Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;

§ 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG

wird interessant, wie du auf einem Gartengrundstück die Wohnzwecke beweisen willst

...zur Antwort

wieso weichen deine Zahlen in der Frage von GuteFrage.net ab???

https://www.gutefrage.net/frage/werbungskosten-nicht-eingetragen

und eine Kopie der eingereichten Erklärung wirst du nicht erhalten, da das Finanzamt Vermerke auf den Formularen macht.

...zur Antwort

keine Abgabe der GuE: Schätzung durch das Finanzamt

Angabe von nur einer Person: Erklärung wird nicht bearbeitet, da Unstimmigkeiten zum Vorjahr

...zur Antwort

eine Kfz-Versicherung hat (bis auf den Kurzzeitvertrag, TEUER) eine Mindestlaufzeit von einem Jahr. Somit Datum Zulassung + ein Jahr. Ein Monat vorher kann gekündigt werden.

...zur Antwort

ähm, dein Ernst?

die Limited soll das Fahrzeug (welches ihr NICHT gehört) abschreiben und die Kosten zahlen und ZUSÄTZLICH ein Kilometergeld an den GF gezahlt werden?

das Finanzamt reibt sich die Hände, verdeckte Gewinnausschüttung, der liebe GF darf die Kilometerpauschale versteueren, bei der Limited sind es KEINE Betriebsausgaben.

...zur Antwort

wenn du dem Finanzamt GLAUBHAFT beweisen kannst, dass für die Eigentumswohnung Kosten in Höhe von xxx EUR entstanden sind ......

Viel Spaß ....

...zur Antwort

kleiner Tipp:

die 17.500 € sind eine Grenze aus dem UMSATZsteuerrecht .......

das Umsatzsteuerrecht kennt UMSÄTZE (deshalb heißt es so) und keinen Verdienst (der Verdienst ergibt sich aus dem EINKOMMENsteuerrecht ...)

...zur Antwort

geniale Idee ......

nutz nur nix, da bei Einzelunternehmen der Gewinn der Besteuerung unterliegt und nicht die Privatentnahmen.

...zur Antwort

weil beim Job auf 450 €-Basis vom Arbeitgeber pauschale Steuern abgeführt werden.

...zur Antwort

die Umsatzsteuer ist eine JAHRESsteuer und umfaßt den Zeitraum vom 01.01.-31.12. eines Jahres.

...zur Antwort

ähm, ein Verlustvortrag entsteht, wenn die Kosten HÖHER sind als der Verdienst.

was soll dir überwiesen werden?

der Verlustvortrag 2016 ist in 2017 berücksichtigt worden.

...zur Antwort

geile Idee ......

die "Lohnzahlungen" an die Freundin sind keine Betriebsausgaben, sondern Vorab-Gewinn. zusätzlich sind selbstverständlich auch die bezahlten Sozialversicherungsbeiträge KEINE Betriebsausgabe und werden ebenfalls als Gewinn-Vorab der Freundin zugerechnet.

https://www.finanzfrage.net/frage/angestellt-in-der-eigenen-gbr

...zur Antwort

den Weg zur Bank kannst du dir sparen.

keine Bank finanziert für eine UG 400.000 €.

bei der Finanzierung würde def. der Gesellschafter mit ins Boot geholt werden, die Immobilie selbst reicht NICHT zur Absicherung der Finanzierung.

...zur Antwort

die ausgewiesene Umsatzsteuer ist eine Umsatzsteuer nach § 14 c UStG und somit von dir an das Finanzamt abzuführen.

...zur Antwort

a) Unternehmer hat Umsatzsteuer auszuweisen und an das Finanzamt abzuführen

b) Unternehmer hat Umsatzsteuer auszuweisen und an das Finanzamt abzuführen.

Grund: es handelt sich um einen Umsatz im Rahmen seines Unternehmens. der fehlende Vorsteuerabzug hat keinerlei Auswirkungen auf den Verkauf, dieser hat mit Umsatzsteuer zu erfolgen.

...zur Antwort