Grundsteuerabgaben zurückfordern

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schuldner der Grundsteuer ist derjenige, dem der Steuergegenstand bei der Feststellung des Einheitswerts zugerechnet ist, § 10 (1) GrStG.

Das ist immer der, der am 1. Januar des Jahres im Grundbuch eingetragen ist.

Erst nach dem EW-Bescheid (Zurechnungsfortschreibung) wird der neue Eigentümer Steuerschuldner. Dies hätte man im Kaufpreis berücksichtigen müssen.

Ist für mich trotzdem unverständlich. Wenn ich mitten im Jahr ein Auto verkaufe, bekomme ich auch die Steuer für den Rest des Jahres zurück. Und beim Hausverkauf muss ich im Juli noch für ein halbes Jahr zahlen, obwohl ich seit Mai kein Eigentümer mehr bin !?

Aber vielen dank für die fachkundige und rasche Antwort.

0
@Gewusstwie

Gewussstwie:

Wenn du einen Teil der Grundsteuer forderst, hättest du im Kaufvertrag die Erstattung durch den Käufer vereinbaren müssen. Üblich ist dies nicht.

0
@Franzl0503
Üblich ist dies nicht.

Doch. Es werden umfangreiche Erwerberabrechnungen erstellt.

Schließlich muss ja auch bestimmt werden, welcher Betrag der Grunderwerbsteuer zu unterwerfen ist.

0
@Franzl0503

Mein Fazit : Steuer kann vom Käufer NICHT zurückgefordert werden....hat mir die Sachbearbeiterin von der Stadtkasse Blödsinn erzählt ! Und sollte ich nochmal ein Haus verkaufen muss in dem Vertrag extra stehen das der Käufer auch die Grundsteuer für sein neues Haus selber bezahlen muss.

Vielen Dank für die Antworten

0
@Gewusstwie

doch !

Dass Du Schuldner gegenüber der Stadt bist, setzt den Lastenübergang im Vertrag nicht außer Kraft.

Hast Du denn wenigstens die Wohngebäudeversicherung ordentlich abgewickelt ?

1
@barmer
Dass Du Schuldner gegenüber der Stadt bist, setzt den Lastenübergang im Vertrag nicht außer Kraft.

Sehe ich auch so.

Dennoch kann man nicht umhin festzustellen, dass hier eine entsprechende vertragliche Vereinbarung zu Lasten des Fragestellers verabsäumt worden ist. Möglicherweise kann oder muss man hier den Notar in die Haftung nehmen.

0

Ja die Steuergesetze in Deutschland versteht niemand. Klar ist das man immer irgendwie zahlen muss an Vater Staat, auch wenn man es als ungerecht empfindet. Wie bereits erwähnt hätte man dies im Kaufvertrag festlegen müssen. Bei den Versicherungen ist das ähnlich. Die enden ja auch nicht mit dem Verkauf des Hauses.

Darauf, dass ich das Recht habe mir vom Käufer den gezahlten Betrag zurück zu fordern, hat mich ja erst die Sachbearbeiterin von der Stadtkasse gebracht !? Auch merkwürdig, oder ?

Und zu den Versicherungen kann ich nur noch hinzufügen, dass ich die Gebäudehaftpflichtversicherung auch noch für drei Monate ab Verkauf zahlen musste, weil die Käuferin sich geweigert hatte den Grundbuchauszug bei der Versicherung vorzulegen.......Um Erfahrung wir man auf jedenfall reicher ;-)

0
@Gewusstwie
Um Erfahrung wir man auf jedenfall reicher ;-)

Sorry, das Gespräch mit dem Notar, der auch auf solche Details achten sollte, über den Vertragsentwurf hat wohl nie stattgefunden oder wurde der Notar vom Käufer ausgewählt?

0
@LittleArrow

Da hat vorher kein Gespräch stattgefunden und der Notar wurde von unserer Maklerin ausgesucht :(

0
@Gewusstwie

Den Notar interessieren solche Dinge überhaupt nicht. Freilich bieten viele Notare auch eine Rechtsberatung an kostenpflichtig.

0

Ja ! Normalerweise wird das schon im Kaufvertrag explizit geregelt.

Jetzt mußt du dem Käufer erklären, dass das zu den Lasten gehört....

Viel Glück

Barmer

Energieausweis bei Hausverkauf 2013

Hallo!

Wir wollen in Kürze unser Haus verkaufen. Soweit ich bis jetzt rausfinden konnte hätten wir den Käufern den Ausweis direkt vorlegen müssen. Unsere Maklerin möchte dies vermeiden, da er nicht sooo gut ist. Jetzt soll uns ein entsprechender Passus im Kaufvertrag von der Vorlagepflicht entbinden. "In beiderseitigem Einverständnis wird auf Vorlage des Energieausweises verzichtet".

Entbindet uns dieser Passus wirklich von der Vorlage? Ich will keinen Ärger haben.

