Ich bin 19, gehe nicht mehr zu Schule und suche eine Ausbildung. Das Jobcenter meinte aber, dass ich bis dahin arbeiten MUSS. Was tun?

5 Antworten

Hallo, wie wäre es z.B. mit folgender Alternative:

FSJ ! 

Die Voraussetzungen erfüllst du wie es aussieht.

- Die Schulpflicht muss erfüllt sein 

- man muss bei Beendigung des Dienstes noch unter 27 Jahre alt sein. 

Die Arbeitszeit beträgt ca, 39 Stunden die Woche. Du bekommst allerdings nur ein Taschengeld aber falls nötig, auch finanzielle Unterstützung für Unterkunft und Verpflegung. 

Deine Eltern ( u.U. auch du ) erhalten so weiterhin Kindergeld für dich und bei manchen Ausbildungen wird das FSJ auch als Praktikum anerkannt. 

Solange du keine Ausbildungsstelle gefunden hast, (jetzt einen Job finden wird auch schwierig) wäre dies nicht die schlechteste Überbrückung im Moment. Außerdem macht sich in deinem Alter solch ein FSJ in den Bewerbungsunterlagen auch nicht schlecht, besser jedenfalls als mit Sozialleistungen zu "punkten". 

Besprich das Thema einfach mit der Sachbearbeiterin vom Jobcenter. 

Du bist erwachsen, hast einen Schulabschluß also kannst und solltest du arbeiten um deinen Lebensunterhalt zu sichern.

Wenn du vom Jobcenter abhängig bist, musst du machen was die wollen. Arbeiten für ein Taschengeld und den Lebensunterhalt vom Jobcenter ist nicht.

Deshalb ist es auch wirklich erstrebenswert nicht vom Jobcenter abhängig zu sein. Das geht, für die Zukunft, natürlich am besten über eine gute Ausbildung.

Wie hoch ist überhaupt dein finanzieller Bedarf? Lebst du alleine? Lebst du mit deiner Familie und die Familie bezieht auch ALG2? Das sind alles Dinge, die mithinein spielen.

Aber grundsätzlich, du musst arbeiten, Vollzeit.

Ich habe mein Realschulabschluss mit Q

Solange du auf den Beginn der Ausbildung wartest, musst du arbeiten, um deinen Lebensunterhalt selbst zu finanzieren. 

1

Was möchtest Du wissen?