Da fehlt etwas.

Ehefrau erbt ein Haus. Von wem? Von ihrem Ehemann? Von ihren Eltern?

Ihr Ehemann verstirbt. Der hat einen Sohn aus einer früheren Ehe.

Dieser Sohn hat doch keine Verwandtschaft mit der Frau, warum sollte er erben?

Oder hatte sein Vater das Haus an die Ehefrau vererbt und ihn nicht im Testament erwähnt?

Der Sachverhalt ist zu kurz geraten.

...zur Antwort

Nein, wenn Du Deine Webseite verkaufst ist es ein privates Veräußerungsgeschäft. Wenn Du ein Angebot in Richtung 10.000,- Euro hast, melde Dich nochmal. Sonst mache Dir keine Gedanken.

...zur Antwort

Es ist das übliche mütterliche Interesse, aber darauf eingehen musst Du natürlich nicht.

...zur Antwort

Der Fall ist nicht so einfach wie Du ihn beschreibst und wie @orgel ihn bewertet.

Wenn ich Deinen Sachverhalt richtig verstehe, war die Reihenfolge so:

  1. Eure Mutter ist verstorben
  2. Deine Schwester ist verstorben
  3. Dein Vater ist verstorben.

Die von @orgel zitierte Regelung gilt bei der Aufteilung einer ERbschaft.

Hier kommt das aber nur in Frage, wenn Eure Eltern ein Berliner Testament hatten und Euer Vater der Alleinerbe der Mutter war und bei seinem Tod erst die Erbschaft an Dich einerseits und an Deine Nichten andererseits geht.

Sollte aber schon eine Erbschaft beim Tod der Mutter angefallen sein, so gilt das für den Teil natürlich nicht.

...zur Antwort

FRage:

ist es die erste Umsatzsteuervoranmeldung, die für Dich eingereicht wurde?

Dann kann es sein, dass es etwas länger dauert.

Es wäre auch möglich (je nach Höhe des Betrages), dass man Deinem Steuerberater ein Rückfrage geschickt hat, bzw. das er Kopie der wichtigsten Belege einreichen sollte.

Es ist ein Unterschied, ob ein Unternehmer der seit einem Jahr Arbeitet, eine UStVa einreicht mit einem Guthaben von 500,- Euro, oder ein neugegründetes Unternehmen wegen der Erstinvestitionen 6.500,- Euro haben möchte.

...zur Antwort

Wir kennen den Vertrag nicht, also woher sollen wir es wissen?

  1. Grundsätzlich nein.
  2. War es eine Schenkung, eine gemischte Schenkung, oder ein Kauf?
  3. Gibt es eine Rückübertragungsklausel? Z.B. dass es zurück gefordert werden kann, wenn gegen Dich die Zwangsvollstreckung betrieben wird?
  4. Eine Schenkung kann z. B. zurück gefordert werden, wenn der Schenker (das wäre hier ggf. Dein Vater) in Not gerät.

Du stellst eine rein abstrakte Frage, ohne jede Hintergrundinformation. Zu so einer Sache könnte man in allen möglichen Variationen ein Buch schreiben.

...zur Antwort

Kannst Du es bitte so erläutern, dass es auch passt?

Dieses Teileigentum soll an ein Hotelbetrieb, eine eigene GmbH, verpachtete werden. 
Am Gewinn des Hotels bin ich nicht beteiligt.

Also entweder es ist eine eigene, also Deine GmbH, die das Hotel betreibt, dann müsstest Du auch am Gewinn beteiligt sein, oder es ist keine eigene GmbH.

Ich nehme mal an, dass es sich um ein Eigentümermodell handelt, mit der die Hotelgesellschaft sich das Hotel finanzieren will.

Die machen den Betrieb und einzelne Anlage habe je 1, oder mehrere Zimmer, die sie an die Betriebsgesellschaft verpachten.

Ja, es wäre Vermietung. Anlage V und fertig.

Aber, falls die Hotel GmbH pleite geht, an wen vermietest Du ein Hotelzimmer?

