Der Bausparvertrag gehört eindeutig dem Kind und die Eltern sind die Verwalter. Wenn es sich um das einzigste Vermögen des Kindes handelt, muss sogar das Vormundschaftsgericht mit der Auflösung einverstanden sein.

Ein interessanter Link dazu:

https://tagesgeld.info/ratgeber/ersparnisse-der-kinder/

Die Bausparkasse hätte die Auszahlung an dich nicht durchführen dürfen.

Muss ich ihr von meinem eingezahlten Geld etwas zahlen?

Du wirst das komplette Guthaben aus dem Bausparvertrag für dein Kind wieder anlegen dürfen.

...zur Antwort

Nein - keine Chance.

Bei einer betrieblichen Altersversorgung wird der AG der Versicherungsnehmer.

Außerdem, hat der AG das Direktionsrecht und kann auch bestimmen, bei welchem Versicherer der Vertrag abgeschlossen wird.

...zur Antwort

Vermutlich, darfst du nur die Kosten absetzen die dir entstanden wären, wenn du mit öffentlichen Verkehrsmittel zum Flughafen fährst.

Genaue Angaben, wird dir mit Sicherheit dein Arbeitgeber dazu machen.

...zur Antwort

Hast du Sicherheiten, die du deiner Bank anbieten kannst?

z.B. Immobilie, Lebensversicherungen, Bürgschaft der Eltern?

...zur Antwort

Dann fehlte die entsprechende Beratung von der privaten Krankenversicherung zu Lebzeiten deines Ehemannes.

Bei Ehegatten von Beihilfeberechtigten sollte man grundsätzlich eine Anwartschaftsversicherung abschließen, damit die Ehefrau bei Rentenantritt die Möglichkeit hat, in die Private Krankenversicherung zu wechseln.

Wärst du heute privat krankenversichert, wären deine Beiträge niedriger als du sie zahlst als GKV-Versicherte.

Entsprechend deines mtl. Einkommens wäre im Land Rheinland-Pfalz sogar eine 80 % Beihilfe möglich.

Eine Kollegenfrau, die nie gearbeitet hat und daher immer " privat" krankenversichert war, bekommt dagegen keinen Cent abgezogen.

Dies ist richtig, denn die PKV berechnet die Beiträge nicht nach dem Einkommen, sondern nach dem Eintrittsalter und den gewählten Tarifen.

Du hast hat den Fehler gemacht, bei Eintritt in die Rente in der GKV zu bleiben und musst somit, von deiner eigenen Rente 7,3 % KV-Beitrag zahlen und von der Witwenrente deines Ehemannes den vollen Satz, also ca. 15 %.

...zur Antwort

Mir fehlen hier ein paar Informationen um deine Frage beantworten zu können.

  1. Wie alt bist du?
  2. seit wann bist du in der privaten Krankenversicherung?

Ergänzend noch der Hinweis.

Möglich wäre, dass ein Wechsel in die GKV im Rentenalter höhere Beiträge als freiwillig Versicherte bedeuten könnte.

Nicht immer lohnt der Wechsel, denn möglicherweise wäre später der Wechsel in der PKV in den Standardtarif beitragsmäßig günstiger.

...zur Antwort

Den Basistarif gibt es immer nur bei einer privaten Krankenversicherung und als Rentner der mit Sicherheit schon mindestens 55 Jahre alt ist, der kann nicht mehr in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln.

Ich frage mich nur, durch welchen Umstand bist du denn überhaupt im Basistarif?

...zur Antwort

Dein Arbeitgeber scheint ja ein richtiger Pfennigsfuchser zu sein.

Nein für diesen Schaden würdest du nur zahlen müssen, wenn du diesen vorsätzlich verübt hättest, was ich allerdings bezweifele.

...zur Antwort

Du solltest deinen Versicherungsmakler in die Wüste schicken, und dir einen suchen der sich im Versicherungsrecht auskennt.

Deinen Schaden solltest du direkt mit dem Versicherer abwickeln, denn es gibt fast keine Hausratversicherungen mehr, die nur nach Zeitwert abwickelt.

Und wenn du von einem Versicherungsmakler betreut wirst, dürfte dies ja auch nicht mehr sein.

Alles weitere hat dir Kevin1905 schon geschrieben.

...zur Antwort

Und wie hoch sind eure derzeitigen Ersparnisse die ihr für den Kauf frei machen könnt?

Eine Finanzierung von über 100 % bekommt ihr bei keiner Bank.

Es sei denn ihr habt noch eine Immobilie die beliehen werden kann.

...zur Antwort

Bei einer betrieblichen Altersversorgung werden die Beiträge durch den AG an die Lebens- oder Renten-Versicherung gezahlt, nicht an die Krankenkasse.

Bei Auszahlung der BAV werden Beiträge an die Krankenkasse fällig, für Menschen die gesetzlich krankenversichert sind.

Bei Menschen die privat krankenversichert sind, fallen keine Beiträge an.

...zur Antwort
Ich habe z. B. große Angst davor, dass mir irgendwann ein Bauarbeiter einen Eimer mit was auch immer auf den Kopf fallen lässt. Wenn er sich weigert den Schaden zu ersetzen, kann ich dann hierfür meine Verkehrsrechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen?

Bist du der Meinung, dass ein Eimer mit einem Kraftfahrzeug Ähnlichkeit hat?

