Ja das FA kann wirklich nett sein. Als ich vor Jahren meinen Bauplatz von der Gemeinde gekauft habe und den Bescheid über Grunderwerbssteuer erhalten habe, telefonierte ich mit einer Sachbearbeiterin wg. der enthaltenen Erschließungskosten.

Ich schilderte Ihr, das ja lt. Gerichtsurteil fälschlicherweise die Erschließungkosten enthalten wären. Sie sagte das käme häufig vor, weil die Notare dies nicht in den Zusammenfassungen erwähnen. Ich solle Widerspruch einlegen, dann käme ein neuer korrigierter Bescheid.

Der korrigierte Bescheid war innerhalb von 3 Tagen da. Ich habe so 600DM gespart.

Der Notar darauf angesprochen meinte, seine Zusammenfassung wäre korrekt. Was ich erzähle stimme nicht. Die Nachbarn haben geklagt und natürlich verloren. Die hatten die falschen Bescheide anerkannt. Einer hat sogar deutlich die Arroganz des Richters gespürt. "Er wüste gar nicht was das denn solle. Er habe den Bescheid doch anerkannt" wurde ihm gesagt in der Verhandlung. Klar bei Steuern wird Unrecht zu Recht.

Somit sind allein bei unserer Siedlung tausende DM zuviel Steuern gezahlt worden. Der Notar hat dafür gesorgt indem er im Vertrag sogar einen Passus hatte "der Käufer zahlt 3,5% Grunderwerbsteuer auf den Kaufpreis". Der Gemeindedirektor (Jurist) als Verkäufer hat sich dumm gestellt und wuste von nix. Immerhin stand das in der Zeitung.

...zur Antwort

"Italien hat wohl rund 2300 Milliarden Euro Schulden und zahlt laut Zeitungsberichten etwa 65 Milliarden pro Jahr alleine für Zinsen. Trotzdem will Italiens Regierung die Neuverschuldung weiter stark erhöhen."

ja ist ja nix neues. Die können damit gut leben. Aber die Verhältnisse sind dort ja auch völlig anders als bei uns hier. Die haben zu über 80% Immobilieneigentum, hier gerade mal 45% der Bevölkerung und jedes Jahr eine andere Regierung die wieder was versprechen muss bei Wahlen......

"Ein Großteil der Schulden befindet sich offenbar in ausländischem Besitz."

und da wird es kompliziert. Über die Exportbürgschaften sind die Kreditgebenden Banken ja abgesichert und tragen nahezu kein Risiko. Das trägt dann der Bundesfinanzminister und somit die Staaten aus denen die Kredite kommen. Deshalb sind dann die anderen Staaten erpressbar. Das wissen alle und ist auch nicht neu.

Warum das dann immer wieder gebetsmühlenartig in der Zeitung steht? Damit die Seiten voll werden und wir uns alle bewusst werden wie wackellig der Euro ist.

Guter Rat, lies nicht zuviel Focus.

Aber wir können daran überhaupt nix ändern, zumal wir nicht gefragt wurden ob wir den Euro haben wollen. Die meisten Länder, die ihre Bevölkerung gefragt haben, konnten ihre Währungen behalten. Schließlich ist die Bevölkerung nicht so dumm wie Politiker vermuten.....

...zur Antwort

Noch sind Sie nicht in Privatinsolvenz, das Verfahren ist ja noch nicht eröffnet. Derzeit müssen Sie ja auch Dinge bezahlen. Wie Wohnung, Versicherungen etc. Das ist keine Benachteiligung der Gläubiger, das bezieht sich nur auf das zurückzahlen von bestehenden Schulden. Bis zum unpfändbarem Betrag von 1143€ können Sie tun und lassen, was Sie wollen. Erst darüber muss alles an die Gläubiger abgeführt werden. Aber das wird der Insolvenzverwalter alles noch einmal genau erklären.

...zur Antwort

Ja klar wieder mal eine neue Variante der Nigeria Connection.

Und warum zahlt er nicht die 30.000 von den 1,4 Mio? Das geht in jedem Land der Erde so.

Es lockt hohes Vermögen, aber Steuern müssen bezahlt werden und die sollst Du zahlen. Weil es kein Vermögen gibt und weil ja normalerweise die Steuern dann vom Vermögen anfallen würden.

