Ausländische Rechnung.

2 Antworten

Was für Probleme befürchtest Du denn? Ohne Rechnung wirst Du vermutlich Probleme bekommen. Du hast ja anscheinend Ausgaben steuerlich abgesetzt für die es keine Belege gibt. Das FA wird Dir möglicherweise unterstellen, dass es diese Ausgaben nicht gegeben hat.

Habe doch geschrieben, "die rechnung beinhaltet keine mwst", also die rechnung ist vorhanden.

0
@sergiorako1
Habe doch geschrieben, "die rechnung beinhaltet keine mwst", also die rechnung ist vorhanden.

Nein, du hattest geschrieben:

Die Rechnung beinhaltete keine MwSt

Hätte "die rechnung beinhaltet keine mwst" dagestanden, hätte ich die Frage nicht geöffnet bzw. gleich wieder geschlossen.

Und vielleicht hätte ich mal wieder über den Kleinschreibmist gemeckert.

0

Wieso soll das ein Problem geben.

Du hattest Betriebsausgaben.

Du hast einen Zahlungsbeleg.

Du hast eine Rechnung.

Ist doch alles rund. Was mich wundert ist der Zusammenhang mit der Umsatzsteuererklärung. Kann das ein Fehler sein?

Was für Leistungen waren das denn?

Es liegt auf der Hand, dass es fotolia ist.

Und es liegt auf der Hand, dass er "vergessen" hat, dem Betrag der Umsatzsteuer zu unterwerfen. Wir sind hier im 13b.

2
@EnnoBecker

An § 13 b UStG habe ich auch gedacht, aber es paßte für mich irgendwie nicht mit USA und bar bezahlt, weil bei einem Ami kann ich eigentlich nur bar bezahlen, wenn ich in den USA bin.

0
@wfwbinder

Die Summe wurde eventuell während meiner Reise nach USA bezahlt, es geht um meine korporative Web-Seite. Leider kann ich nicht verstehen, was Sie mit 13b meinen.

0
@sergiorako1

Siehst Du vor der 13 das Paragraphenzeichen nicht?

Es handelt sich um Paragraph 13 b des Umsatzsteuergesetzes.

0
@sergiorako1

Als Unternehmer sollte man das aber wissen, es gehört zu den grundlegensten Dingen.

Passieren kann dir zum Glück nichts, da die Umsatzsteuer sogleich als Vorsteuer abgezogen werden könnte. Also ein Nullsummenspiel, auch wenn die UStVA und die UStE falsch waren.

4
@EnnoBecker

Ok, also nichts besonderes zu befürchten. Die andere Frage jetzt, was haben EU -Auslandsgeschäfte mit UmSt zu tun? So weit ich weiss, darf weder Ich von EU an EU-Ausland noch vom EU-Ausland an EU-Gesellschaft, für die Dienstleistungen keine UmSt verlangen, oder?

0
@sergiorako1

Ich weiß jetzt nicht, was du erwartest. Als Unternehmer, der Auslandsgeschäfte macht, sollte man sich mit den grundlegenden rechtlichen Dingen auseinandersetzen. Für eine Steuerberatung ist das hier das falsche Forum.

Deine zweite Frage kann man weder mit JA noch mit NEIN beanworten.

0
@sergiorako1

§ 13 b UStG

heißt nichts anderes, als das der inländische Unternehmer (hier Du) die Umsatzsteuer für den Unternehmer zu zahlen hat, der die Leistung erbracht hat.

Da er (wie EnnoBecker schon schrieb), diese ja als Vorsteuer wieder abziehen kann, passiert eigentlich nichts. Aber es ist der Grund für die Rückfrage des FA.

1

Ist eine Korrektur der Umsatzsteuer-Voranmeldung am Jahresende möglich, bzw. schicke ich bei der monatliche UStVA Rechnungskopien an das Finanzamt?

Hallo liebe Community,

zum 02.01.17 bin ich als Einzelunternehmer selbstständig. Da ich umsatzsteuerpflichtig sein werde, setze ich mich nun seit einiger Zeit mit der monatlich durchzuführenden Umsatzsteuer-Voranmeldung auseinander.

Zu meiner Frage:

Ich habe vor 2 Monaten einen rechtlichen Disput mit meinem alten Arbeitgeber gehabt. Zu diesem Zweck habe ich mir juristische Hilfe genommen und auch eine ordentliche Rechnung erhalten. Da es im weitesten Sinne schon eine Vorableistung zu meiner Selbstständigkeit war, würde ich gerne schauen, ob ich diese Rechnung nicht auch als Vorgründungskosten zu den Betriebsausgaben setzen und mir die 19% USt. nicht mit meiner ersten UStVA zum 10. Februar (für Januar) vom FA zurückholen kann.

Ich habe es so verstanden, dass ich jeweils spätestens zum 10. des Folgemonats per Elster die UStVA rausschicke und dann entweder die zu zahlende Umsatzsteuer an das FA überweise oder aber die Vorsteuer erstattet bekomme. Gerade jetzt im Dezember sind einige Investitionen getätigt worden, so dass ich im 1. Monat mit einer Erstattung von 400-500 Euro kalkuliere.

Für die monatliche UStVA aber schicke ich doch noch keine Rechnungskopien mit raus, wenn es sich nicht um horrende Vorsteuer-Summen handelt, oder doch ? Falls nicht, gehe ich davon aus, dass das ja sicherlich spätestens zur Umsatzsteuerjahreserklärung der Fall sein wird. Würde ich erst dann die Info vom FA erhalten, dass die Rechnung nicht angenommen wird als Betriebsausgabe und die Vorsteuer zurückgefordert ?

Ich danke Euch schon im Voraus für eure Hilfe.

Liebe Grüße tella

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?