Muss aber auch dazu sagen, dass die Käufer sowieso sämtliche im Energieausweis vorgeschlagenen Modernisierungsmaßnahmen vornehmen.

Vielen Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Rentenanteile zurückfordern?

Hallo, nach der Scheidung wurden meiner Exfrau Rentenanteile von mir übertragen! Die Exfrau hat nun wieder geheiratet. ist es möglich Rentenanteile wieder zurück zu fordern?

...zur Frage

Ich habe 20 Jahre die Grundsteuer für ein Grundstück in Erbengemeinschaft bezahlt, die ich jetzt anteilig zurückfordern möchte. Wann verjähren meine Ansprüche?

...zur Frage

Immobilienerwerb auf Raten - eine Käuferpartei will aus Vertrag aussteigen

Hallo Zusammen,

vor einiger Zeit entschlossen sich eine Bekannte und ich eine Immobilie zu erwerben. Ein entsprechendes Objekt ward schnell gefunden und es wurde ein Kaufvertrag geschlossen, in welchem beide als Käufer aufgeführt sind. Die entsprechende Auflassungsvormerkung wurde bereits eingetragen. Für die Zahlung des Kaufpreises wurde eine Anzahlung vereinbart, der Restbetrag wird über monatliche Raten abgezahlt. Daher erfolgt die Grundbuchumschreibung auch erst mit vollständiger Kaufpreiszahlung. Dies kurz zur Einleitung. Nun zum eigentlichen Problem:

Meine Bekannte möchte aus dem Kaufvertrag aussteigen. Der Kaufvertrag soll aber nicht rückabbgewickelt werden, sondern auf mich als alleiniger Käufer übergehen. Da aber die Raten in einer Höhe bemessen wurden, die ich nicht allein aufbringen kann, haben wir uns derart verständigt, dass sie die Raten weiter zahlt und ich ihr das Geld später zurück erstatte. Da ich mich aber verständlicherweise auf mündliche Absprachen nicht verlassen möchte, würde ich hier gerne eine rechtskräftige Vereinbarung treffen.

Meine Frage ist, wie kann man das von statten gehen lassen. Zunächst müsste ja der Kaufvertrag geändert werden und in diesem Zusammenhang die Auflassungsvormerkung im Grundbuch? Welche Möglichkeit habe ich, meine Bekannte zur Zahlung der Raten vertraglich zu verpflichten?

Für Ratschläge bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Liegt Annahmeverzug vor, wenn Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe des PKW gefordert wird?

Nach einem berechtigtem Rücktritt vom Kaufvertrag wird die Rückzahlung des Kaufpreises vom Käufer verlangt gegen seine Rückgabe des PKW. Die Rückgabe wird also ausdrücklich angeboten. HIerauf geht der Verkäufer nicht ein. Bei der Klage stellt sich heraus, dass tatsächlich ein Rücktrittsgrund vorliegt. Danach bestreitet jedoch der Verkäufer, dass die Voraussetzungen eines Annahmeverzuges nicht vorliegen. Hat er damit Recht?

...zur Frage

Wer zahlt die Grundsteuer beim Immobilienerwerb?

Hallo zusammen, ich habe eine Wohnung im Oktober 2016 gekauft. Im Kaufvertrag zu das Tema steht folgendes: Kosten und Steuern 1. Die Kosten dieses Vertrages, seiner Ausfertigung und seines Vollzuges, etwaige Gebühren für die Hinterlegung des Kaufpreises auf Notaranderkonto, die Kosten etwa erforderlicher Genehmigungen und Bescheinigungen, die Katasterfortführungsgebühr, die Gerichtskosten sowie die Grunderwerbsteuer trägt der Käufer. und Für Kosten und Steuern haften die Vertragschließenden als Gesamtschuldner. Die im Vertrag vereinbarte Kostenverteilung gilt nur im Innenverhältnis zwischen ihnen.

Daher vereinbaren die Vertragsparteien Folgendes: Ab dem Tage des Besitzübergangs treffen den Käufer im Innenverhältnis zum Verkäufer alle Rechte und Pflichten gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Hausgeldabrechnung für das Wirtschaftsjahr soll in der Weise erfolgen, dass der Tag der Besitzübergabe auch als Stichtag gilt. Nachzahlungen für die Zeit davor gehen zulasten des Verkäufers, für die Zeit danach zulasten des Käufers; entsprechendes gilt für etwaige Guthaben. Die Beteiligten haben selbst für den Ausgleich zu sorgen.

Ab Oktober habe ich sämtliche Gebühren übernommen. Der Vorbesitzer fordert auch noch von mir die Grundsteuer anteilig für 3 Monate. Ich sehe aber nicht, wo steht was über Grundsteuer. Jeder Eigentümer im Haus zahlt die Grundsteuer direkt an Finanzamt. Oder habe ich was übersehen oder nicht richtig verstanden ?????? 

Vielen Dank im Voraus. MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?