamt die Aufforderung bekommen 1900€ nachzuzahlen.

Nun ist mir aufgefallen, dass das Finanzamt die erhaltene Abfindung zusätzlich zum dem in Punkt 3 des Lohnsteuerbescheids angegebenen Brutto-Lohns gerechnet hat. Quasi, meine 35.000 € Lohn plus 5500€ Abfindung. Jedoch ist die Abfindung unter Punkt 19 eingetragen und dort steht eindeutig: "Steuerpflichtige Entschädigung und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden - in 3. enthalten".

Wieso rechnet das Finanzamt meine Abfindung nun doppelt? Oder verstehe ich "in 3. enthalten" falsch und meine Abfindung ist nicht in 3., also der Angabe über meinen Arbeitslohn enthalten?

...zur Frage

Einspruch gegen korrigierten Steuerbescheid möglich, auch wenn es einen anderen Bereich betrifft als den vom Amt korrigierten?

Das Finanzamt hat meinen Einkommensteuerbescheid von Amts wegen korrigiert, d.h. einen neuen Bescheid für ein lange vergangenes Steuerjahr ausgestellt, wodurch meine zu zahlenden Steuern nun nachträglich erhöht werden sollen.

Kann ich dagegen Einspruch einlegen und eine erneute Korrektur des Bescheids verlangen, auch wenn dies einen anderen Bereich betrifft, bspw. höhere Ausgaben im Rahmen der Berufsausbildung, obwohl der derzeit vorliegende, korrigierte Bescheid die Anlage Kapitaleinkünfte betraf?

Oder kann ich den Einwand nur konktret bezüglich der aktuell korrigierten Angaben machen?

Ich hoffe die Frage ist verständlich und danke vorab für eure Antworten.

...zur Frage

Kilometerpauschale vom Bruttolohn abgezogen?

Hallo, habe mal eine Frage.

Habe vor kurzem meinen Steuerbescheid zurück bekommen, und das vom Amt berechnete Ergebniss weicht stark vom eingereichen ab. Die Rede ist von ~650,-€

Was mir aufgefallen ist, als Arbeiter im Bauhauptgewerbe rechne ich ja wegen Einsatzwechseltätigkeit nach dem Dienstreisegesetz ab. Aus welchen Gründen auch immer wurde aber nicht, wie vom Gesetz her möglich, die Hin und Rückfahrt berechnet, sondern nur der einfache Satz. Also keine 60 Cent, sondern nur 30 pro Km. Weiterhin wurde die "Kilometerpauschale" genauso wie das Verfplegungsgeld vom Jahresbruttolohn abgerechnet, und davon die Lohnsteuer abgezogen. Ist das Rechtens? Ich bin immer davon ausgegangen, das die Lohnsteuer aufs ganze Jahr berechnet wird, und es das Wege/Verpflegungsgeld direkt ausgezahlt wird.

Stehe da jetzt n bissl auf dem Schlauch. Ich hoffe, ihr könnt Licht ind dunkel bringen.

MFG Andy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?