Anerkenntnis und Quittung

Ich, Josef Held, geb., 5.5.1940, bekenne, von meinem Sohn Wolfgang Held, geb. 2. 1. 1970, am 2.1. 2009 ein zinsloses Darlehen von 12.000,-- Euro in bar zur Finanzierung der Baukosten für das Objekt Neugasse 19 in Musterstadt erhalten zu haben. Das Darlehen ist sofort in einem Betrag aus meinem Nachlass zurückzuzahlen.

..., den ....

Darlehehsnehmer: Unterschrift des Vaters (Darlehensnehmer)

Darlehensgeber: Unterschrift des Sohnes (Darlehensgeber)

Zeuge: Unterschrift des Fritz Müller...

...zur Antwort

Empfehlung:

Mach den privatschriftlichen Darlehensvertrag auslegungs- und vor allem beweissicher. Die Bestandteile sind folgende:

Personalien des Darlehensgebers und Darlehensnehmers

Darlehenshöhe

Verwendungszweck (z. B. Teilfinanzierung des Kaufpreises für das Feriengrundstück in ...)

Zinsen in Prozent (immer vereinbaren, nachträglicher Verzicht, Teilverzicht oder Stundung jederzeit möglich)

Tilgung/Abzahlung in Prozent oder fester Summe (z.B. mtl. 200 Euro, Volltilgung jederzeit möglich)

endfällig wann, z. B. ohne Kündigung am 31.12.2021)

Fälligkeitstermine der Zinsen und Tilgungs-/Abzahlungs-Raten: monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich, im voraus oder nachträglich (üblich mtl. nachträglich)

Verzugszinsen in Prozent des jeweiligen Rückstandes für den Fall, dass Leistungen nicht innerhalb einer Woche ab Fälligkeit beim Darlehensgeber eingehen

Zahlweg, z.B. Dauerauftrag, Lastschrift, Barzahlung

Kündigung: Wann ist das (Rest-)Darlehen ohne Mahnung zur sofortigen Rückzahlung kündbar, (z.B. bei Rückstand von drei Raten, Vermögensverfall, Vermögenseid)

Sicherheiten, z. B. erststellige Grundschuld, Bürgen, Sicherungsübereignung des Pkw's und Übergabe des Kfz-Briefes, zunächst stille Abtretung des Gehalts oder Lohns)

Ort und Datum, rechtsverbindliche Unterschriften  des Darlehensgebers, des Darlehensnehmers und gfl. des Bürgen.

Vorsichtige lassen noch einen Zeugen mit unterschreiben; es soll nämlich Darlehnsnehmer geben, die später behaupten, die Unterschrift stamme nicht von ihm.

Jeder Vertragspartner bestätigt, dass er ein unterschriebenes Exemplar des Vertrages erhalten hat.

...zur Antwort

Automatisch? Dann musst du uns schlüssig erklären, woher der Rechtspfleger des Grundbuchamts (für die Löschung zuständig) zuverlässig wissen müsste, dass alle Kaufpreisraten gezahlt wurden und der Veräusserin (bzw. dem Erbe) Rechte aus der Sicherungshypothek nicht mehr zuzustehen.

...zur Antwort

Maja:

Ich empfehle dir, die notarielle Urkunde zu überprüfen.

Wurde die Eintragung des Wohnrechts in das Grundbuch ausdrücklich bewilligt und beantragt? Bejahendenfalls hat das Grunduchamt die Eintragung übersehen.

Oder wurde das Wohnrecht nur schuldrechtlich vereinart ohne grundbuchliche Sicherung? Was eher selten vorkommt.

...zur Antwort

Die Sparkasse lehnt weitere Verhandlungen ab. Was sind die wahren Gründe?

Mißverhältnis zwischen dem aktuellen Verkehrswert der Immobilie und dem Restdarlehen (hohe Ausfallgefahr)?

Hohe Nachrangbelastungen, evtl. Zwangshypotheken?

Mangelnder Pflegezustand der Baulichkeiten samt Außenanlagen (Wertverfall)?

