Obwohl sich die Falkland-Inseln die eigene Währung Falkland Islands Pounds (FKP) zugelegt haben, wurde in deren Gesetzgebung 1987 die 1:1-Parität zum großbritannischen Pfund (GBP) festgelegt.

Die britische Währung (auch Münzen) wird landesweit als Zahlungsmittel akzeptiert, obwohl für den Umtausch von FKP in GBP von der Falkland-Behörde eine Umtauschgebühr verlangt werden darf.

...zur Antwort

Da das Gartengrundstück zu Deinem Haushalt gehört, kannst Du etwaige Ausgaben für haushaltsnahe Handwerker- und andere Dienstleistungen nach § 35a EStG begrenzt geltend machen, wenn die entsprechenden Bedingungen (z. B. Rechnung, Überweisung, keinesfalls Bargeld) erfüllt sind.

...zur Antwort

Werden diese Lampen als Vermietereigentum im Wohnungsübergabeprotokoll Deines Einzuges aufgeführt?

Wenn "nein", dann kann der Vermieter sie Dir nicht berechnen.

Wenn "ja", dann kannst Du allenfalls Deine Vormieterin um Stellungnahme bitte, dass sie Dir diese Lampen überlassen hat und nicht dem Vermieter.

...zur Antwort

Bei solchen Problemen solltest Du sofort Deinen Vorgesetzten informieren, da hier für Dich ein klarer Interessenkonflikt im Verhältnis zu Deiner Kollegin besteht!

Erkundige Dich bei ihm, was bei Dir gehaltlich abgezogen wird, wenn falsches Geld in Deiner Kasse gefunden wird. Vermutlich wird das falsche Geld von Deinem Nettogehalt abgezogen!

...zur Antwort

Von einem Wäschtrockner darfst Du den Abluftschlauch nur direkt nach draußen an die frische Luft legen. Leitest Du die hoch feuchte, warme Abluft in einen Flur, so schlägt sich dort die Luftfeuchtigkeit an dem (normalerweise) kalten Flurmauerwerk nieder. Das Kondensat könnte runtertropfen oder ins Mauerwerk einziehen. In beiden Fällen könnte dort Schimmel entstehen.

...zur Antwort

Fragen der Legalität musst Du vor Ort, also in Argentinien klären. Ebenso die Fragen nach etwaigen Umtauschkosten und -kursen.

HInsichtlich des offiziellen Kurses von 117 Pesos/Euro vermute ich, dass dies der Bargeldwechselkurs für den Ankauf von Euro-Banknoten ist. Dieser Kurs ist natürlich schon deshalb ungünstig, weil die ankaufende Bank die Euro-Scheine sammeln, lokal an Reisende in den Euroraum verkaufen oder gar körperlich in den Euro-Raum zwecks Gutschrift versenden muss. Alleine der Zeitaufwand mit dem entsprecheneen Kursschwankungsrisiko und Zinsverlust drückt den offiziellen Kurs nach unten.

Bei dem Westen Union-Vorgang handelt es sich nicht um den Eintausch von Banknoten, sondern um verrrechnetes Euro-Guthaben ("Giralgeld"), bei dem kaum Zeitverluste auftreten.

...zur Antwort

Hinsichtlich der Sanierungs-/Renovierungskosten ist die Grenze von 15 % bei den Anschaffungskosten zu beachten. Hierzu bitte lesen:

https://www.iww.de/gstb/archiv/vermietung-und-verpachtung-das-ende-der-15-prozent-grenze-bei-anschaffungsnahen-aufwendungen-f43556

...zur Antwort

Deine Problem kann ich gut verstehen und Du hast auch schon viele gute Antworten bekommen.

Allerdings sehe ich hierfür eine Lösung:

für uns leider keine Option die Klingel tagsüber abzuschalten

Nicht abschalten, aber versuchen, den Klingelton zu dämpfen, z. B. durch ein Stoffknäuel, ein Stück Holz oder Klebeband. Dann klingelt es nicht mehr so laut, sondern leiser bzw. gedämpft und das Baby schläft bestimmt weiter.

