Das es 1-2 Wochen dauern kann bis eine neue Bankkarte kommt, wurde ja schon gesagt. Nichtsdestotrotz kannst du dein Bankkonto nutzen. Musst dich ggfs. an das Personal wenden und dich ausweisen können.

...zur Antwort

Versteuert wird das Jahreseinkommen. Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommenssteuer. Die Steuererklärung wird sich für dich lohnen(wahrscheinlich) und das hängt stark von dem unterschiedlichen Einkommen ab.

...zur Antwort

Hi, für 1-2 Minijobber könnte man evtl. noch eine Abrechnung mit Excel selber machen. Es gibt Formularbücher für Lohn-/Gehalt auch spez. für Minijobber.

Wäre doch nur Prozentrechnung und Summenbildung und die Prozentsätze gibt´s bei der Minijob-Zentrale. Jedenfalls mache ich für meine Haushaltshilfe die Abrechnung mit Excel und habe mir als Muster (zum Aufbau) eine einfache Gehaltsabrechnung genommen. Klar, irgendwelche Meldungen werden nicht automatisch gemacht.

...zur Antwort

Hallo, bist du evtl. noch unter 23, dann wäre die kostenfreie Familienversicherung möglich bzw. vorrangig. Einfach Antrag stellen.

Warst du sozialversicherungspflichtig beschäftigt und hast Anspruch auf ALG1 und beantragst dies? Dann wäre damit die Krankenversicherung erledigt.

Deine Krankenversicherungskarte wird auf jeden Fall funktionieren.

Ansonsten:

Da in D ein Pflicht zur Krankenversicherung besteht, wirst du, ein "freiwillig zahlendes" Mitglied deiner bisherigen Krankenkasse. Du musst der Krankenkasse dein Einkommen nachweisen und danach wird der Beitrag berechnet. Es gibt aber einen Mindestbeitrag der knapp unter 200€ liegt.

Private Versicherung während der Ausbildung? Ist das überhaupt möglich?

...zur Antwort

Hi, Freibetrag des Monats Juni ausgeschöpft? Es zählen alle Geldeingänge des Monats, Kindergeld, Bargeldeinzahlung, irgendeine Rückerstattung? Im Juli steht das restliche Geld zur Verfügung.

...zur Antwort

Schreib: Von xx.xx.xx bis xx.xx.xx war Sohn in Ausbildung, Nachweis: Kopie Ausbildungsvertrag + ggfs. Kopie der Berufsschulzeugnisse.

Ende der Ausbildung xx.xx.xxxx (juni 2018), Kopie des/der Abschlußzeugnisses anbei.

Und wenn du weitere Bescheide hast oder bekommst, wenn sie falsch sind, widersprechen. Nachweise werden nachgereicht.

Ich hoffe, das es noch nicht zu spät ist.

...zur Antwort

Wer kann mir Antworten zum P- Konto geben?

Hallo zusammen , leider werde ich aus den Antworten hier nicht schlau , auch der Berater meiner Hausbank wie auch meine Anwältin drücken sich entweder schwammig oder unterschiedlich aus oder ich verstehe zu wenig von der Materie....

Bis 2018 war ich selbständig. Die Einkommenssteuer ist bezahlt, die Umsatzsteuer leider noch nicht da das Finanzamt eine Ratenzahlung ablehnte. Gestern wurde mein Konto gepfändet.

Seit Januar bin ich angestellt und verdiene rund 2200€ netto. Lt. Bescheinigung der Anwältin liegt mein Pfändungs Freibetrag bei 2184€.

Demnach werden jeden Monat nur 16€ einbehalten (so ein Aufwand und meine gebotenen Raten lagen bei 500€ aber was solls).

Mein Gehalt kommt immer am 15. Muss ich den Freibetrag bis zum Ende des Kalendermonats aufbrauchen oder gelten dann 28 Tage ab Gehaltseingang ?

