Pflichten eines Kleinunternehmers?

4 Antworten

Bei der "Buchführung" reicht im Prinzip, dass man die Belege chronologisch abheftet udn aufrechnet.

Für die Umsatsteuer- und die einkommensteuererklärung gibt es zwar keine Vorlagen, aber Formulare.

die findet man auch über www.elster.de

Einfach in die Felder eintragen, was gefragt ist.

Allerdings würde ich mehr machen, als verlangt ist. Es gibt schon kostenlose Finanzbuchhaltungsprogramme.

Damit hat man schon während des Jahres einen Überblick, wo man landen wird udn wird nicht so sehr überrascht.

Es fängt schon damit an, dass man sich nicht als Kleinunternehmer anmelden kann. Man meldet ein Gewerbe an. Dann bekommt man vom Finanzamt einen Fragebogen hierzu, der umgehend ausgefüllt zurückzuschicken ist. Danach bekommt man die neue Steuernummer mitgeteilt. Und wer dann noch nicht weiss, was zu tun ist, sollte sich einen Steuerberater leisten.

Kleinunternehmer EÜR Grundsätzliches ?!?!

Hallo, Hauptberuflich bin ich Student, habe zudem ein "400Euro Basis" Nebenjob als Mini Job sozusagen. Letztes Jahr habe ich zudem mich als Kleinunternehmer ohne Umsatzsteuer (also ich gebe immer brav auf jeder Rechnung an : Als Kleinunternehmer im Sinne von § 19 Abs. 1 UStG wird Umsatzsteuer nicht berechnet!) beim Finanzamt angemeldet und eine Steuernummer bekommen. Die Dame sagte mir damals es reicht wenn ich eine formlose Einnahmen-Überschussrechnung dann abgebe, Steuererklärung müsste ich nicht machen.

Ich bin nun verwirrt da im Internet so viel unterschiedliches steht. Was muss ich jetzt machen. Diese EÜR Formblatt ausfüllen oder reicht eine formlose Excel Tabelle o.ä. (wenn ja, was gehört dort dann alles rein, klar zum einen die Einnahmen die ich erhalten habe aus dieser Tätigkeit und als Ausgaben alles was damit an Kosten für mich verbunden war/ist ?! oder ?) Was gilt es hierbei zu beachten ?! Außerdem weiß ich garnicht wann ich das abgeben muss, habe das letztes Jahr im Mai angemeldet bzw. die Steuernummer bekommen.

Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar ! P.s. : Einnahmen belaufen sich weit unter den 17500eur (eher um die 1000eur Einnahmen, also wirklich sehr überschaubar)

Hoffe ich habe alle notwendigen Informationen geschrieben

...zur Frage

Ehegatten GbR - wie ist die sinnvolle Aufteilung wenn der Ehemann ein (recht) hohes Brutto-Jahres-Gehalt hat und die Ehefrau ohne sonstiges Einkommen ist?

Seit etwa zwei Wochen schlage ich mich mit Fragen wie: - (Klein) Gewerbe - GbR ---> mit o. ohne Umsatzsteuer - anfallenden Steuern - Pflichten und Rechten - Steuerberatersuche- und Kosten usw. rum. Inzwischen bin ich, dank Mr. Google, Finanzfrage.net, diversen anderen Seiten und einem netten aber kurzem Steuerberatergespräch (etwas!) schlauer.

Zum Hintergrund und die Frage, ob ich das alles richtig verstanden habe...

Ich habe in diesem Monat ein (Klein) Gewerbe für einen Direktvertrieb bestimmter Produkte, angemeldet. Nun hat sich mein Ehemann zu einer GbR mit mir als Gesellschafter einverstanden erklärt.

  • erste, fast wichtigste Frage: Der Gewinn aus der GbR, bezieht der sich aus den Einnahmen (bezahlten Rechnungen meiner Kunden + meiner Provision) oder sind die Einnahmen inkl oder exkl. meiner Provision aus diesem Direktvertrieb gemeint? Fazitfrage: Was wird in der Einkommenssteuer (=Lohnsteuer?) des Manes unter der Anlage N (?) eingetragen? Bzw. wird der Betrag vor oder nach EÜR eingetragen? Grund: Mein Mann hat, verständlicherweise, Angst wegen zu hoher Nachzahlungen.

---> daraus ergibt sich die Frage nach der Aufteilung (anteiligem %-Satz) für beide Gesellschafter

  • Die GbR soll ohne Umsatzsteuer, also als Kleinunternehmerregelung bestehen, da der Gewinn (ergibt sich ja dann aus obiger Frage) (wahrscheinlich) nicht die 17.500€ jährlich übersteigen wird.