Ich würde mir mal eine schöne Frage ausdenken, die wirklich nur ein US-Amerikaner wissen kann. z. B. was hat in den 80ern eine CD in New York gekostet? Wie ist die us-Schreibweise von 1,4 Millionen Dollar? 1,400,000.00 oder 1.400.000,00 was ist richtig? Wenn er also wirklich 1,4 Mio geschrieben hat ist er kein Amerikaner. Wie schreibt er eingentlich das Datum? Schreibt er 2018/10/20 oder schreibt er 20.10.2018?

...zur Antwort

Nein muss man nicht. Aber die Gemeinden kommen offensichtlich damit durch.

Ich würde darauf nicht eingehen und drohen den Kauf rückabwickeln zu lassen. Der Verkäufer muss das ja gewust haben und hat das arglistig verschwiegen. Das die Gemeinde den Bürgersteig auf fremdem Grund errichtet hat wird dem ja nicht entgangen sein. Es sei denn das Grundstück liegt in der ehemaligen DDR. Dort waren die Grundstücke ja nicht vermessen und die Gemeinden konnten das ja legal machen, nach den dort damals geltenden Gesetzen. In Westdeutschland wäre das illegal gewesen. Widmung hin oder her. Dann wäre es eine Enteignung gewesen und ist zu entschädigen.

...zur Antwort

Wieso ist der dann mit 70% im Grundbuch? und bekommt nur etwas über 50% raus?

Ich denke das hier gar keine Aufteilung des Zugewinns erfolgt, da die Eigentumsverhältnisse durch den Grundbucheintrag ja geregelt sind.

Er 70% Sie 30%. Was sollte dies ändern?

...zur Antwort

Mit der Visa, die man bei der ING-Diba für lau bekommt bin ich bislang gut gefahren in Süd-Europa im Urlaub. Da kann man auch die Pin selbst ändern online und das Limit ist hoch genug, sodaß man einen PKW Mieten kann und trotzdem noch Bargeld bekommt. Das ist bei vielen anderen Karten, die man für lau bekommt, nicht der Fall.

Beispiel negativ: Visa Comdirekt nur 1000€/Monat limit, dafür Barabhebungen außerhalb Euro-Ländern kostenfrei, sonst nur an EC-Karten Automaten innerhalb Euro-Ländern. Das sind sehr wenige.

...zur Antwort

Davon ist ausdrücklich abzuraten. Pländungen zielen nicht nur in das Eigentum des Schuldners, sondern auch in dessen Verfügbarkeiten. Also auch keine Kontovollmacht für den Schuldner erteilen. Sonst kann auch dort gepfändet werden.

...zur Antwort

Ach ja wieder mal so ein 10 Punkte Plan und das genau vor 2 wichtigen Wahlen am Donnerstag damit es auch noch am Sonnabend in der Zeitung stehen kann. Immerhin kein Bayernplan.

Also ich beachte Äußerungen von Altmeier nicht mehr. Das ist ein reiner Sprechapparat. Der redet alle unter den Tisch ohne wirklich etwas zu sagen.

Peter Altmeier ist Jurist und hat von Wirtschaft keine Ahnung.

...zur Antwort

Der wesentliche Unterschied ist, das Amanzon umgehend sein Geld erhält bei Kreditkartenzahlung dafür aber eine Gebühr zahlen muss.

Bei Lastschrift muss das Konto gedeckt sein und der Kunde kann innerhalb von Fristen Widersprechen, rückbuchen lassen. Es kostet keine Gebühr, die Rückbuchung kostet Amazon Gebühren. Das Geld ist also relativ schnell bei Amanzon kann aber zurückgeholt werden innerhalb von 8 Wochen.

Weshalb das Amazon so unterschiedlich macht sind sicherlich die Gebühren bei Kreditkartenzahlungen.

Ferner will man Kunden natürlich zur Reklamation zwingen, falls Produkte nicht den gewünschten Eigenschaften entprechen und vermeiden, das Kunden einfach zurück buchen ohne Reklamiert zu haben.

...zur Antwort

Ja natürlich geht das. Es erfolgt dann auch Restschuldbefreiung für die Schulden bei koatischen Gläubigern. Schließlich kann man das auch in GB machen und es erfolgt auch dort Restschuldbefreiung für alle Schulden (mit Ausnahmen von Steuerschulden und Geldstrafen etc) auch in anderen Ländern. Schließlich können Schulden ja auch weiterverkauft werden an ausländische Gläubiger.