Laufen Lastschriften und Daueraufträge innerhalb der Grenze normal weiter ?

Da ich auch Dienstfahrten erledige , bekomme ich etwa alle zwei Monate separat eine Erstattung der Fahrtkosten von rund 150€. Diese werden durch meinen Arbeitgeber stets separat überwiesen. Ich nehme an , dass das Geld dann direkt einbehalten wird ?

Erfahren andere Personen wie z.B. der Arbeitgeber, dass ich ein P- Konto habe ?

Wie geht das Finanzamt nun weiter vor ? Ich nehme an , dass meine Schulden mit Verrechnung der diesjährigen Steuererklärung, an der der Steuerberater gerade dran sitzt , weitaus niedriger sein werden bzw wir eine Erstattung bekommen die dann wohl direkt verrechnet wird.

Trotzdem kann sich das Finanzamt ja schwer mit 16€ pro Monat zufrieden geben... Daher habe ich Angst dass das FA noch meinen Arbeitgeber anschreibt oder mir den Gerichtsvollzieher schickt oder mit festnehmen will. Man liest ja so einiges. Ich kann kaum noch schlafen , es ist leider oder eigentlich zum Glück das erste Mal , dass ich sowas erlebe.

Ich bedanke mich im Voraus für die Mühe der Antwortgeber und wünsche noch einen schönen Tag

...zur Frage

Hi, dein Mann hat kein Einkommen? Aber hoffentlich ein eigenes Konto. Das Kindergeld bitte nicht auf dein Konto gehen lassen.

Ansonsten bitte an die Tipps von @Andri123 halten.

Wenn tatsächlich mehr Geld zur Schuldentilgung vorhanden ist, dieses Ansparen (Bar oder auf einem anderen Konto) und dann mal eine grössere Summe tilgen oder pfänden lassen. Desto eher ist man wieder "frei".

Der Arbeitgeber bekommt vom Pfändungskonto erstmal nichts mit, erst sollte es zu einer Lohnpfändung kommen.

...zur Antwort

https://www.hartziv.org/was-zaehlt-als-vermoegen.html

Schonvermögen, du darfst Ansparungen machen.

...zur Antwort

Dein "Hauptjob" bleibt in der bisherigen Steuerklasse.

Bei dem Minijob gibt es 3 Möglichkeiten: 1. Der Arbeitgeber übernimmt die 2% pauschale Steuer, 2. der Arbeitgeber lässt dich die 2% pauschale Steuer zahlen, 3. es wird mit einer Steuerklasse (dann wohl 6) abgerechnet, das solltest du aber ablehnen.

Die Arbeitgeber müssen (sollten) von einander wissen damit eben der Minijob nicht noch als Hauptjob angemeldet wird.

Nichtsdestotrotz gilt es über die Antwort von @LittleArrow nach zudenken.

Frage mich welche Gemeinde es sich leisten kann eine Erzieherin mit "nur" 20 Std. anzustellen. Denn irgendwo anders wird sicher eine Stelle mit mehr Std. angeboten.

...zur Antwort

Hi, Schülerbafög (muß nicht zurück gezahlt werden) dürfte in Betracht kommen.

Keine Ahnung in wie weit Elterneinkommen angerechnet würde.

Wieviel Geld tatsächlich benötigt wird, hängt von den Wohnkosten ab. Denn Schülerbafög + Kindergeld + einer kleinerer (oder grösserer) Zuschuss von euch muß reichen. Luxus könnte dann über zusätzliches Arbeiten, durch die jetzt freien Wegezeiten, finanziert werden.

Das ist zumutbar. Tochter meiner Freundin hat (und musste) das auch machen. Am WE hat sie in einem "Kinderspielparadies" gearbeitet und machmal abends hat sie Dienst in einem Sonnenstudio gemacht. Möglichkeiten gibt es immer.