...zur Antwort
  1. Du kannst ja freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben.
  2. Wenn Du die Arbeit als Angestellte Deines Ehemannes machst, ist es wie bei jedem anderen Arbeitgeber auch, der Arbeitgeber zahlt zu Deinen Beiträgen ja den Arbeitgeberanteil zu.
  3. Leider schreibst Du nicht, um welche Summe es als Honorar geht. Wären es z. B. 2.000,- Euro, so wäre Dein freiwilliger Beitrag ca. 310,- Euro, plus Pflegeversicherung ca. 60,- Euro.
  4. Bei gleichem Einkommen hättest Du ja als Angestellte auch die Arbeitslosen und die Rentenversicherung, als Arbeitnehmerbeitrag die Hälfte, als Arbeitgeberbeitrag das gleiche nochmal, ca. 830,- alles zusammen.

Bei allen Punkten zusammen, würde ich doch eher den Honorarvertrag auf Dich machen und als freiwilliges Mitglied in die Gesetzliche KV gehen.

Vorteil der Anstellung wäre natürlich die eigene Altersversorgung.

...zur Antwort
Jemand möchte von mir dass ich Zeichnung XY anfertige,

Das ist m. E. Kunst und somit kein Gewerbe. Also Einkünfte aus selbständiger Arbeit.

Ich weiß dass Einnahmen die direkt auf meinem Giro Konto landen, automatisch versteuert werden. 

Nein, auch diese Einnahmen werden dem Finanzamt nur durch Deine Steuererklärung(-en) bekannt.

Wie sieht das ganze aber mit Paypal aus?Krallt sich das Finanzamt dort auch was weg?

Ob es auf Deinem Bankkonto gutgeschrieben wird, oder Dir das Geld in Bar gegeben wird, oder eben Paypal, ist egal. Auch wenn man Dir als Bezahlung ein Mobiltelefon gibt, wäre es zu erfassen (Tausch, oder tauschähnlicher Umsatz).

...zur Antwort

Das Problem hat mehrere Seiten:

  1. Habt Ihr gegen die Bescheide Einspruch eingelegt? Wenn nein, ist die Rechtsbehelfsfrist abgelaufen? Sind die Bescheide unter dem Vorbehalt der Nachprüfung?
  2. Für den Fall, dass die Schätzungen richtig wären, was sie meist nicht sind, denn natürlich schätzt das Finanzamt zur Sicherheit immer etwas höher, müsst ihr prüfen, wie hoch Euer Erbe war. War es höher als die Summe, müsstet ihr zahlen.
  3. Sonst könnte ihr einen Nachlasskonkurs beantragen.
...zur Antwort

DEin Vater hat am Ende 2020 eine

"Lohnsteuerbescheinigung"

bekommen.

Sieh Dir die erstmal an und sieh nach, ob in Zeile 4. "einbehaltene Lohnsteuer" überhaupt ein Betrag steht. Wenn nein, gab es keinen Lohnsteuerabzug und damit auch keine Chance etwas zurück zu holen.

...zur Antwort

Durch Deine seltsamen und unklaren Angaben ist es schwer System hinein zu bringen und einen vernünftigen Rat zu geben:

Einnahmen 2020 vermutlich 12000-15000€.

2020 ist seit rund 7 Monaten zu Ende, da müsstest Du es genau wissen.

1 GWG zwischen 250-800€ (Laptop)

Seit Januar gibt es eine neue Regelung. Den Betrag, den Du in 2020 nicht abziehst, kannst Du in 2021 voll abziehen.

Durch den eigenen Büroraum sollte ich auf keine zu zahlenden Steuerzahlungen kommen

Soll das heißen, dass Deine Kosten für das Arbeitszimmer den Gewinn auf 9.408,- Euro drücken? Aber da sind ja noch Deine Krankenversicherungsbeiträge. Aber demnach lebst Du von 750,- Euro im Monat?

Andere GWGs nicht abschreiben, sondern privat "verwenden". Der Gedanke hier ist, dass ich sie sofort abschreiben müsste und es keinen Effekt auf die Steuerlast hat. Privat könnte ich sie dann leichter weiterverkaufen.

Hiermit kann ich ebenso wenig anfangen wie @gandalf94305. Wenn es betriebliche Sachen sind, ist der Verkauf auch betrieblich und sowieso bekommst Du doch für gebrauchte Sachen nicht so viel, wie für neue Sachen.

...zur Antwort

Warum sollte es strafbar sein?

Er zahlt ihr Unterhalt. Sie bekommt anscheinend irgendwelche Leistungen.

Woher sollen wir wissen, ob das, was er an Unterhalt zahlt weniger ist, als das, was bei einem gemeinsamen Antrag z. B. für ALG II angerechnet würde?