Bist du in der Lage, der Sparkasse einen bonitätsstarken Bürgen zu bieten (Ausfallbürgschaft)?

Hast du wenigstens eine Anschlussfinanzierung mit veränderlichem Zinssatz (§ 489 (2) BGB ) für einen bestimmten Zeitraum erörtert?

Empfehlung: Ein persönl. Gespräch mit dem Kompedenzträger der Sparkasse.

...zur Antwort

MichaelaAl

Für mich unvorstellbar, dass sich die Bank allein mit der Verpfändung des Miteigentumsanteils des Vaters einverstanden erklärte und zwar wegen der erheblich eingeschränkten Verwertbarkeit.

Empfehlung: Grundbucheinsicht.

...zur Antwort

chanchi

Die Versicherung wird nach Ablauf vom Versicherer abgerechnet. Vermutlich wurde die Leistung vom Bezugsberechtigten jedoch nicht abgerufen.

Einer Kündigung hat es nicht bedurft.

Die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag über eine Lebensversicherung verjähren fünf Jahre nach dem Abrechnungsjahr, in deinem Fall also am 31.12.1918.

...zur Antwort

Ist die Eigentumsverschaffungs-Vormerkung auch an einwandfrei erster Rangstelle in Abt. II des Grundbuchs ohne vorrangige oder gleichrangige Belastungen in Abt. III eingetragen, entfaltet sie die ihre volle Sicherheit.

...zur Antwort

Sonnenblume

Du kannst auch eine Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis einholen, siehe hierzu Zivilprozessordnung

§ 882f "Einsicht in das Schuldnerverzeichnis"

...zur Antwort

Der Rechtspfleger des Grundbuchamts hat die Umschreibung des Eigentums an dem Grundstück/den Grundstücken auf die drei Erben aufgrund eines Erbscheins oder eines Erbvertrags verfügt.

Seitdem sind die Drei vermutl. Eigentümer in ungeteilter Erbengemeinschaft, da eine Erbauseinandersetzung bislang nicht stattgefundet hat.

Wenn sich nach 10 Jahren ein Miteigentümer bemüssigt fühlt, Einwände vorzubringen, kann sich dies m. E. nur auf die Erfolge, den Erbschein, beziehen.

...zur Antwort

Textvorschlag für die letztwillige Verfügung (Testament):

"Ich bestimme zu meinem Alleinerben ...........(Name, Vorname, Geburtsdatumj, derzeitige Anschrift)."

Dass der (undankbare) Sohn aus erster Ehe von der Erbschaft ausgeschlossen ist, brauchst du im Testament weder erwähnen noch begründen.

Bekanntlich kannst du das Pflichtteilsrecht grundsätzlich nicht ausschliessen.

Nur unter sehr engen Voraussetzungen, vor allem bei schweren Vergehen des Pflichtteilsberechtigten, ist eine Pflichtteilsentziehung nach §§ 2333 ff BGB möglich.

...zur Antwort

Mein Freund und ich bauen ein Haus. Das Grundstück gehört ihm, dass hat er von seinen Eltern bekommen. Finanzieren tun wir das Haus aber gemeinsam, wie regelt?

