Mach doch einfach mal folgendes: Nimm Dein Fahrrad fahr zu einer Autowerkstatt und frage ob die für einen Test ein Auto da haben, das verschrottet wird. Dort lässt Du mal Dein Fahrrad an die Tür oder den Kotflügel fallen.

Das Ergebnis wird überraschend sein. Du wirst keine Delle oder Kratzer vorfinden. Weil die Fahrräder heute zu leicht sind und überstehende Teile wie der Lenker gut geschützt sind mit Gummi-Griffen.

War denn Sturm bei Dir in den letzten Tagen? Welche Windstärke?

...zur Antwort

Ja das mit der KFZ-Steuer ist schon kurios. Die wird von eine Behörde die in Halle an der Saale ist eingetrieben. Die Bescheide werden bei den örtlichen Zollämtern ausgedruckt und versendet. Dort ist aber niemand zuständig, man erreicht nur den Pförtner. Versucht man in Halle anzurufen, stellt man schnell fest, das die telefonisch nicht erreichbar sind. Hatte damals den automatischen Rückruf aktiviert. Die Telefon-Nr. auf den Bescheiden sind nicht erreichbar, auch die Fax-Nr. nicht. Ich hatte dann ein Fax an den Zoll in Hannover verschickt mit der Bitte um Rückruf bzw. Klärung. Den Beschied habe ich nicht anerkannt, das das Logo des Zolls fotokopiert war und es ganz offensichtlich eine Fälschung war. Zahlungen sollten ja auch nicht an den Zoll direkt, sondern an ein anderes Konto bei der Bundeskasse erfolgen. Der Rückruf kam aus Lüneburg, nicht aus Halle und es war keine Fotokopie sondern nur ein schlechter Laserdrucker-Ausdruck. Warum die nicht telefonisch und per Fax erreichbar waren, konnte nicht beantwortet werden.

...zur Antwort

Sortieren wir mal:

  1. Kredit beantragt
  2. Bank schickt Kreditkarte

Klar muss der Kredit zurückgezahlt werden. Die Kreditkarte ermöglicht weitere Schulden zu machen, dessen Limit bei 3000€ liegt. Man kann den Zinssatz leicht googeln. Liegt bei 13%. Klar das die Karte auch Gebühren kostet und ggf. gekündigt werden muss mit entsprechender Kündigungsfrist. Meist werden auch noch Versicherungen mit abgeschlossen.

Wer hier nicht ganz genau weis was er tut, sollte besser mit solchen Banken nicht zusammenarbeiten. Besonders wenn man solchen Trixereien/Geschäftsgebaren nicht gewachsen ist.Telefonisch wird man dort nix genaueres erfahren, das ist Geschäftsmodell. Solche Banken gehen ja auf Dummenfang.

...zur Antwort

seiner Wohnung? Mietwohung oder Eigentumswohnung?

Ich glaube Du bringst Deinen Vermieter um den Schlaf. Der kommt vor lachen nicht in den Schlaf.

...zur Antwort

Auf Betrug reingefallene. Brauche dringend Hilfe!?

Ich bin komplett verzweifelt! Kurz zu mir: ich bin 27 Jahre, alleinerziehende Mutter einer 2 jährigen Tochter und wahr. bald privatinsolvenz wenn ich keine Hilfe bekomme :( ich bin auf betrüger reingefallen.

alles hat Anfang des Jahres angefangen.. ich arbeite auf 450€ Basis weil ich mehr nicht arbeiten kann weil ich niemanden für meine Tochter habe. Meine Chefin kam zu mir und meinte es läuft nicht gut und sie muss 3 Aushilfen entlassen.. unteranderem mich! Ich war total in Panik.. wie soll ich das mit meiner Tochter machen und ohne Job. 450€ ist eh schon viel zu wenig. Und dann hab ich mich auf die Suche gemacht. Eine Kollegin meinte ich soll selber eine Anzeige im Internet machen dass ich einen Job suche. Ich bekam lauter unseriöse Anfragen und dann habe ich ein Angebot bekommen. Mir schrieb jenmand ich könnte von zuhsuse aus arbeiten.. mir werden Pakete zugeschickt die ich auf Inhalt prüfen soll und alles in eine Homepage eintragen soll.. mein Chef der im Ausland mit mir zusammen arbeitet erstellt ein paketschein und ich bringe das dann zur Post. Hat sich alles super angehört und die Bezahlung war perfekt! Ich habe des dann einen Monat lang gemacht bis die Polizei vor meiner Türe stand. Ich bin jetzt angeklagt in 2 Fällen.. was jetzt nicht das Problem ist.. die Sache ging zum Staatsanwalt und ich muss zum Glück da ich alleinerziehend bin keine Strafe zahlen.. aber es ist ein Schaden von ca. 30.000€ entstanden den ich jetzt bezahlen muss. Die ersten Rechnungen kommen schon rein. Ich habe mit der Polizei geredet was ich am besten machen soll.. die haben mir ein Aktenzeichen gegeben womit ich probieren soll den Gläubigern zu schreiben dass es sich um einen Betrugsfall handelt und es unter dem Aktenzeichen .... läuft. Aber vor 2 Tagen kam der erste Brief vom Inkasso unternehmen. Die erste Rechnung beträgt jetzt 460€ und weiß nicht wie ich das bezahlen soll. Die Polizei meinte nur ich soll ein Anwalt nehmen und es so probieren.. aber ich habe keine Rechtsschutz und kann den Anwalt erst recht nicht bezahlen. Meine Familie lebt in Polen und hat auch kein Geld. Ich bi n wirklich komplett am Ende und weiß einfach nicht weiter.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir irgendwie helfen? Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar.