Viele Erfolg beim Experimentieren!

...zur Antwort

Entweder Du teilst der Comdirect mit, dass Dein Wertpapierdepot (mit diesem einen Fonds) zu einer anderen, von Dir bestimmten Bank übertragen werden soll oder das Depot wird aufgelöst durch Verkauf des Fonds. Der Verkaufserlös kommt auf Dein Konto, das Du der Comdirect mitteilen musst.

...zur Antwort

Eröffne bei einer anderen Bank um Euro-Raum in einem erstklassigen Land ein Tagesgeldkonto und überweise dorthin - sagen wir - € 30.000, so dass Du von den Strafzinsen wegkommst. Vielleicht bekommst Du dort auch noch etwas Zinsen von 0,1 - 0,2 % p.a.

Guck mal in das Magazin von Stiftung Warentest - Finanztest Heft Mai 2021, Seite 43.

...zur Antwort

WLAN in Nebenkosten?!?

Guten Tag,

Ich habe ein Problem mit meiner Nebenkosten Abrechnung, das alles hat aber eine kleine Vorgeschichte.

Ich habe am 30.3. meine Wohnung auf den 31.6. gekündigt da ich eine neue gefunden habe.

Gründe waren.

Ständig ist der Keller vermüllt und zugestellt was meine Nutzung verhindert. Stellt Dinge wo sie nicht mehr möchte wochenlang vors Haus, entfernt es aber nicht wenn etwas zu bruch geht wie Glas. Weigert sich meine Terassen Tür zu reparieren.

Dann standen Besichtigungen im Raum.

Die Corona Maßnahmen erlauben hier aber nur 2 Haushalte was eine Besichtigung nach Ihren Wünschen unmöglich gemacht hat. (Sie, Ich und Besichtiger) in meiner 30m² Wohnung wo der Abstand nicht gehalten werden kann.

Ihre vorderungen:

Meine Haustiere entfernen

Sie macht die besichtigung alleine in meiner noch möbelierten Wohnung.

oder das vollständige frühzeitige räumen der Wohnung Anfang Mai.

Meine Angebote wurden alle abgelehnt, also habe ich mich geweigert die Besichtigung zu erlauben (habe Polizei gefragt)

Wir haben uns schrecklich verstritten und ich wurde von meinem Eigentlichen Vermieter angerufen. (Sie hat mich nur zur Untermiete reingenommen ohne das mit zu teilen)

Mit meinem Vermieter habe ich dann Besichtigungen vereinbart.

Nun zu meinem Eigentlichen Problem.

Mir wurde von ihr eine Nebenkosten Abrechnung geschrieben. In der sie Geld verlangt, (es waren rechen Fehler in der Abrechnung das wurde vom Vermieter korrigiert)

Und dort war eine Auflistung für das Internet über 90€

Als ich aber eingezogen bin war sie noch super freundlich und hatte mir vor meiner Mutter mehrfach versichert das ich mir kein WLAN holen brauch und ihres kostenlos nutzen könne da sie es sowieso hat und sich die Signale nicht stören.

Leider alles nur Verbal und nicht Schriftlich (Erste Wohnung definitiv ein Fehler)

Mein Problem jetzt ist das sie mir diese internet kosten in die Abrechnung geschrieben hat, und ihr Lebensgefährte lügt und auch behauptet das ein Betrag vereinbart war.

Das haben wir nicht schriftlich, es steht auch nicht im Mietvertrag.

Das einzige was ich habe ist das sie mir damals das WLAN passwort geschickt hat, ohne das ich darum gebeten habe ohne Kosten oder der gleichen zu erwähnen.

Darf sie es dann wirklich mit abziehen oder besteht die Möglichkeit das ich gewinnen würde wenn ich dagegen vor

Was ratet ihr mir?

...zur Frage
30.3. meine Wohnung auf den 31.6.