...zur Antwort

Hi, 1126,82 stimmt, ich komme beim Nachrechnen auf 1126,816, gerundet dann ,82.

Im ersten Monat warst du einen Teil-Monat beschäftigt? Dann könnte das auch mit der Lohnsteuer hinkommen.

Beispiel: Du bekommst im Monat 2000€ Gehalt, beginnst aber erst am 15. des Monats zu arbeiten, bekommst am Ende des Monats dann 1000€ (Brutto), so wäre dann aber die prozentuale Steuerbelastung als wenn du 2000€ bekommen hättest. Du hast 1000€ nicht für vollen Monat bekommen sondern eben nur für den halben. Die Steuerbelastung ist dann höher. Vollkommen normal.

Das reguliert man dann mit der Einkommensteuererklärung.

Was unter Verdienstbescheinigung steht, sind die Summen aus dem aktuellen, jetzt abrechneten, Monat und den Vormonaten. (So sollte es jedenfalls sein).

...zur Antwort

Meiner Erfahrung nach musst du das Wort "Sonderkündigungsrecht" im Kündigungsschreiben benutzen.

Kündigungsmöglichkeit normalerweise innerhalb von 4 Wochen nach bekannt geben der Preiserhöhung.

...zur Antwort

Bei einer Werkstudentenstelle werden nur die Beiträge zur Rentenversicherung fällig, von dir und dem Arbeitgeber. Lohnsteuer würde ggfs. entsprechend des Einkommenes auch anfallen.

Bei voller Sozialversicherungspflicht fallen Kranken-u.Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung an, wo du und der Arbeitgeber jeweils seinen Anteil zahlt. Das wäre teuerer für den Arbeitgeber.

...zur Antwort

Hi, der Begünstigte der Lebensversicherung kann doch problemlos geändert werden, sofern der Versicherungsfall noch nicht eingetreten ist.

...zur Antwort

Was ich machen würde?

Mir erstmal nicht die Schufa versauen lassen d.h. du bist Vertragspartner des Möbelhauses und du zahlst dort "deine" Raten. (Ratenkauf, so habe ich es verstanden).

Die Käuferin zahlt an dich. Gut das ihr einen Vertrag habt. Du kannst jetzt mir ihr sprechen, soll sie sich doch von 10 Leuten 100€ leihen und dich auszahlen. Du solltest schriftlich die Raten anmahnen und zur pünktlichen Zahlung ermahnen.

Wenn du nett bist, könntest du über eine Verringerung der Raten nachdenken, aber gleichzeitig pünktliche Zahlung und bei Verzögerungen ggfs. den (Raten-)Vertrag fällig stellen und einen Mahnbescheid (online) beantragen. Mit den Kosten musst du aber in Vorleistung gehen.

Ärgerliche Angelegenheit

...zur Antwort

Nun ja, wenn das Vorausdarlehen mit dem Bausparvertrag abgelöst werden soll oder muß, dann schon.

Wann und wie würde das Vorausdarlehen abgelöst werden? Davon ist es abhängig.

Die Bank bekommt für das Vorausdarlehen 4,73%, für wie lange? Was wollen die mehr?

...zur Antwort

Wahrscheinlich darf in den Bausparvertrag max. die Summe des Regelsparbeitrages gespart werden. Das musst du also mal nachschauen.

(Ich habe einen Bausparvertrag v. d. Höhe 50k und darf pro Jahr max. 3000€=Regelsparbeitrag 250€/mtl. einzahlen. Mehr nimmt die Bausparkasse nicht an).

Sollte das bei dir ähnlich sein, könntest/müssest du den Betrag splitten.

...zur Antwort

Diese Antwort jetzt aber mal zur Klarstellung.

Selbstverständlich kann Kindergeld wieder beantragt werden. Bis zum 25.Geb., wenn die jeweiligen Bedingungen erfüllt sind (werden).

Aber, nicht du, sondern die Eltern beantragen das Kindergeld.

