Hallo,

die Versicherung kann natürlich immer das Fortbestehen der BU prüfen.

Aber hier sehe ich keine Gefahr, da es ja in keiner Weise der alten Stelle nahekommt und auch nur Teilzeit ausgeübt wird.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, du musst Dich um eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit kümmern, darüber wären Du und Dein Kind krankenversichert.

Wenn das nicht möglich ist, musst Du Euch für 180 EUR freiwillig versichern. Ob das ggf. noch zusätzlich zum Unterhalt durchgesetzt werden kann, können wir hier schlecht beurteilen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

wenn das eine klassische Renten/Lebensversicherung ist mit einem garantierten Rechnungszins (der war 2004 noch 2,75%), wäre eine Kündigung im Prinzip keine gute Idee.

Denn die Auszahlung ist bei dem Beginn steuerfrei und eine solche Verzinsung gibts heute nirgends.

Zur Steuer müsste man wissen, wie das bisher genau genau läuft. Wenn die Beiträge pauschal versteuert werden/wurden, ist das Thema erledigt. Wenn nicht, greift in jedem Fall die nachgelagerte Besteuerung und da ist eine Einmalauszahlung immer ungünstig.

I Detail kommt es natürlich drauf an, welche Konditionen bei dem Wohnungskredit bestehen. Seit ca. 10 Jahren sind ja die Hypothekenzinsen eher unter den 2,75%.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, ich denke, das werden sie beides nicht bezahlen.

Wobei die Haftpflicht das wichtigere Produkt ist.

Einfach fragen.

Viel Glück

barmer

...zur Antwort

Hallo,

Du must Dich selbst krankenversichern, das ist sicher. Der Beitrag richtet sich nach den monatlichen Einkünften , mind. 190 EUR/Monat.

Die Steuer wie auch letztlich der KV-Beitrag richtet sich auch danach, welche Kosten Du während der Studie hast, die Du von den Auszahlungen absetzen kannst.

Und solange keiner weiß, auf welche Zeit sich die 16.000 verteilen, kann man gar nichts dazu sagen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, das kommt auf die speziellen Bedingungen Deiner Versicherung an. Ziemlich sicher ist aber: Sie zahlt nicht rückwirkend, solange nichts gemeldet ist.

Für die Krankenkasse ist übrigens eine private BU kein Grund, die Zahlung des Krankengeldes einzustellen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, Frage ist unverständlich, auch eine studentische Aushilfe wird in der Regel Teilzeit arbeiten.

Meinst Du den Unterschied zwische einem 450 EUR-Job und einer sozialversicherungspflichtigen (Teilzeit-)Stelle ? Auch da wirst Du evtl.als Werkstudent nicht krankenversichert und kriegst so auch kein Krankengeld. Und Urlaubsgeld gibts da, wo es der Tarifvertrag vorsieht, also längst nicht immer.

Wie arbeitest Du denn bisher ?

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, was ist Deine Hauptbeschäftigung ? Wenn das alles nur Nebentätigkeiten sind, zählt nicht der Mindestbeitrag für Selbstständige, den andri123 genannt wird. Sondern der allgemeine Mindestbeitrag von ca. 180 EUR.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

sieht schlecht aus. Es gibt keinen Grund, warum die Barmenia sieben Jahre rückwirkend Beiträge erstatten sollte. Sie hat Versicherungsschutz getragen und tatsächlich hat diese GKV-Zeit in Wirklichkeit nicht existiert.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

die Tätigkeit nicht anmelden ist nicht so schlimm, da passiert nichts.

Die Einnahmen hätten natürlich trotzdem versteuert werden müssen. Vorausgesetzt, es gab überhaupt im Jahr genug Einnahmen , um den Grundfreibetrag zu überschreiten. Um welche Größenordnung geht es bzw. welche Einkünfte hattest Du darüber hinaus ?

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

das kommt darauf an, was in dem Papier steht, was Ihr unterschrieben habt. Zum Beispiel, ob der Kredit zweckgebunden an den Autokauf ist.

Was gibt es denn für ein Widerrufsrecht bzw. ist dazu überhaupt etwas geschrieben worden ?

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

das wird schwierig. Die üblichen Zusatzversicherungen (von denen auch der finanztip-Link handelt) setzen eine Vorleistung der GKV voraus. Und die bekommst Du dabei nicht.