In welchem Jahr hat der Juni 31 Tage?

Ansonsten:

es steht auch nicht im Mietvertrag.

Es wird nur gezahlt, was auch in Deinem Mietvertrag steht und was man darüberhinaus gemeinsam vereinbart hat.

Welches Druckmittel hat Deine Vermieterin, wenn Du ihre Forderung der WLAN-Kosten nicht bezahlst? Du hast schließlich auch die Meinung Deiner Mutter auf Deiner Seite!

...zur Antwort

Ich habe nichts gegen Deine Fragestellung hier. Persönlich finde ich diese Art der Risikostreuung sehr gut.j Aber:

Ich hoffe aber, dass Du neben dieser (starken?) Aktienorientierung auch noch eine aktienbörsenunabhängige Geldanlage betreibst, z. B. eine stets kurzfristig verfügbare Tagesgeldanlage in Höhe von mindestens 3 Monatsnettogehältern. Damit kannst Du kurzfristig entstehenden Geldbedarf decken.

...zur Antwort

Vermieter möchte mich rausekeln?

Mein Vermieter möchte mich unbedingt aus der Wohnung haben, ich Wohne hier nun seit dem 02.01.2021 und zahle 560 Warm für eine Luxusferienwohnung mit knapp 35 Quadratmetern icnl Balkon. Da der Vermieter im selben Haus wohnt und ich kein Mensch bin der Konflikte mag überlege ich echt auszuziehen. Er hat mir zunächst ganz dreist einen Mietaufhebungsvertrag in die Hände gedrückt und mir gedroht dass ich diese sofort zu unterschreiben habe sonst würde er rechtlich gegen mich vorgehen und eine fristlose Kündigung + Räumung in die wege leiten würde. Gleichzeitig drückte er mir eine Abmahnung in die Hand weil meine Jalousinen immer zu sind und dies die Lüftung behindere (es sind elektrische Jalousinen mit großen Lufteinlässen wenn man sie leicht anhebt) die Lüftung ist somit trotz geschlossener Jalousine möglich. oder kann er mir echt vorschreiben wann ich meine Jalousinen zu öffnen habe?

Ich habe mir überlegt Ihm einen Aufhebungsvertrag anzubieten mit einer Entschädigung zugunsten meinerseits. Wie hoch sollte diese sein? ich hab all mein erspartes aufgebraucht für neue Möbel, den Umzug und sonstiges was bei einem Einzug anfällt. Eine Kaution werde ich nicht wiederkriegen da wir eine Vertragliche Vereinbarung getroffen haben, dass ich für Schäden aufkommen muss nach Auszug.

Wie viel Abfindung sollte ich verlangen, wie stehen meine Erfolgs-chancen dass ich überhaupt eine Abfindung kriege. welche Asse kann man als Vermieter im Ärmel haben um seinen Mieter rauszuekeln oder fälschlicherweise rauszuekeln? das mit den jalousinen ist ja wohl mehr als lächerlich

Ich danke für alle Antworten!

...zur Frage

Möglicherweise gilt bei Dir diese Kündigungsfrist gemäß BGB:

§ 573a Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.

...zur Antwort
da ja bei 600 die Grenze des Steuerfreien Gewinns liegt

Wo hast Du dies gelesen?

...zur Antwort
Wie muss/wird der Vermieter das denn jetzt machen?!

Was steht denn im Mietvertrag zur Berechnung bzw. Verteilung der Betriebskosten? Ist dort überhaupt für irgendeine Betriebskostenart die Verteilung nach Zählerstand vorgesehen?

Ist Deine Wohnung in einem vom Vermieter bewohnten Ein- bzw. Zweifamilienhaus?

Deine Antworten sind entscheidend für die richtige Beantwortung!

...zur Antwort

Ein Bausparvertrag ist der richtige Vertrag für den Vermittler, noch nicht für eine Auszubildende!

Bleib bei Deinem Fondsvertrag. Prüfe allenfalls, ob Du dort auf einen ETF auf den MSCI World umsteigen kannst.