Google auch einfach mal "Kindergeldmerkblatt" und lies gezielt nach. (Das ist kein Hexenwerk)

...zur Antwort

Kein Hartz4, kein Geld, und dann noch kündigen?

Meine derzeitige Situation ist verzwickt. Habe vor 2 Wochen nach über 1 Jahr der Arbeitslosigkeit endlich einen Job in meiner Branche gefunden, doch die Arbeitsstelle macht mich psychisch fertig. Keine Einarbeitung, Mobbing von den Kollegen, vergiftetes Betriebsklima. Noch dazu habe ich immer noch keinen Arbeitsvertrag erhalten, obwohl ich ihn am ersten Tag unterschreiben sollte. Mit der Chefin habe ich bereits mehrfach gesprochen, sie sieht es jedoch ähnlich wie mein Umfeld: Pobacken zusammenkneifen und alles nicht so dramatisch sehen, nirgendwo ist Arbeit schön, ist nicht ihre Schuld dass die Mitarbeiter mich wie Dreck behandeln und mich nicht einarbeiten...

Ich weiss nicht, wie lange ich das noch aushalten kann. Jeden Tag wird es schlimmer, Zuhause weine ich nur noch und bin vollkommen fertig. Dazu kommen körperliche Beschwerden; kann kaum noch laufen und habe wahnsinnige Rückenschmerzen, da eigentlich vorgeschriebene Hilfsmittel bei der Arbeit nicht vom Betrieb gestellt werden.

Eigentlich klarer Fall: kündigen und was neues suchen. Aber erstens kenne ich die Kündigungsfrist nicht, da ich nie den Vertrag gesehen habe, und zweitens habe ich wahnsinnige Angst, dann wieder nichts zu finden. Ich habe in den letzten Monaten 200+ Bewerbungen geschrieben, auch für Putzstellen etc, und fast keine Rückmeldungen geschweige denn eine Zusage bekommen.

Dazu kommt, dass ich kein Hartz4 bekomme. Der Antrag wurde laut Jobcenter abgelehnt, ich warte jetzt seit 2 Wochen auf den Bescheid, der angeblich am 10. abgeschickt wurde.

Mein Freund hat für Ende Oktober unsere gemeinsame Wohnung gekündigt, weil ich meine Hälfte der Miete nicht bezahlen kann und er nicht mit jemandem zusammenleben möchte, der kaum das Essen bezahlen kann. Also würde ich effektiv ab November auf der Strasse sitzen, selbst wenn ich den Job jetzt nicht kündige.

Jetzt weiss ich einfach nicht mehr, was ich tun soll. Mein Freund will so schnell wie möglich die Mietschulden zurückgezahlt bekommen, und ich will einfach nur noch einschlafen und nicht mehr aufwachen ...

...zur Frage

Hi, noch ein Denkansatz: Wenn du wahnsinnige Rückenschmerzen hast, könnte ein Arztbesuch und eine Krankschreibung hilfreich sein. Gibt zwar keine Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber aber Krankengeld und evtl. ist eine Eigenkündigung nicht nötig.

Wenn kein Arbeitsvertrag vorliegt, gelten die gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Kündigungsfristen, Urlaub etc.

Auf der Arbeit sollst und musst du keine "besten Freunde" finden. Mach die Arbeit so gut du kannst, wie du eingearbeitet wurdest, wie die Bedingungen sind. Du hast dich doch schon innerlich verabschiedet, so what?

ALG2, wie kommt die Sachbearbeiterin auf das "Auto deines Onkel´s"? Warte Bescheid ab, mach ggfs. einen Widerspruch. Auch alles andere wirst du klären können, eins nach dem anderen.

Anträge stellt man, was gesagt wird, zählt nicht. Bescheide!

...zur Antwort

Finanzielle Unterstützung nach Ausbildungsabbruch?

