Erweitere doch einfach den Zweck des Gewerbes nur um eCommerce und Onlinehandel und fertig.

Dann kann keine auf die Idee kommen, es wäre ein neuer Betrieb.

...zur Antwort

Bis zu dem Punkt, wo u schriebst, Dass Du als Alleinerbe eingesetzt wurdest, mit der Begründung Dein Bruder wäre durch den günstigen Kauf vor fast 20 Jahren abgefunden, war alles klar.

Der Rest ist mir etwas kryptisch.

Also vermisst Du anscheinend Vermögenswerte, die Dein Erbe sein sollten. Ausserdem scheinst Du Schulden zu befürchten (gibt es Anzeichen dafür?).

Dafür hast Du einen Antrag auf einen Nachlassverwalter gestellt.

Warum eigentlich?

Aus meiner Sicht wäre es logisch einfach die Kontoauszüge durchzusehen, denn das müssten ja Kreditraten zu sehen sein, wenn es Schulden gäbe. Auch kann man die Hausbank fragen.

Auch auf Vermögenswerte sollte man Hinweise finden.

Falls sich wirklich eine Überschuldung herausstellen sollte, kannst Du ausschlagen, oder, wenn es sich erst nach mehr als 6 Wochen herausstellt, Nachlassinsolenz beantragen.

...zur Antwort

Was ist DEine Hauptbeschäftigung? Schüler? Student?

Dann zu einem Irrtum, die 450,- Euro gelten nur, wenn Sie durch einen 450,- Euro Job erzielt werden.

Sonst gelten 435,- Euro. Natürlich ist der Gewinn gemeint un nicht der Umsatz. Und es gilt der Jahresgewinn geteilt durch 12.

...zur Antwort

Es gilt § 138 Abs. 2 Nr. 3 a AO.

Die Ausschüttungen sind in Deutschland Einkünfte aus Kapitalvermögen.

...zur Antwort

Ein Kleinunternehmer, der den Umsatz von 17.500,- Euro überschreitet, ist ab dem folgenden Jahr Regelbesteuerer.

(1) Die für Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 geschuldete Umsatzsteuer wird von Unternehmern, die im Inland oder in den in § 1 Abs. 3 bezeichneten Gebieten ansässig sind, nicht erhoben, wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17 500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50 000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird. 

"2020 wird der Umsatz bei Dir 17.500,- überstiegen haben und Du musst mit Umsatzsteuer arbeiten.

Hast Du überhaupt geprüft, ob nicht Regelbesteuerung günstiger ist?

...zur Antwort

Eine Bank ist praktisch immer Dicht, bevor ein Kunde merkt, dass die ein ernsthaftes Problem haben. Dafür sorgt die Bankenaufsicht.

Die meisten Banken die ich kenne sind für die "üblichen" Lottogewinne bis 5 Mio. gut.

Bei einem Superjackpot von 20-25 Mio. sollte man seine eigene Anlagestrategie entwickeln und nicht alles auf ein Spabuch bei einer Wckelbank einzahlen.

...zur Antwort

Nein, das gilt für die Einkunftsart.

Beide Banken melden ja durch die Steuer-ID die Einkünfte an das Bundeszentralamt für Steuern.

Das Eure Methode nicht greift, werdet ihr merken, wenn der Verlusttopf mal leer ist.

Diese Dinge werden abgeglichen. Es gibt/gab ja auch ganz Schlaue mit 5 Depots udn haben allen Banken jeweils die 801,- Euro Freistellungserklärung geschickt udn bekamen dann irgendwann Post vom Finanzamt.

...zur Antwort

Das kündigungsrecht nach 10 Jahren ist gesetzlich verankert und kann auch vertraglich nicht ausgeschlossen werden.

§ 489 BGB. Nach 10 Jahren kündigen 6 Monate Kündigungsfrit, also tatsächlich 10,5 Jahre.

...zur Antwort

Wenn du mit 19,5 Wochenstunden 1.040,- Euro netto hast, wird Dein Brutto (grobe Schätzung) in der Nähe von 1.400,- Euro liegen. Bei Vollbeschäftigung wären das ca. 2.900,- brutto, oder 17,- euro die Stunde.

Wenn wir mal davon ausgehen, das 12 Monate Bezahlung aber nur 10-11 Monate Arbeit zu diesem Ergebnis führen (Urlaub und ggf. Krankheit mit Lohnfortzahlung) und ausserdem der Arbeitgeber ja Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung extra zahlen muss und Du ausserdem ja alsSelbständiger alle Kosten selbst zu tragen sind (es wird ja vom Auftraggeber vermutlich kein Arbeitsplatz gestellt), sind 30,- Euro gerade so OK.

Für die Besteuerung ist eine einnahmen-Ausgaben-Überschuss-Rechnung zu erstellen un das Ergebnis geht über die Anlage "S" in die Einkommensteuererklärung.

Bei der Krankenkasse ist es leider ein Grenzfall. Wäre die Hauptberufliche Arbeitzeit 20 Stunden pro Woche, so wäre es klar, damit wäre alles abgedeckt.