...zur Antwort

Ja sicher. Ich hätte dann auch noch Anspruch auf etliche Hektar Land incls. Seegrundstücken am Schlesiersee. Der polnische Staat hat ja alle Grundstücke der Vertriebenen bekommen. In den Gründbüchern ist mein Opa durchgestrichen und der Polnische Staat eingetragen. Auch die Anteile an einer Brennerei-Genossenschaft könnte ich geltend machen, die hat mein Opa auch gehalten. In dem Wohngebäude ist heute ein Kindergarten drin, das steht noch. Da müste ich doch die Miete für die vergangenen Jahre bekommen.

...zur Antwort

"Mein Vater erbt von meinem verstorbenen Onkel alles."

ja ist denn ein Testament oder Erbvertrag vorhanden?

"Mein Onkel ist aber verheiratet, mit notari. Gütertrennung. Mein Onkel ist seit ca. 20 Jahren dauerhaft getrennt lebend und auch nicht steuerlich mit seiner Frau veranlagt, seit dieser Trennung."

Wenn der Onkel noch verheiratet war, hat die Ehefrau einen gesetzlichen Pflitteil mit 50% vom Erbe den sie sich einklagen kann. Es sei denn es ist ein Erbschaftsvertrag vorhanden und sie hat mit unterschreiben und auf ihren Pflichtteil verzichtet.

Gütertrennung und steuerliche Veranlagung spielen kein Rolle.

...zur Antwort

Ja, wird doch dort aufgeführt weiter unten:

  • Sind nach fünf Jahren mindestens die gesamten Verfahrenskosten getilgt, kann die Restschuldbefreiung vorzeitig gewährt werden.
  • Sind nach drei Jahren die gesamten Verfahrenskosten sowie mindestens 35 Prozent der Gläubigerforderungen bezahlt, kann ebenfalls die vorzeitige Restschuldbefreiung gewährt werden.

Zu den Verfahrenskosten: Das sind die Kosten für den Insolvenzverwalter mit 119€/Jahr + Auslagen und die Gerichtskosten. Da kommen also nach 5 Jahren weniger als 1000€ zusammen.

...zur Antwort

So einfach wird das nicht werden. Meist argumentieren die Kreditkartenunternemen ja, das Bar-Abhebungen ja nur mit Pin möglich sind. Aber wenn das geschah, als Sie nachweislich bereits im Flieger waren, sollte das möglich sein. Vermutlich ist die Pin ausgespäht worden.

...zur Antwort

100.000 € pro Einleger, also Person. Allerdings muss man dazu sagen, das in NL das Geld selbst bei der vergangenen Finanzkrise 2008 sicherer war als in D. Dort hatte man damals im Herbst 2008 die Vorgabe der EU-Einlagensicherung schon umgesetzt. In D damals nicht. Hier waren damals nur 10.000€ gesetzlich lt. Wikipedia abgesichert. Die Zusagen von Politikern waren nur Geschwätz und nicht einklagbar. Eine gesetzliche Regelung erfolgte erst später.

...zur Antwort

Klar der will sich Deine Vergütung bezuschussen lassen. 50 bis 70% zahlt die Arb-Agentur bei Langzeitarbeitslosen. Deshalb wurde auch nicht über Vergütung geredet.

Klar wenn man auf solch einem Job sitzt hat man wenig bis gar keine Zukunft. Es muss also alles passen und genauestens alles festlegen, Lohn/Gehalt, Urlaub sonstiges. Auf keinen Fall sollte man sich auf sowas einlassen, wenn das Gehalt nicht passt und mit möglichen Versprechungen für die Zukunft. Das wird eh nicht eintreten. Schließlich hat der ja nicht genügend Mittel, einen Arbeitsplatz zu realisieren.

...zur Antwort

"welcher von Ihm gesetzt wurde"

Er ist Eigentümer des Zauns und für die Instandhaltung zuständig. Also muss er tätig werden. Zumal der Zaun auf seinem Grundstück stehen dürfte.

...zur Antwort

"Wusste ich nicht, interessiert allerdings auch (Unwissenheit usw...)."

Und das hat Dir der IV nicht mitgeteilt bei der Eröffnung des Verfahrens? Oder hast Du das nicht gelesen weil Du die Brille nicht dabei hattest?

Du must das Insolvenzgericht darüber informieren. Nur einfach informieren nicht unverzüglich informieren. Es reicht also wenn Du es jetzt machst. Das rettet Dich.

...zur Antwort

Klar das Gartenhaus ist eine Immobilie. Schließlich muste die Errichtung ja auch genehmigt werden. Wenn es ein Übersee-Container oder Wohnwagen wäre, sieht es anders aus.

...zur Antwort