Diese Kontovollmacht ist ein Problem. Pfändungen von Gläubigern zielen nicht nur in Dein Eigentum sondern auch in Deinen Verfügungsbereich. Diese Kontovollmacht ist eine solche Verfügung über ein fremdes Konto. Gläubiger können also dort auch pfänden, wenn dies bekannt ist. Also Kontovollmacht austragen lassen. Deine Mutter kann Dir trotzdem ihre Girocard zum Bargeld abholen geben. Überweisungsformulare kannst Du blanco unterschreiben lassen und natürlich für sie ausfüllen, bei Bedarf. Alles andere auf Einzugsermächtigung und Daueraufträge umstellen.

...zur Antwort

Ja das funktioniert in jedem Fall und Vertrag braucht man . Heist den kann man auch später abschließen und Rückdatieren. Das geht durch. Siehe Christian Wulf und der zinslose Kredit auf den Namen seiner Frau für seinen Hauskauf.

Und warum zurückzahlen, wenn niemand danach fragt, kann das auch verjähren. Wenn der Kreditgeber vergisst die Rückzahlung zu fordern und zu titulieren.

...zur Antwort

"Ich verstehe dass ganze jetzt nicht warum soll ich mich bewerben da die wissen dass ich in ca.35 Tage arbeiten gehe. Oder ist das ein missverständnis jetzt. Was ich am besten jetzt machen soll?"

ganz einfach Du machst was gefordert wird. Schreibst eine Bewerbung und siehst weiter. Ob Du überhaupt eingeladen wirst zum Bewerbungsgespräch siehst Du dann später. Wenn es zum Vorstellungsgespräch kommt, auf jeden Fall hinfahren aber dort zeimlich am Anfang nach Vergütung fragen und sagen das Du ab 1.7 einen Job hast für x Euro. Da würde ich noch 200-300€ mehr nennen. Wenn die dann sagen das zahlen wir auch dann - Deal!

...zur Antwort

Nein, Du bist nicht Bürge für die Eigentumswohnung Deines Sohnes, sondern für den Kredit den er aufgenommen hat. Er ist Eigentümer und kann mit der Wohnung machen was er will, juristisch betrachtet. Er kann sie auch ohne Deine Erlaubnis verkaufen/verschenken belasten usw. Du stehst ja nicht im Grundbuch oder?

Ich würde den Sohn mal darauf ansprechen, wie er sich das denkt. Du must bürgen für Eigentum, was er anderen überträgt zumindest teilweise. Du bist ja die Bürgschaft nur eingegangen weil es Dein Sohn ist und weil eine Sicherheit vorhanden ist. Diese Sicherheit wird ja halbiert, wenn die Frau mit eingetragen wird. Da würde ich meine Bürgschaft zurückziehen androhen, obwohl das rechtlich nicht möglich ist. Das sind solche Situationen wo man es bereut eine Bürgschaft eingegangen zu sein. Deshalb ist es grundsätzlich auch ratsam, sich bei einer Bürgschaft besser abzusichern. z.B. mit ins Grundbuch eintragen zu lassen.

Vielleicht zieht ja auch das Argument der "Schenkungssteuer" die dann auf die Ehefrau zu kommt. Klar viele Frauen wollen irgendetwas geschenkt bekommen......

...zur Antwort

Grundsätzlich kann der Arbeitgeber keine Kürzungen auf dem Arbeitszeitkonto vornehmen. Diese Stunden sind quasi Dein Eigentum und können entweder abgerechnet werden oder als Urlaub genommen werden. Dort jetzt in welcher Form auch immer eine Gehaltserhöhung in Form einer Kürzung vorzunehmen ist unzulässig. Ich würde dies schriftlich beanstanden und fagen wo die gekürzten Std geblieben sind und was die Rechtsgrundlage dafür ist.

Aber hier selbst nachlesen:https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/arbeitszeitkonto-rechtliche-vorgaben-fuer-arbeitgeber_76_445170.html

Von Verrechnung bei Gehaltserhöhung steht dort nix.