Ich weiß selber im Nachhinein dass es sehr dumm und naiv war.

vielen dank für eure Hilfe jetzt schon

liebe Grüße Vivian mit Tochter

...zur Frage

Man kann Dir nur zu einer Rechtsberatung raten und zum Insolvenzverfahren.

Ob Insolvenzverfahren hängt davon ab wie hoch der Schaden ist der entstanden ist.

Klar die Inkassofirmen versuchen dann den Schuldner noch einmal abzuschöpfen. Das ist deren Geschäft.

Es bestehen gewisse Chancen auch eine Restschuldbefreiung nach 5-6 Jahren zu erhalten, da nur Beihilfe zum Betrug geleistet wurde und es stellt sich die Frage ob Vorsatz nachgeweisen werden kann.

Solche unerlaubten Handlungen müssen gerichtlich festgestellt werden. Das erfolgt entweder beim Insolvenzverfahren durch eine Feststellungsklage des Schuldners oder in Zivil-Verfahren durch Antrag des Gläubigers und einfachen Beweis. Hier sind die Richter meist auf Seite der Gläubiger, auch wenn es keine 2 voneinander unabhängigen Beweise gibt. Heist der Gläubiger kommt häufig mit einer Behauptung durch, wenn die nicht widerlegt werden kann.

...zur Antwort

Ich frage mich gerade was da wohl hinter steckt. Klar ein Kredit-Abrechungskonto wird nur eröffnet wenn auch ein Kredit eröffnet wird. Wie kann es sein, das dann dort noch eine Zahlung ansteht, wenn der Kredit getilgt ist?

Durch Gebühren. Es gab da ja die omminösen Kreditkontoführungsgebühren, die Banken haben wollten. Die sind aber für Widerrechtlich erklärt worden und musten zurückgezahlt werden.

Das könnte es sein.

...zur Antwort

Sortieren wir mal:

"Vor ein paar Jahren gab es Berichte, dass "kaupting-geschädigte" Anleger nach Island gereist sind, um dort bei Anwälten und Gerichten vorstellig zu werden."

Die isländische Kaupting Bank hatte eine nationale Einlagensicherung, keine europäische und der Staat Island stand vor der Pleite wg. der Bankgeschäfte verschiedener Banken. Deshalb wurde nicht entschädigt gemäß isländischen Gesetzen.

"Wie ist die aktuelle Gesetzeslage?" Also bei Deinem Beispiel die französiche Gesetzeslage.... Klar wenn nicht entschädigt wird, dann muss man immer örtliche Anwälte beauftragen.

"Angenommen, jemand eröffnet bspweise ein Tagesgeldkonto bei der franz. Oney-Bank und diese geht pleite. Müsste der Anleger dann einen franz. Anwalt beauftragen, damit dieser ihn in Frankreich vertritt? Und den Mechanismus der franz. Einlagensicherung in Gang setzt?"

Da diese Einlagensicherungen ja Vorgaben der EU sind, ist es nicht erforderlich nur für das Prozedere einen Anwalt zu beauftragen. Die Regelung wird in F ja sicherlich ähnlich der in D sein das innerhalb von 7 Tagen entschädigt wird.

Gutes Beispiel aber es gibt noch bessere Beispiele z. B. die britische Weynland Bank. GB wird nach dem 31.03.2019 nicht mehr zur EU gehören. Das ist Fakt. Und Gesetze können ja danach jederzeit geändert werden.