Hallo,

ich bin 21 Jahre alt und habe zum 1.8. eine Berufsausbildung begonnen. Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln dort hin und brauche ca. 1,5 bis 2 Stunden für eine Strecke, weil sie in einer anderen Stadt liegt. Somit war das eher eine Notlösung, da ich in meiner Stadt keine Ausbildungsstelle gefunden habe und unbedingt eine brauchte. Ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer eigenen Wohnung und wir sind seit einem halben Jahr dabei, Wohnungen in der Nähe meiner Ausbildungsstelle zu suchen, leider ohne Erfolg. Ich war zuversichtlich, dass wir zum Ausbildungsbeginn eine Wohnung finden.

Es kommt auch oft vor, dass ich 2,5 bis 3 Stunden für den Heimweg brauche, da ich ich eine halbe Stunde früher Schluss habe und erst mal eine Stunde auf meinen Zug warten muss und der dann auch noch zu spät kommt. Ich will gar nicht wissen, wie schlimm es im Winter wird. Meine Psyche leidet allmählich darunter und nimmt mir den Spaß am Leben, weil ich keine Freizeit mehr habe und meine Gedanken sich nur noch darum kreisen, wie ich das 3 Jahre lang aushalten soll. Ich bin meistens erst um 20 Uhr zu Hause und darf eine Stunde später wieder ins Bett, um wieder um 5 Uhr aufzustehen. Ich komme jeden Tag schlecht gelaunt nach Hause und leide unter Schlafstörungen. Nicht mal für’s Einkaufen und kochen habe ich Zeit und Lust. Ich war seit dem 1.8. schon 5 Tage krankgemeldet, was mir zum Ausbildungsbeginn total unangenehm ist und vor allem während der Probezeit, die 4 Monate läuft.

Nun habe ich mir überlegt, mich in meiner Nähe nach einer anderen Ausbildungsstelle umzusehen und wurde Freitag zu einem Probetag eingeladen. Denen ist zum Beginn kurzfristig ein Azubi abgesprungen und suchen jemand neues. Das Problem ist natürlich, dass ich währenddessen arbeiten muss. Ich habe überlegt, nach einem Tag Urlaub zu fragen, damit ich heimlich zum Probetag gehen kann, um meine aktuelle Ausbildungsstelle nicht zu gefährden. Wenn ich den Tag nicht frei bekomme, habe ich aber ein Problem. Soll ich ansonsten reinen Tisch machen?

Und falls ich die Stelle in meiner Nähe auch nicht bekomme, so wie es bisher immer war, ich weiß nicht was ich tun soll. Ich weiß nur, dass es nicht so weiter gehen kann und ich mir was anderes suchen muss. Ich würde am liebsten meine Ausbildungsstelle sofort kündigen und ein Minijob zur Überbrückung bis nächstes Jahr machen, wovon ich auch erst mal leben könnte. Aber da braucht es auch seine Zeit, überhaupt was zu finden. Meine Eltern können mich auch nicht finanziell unterstützen, weil sie selber nicht viel haben und Rentner sind.

Habt ihr vielleicht einen Rat für mich? Falls ich abbreche, könnte ich vorübergehend finanzielle Unterstützung vom Amt bekommen, um meine Kosten zu zahlen? Kann ich außerdem wieder familienversichert sein, während ich einen Minijob ausübe? Mir graut es schon wieder vor morgen..

Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Hi, schwierige Entscheidung für dich.

Ja, du kannst auch mit einem Minijob familienversichert sein. Bis 23.Geb. Man kann immer wieder zurück in die Familienversicherung, einfach Mitteilung an die elterliche KK.

Wenn du weiterhin aktiv und nachweisbar ausbildungssuchend bist, wird auch noch Kindergeld gezahlt welches deine Eltern für deinen Unterhalt verwenden müssten.

Unterstützung vom Amt, schwierig. Eher als Geld vom Amt hättest du Gehalt vom Minijob.

...zur Antwort