...zur Antwort

Ich lese nur geplantes Gewerbegebiet. Das heist es ist noch kein Gewerbegebiet.

Klar werden die Investoren jetzt nicht massenhaft auflaufen. Weil ja noch niemand davon weiss, das dort mal ein Gewerbegebiet entstehen wird. Wie ist denn die allgemeine Lage? Gibt es vergleichbare Gewerbegebiete im Umland? Hast Du mal einen örtlichen Makler kontaktiert? Das würde ich in jedem Fall machen und natürlich nix von dem Angebot sagen, sondern mal nachfragen, wie er die Verkaufs-Möglichkeiten sieht. Aber keinen der neuen möchte-gern Makler nehmen, sondern einen alt eingesessenen.

Also ich würde nicht an den erst besten verkaufen, vor allem wenn der Wert für Grund und Boden nicht klar ist.

...zur Antwort

Du als Erbe tritts ja an die Stelle des Erblassers. Der Vertrag ist ja mit dem Erblasser geschlossen worden. Es geht dabei hier jetzt nur um die Konditionen. Die will die Bank ggf. anpassen. Es geht nicht um die Bonität, da der Erbe ja so oder so für die Schulden aufkommen muss. Kredite werden halt unter gewissen Bedingungen bewilligt. Diese Bedingungen können für den Erben anders sein als für den Erblasser. Die Sicherheit für den Kredit hat sich ja nicht geändert, wenn es ein Hypothenkredit ist. Da ist ja das Haus die Sicherheit.

Du must also richtig verhandeln. Ich würde da eher darauf hinweisen, das ja die Zinssätze für Kredite niedriger sind seit ca. 10 Jahren. Ist der Zinssatz denn festgeschrieben worden und wann läuft diese Frist aus? All dies must Du wissen und ggf. Angebote anderer Banken einholen. Damit Du was in der Hinterhand hast.

...zur Antwort

Das würde ich ablehnen. Natürlich kann man die Reise stornieren, geht natürlich kostenlos. Wenn der Reisepreis abgebucht wurde, zurück buchen lassen von der Bank, wenn es noch geht (innerhalb 8 Wochen).

"Mit dem Zug von Hannover nach Hamburg: Ankunft gegen 6:30 morgens."

Das ist ein Irrtum. Vom Airport Hannover kommt man nach 23.00 nicht mehr weg außer mit Taxi oder PKW. Und Züge fahren nicht über Nacht. Guck da noch mal genau nach.

Klar die Tui hat auch 8 Flieger Boing 737-8Max am Boden und muss umbuchen.

Da merktst Du mal wie die Reiseanbieter drauf sind. Als Ersatz eine 300€ teurere Reise ageboten. Das ist gut. Klar eine Branche, die jedes Jahr 12-15% Zuwachs hat, behandelt seine Kunden so.

...zur Antwort

Wer kann mir Antworten zum P- Konto geben?

Hallo zusammen , leider werde ich aus den Antworten hier nicht schlau , auch der Berater meiner Hausbank wie auch meine Anwältin drücken sich entweder schwammig oder unterschiedlich aus oder ich verstehe zu wenig von der Materie....

Bis 2018 war ich selbständig. Die Einkommenssteuer ist bezahlt, die Umsatzsteuer leider noch nicht da das Finanzamt eine Ratenzahlung ablehnte. Gestern wurde mein Konto gepfändet.

Seit Januar bin ich angestellt und verdiene rund 2200€ netto. Lt. Bescheinigung der Anwältin liegt mein Pfändungs Freibetrag bei 2184€.

Demnach werden jeden Monat nur 16€ einbehalten (so ein Aufwand und meine gebotenen Raten lagen bei 500€ aber was solls).

Mein Gehalt kommt immer am 15. Muss ich den Freibetrag bis zum Ende des Kalendermonats aufbrauchen oder gelten dann 28 Tage ab Gehaltseingang ?