...zur Antwort

Weder Check24 noch Zinspilot sind Inhaber einer Banklizenz und dürfen daher keine Bankgeschäfte tätigen. Check24 und Zinspilot sind nur Vermittler von Geschäften. Das Geld wurde ja an die Sutor Bank überwiesen. Die Sutor Bank hat ja eine deutsche Banklizenz. Dort sind ja auch alle Einlagen gemäß der EU-Bankensicherung abgesichert. Gleiches trifft auch für die HSH Nordbank zu. Die HSH Nordbank wird ja nicht geschlossen, sie existiert ja weiter. Nur die Eigentümer wechseln. Man sollte das Augenmerk auf die Bonitäts-Einstufung der Rating Agenturen legen.

Der einzige Schwachpunkt ist das Online-Banking. Das wird ja von Zinspilot betrieben und nicht von der Sutor Bank. Gehen die also pleite, werden die Server abgeschaltet und man kommt dann erst mal nicht mehr online an sein Geld.

Wie sehr beide verknüpft sind merkt man beim Ausstellen der jährlichen Zinsteuerbescheinigungen. Die Sutor Bank ist als Inhaber der Banklizenz eigentlich verpflichtet diese zum 30.03. auszustellen und bis zu diesem Termin an seine Kunden zu übermitteln. Die machen das aber nicht, sondern verwiesen an Zinspilot Die wiederum dürfen gar keine Zinssteuerbescheinigungen ausstellen, sondern leiten die angeblich nur weiter per E-Mail am letzten Tag. Abholen muss man sie selbst via Zinspilot online Zugang.

...zur Antwort

Im Immobilien-Bereich lohnt es sich eher für Aldi oder Edeka, Rossmann und Co. Läden zu bauen und langfristig zu verpachten.

...zur Antwort

Das war mit PV-Anlagen möglich. Beispiel: Meine PV-Anlage hat Ende 2009 23.000€ Netto gekostet und wirft ca. 200€/Monat incls. MWST ab, also 2000€/Jahr Netto ab. Also ca. 8%.

Heute sieht das allerdings schlechter aus.

Bei Windkraftanlagen ist es ähnlich, allerdings nix für kleinere Investments.

...zur Antwort

Der sogenante Tippgeber wäre ja nix anderes als ein Makler. Er würde ja eine Maklerfunktion ausüben, obwohl er keine Gewerbeerlaubnis nach §35c hätte.

Ich meine das ist nicht einklagbar, da er keine Gewerbeerlaubnis nach §35c Geweo hat. Nur dann wäre eine Vergütung möglich allerdings zzgl. MWST.

Ich denke mal so einfach ist es nicht möglich gesetzliche Regelungen zu umgehen indem man die Maklerprovision einfach "Finderlohn" nennt.

...zur Antwort

nein das System ist grundsätzlich falsch. In anderen EU-Ländern ist das ja auch anders geregelt z. B. über eine Mindest-Rente im Alter.

Warum ein Hartz4 Empfänger überhaupt noch Vermögen besitzen darf ist mir schleierhaft. Und warum Hartz4 empfänger 100€ pro Monat steuerfrei/abzugsfrei hinzu verdiehnen können auch.

"für Leute, die viel gearbeitet haben und dann durch unglückliche Umstände in Hartz4 fallen?" ja das ist eher weniger der Fall. Vielmehr ist es so das lange gearbeitet wurde zu geringem Lohn und dann eine andauernde Krankheit/Scheidungen etc folgen. Klar über Jahrzehnte hatten alle Länder um D herum Mindeslöhne, nur in D hat man sich viel zu spät dazu durchgerungen.

...zur Antwort

Ich mache das auch so. Viele Anbieter gehen auf Dummenfang und nennen für das 1. Jahr einen niedrigen Preis bei Strom und Gas und hoffen dann das ihre Kunden das Wechseln vergessen. Der Preis im 2. Jahr ist dann meist um so höher und wird meist nur per E-Mail mitgeteilt oder gar nicht. Hängt halt mit den Vermittler-Portalen zusammen, die offensichtlich eine Provision kassieren.

Allerdings google ich immer den Geschäftsführer der Anbieter. Es gibt eine Reihe von unseriösen Anbietern, bzw. Anbieter, die auf der Grenze dessen, was legal ist operieren. Die gründen dann auch immer neue Firmen, wenn der Ruf ruiniert ist.

Besser man bleibt bei den größeren Anbietern, da geht alles mit rechten Dingen zu. Die Boni gliedern sich ja meist in einen Sofort Bonus und einen Jahresbohnus. Den Sofort-Bonus bekommt man meist nach 3 Monaten als Überweisung. Den Jahrsbonus auf der Jahresabrechnung abgezogen/gutgeschrieben. Allerdings gibt es da einige Anbieter, die den Jahresbonus im 2. Jahr verrechnen wollen, aber das machen nicht alle.