...zur Antwort

Diese Bank ist offenbar angeblich unter http://credit-express-bank.com/de/offers zu erreichen.

Allerdings läßt dieser Internetauftritt erhebliche Zweifel an der Seriösität aufkommen, da keine ordentlichen Firmeninformationen, kein Impressum und keine Aufsichtsbehördeninformation geliefert werden. Die deutschen und englischen Internettexte sind fehlerhaft, unvollständig und lassen daher eine Professionalität missen.

Nicht nachvollziehbar ist auch die alleinige Adressangabe in Chur/Schweiz, die in der Richtstr. 16 offenbar nur eine Briefkastenfunktion hat (s. Google Maps), während die Kontakttelefonnummer in Frankreich liegen soll.

Ich würde in Deinem Fall dort keinen Kredit suchen!

...zur Antwort

Hast Du dies gelesen? https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/bargeld/dm-banknoten-und-muenzen/-/umtausch-von-dm-in-euro-599338

...zur Antwort

Die Finanzierungchance Eures Immobilientraums würde sicherlich durch eine zusätzliche Sicherheitsstellung (Grundschuld auf Elternhausgrundstück) wesentlich verbessert, erstens vielleicht überhaupt ermöglicht und zweitens konditionell auch noch verbessert.

Allerdings solltet Ihr wirklich ernsthaft prüfen, ob Ihr Euren Eltern diese Belastung des Eigenheimes zumuten wollt. Wenn Euer Immobilientraum aufgrund naheliegender Risikofaktoren (Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung, Tod) scheitern sollte, könnte das Alterssicherungsmodell Eurer Eltern in große Schwierigkeiten kommen. Und das nur, weil Ihr vielleicht 1 - 1, 5 % p.a. sparen wolltet.

Sehr wichtig ist in diesem Zusammenhang ferner, dass der Kreditgeber die Besicherung des Elternhauses komplett freigibt, sobald Euer Restkreditsaldo um - sagen wir - 20 % des Anfangskreditsbetrages gesunken ist. Normalerweise liefe die Zusatzbesicherung nämlich immer weiter bis zur letzten Rate.

Denkt daran, für Euch eine langfristige Kalkulationssicherheit durch eine lange Festzinsbindungsfrist (z. B. 20 Jahre) verbunden mit jährlicher Sondertilgungsmöglichkeit von 3 - 5 % p.a. zu finden.

PS: Der Hinweis auf die Höhe Eures Nettoeinkommens ist vordergründig schön. Wichtiger wäre jedoch bei einer Finanzierungsanfrage, wieviel von diesem Nettoeinkommen überhaupt noch für die finanzielle Belastung nachweisbar frei verfügbar ist. Schließlich habt Ihr ja derzeit schon andere regelmäßige Belastungen, die Ihr am besten kennt. Und bei einer Immobilie gibt es dann immer noch das plötzliche Instandhaltungsrisiko, z. B. Heizungs- oder Dachreparatur.

...zur Antwort

Der Grundfreibetrag Deiner Frau wurde teilweise für das Tätigkeitsentgelt Deiner Frau und teilweise - aufgrund der Zusammenveranlagung - bei Dir verrechnet. Somit bleibt es einkommensteuerlich egal, ob Mehreinkünfte von € 7.000 durch Deine Frau oder durch Dich entstanden wären.

Das bisherige zu versteuernde Einkommen (aus Eurer Zusammenveranlagung) erhöht sich um die € 7.000, für die unterjährig bislang keine Einkommensteuervoraus- zahlungen (in Form von Lohnsteuer) geleistet wurden und werden. Daher ist die Steuervorauszahlung eine einfache Konsequenz im Folgejahr. Dieses Mehreinkommen wird quasi mit dem Grenzsteuersatz (exakt wäre "Differenzsteuersatz") belastet, der über Eurem Durchschnittssteuersatz liegt.

...zur Antwort