Laufen Lastschriften und Daueraufträge innerhalb der Grenze normal weiter ?

Da ich auch Dienstfahrten erledige , bekomme ich etwa alle zwei Monate separat eine Erstattung der Fahrtkosten von rund 150€. Diese werden durch meinen Arbeitgeber stets separat überwiesen. Ich nehme an , dass das Geld dann direkt einbehalten wird ?

Erfahren andere Personen wie z.B. der Arbeitgeber, dass ich ein P- Konto habe ?

Wie geht das Finanzamt nun weiter vor ? Ich nehme an , dass meine Schulden mit Verrechnung der diesjährigen Steuererklärung, an der der Steuerberater gerade dran sitzt , weitaus niedriger sein werden bzw wir eine Erstattung bekommen die dann wohl direkt verrechnet wird.

Trotzdem kann sich das Finanzamt ja schwer mit 16€ pro Monat zufrieden geben... Daher habe ich Angst dass das FA noch meinen Arbeitgeber anschreibt oder mir den Gerichtsvollzieher schickt oder mit festnehmen will. Man liest ja so einiges. Ich kann kaum noch schlafen , es ist leider oder eigentlich zum Glück das erste Mal , dass ich sowas erlebe.

Ich bedanke mich im Voraus für die Mühe der Antwortgeber und wünsche noch einen schönen Tag

...zur Frage

"Mein Gehalt kommt immer am 15. Muss ich den Freibetrag bis zum Ende des Kalendermonats aufbrauchen oder gelten dann 28 Tage ab Gehaltseingang ?"

ja ab Wertstellung läuft die Frist. Du must, wenn der Freibetrag nicht aufgebraucht wurde, das Konto leer machen. D.H bar abholen.

"Laufen Lastschriften und Daueraufträge innerhalb der Grenze normal weiter ?"

ja wenn Deckung vorhanden ist.

"Da ich auch Dienstfahrten erledige , bekomme ich etwa alle zwei Monate separat eine Erstattung der Fahrtkosten von rund 150€. Diese werden durch meinen Arbeitgeber stets separat überwiesen. Ich nehme an , dass das Geld dann direkt einbehalten wird"

Das könnte ein Problem werden. Einfach auf Bar-Erstattung umstellen lassen. bzw. einen Vorschuss vom Arbeitgeber zahlen lassen für die Auslagen.

Weil es ja eine Auslagenerstattung ist könntest Du auch beim Amtsgericht eine Aufstockung des Freibetrags beantragen. Oder hat die Anwältin das bereits gemacht/eingerechnet.

Zu dem Pfändungsfreibetrag von angeblich 2184€ der Anwältin. Normalerweise ist der Pfändungsfreibetrag 1148€. Ist da denn schon eine Aufstockung bei Gericht beantragt worden, weg Kinder oder so? Das muss natürlich gemacht werden, sonst ist der Betrag geringer.

Das wäre eine gute Frage an die Anwältin gewesen.

...zur Antwort

Ausbildungsabbruch - ALGI?

Hallo zusammen,

letztes Jahr September 2018 habe ich meine Ausbildung im Büro angefangen. Auch davor habe ich bereits über ein Jahr gearbeitet (ohne Pause). Die Voraussetzungen für ALGI bestehen also.

Allerdings ist das Büro absolut nichts für mich, weshalb ich mich für einen abwechslungsreicheren Beruf beworben habe. Nun habe ich die Zusage erhalten und könnte somit im September diesen Jahres die neue Ausbildung beginnen.

Zum Problem: es lohnt sich ehrlich gesagt absolut nicht mehr, bis Ende August in meiner aktuellen Ausbildung zu bleiben. Ich habe hin- und zurück einen Fahrtweg von 60km. (Bei einem Azubigehalt von 600€ verfahre ich also schon sehr viel Sprit, kann sich jeder mal selbst ausrechnen inwieweit sich das lohnt..) Zudem 2 mal in der Woche Berufsschule, was mir nun mehr als unnötig durch die Zusage des anderen Jobs erscheint. Ergo, wenn ich weiterhin auf Arbeit und zur Schule der jetzigen Ausbildung gehen würde, dann würde ich einfach nur gelangweilt im Unterricht sitzen, da ich bereits weiß, dass mir das schon gar nichts mehr bringt/ich nichts mehr lernen muss.