Weitere Fallen sind der Mindesbezug von Strom liegt meist bei 1000kw/h pro Jahr für Boni überhaupt. Heist wer drunter bleibt bekommt die Boni nicht.

...zur Antwort

"Wird das Innsolvenz,dadurch das die Schulden getilgt sind "

schon das ist eine falsche Behauptung. Die Schulden sind ja nicht getilgt worden, sondern die Restschulden sind Dir erlassen worden.

Offensichtlich wusstest Du gar nicht über das Prossedere einer Privatinsolvenz Bescheid.

Da während des Insolvenzverfahrens und der Wohlverhaltenphase ja alle Beträge oberhalb der Pfändungsfreigrenze gepfändet wurden, kannst Du ja kein wesentliches Vermögen in dieser Zeit aufgebaut haben. Die Pfändungsfreigrenze stellt ja den den Selbsterhalt dar, den jeder zum Leben braucht.

Klar hätte das Insolvenzverfahren und Wohlverhaltensphase vor der Ehe stattgefunden, dann sähe es anders aus.

Es muss Dir klar sein, diese gesetzliche Möglichkeit ist der BRD von der EU aufgezwungen worden. Zuvor gab es keinerlei solche Regelung für Privatleute. Da sind halt nur mindest Anforderungen vom Gesetzgeber umgesetzt worden. Die deutsche Regelung ist eine der schlechtesten innerhalb der EU. In nahezu allen anderen EU Ländern ist die entprechende Regellung großzügiger und Verbraucher-freundlicher, vor allem mit kürzeren Fristen und geringeren Kosten.

...zur Antwort

Kann es sein, das Dein Partner damals beim Vergleich sich die Schuldtitel nicht hat aushändigen lassen? Wir hatten hier im Forum ja den Fall, das Inkassobüros so etwas ausnutzten und dann die Beträge noch einmal fordern, obwohl bereits alles bezahlt ist.

So etwas passiert offensichtlich, wenn bestehende Inkassobüros von anderen übernommen werden. Dann kann der neue Eigentümer ja jederzeit behaupten, die Unterlagen wären unvollständig und macht sich so nicht strafbar.

Der nicht vorhandene Schufa Eintrag geht ja in die Richtung, das keine Schulden vorhanden sind, kann aber fehlerhaft sein.

...zur Antwort

Eine wesentliche Frage stellt sich sofort: Wird denn die Prämie auch bei Lohnfortzahlung im Krankheitsfall /Krankengeld und bei künfitgen Entlassungen auch bei der Abfindung mit berücksichtigt? Wie ist es bei künftigen Lohnerhöhungen? Vermutlich wird die Prämie nicht berücksichtigt und bei Lohnerhöhungen verrechnet.

Fakt ist, das Gehalt muss gezahlt werden. Die Prämie ist freiwillig und kann bezahlt werden muss aber nicht.

Solch ein Angebot braucht man nicht anzunehmen, da Nachteile absehbar sind.

...zur Antwort

Die neu eingeführten sogenannten "Echtzeitüberweisungen" kosten immer zusätzlich. Man kann ja schließlich auch normal Überweisen. Dann wird Betrag in der Regel ja auch am nächsten Banktag wert gestellt. Kann aber auch mal länger dauern, wenn die nächsten Tage Sonnabend, Sonntag oder Feiertage sind.

...zur Antwort

lies das hier: https://www.insolvenzberatung.pro/schuldbefreiung-insolvenzplan/

"Es gibt jedoch für Schuldner, die derartige Verbindlichkeiten haben, einen Ausweg. Der Bundesgerichtshof hat in einem Beschluss vom 17.12.2009 (IX ZR 32/08) beschlossen, dass Forderungen, die aus unerlaubten Handlungen des Schuldners stammen, von der Schuldbefreiung durch den erfüllten Insolvenzplan nur ausgenommen sind, wenn er dies bestimmt. Mit anderen Worten: Wenn der Insolvenzplan diese Ausnahme nicht bestimmt, umfasst die Schuldbefreiung aus dem Insolvenzplan auch die Verbindlichkeiten aus unerlaubter Handlung."

Es können also auch Schulden aus unerlaubten Handlungen Restschuldbefreit werden, wenn der Insolvenzplan erfüllt wurde, was bei Dir geschehen ist.

...zur Antwort

Mieter sollen Verantwortung für ihr Kind übernehmen?