Hier muss nun immer vergleichen werden, wo die höheren Einkünfte sind.

Übrigens, wer sind denn die Auftraggeber? Zeitungen? Medienunternehmen? Vermutlich wäre es günstig mit Umsatzsteuer zu arbeiten, weil die Kunden Vorsteuerabzugsberechtigt sind. Das bringt dann für die eigenen Ausgaben den Vorsteuerabzug. Für die Kunden ist egel ob 300,-, oder 357,- inkl. Steuer, denn die holen sich die 57,- vom Finanzamt zurück.

...zur Antwort

Wenn ich das richtig verstehe ist es ein Privatgrundstück und es geht um eine Fläche, die Zufahrt zu Garagen darstellt und sonst als Kinderspielfläche dient udn man dort ggf. anhält zum Be- udn entladen.

Warum sollte das dann als Parkfläche gekennzeichnet sein?

Von der Straße ist es getrennt. Es gehört zum Haus.

...zur Antwort

Im Vertrag steht doch, unter welchen Bedingungen der Kaufpreis fällig ist.

Hat der Notar das geprüft und mitgeteilt?

Wem hat er es mitgeteilt?

Übrigens steht imKaufvertrag auch, wer die Kosten für den Vertrag und seiner Durchführung trägt.

...zur Antwort

Minijob ist bis 450,- Euro. Kommt eine Anstellung dazu, werden beide zusammen gezählt. Eine Anstellung mit 200,- Euro und eine Anstellung zu 300,- Euro sind in der Sozialversicherung eine Anstellung in der Gleitzone (ab 450,01 Euro).

Das Gewerbe zählt in der Krankenversicherung mit, aber nicht in den anderen Sozialversicherungen.

Steuerlich ist für Deinen Ehemann und Dich nur das Gewerbe wichtig, oder wenn das Anstellungsverhältnis über 450,- Euro geht.

...zur Antwort
  1. Vertrag ist Vertrag
  2. Wäre so eine Barzahlung vereinbart worden, wäre der Notarvertrag Falschbeurkundung.
...zur Antwort

Kassenbericht reicht aus. Wenn Du nach den eintragungen den Kunden identifizieren kannst ist es absolut ausreichend.

...zur Antwort

Da bist Du hier falsch.

Hier geht es nur um Finanzen. Also wie finanziere ich eine Puch Maxi, oder wieviel Abgaben muss ich zahlen, wenn ich eine Puch Maxi habe.

...zur Antwort

Um eine wirklich umfassende Antwort geben zu können, wären mehr informationen notwendig.

Wovon lebst Du? Wie bist Du krankenversichert?

Famileinversicherung? Student? ALG II?

Der Minijob ist völlig getrennt vom Gewerbe. Im Gewerbe wäre es besser mit Umsatzsteuer zu arbeiten, wenn Du in Discos auflegst.

Ohne Umsatzsteuer (Kleinunternehmer) wenn Du auf privaten Feiern auflegst.

...zur Antwort

Prüfen wir es.

Du kaufst das Grundstück. Steuerliche Wirkung 0,-

Du baust eine Garage. Kosten Euro.

Du vermietest die Garage an Deine Frau.

Deine Einnahmen sind steuerlich zu erfassen. Dagegen kannst Du die Abschreibung auf die Baukosten der Garage rechnen und ggf. die Zinsen für einen Kredit, den du für den Bau aufgenommen hast.

Deine Frau kann die Garagenmiete steuerlich nicht abziehen.

Wenn Das nocht nicht reicht, machen wir ein Beispiel mit Zahlen.

Die Garage kostet 10.000,- Euro. Abschreibung 200,- Euro.

Garagenmiete 50,- Euro, oder 600,- pro Jahr. Gewinn 400,- Euro. steurlicher Effekt bei Deiner Frau 0,-.

Wo soll nun der Sinn liegen?

...zur Antwort

Gut wir kennen die Absprachen und den Vertrag mit dem Makler nicht, aber so ist es unüblich.

Zumindest hätte der Makler sagen müssen, dass er den Vertrag in Deinem Auftrag erstellen lässt.

Ausserdem beauftrag der Erwerber den Notar. Du müsstest schon dem Makler gesagt haben, dass er einen Vertragsentwurf beauftragen soll.

...zur Antwort
Ich wollte eigentlich nur folgendes schreiben: Für den Tanzauftritt am... berechne ich Ihnen: .. Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet. Muss ich auf irgendwas noch achten?

Nein, absolut OK.

Ich bin von der Umsatzsteuerbefreit wegen Kleinunternehmerreglung.

Nur der Ordnung halber, du bist nicht befreit, sondern die Umsatzsteuer wird nicht erhoben.

Für den Fall, dass du nicht an Privatpersonen für privaten Tanzunterricht Rechnungen schreibst, sondern an Tanzschulen, oder für Tanzvorführungen an Unternehmen, wäre die Kleinunternehmerregelung nachteilig für Dich.

...zur Antwort