Wenn ich nun kündige, bzw. sich auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt wird, bekommt man eine Sperre, oder nicht? Gilt das auch wenn man einen neuen Job in Aussicht hat und man definitiv nachvollziehen kann, dass es sich schlichtweg einfach nicht lohnen würde, die jetzige Ausbildung bis August weiterhin fortzuführen?

Vielleicht weiß ja jemand was, ich erkundige mich aber dennoch beim Amt ab morgen früh ;)

lg

...zur Frage

Klar wenn Du kündigst oder Aufhebungsvertrag unterschreibst bekommst Du eine ALG1 Sperre. Es bleibt also nur entweder die Ausbildung so lange weiter zu machen oder kurzfristig eine andere Stelle anzunehmen für die Übergangszeit. Klar gilt das auch für die Aussichten auf eine neue Stelle. Ich würde das so nicht machen, weil es ja auch später im Lebenslauf auftaucht. Versuche eine neue Stelle, auch Übergangsweise zu bekommen und wenn es nur ein 450€ Job in der Nähe ist. Das macht sich immer im Lebenslauf besser, als wenn man ALG1 bezieht oder eine Sperre bekommen hat und arbeitslos ohne Bezüge ist. Notfalls hilft dann auch noch eine Krankmeldung und der Urlaub (das wäre ja ca. ein Monat), der selbstverständlich genommen werden kann, bevor man bei der alten Stelle aufhört. Sich bei der Arb Agentur jetzt schon zu melden ist sicher nicht falsch. Vielleicht haben die ja was für 3 Monate.

...zur Antwort

Man kann nur davor warnen, solche Objekte zu erwerben, wenn man diese nicht besichtigen kann. Auch dann sind noch jede Menge Fallstricke vorhanden.

Meine Schwester hat auf diesem Weg ihren Ponyhof erworben. Die vorherige Eigentümerin wollte nicht ausziehen, da sie keine Wohnung gefunden hat. Meine Schwester hat daraufhin eine besorgt. Dann fand sie keine Umzugshelfer. Deshalb bin ich und mein Bruder als Umzugshelfer eingesprungen. So weit so gut.

14 Tage nach Umzug erschien ein Altmetallhändler und meinte er hätte von der früheren Besitzerin das Altmetall erworben und wollte es jetzt abholen. Meine Schwester hatte bereits alles entsorgt.

Vor 25 Jahren wurde das Haus meines Nachbarn versteigert, weil er insolvent war. Er ist über nacht verschwunden mit den Büschen aus der Gartenbepflanzung. Wir haben uns nur gewundert. Am folgenden Tag stand ein Auto vor dem Haus mit einer Frau drin die am heulen war. Der Mann war hecktisch am telefonieren.

Wie sich herausstellte hatte das Ehepaar das Haus ersteigert. Innen waren alle Steckdosen und Schalter, Sicherungsautomaten, Waschtische incls. Armaturen, Gastherme usw. ausgebaut. Sogar die Türblätter waren weg.

Das Haus hat danach 5 Jahre leer gestanden. Das Ehepaar ist nicht eingezogen.

...zur Antwort

"Nur wollen aber beide später keine Ansprüche auf die Rente des jeweils anderen erheben. Gibt es da eine Verzichtserklärung?"

Die Frage suggestiert, das ein Ehepartner Ansprüche auf die Rente/Einkommen des anderen hätte. Dem ist nicht so.

Jeder hat seinen eigenen Rentenanspruch und ggf Anspruch auf Witwen/Witwerrente.