Leider habe ich schwierige Mieter für ein EFH erwischt, was nicht voraussehbar war. Von einer Anwältin habe ich Antworten was ich bei 9. Punkten wo die Mieter Forderungen an mich stellen oder ihren Pflichten nicht nachkommen. Ich habe somit juristisches Wissen erhalten  was ich tun kann. Die Mieter nehmen mich gar nicht ernst, sie haben einen eingeschrieben Brief nicht abgeholt, dieser kam zu mir zurück.  Deshalb befürchte ich die Mieter werden diese 9 Punkte bestimmt nicht alle erfüllen.

Nun ist mir in den Sinn gekommen, dass bei meinem Haus die unteren Nachbarn eine ca. 80 cm hohe Mauer gebaut haben. Es besteht also eine Gefahr und wenn es dumm geht und ein Kind stürzt hinunter und ist querschnittgelähmt oder etwas anderes schlimmes passiert, davor möchte ich mich absichern. Ich habe zwar eine Gebäudehaftpflichtversicherung, aber Versicherungen drücken sich gerne, wenn es um Schadenersatzzahlungen geht.  Das Kind der Mieter ist jetzt 9 Monate alt. Der Mieter hat zwar bei der Besichtigung gesagt er mache einen Zaun, schriftlich habe ich das nicht und da mich die Mieter schon 2 mal angelogen haben (ich habe Beweise, dass es Lügen waren) möchte ich mich absichern mit einem Schreiben, dass die Mieter unterschreiben müssen mit Inhalt: dass die Mieter die Verantwortung für ihren Jungen übernehmen und für sich selbst und wenn es weitere Kinder gibt für alle Familienangehörigen und Besucher, dass die Verantwortung bei den Mietern ist, dass niemand die Mauer hinunterfällt. Formulieren lasse ich dies dann von der Anwältin ich hatte Kontakt auf einem Onlineportal.

Was ist wenn die Mieter sich weigern so etwas zu unterschreiben? Da die Mieter noch anders wollen, hier nur eines von mehreren Vergehen: sie haben den Garten bei der Besichtigung gesehen, es steht im Mietvertrag, dass sie Rasen mähen, Unkraut entfernen, Tuja schneiden selber übernehmen von Hr. und Frau unterschrieben. Jetzt sind sie wegen ein bisschen Unkraut schon zu bequem und wollen Unkrautvertilger nehmen ich weiss nicht ob meine Sträucher dies überleben. Wenn Sträucher kaputt gehen sagen die Mieter bestimmt, sie können nichts dafür. Die Mieter wohnen nicht einmal einen Monat im Haus. Da es noch viele Unstimmigkeiten gibt, frage ich hier, was benötigt es, damit man wegen einem zerrüttetem Mietverhältnis kündigen darf?

Eingeschriebene Briefe nicht abholen. Die Mieter haben ein wunderschönes EFH in ganz ruhiger Lage mit 30 km unverbauter Weitsicht in einem ruhigen EFH-Quartier. Sie haben ein Paradies mit 2 gedeckten Sitzplätzen und werden fordern und sich weigern. Sie sind zu zweit ich als Vermieterin bin alleine. Anwaltskosten hatte ich für Fragen beantworten, die Mieter sind frech ich glaube ich kann die Punkte nicht einmal zur Hälfte durchsetzen. Ich bin seelisch fix und fertig und habe wegen diesen Mietern Schlafstörungen.

 

...zur Frage

Baurechtlich gesehen müssen erst Absturzhöhen über 1m abgesichert werden. Es muss also kein Zaun oder irgendetwas gebaut werden.

Warum sollten Mieter also irgendetwas unterschreiben, was schlechter als die gesetzl. Regelungen sind? Eine Haus- und Grundstückshaftplicht und eine Rechtsschutz-Versicherung für Vermieter sollte den Vermieter absichern.

Die Aussichtspflicht der Eltern kann man nicht erzwingen.

...zur Antwort

"Als Gegenargument wird gesagt:

"Wenn auf das jährliche Einkommen abgestellt wird, liegt keine Doppelbelastung vor"

ja klar weil Zinsen kassisch betrachtet nur einmal im Jahr gezahlt werden. Lohnsteuer aber jeden Monat. Deshalb die Interpretation keine Doppelbelastung.

Aus diesem Grund zählen Zinsen ja teilweise auch wieder nicht zum Einkommen z. B. im Sinne des Sozialgesetzbuches.

Hinzu kommt die Deckelung der Zinsabschlagsteuer von 30%. Der Gesetzgeber möchte halt Menschen mit hohen Zinseinnahmen privilegieren im Gegensatz zum Arbeitseinkommen, das höheren Steuern unterliegt.

...zur Antwort