...zur Antwort

Man kann sich bekanntlich auch privat versichern, wenn man selbständig tätig ist.

Das Modell:

"Ehegatte eröffnet das Unternehmen und Ehepartner macht die Arbeit in Anstellung" mag ja einen gewissen Charme haben, kann aber auch Basis für Ärger werden.

...zur Antwort

Relativ einfach, ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung:

Alles BGB:

§ 823 Schadensersatzpflicht
(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet
§ 249 Art und Umfang des Schadensersatzes
(1) Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.

Es sind also die Kosten zu ersetzen, die Dir entstehen, um den Zustand vor dem Eingreifen Deines Nachbarn wieder herzustellen.

...zur Antwort

Ja es generiert AfA. Die Zahlung ist aber für Grundstück und Gebäude und muss daher aufgeteilt werden.

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/vorbehaltsniessbrauch-entgeltliche-abloesung_idesk_PI17574_HI2626104.html

Ich kann Dir nur dringend raten die Hilfe eines Berufskollegen von mir in Anspruch zu nehmen.

Die Berechnung des Abstand hat nach den gleichen Grundsätzen zu erfolgen, wie seinerzeit bei der Gewährung als der Wert des Nießbrauchs bei der Übertragung der Immobilie abgezogen wurde. Also mit dem Jahreswert des Nießbrauchs und dem Vervielfältiger nach dem Bewertungsgesetz.

...zur Antwort

Natürlich kannst Du dich bei Fiverr anmelden und Dienstleistungen anbieten.

Es gibt auch andere Seite.

Du solltest alle Unterlagen zu Einnahmen und Ausgaben gut aufbewahren, falls es mal eine Rückfrage vom Finanzamt gibt, aber Groß aktiv werden, musste Du erst, wenn deine Einnahmen in Richtung von 500,- Euro im Monat gehen, denn ab Einkünften von 470,- Euro im Monat (Einkünfte = Gewinn, sind nicht die Einnahmen) brauchst Du eine eigene Krankenversicherung, weil Du dann aus der Familienversicherung ausscheidest.

...zur Antwort

Ich nehme mal an, dass es sich um Rohkaffee handelt, den Du hier dann rösten willst.

Da gibt es schon mal diese Anlaufadresse:

Auskünfte zu Einfuhrverfahren in Deutschland erteilt die Generaldirektion Zoll - Zentrale Auskunft, Postfach 10 07 61, 01077 Dresden. Anfragen zu Rechts- und Fachthemen sind an folgende E-Mail-Adresse zu richten: info.gewerblich@zoll.de

Dann:

https://www.kaffeeverband.de/de/verband/

...zur Antwort

Du musst ihm seine Hälfte abkaufen.

Da ihr es anscheinend verschlafen habt, beim Kauf eine Regelung zu treffen, für den Fall, dass Ihr Euch mal trennt, ist es nun ein Punkt wo ihr Euch einigen müsst.

Der Witz dabei, man kann den anderen nicht verklagen. Bei Ehelauten hätte es die "SCheidungsfolgesachen" gegeben, wo es einen Ausgleich mit anderen Vermögensgegenständen/Versorgungsausgleich usw. gegeben hätte.

Hier gibt es einfach zwei Eigentümer einer Immobilie an der jeder das Eigentum an einer ideellen Hälfte hat.

Könnt ihr Euch nicht einigen, wird die "Zwangsversteigerung zum Zweck der Auseinandersetzung" betrieben.

Dieses Forum (ich bin glaube ich seit 13 Jahren dabei) ist voll von Fragen von Leuten, die eine Heiratsurkunde, oder klare Vereinbarungen für eine Partnerschaft für unnötigen Papierkram hielten und dadurch später weit mehr Papierkram haben.

...zur Antwort
Ich möchte ungern ein Antwalt einschalten, wenn es sich das anders lösen lässt.

Ohne Anwalt wird es schwierig.

Ihr habt einen Kaufvertrag geschlossen. Angebot und Annahme. Das war das Verpflichtungsgeschäft.

Was nun folgen müsste ist das Erfüllungsgeschäft.

Lieferung mit Annahme und Zahlung.

Das verweigert Dein Vertragspartner.

Du kannst ihn auffordern, Du kannst ihm mit Klage drohen, aber dann enden Deine Möglichkeiten.

...zur Antwort