Desweiteren im Fall der versterbens Anspruch auf das Erbe, falls kein Testament gemacht wurde.

...zur Antwort

Gerichtlicher Mahnbescheid an seine deutsche Adresse. Wenn er nicht widerspricht, hast Du einen vollsteckbaren Titel und kannst ihm den Gerichtsvollzieher schicken. Wenn er widerspricht kommt es zum Prozess. Dann must Du die Absprache belegen können, bzw. Zeugen für diese Absprache nennen müssen. Ob ein Chatverlauf dazu reicht ist fraglich, weil Gerichte nur Papier anerkennen, keine elektronischen Medien. Wenn er aber eine Bestätigung in welcher Form auch immer gesendet hat, gilt das als Anerkennung.

...zur Antwort

Verkaufen und Gewinn mitnehmen. Fakt ist, das Immobilien-Blasen immer irgendwann platzen. Das kennt man aus der Vergangenheit auch in anderen Ländern. War in Spanien, USA, GB in den vergangenen 20 Jahren auch so. Spätestens wenn die Zinsen steigen (in 5-10 Jahren) kommt der Zeitpunkt.

...zur Antwort

Nein in D müssen Festpreise incls. Steuern und Versicherung genannt werden. Wir also die Steuer zum Festpreis hinzugerechnet, wird ein erhöhter Preis abgerechnet. Ich würde die Rechnung entsprechend kürzen.

Ausnahme man hat ausdrücklich den Festpreis ohne Steuern genannt und es erfolgte ein entsprechender Hinweis, das die Steuern hinzu kommen.

...zur Antwort

Bei Luftwärmepumpen sollte Dir klar sein, das die Strom brauchen und nicht wenig. Ferner wird dann mit Strom geheizt, wenn aus der Luft nix kommt.

Außerdem ist die geringe Standzeit von kaum 10 Jahren zu bemängeln. Allerdings spart man auch den Schorni alle 2 Jahre mit 50€. Es wird dann nur die große Brandschau alle 3 Jahre gebraucht.

Ich würde Heizöl nehmen, auch kein Flüssiggas.

Erdtank rein und gut.

...zur Antwort

Wieder mal ein Beispiel dafür wie gerissen Makler sind. Der Makler fordert von Dir ein Bild des Personalausweises wg Kaufvertrag beim Notar. Klar da bist Du abgezockt worden. Der Makler wuste, das der Verkäufer Deinem Angebot nicht zustimmen wird.

Durch die Übermittlung des Bildes hast Du zugestimmt, das er einen Notar beauftragt. Klar das ist sein Notar, mit dem er zusammenarbeitet und er sich nachher eine Vermittlerprovision abholt.

Du wirst wohl zahlen müssen unabhängig davon, das der Notar Dir keinen Deinen Wünschen entsprechenden Vertrag zugeschickt hat. Der Verkäufer der Immobilie muss ja auch Deinen Wünschen zustimmen. Wenn er das nicht macht, wird der Notar auch keine geänderte Version erstellen, sondern vielmehr vom Nicht Zustande kommen des Vertrags ausgehen.

...zur Antwort

Klar bei alten Häusern gab es keine Baugenehmigung. Man hat dann als Eigentümer Bestandsschutz. Das gilt sogar, wenn Grenzbebauung vorhanden ist.

Bei sehr alten Häusern ist das kein Problem. Probleme bekommt man eher bei Objekten, die nicht zum Wohnen vorgesehen waren. Also Häusern in Schrebergärten oder Industrieanlagen die z. B. aus den 50ern stammen.

Und das mit der Nutzung als Stall, das wurde früher nicht unterschieden. Heist es wurde nicht festgehalten was für was genutzt wurde. Die Nutzung wurde bei alten Gebäuden nicht vorgeschrieben.

Das einzige auf was man achten sollte sind Dinge wie Brandschutz. Heist an einen uralten Schornstein bekommt man vom Schorni keine Abnahme für einen Ofen.

...zur Antwort