Eine Lösung wäre ein Krankenhausmodul aus einer hochwertigen privaten Vollversicherung. Ich weiß nicht, welche PKV heute so etwas anbietet und auch bereit ist, das als Doppelversicherung zur GKV zu machen. Billig wird es jedenfalls nicht.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, 2019 beträgt die Einkommensgrenze 445 EUR. (Die 450 EUR gelten für Minijobs.)

Bei regelmäßigem Überschreiten muss man sich selbst versichern, bei einem Mindestbeitrag von ca. 180 EUR nicht so attraktiv.

In der Steuererklärung würe ich Anlage S vorschlagen, ein Gewerbebetrieb scheint mir das nicht zu sein.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Krankenversicherung abführen auf Übergangsgeld Nachzahlung?

Ich bin 66 J. alt und beziehe eine Regelaltersrente. 2008 wurde mein Arbeitsverhältniß beendet und ich bezog ein Übergangsgeld bis zum Rentenbezug von meine ehemaligen Arbeitgeber, das war keine Betriebsrentenzahlung sondern eine Dienstvereinbarung. Nun bekomme ich aufgrund eine Prozesses eine Nachzahlung i.H.v. Brutto ca. 40.000.- € auf das Übergangsgeld. Während der Zeit von 2008-2018 war ich freiwliig KV versichert, keine RV + AL Abzüge, jetzt bin ich in der KV der Rentner. Meine Fragen:

  1. MUß ich die Nachzahlung der Rentenversicherung melden ? Meines Wissens gilt : die Prüfung der Hinzuverdienstgrenze nach § 34 Abs. 2 SGB VI ist nur dann durchzuführen,wenn neben einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze Arbeitsentgelt aus einem nach Rentenbeginn noch bestehenden Arbeitsverhältnis erzielt wird. Wurde das Arbeitsverhältnis bereits vor Rentenbeginn beendet, liegt Hinzuverdienst i. S. des § 34 SGB VI nicht vor.Dies gilt auch für Nachzahlungen aus einem vor Rentenbeginn beendeten Arbeitsverhältnis. Ist diese Aussage richtig?
  2. Wie verhält es sich mit der KV für die Nachzahlung? Ich war ja 10 J. freiwillig versichert und jetzt führe ich von meiner Rente die Beiträge als Pflichtversicherter ab ? Das Übergangsgeld wurde ja für den Verlust meines Arbeitsplatzes gezahlt.

Ich weiß dass dies alles sehr kompliziert ist, aber vielleicht gibt es einen Experten hier vieln Dank schon einmal

...zur Frage

Hallo,

zu 1.) würde ich sagen nein , aber das ist nicht mein Thema.

zu 2.) Wenn das Nachzahlungen für 2008 - 2018 sind, würde es das beitragspflichtige Einkommen für diese Jahre erhöhen. Da freiwillig versichert, würde es ungeachtet seines Charakters auf jeden Fall zählen.

Eine Beitragspflicht als betriebliche Altersversorgung scheidet von der Sache her aus, wäre aber insofern günstiger, als die Zahlung über 10 Jahre gestreckt wird.

Mund halten und 7500 EUR zurücklegen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

ja, ja, die Personalabteilungen, keine Ahnung....

Bitte besprich mit "der neuen Arbeit", dass Du als Student mit weniger als 20 Stunden unter das "Werkstudentenprivileg" fällst. Der Arbeitgeber profitiert am meisten davon, denn er spart den Zuschuss zur GKV.

Für Dich allerdings wäre die GKV-Lösung gar nicht so schlecht. Bei 1000 EUR und einem GKV-Beitrag von 160 EUR, von dem der Arbeitgeber die Hälfte zahlt, wärst Du sicherlich günstiger versichert als in der PKV (von Beihilfe über Papa hast Du ja nichts geschrieben). Die PKV solltest Du in der Zeit auf Anwartschaft umstellen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, die PPV ist an die private Vollversicherung gekoppelt und kann daher auch bei Beitragsrückstand nicht gekündigt werden, solange die Vollversicherung besteht. Auch nicht, wenn die Vollversicherung auf Basis- oder Notlagentarif umgestellt wird.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

als Ergänzung zu snooopy155: Die Familienversicherung endet nicht erst mit dem Folgejahr, sondern sofort, wenn das regelmäßige Einkommen die Grenze übersteigt.

Di studentische KV wäre in der Tat eine elegante Möglichkeit, Ärger aus dem SWeg zu gehen.

Viel Glück

barmer

...zur Antwort