Deine Frage kann man nur mit einem klaren NEIN beantworten.

...zur Antwort
Einweisung in Pflegeheim direkt durch Krankenhaus möglich?

Die Angelegenheit muss derjenige erledigen der eine Betreuungsvollmacht hat.

Nur der Sozialdienst des Krankenhauses kann auf Wunsch für eine schnelle Einweisung zur Kurzzeitpflege helfen.

...zur Antwort
Ich habe seit 4 Monaten einen Wasserschaden Granitfliesen verfärben sich dunkelgrau in meinem Bad,

Als Eigentümer einer Eigentumswohnung solltest du der Hausverwaltung Dampf machen. Reagieren sie nicht, dann rufe eine Eigentümerversammlung ein und beantragst, die neue Hausverwaltung abzusetzen wegen Unfähigkeit.

Allerdings was der Wasserschaden mit dem Verfärben deiner Granitfliesen zu tun haben soll, kann ich nicht nachvollziehen.

Vermutlich handelt es sich um einen Herstellungsfehler der Fliesen.

Kontaktiere den Lieferanten, bzw. deinen Fliesenleger und beantrage einen Austausch der Fliesen auf deren Kosten.

Fliesen dürfen sich nicht bei Wasser verfärben.

...zur Antwort

Und weshalb sollte dies sinnvoll sein?

Dass du dann im Rentenalter als freiwillig Versicherter geführt wirst und alle deine Einkünfte bei der Beitragsberechnung deiner Krankenversicherung berücksichtigt werden.

Der Begriff Kleingewerbe hat lediglich mit dem Finanzamt (Umsatzsteuer) etwas zu tun.

Ein Grund um in die GKV wechseln zu können, besteht dadurch nicht.

Lies dir mal den Punkt 2 in nachfolgendem Merkblatt genau durch:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/217498/publicationFile/52566/R0815.pdf

...zur Antwort

Selbstständig krankenversichert trotz Studium?

Guten Tag,

anfang Oktober habe ich mit 30 Jahren nocheinmal das Studium aufgenommen. Da ich kein Bafög mehr bekomme gehe ich wöchentlich neben dem Studium zwei Nebenjobs nach, die auf Honorarbasis vergütet werden. Zum einen arbeite ich bei einem großen deutschen Nachhilfeunternehmen, außerdem an einer Grundschule und gebe dort Förderunterricht. Ich gehe also an zwei Tagen in der Woche arbeiten und an dreien zur Uni. Da meine Einkünfte auf Honorarbasis sind, verdiene ich in vollen Monaten ca. 950€, in Monaten wie diesem Dezember auch mal nur die Hälfte. Es ist wirklich nicht viel, aber durch geschicktes Wirtschaften gelingt es mir die halben Monate durch die vollen auszugleichen. Nun falle ich mit 30 Jahren aus der studentischen Versicherung raus und mir wurde nun von meiner GKV mitgeteilt, ich müsse die (bereits ermäßigten) Beiträge von 277€ monatlich für 2018 und ab Januar 2019 191€ monatlich bezahlen.

Nun bin ich völlig gelähmt, da es mir unmöglich ist, so hohe Beiträge zu bezahlen!? Da ich auf Honorarbasis vergütet werde, gelte ich als selbstständig. Aber ich bin doch nicht selbständig, sondern verdiene meine drei Krümel in der Woche, damit ich mir das Studium finanzieren kann!?

Ich habe schon sehr viel recherchiert, aber ich komme da einfach nicht weiter. Bei der KV sagen sie natürlich das ist einfach so, ich würde aber gerne wissen, ob es tatsächlich keine Einwände dagegen gibt.

Vielleicht können Sie mir weiter helfen?

Vielen Dank 🙏

...zur Frage

Deine Krankenkasse hat recht.

Wenn dir dein Einkommen nicht ausreicht, hindert dich doch niemand daran, dir einen Job zu suchen, der mehr abwirft.

alternativ, könntest du ja auch dein Eltern, oder Ehefrau um Zuschuss bitten.

...zur Antwort

Die Frage die ich mir stelle, auch die Pflegeversicherung ist eine Pflichtversicherung.

Wo besteht denn diese?

Richtig über die Beihilfe ist er immer abgesichert, da er diese nicht abwählen kann.

Ob 70 % zutreffen, kann ich nicht beurteilen, da das Bundesland nicht genannt wurde.

Wenn keine PKV besteht, wird er in den Basistarif eingestuft.

Nur der von dir genannte Beitrag liegt weit unter 600 €, da ja nur vermutlich 30 % abgesichert werden muss.

...zur Antwort

Eine Gegenfrage, von was lebst du. Wie zahlst du deine Miete, dein Essen und deine sonstigen Ausgaben.

Doch sicherlich nicht von 450 €.

Außerdem, jeder kann eine Berufsunfähigkeitsabsicherung abschließen, sogar ein Hausmann/Hausfrau.

Ich bin weder Gesetzlich gegen Arbeitslosigkeit noch bei Krankheit abgesichert.

Dies ist auch bei einer Tätigkeit von 450 € nicht möglich.

Eine Krankenversicherung ist Pflicht in Deutschland, und wenn du nur diesen Job hast, musst du dich freiwillig in der GKV versichern. Ausnahme du bist über deinen Ehegatten/Lebensgefährten oder bei den Eltern in der Familienversicherung mitversichert.

...zur Antwort