  • ist bei der Kleinunternehmerregelung eine EÜR überhaupt notwendig oder reicht tatsächlich eine formlose Einnahmen-Ausgaben Aufstellung? (Extra Blatt? Excel-Tabelle?)

  • soweit ich verstanden habe, bräuchte ich keine extra Buchhaltung für das Finanzamt. Allerdings ergibt die sich ja auch aus der EÜR und/oder Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (?) Außerdem möchte "Frau" ja auch Überblick über ihre Finanzen haben ;-)

  • wie funktioniert das mit der Gewerbesteuererklärung wenn ich jährlich unter 24.000 € bleibe? Ich habe gelesen, dass trotzdem eine abgegeben werden muss. Und fällt dann tatsächlich keine Gewerbesteuer an, wenn ich unter dieser Grenze bleibe? Bzw. wo wird die Gewerbesteuer angegeben (extra Ausfüllbogen oder in der Einkommenssteuererklärung)?

  • was ist, mit diesem Hintergrund (oder fehlt noch etwas?) beim Steuerberater zwingend notwendig?

  • Zusätzliche Gewinnermittlung (1x jährlich)?
  • Jahresbelegserfassung?
  • Einkommenssteuererklärung (Lohnsteuererklärung für meinen Mann und mich, zusammen veranlagt)
  • Gewerbesteuer?
  • EÜR und/oder Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (kann ich die nicht aus selbst machen?)? und was bedeutet: "Bescheid für die spätere Bescheidprüfung und Archivierung?

Habe auch schon ein recht günstiges Steuerberatungs-Honorar, allerdings nur auf Post-Mail- und Telefon Weg, von einem Online-Steuerberater erhalten. Bin mir allerdings nicht sicher, ob das ausreicht oder ein (wahrschenlich teurerer) ortsnaher Steuerberater nicht doch besser wäre.

Viele Fragen.... und schonmal vielen, vielen Dank für´s Antworten. LG

...zur Frage

Welche Software z.B. Lexware für Finanzverwaltung und Steuer?

Hi,

ich werde mich bald selbständig machen. In der Finanzbranche. Also nur noch mit Provisionen arbeiten. Umsatzsteuervoranmeldung gibt es bei uns nicht.

Bis jetzt habe ich Taxman benutzt um meine Steuern zu machen.

Nun werde ich viele Buchungen haben. Und ich möchte auch selber eine Übersicht haben um besser planen zu können.

Also ich möchte monatlich meine Rechnungen und Einnahmen buchen. So kann ich besser Ausgaben planen.

Fragen: 1. ich möchte meine Privaten und Geschäftlichen kosten in einem Programm führen. Ich werde 2 Girokonten haben. Gewerblich und Privat. Gewerbliche Kosten sind ja für den Fiskus wichtig. Da z.B. die Werbungskosten die Einnahmen mindern. Aber ich muss auch meine privaten Ausgaben im Blick haben. Denn irgendwie gehört das zusammen, wenn ich wissen will wie viel ich wirklich an Geld übrig haben und somit ausgeben darf.

Quicken Home and Business kann laut Titel beides verwalten. Weiß einer ob mir dieses Programm folgendes ausspucken und auswerten kann?

Einnahmen Gewerbe - Ausgaben Gewerbe = Steuerlicher Gewinn - Steuern = Realertrag/Unternehmergewinn -Private Kosten = Geld zum Investieren / Sparen

  1. Soweit ich gelesen habe, muss ich erst ab 50.000€ Gewinn eine Bilanz abgeben. Also reicht Quicken Home and Business, da die Einnahmen Überschuss Rechnung reicht und das Programm das angeblich kann.

Ich habe mir folgendes überlegt, meint ihr das geht? Ich buche alles in Quicken H+B. Damit kann ich auch Wertpapiere und Hypotheken verwalten. Ich hoffe ich kann die privaten Konten aublenden. Damit ich die geschäftliche EÜR ausdrucken und der Einkommenssteuererklärung beifügen kann.

Ich denke mal dass ich bei Taxman bei der Anlage "einnahmen aus gewerbebetrieb" als gesamtzahl eingeben muss.

Wisst ihr ob ich Lexware Taxman oder Lexware Quicksteuer benutzen sollte?

Reicht es wenn ich von Quicken die EÜR ausdrucke? Oder muss ich Daten zum Steuerprogramm exportieren?