Mein Freund und ich bauen gemeinsam ein Haus. Den Grund hat er letztes Jahr von seinen Eltern als Erbe geschenkt bekommen (er steht alleine im Grundbuch). Den Kredit von der Bank finanzieren wir aber gemeinsam. Der Kredit ist allerdings nur 200.000€ da wir viel Eigenleistung mitbringen. Mein Vorschlag wäre nun gewesen, dass er mich 50/50 ins Grundbuch eintragen lässt, da ich ja auch gesamtschuldnerisch mit dem Kredit hafte. Ich hätte gemeint dass wir einen Notarvertrag machen wo drin steht im falle einer Trennung, dass er die Hälfte vom Grundstück wieder zurückbekommt (80.000€ Grundstück also würde er 40.000€ bekommen). Mein Freund möchte das aber nicht, da er ein höheres Eigenkapital hat wie ich. Ich habe auf der Bank 37.000€ und mein Freund 45.000 + Geundstück. Somit wären wir bei einem Grundbucheintrah von 40:60. Ein großes Thema was mein freund anspricht ist auch noch dass ich von den 100.000€ was ich tilgen müsste nie so viel zahlen werde, da wir ja Kinder wollen. Da zahlt er ja viel mehr wie ich. Und wenn ich ihm die Hälfte von dem Grundstück bei einer Trennung geben würde hat er wieder mehr EK. Und geschweige denn von der Arbeitsleistung die sein Papa bringt. Der wird jeden Tag auf der Baustelle sein(Rentner) und dein Papa vielleicht nur am Wochenende; Das hat mein Freund mir alles vorgerechnet und ich soll zufrieden sein mit 40%. Warum werde ich bestraft wenn ich mit 24 Jahren nicht so viel EK habe wie er mit 29 Jahren. Bitte helft mir ich brauche eure Meinung?

...zur Frage

Ein erster rechnerischer Versuch:

Grundstück 80 000, Kredit 200 000, Eigenleistung max. 15 % aus 200 000 = 30 000,

Gestehungskosten voraussichtlich 310 000 €

Aufteilung = Miteigentumsanteil im Grundbuch:

er 80 000 + 50 % aus 230 000 = 115 000, zus. 195 000 € = 63 %,

sie 115 000 = 37 % unter der Voraussetzung, dass die gesamtschuldnerische Haftung für 200 000 entfällt.

Zumutung für die Bank?

Immobiliendarlehen = 64.5 % der Gestehungskosten + einwandfreie Bonität von ihm müssten der Bank als Sicherheit allemal ausreichen, zumal für die Forderung der Bank die Immobilie als ganzes dinglich haftet, somit keine Ausfallgefahr besteht.

Mein Rat: Siehe Meinung von Luscinia

...zur Antwort

Yanis

Entspricht die vom Darlehensnehmer geforderte schriftl. Selbstauskunft nicht den tatsächlichen wirtschaftl. Verhältnissen, berechtigt ihn dies zum Widerruf der Darleheszusage bzw. zur Kündigung des Darlehens.

...zur Antwort

Petra:

Sollte "Sie" auf das angebl. Wohnrecht verzichten wollen, stellt sich die Frage, was sie für den Verzicht verlangen könnte.

Zur Ermittlung einer mögl. Entschädigung fehlen Angaben über den Wohnwert (übliche Marktmiete), das Alter der Berechtigten und ihren Gesundheitszustand.

...zur Antwort

Wieso voreilig klagen? Stattdessen warten, bis das Gesetz demnächst verabschiedet wird.

...zur Antwort

Chuck

Die Erben deines verstorbenen Bruders werden nach Erteilung des von ihnen beim Nachlassgericht zu berantragenden Erbscheins auf ihren Antrag hin als Miteigentümer ins Grundbuch eingetragen.

Nach Eigentumsumschreibung erhälst du vom Grundbuchamt eine Nachricht.

...zur Antwort

adrian

Steht fest, ob das für den Veräusserer vorgesehenen dingliche Vorkaufsrecht

1) zeitlich befristet,

2) für den ersten Verkaufsfall oder

3) für alle Verkäufsfälle gelten soll?

4) Hast du daran gedacht, einen Rangvorbehalt (für Hypotheken und Grundschulden) einzutragen bejahendenfalls in welcher Höhe des Marktwert?

Der Notar ist nicht daran gehindert, später den Kaufvertrag zu beurkunden.

Vorkaufsrechte bewirken in Kaufverträgen regelmässig keine Hinzurechnungen. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Näheres erfährst du vom Notar.

...zur Antwort

Inaina

Überträgst du deinem Ehemann auch nur einen geringen Miteigentumsanteil (z.B. lediglich 10 %) an deiner Immobilie, könnte er als Miteigentümer jederzeit auf einfachen Antrag hin die Teilungsversteigerung veranlassen. Die Konsequenzen sind dir hoffentlich bekannt.

...zur Antwort