...zur Frage

Wie mache ich eine Steuererklärung mit Kleinunternehmerregelung?

Ich hatte bereits die Frage auf Gutefragte.net erstellt aber bisher keine vollständige Antwort erhalten.

Ich bin im Moment dabei meine Steuererklärung für 2011 fertig zu machen, dies ist jedoch mein erstes mal und ich bin mir unsicher wie ich diese genau dem Finanzamt übergeben soll. Ich hatte vor ein paar Tagen bereits mit meinem Steuerberater 2 Stunden~ gesprochen der mir viel erklärt hat, jedoch habe ich den Teil wie ich dem Finanzamt genau das Ergebnis übermittle nicht verstanden.

Laut Steuerberater sollte ich das ganze spätestens bis zum 15.01 abgeben, aber um möglichen Ärger zu vermeiden besser zum 31.12. Das Finanzamt hat jedoch seit mehreren Tagen geschlossen und öffnet erst wieder am 01.01 und mein Steuerberater ist seit dem Gespräch bis zum 07.01 im Urlaub.

Was ich bereits gemacht habe: 1. Alle Kontoauszüge/Kreditkartenrechnungen von 2011 abgeheftet und jeden Eintrag deklariert (Privat/Geschäftlich ...) 2. Rechnungen/Kosten entsprechend hinter die Auszüge abgeheftet 3.Einnahmen/Ausgaben fertig gemacht in Form mehrerer Excel Tabellen

Wenn ich das ganze richtig verstanden habe muss ich jetzt noch die Ellster Formulare ausfüllen und diese dem Steuerberater oder dem Finanzamt übergeben? Laut einer Antwort auf Gutefrage.net sollten das die Formulare "Einkommenssteuererklärung", Anlage G und Anlage EÜR, fehlt sonst noch etwas?

Wie übergebe ich das ganze nun dem Finanzamt und worauf muss ich achten?

Im Moment läuft mir die Zeit davon deshalb wäre ich für schnelle Hilfe sehr dankbar.

...zur Frage

Frage zu Gesamtumsatz Umsatzsteuererklärung

Hallo!

Was muss man wenn man Kleinunternehmer ist (Beginn der Selbstständigkeit im laufenden Jahr -März 2010) in das Feld "Umsatz im Jahr 2010" eintragen, den Gesamtumsatz von März bis Dezember oder den aufs Jahr hochgerechneten Jahresumsatz? (wie es in der Hilfe bei ELSTER heißt: " bei Beginn der unternehmerischen Tätigkeit im laufe des KJ ist der Gesamtumsatz in einen Jahresgesamtumsatz umzurechnen"...) Nehmen wir mal an der Umsatz (Einnahmen) von März-Dez. beträgt 8000 €, was ist einzutragen? Und was ist wenn man nur den Gesamtumsatz eingetragen hat, also nicht in einen Jahresumsatz umgerechnet hat, aber bei "Dauer der unternehmerischen Tätigkeit" auch März bis Dezember eingetragen hat, wäre dies auch richtig? Muss man überhaupt als Kleinunternehmer wenn man unter 17500€ liegt die UST erklärung machen? Oder ist es auch ok wenn man es trotzdem gemacht hat?

...zur Frage

Mit Freiberuflichkeit nur 550 Euro im Jahr eingenommen - Umsatzsteuererklärung?

Hallo Community, ich bin seit 2013 freiberuflich gemeldet. Das Ganze mache ich nebenbei. Ich schreibe Texte neben dem Hauptjob, aber erledige auch nur einen Job pro Jahr etwa. Im Jahr 2014 habe ich 187 Euro eingenommen, 2015 waren es 550 Euro. Zum ersten Mal schreibt mir mein Finanzamt, dass ich eine Umsatzsteuererklärung für 2015 abgeben muss.

Ich habe wirklich keine Ahnung davon und dachte, da ich ja sonst nie so etwas machen musste, dass ich davon befreit bin. Ich habe gelesen, dass es da wohl gesonderte "Freistellungen" für Kleinunternehmer gibt. Ich habe soetwas nie beantragt, also werde ich auch eine Umsatzsteuererklärung machen müssen. Reicht es einfach, meine beiden Werte von 2014 und 15 einzutragen oder muss ich irgendwelche Vordrucke wie UN oder UR ausfüllen? Die Unternehmen sitzen alle in Deutschland und ansonsten gibt es auch keine weiteren Besonderheiten bei mir.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?