Hallo,

das kommt darauf an, was in dem Papier steht, was Ihr unterschrieben habt. Zum Beispiel, ob der Kredit zweckgebunden an den Autokauf ist.

Was gibt es denn für ein Widerrufsrecht bzw. ist dazu überhaupt etwas geschrieben worden ?

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Ab wann stehen mir Mieteinnahmen zu?

Hallo, ich habe 2018 ein Zweifamilienhaus gekauft. Einen Teil bewohnen wir selbst und ein Teil ist vermietet.

Den Kaufvertrag unterschrieben habe ich am 17.10.18. Ab diesem Tag habe ich auch alle laufenden Kosten, alle Versicherungen und die Grundsteuer bezahlt.

Kaufpreiszahlung war am 30.11.18.

Im Vertrag steht folgendes:

§7

Besitz. Nutzen- und Lastenüberqanq

Besitz, Nutzen und Gefahr gehen am 01.12.2018 auf den Käufer über, jedoch nicht vor Eingang der Zahlung des Kaufpreises beim Verkäufer.

Die Erschienenen sind darüber einig, dass der Käufer vor Besitzübergang den Vertragsgegenstand zum Zwecke der Durchführung von Renovierungsarbeiten (keine großen Umbauarbeiten) ab dem heutigen Tage, -im folgenden "Nutzungs­ tag" auf eigene Kosten und Gefahr betreten und nutzen kann. Ab dem Nutzungs­ tag zahlt der Käufer die laufenden Verbrauchskosten und ist für die Verkehrssi­ cherungspflicht verantwortlich.

Er haftet für alle Schäden, die im Zusammenhang mit der Durchführung dieser Arbeiten entstehen.

Vom Nutzungstag an sind alle Nebenkosten vom Käufer dem Verkäufer zu erstat­ten.

Die mit dem Vertragsgegenstand verbundenen Pflichten, Rechte und Nutzungen - auch aus Versicherungsverträgen -, ebenso die Gefahr des Vertragsgegenstan­ des und die darauf haftenden oder damit verbundenen öffentlichen Lasten und Abgaben gehen am Tage des Nutzungsüberganges auf den Käufer über. Dies gilt auch für die allgemeine Verkehrssicherungspflicht und u. a. die Räum- und Streupflicht, auch soweit sie nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften den Eigentü­ mer trifft. Das Bezugsrecht aus den bestehenden Versicherungen geht mit Ge­ fahrübergang auf den Käufer über.

Ab wann stehen mir die Mieteinnahmen der vermieteten Wohnung zu ?

Man Nutzungstag und dem Tag als ich das Grundstück wirtschaftlich übernommen habe (17.10) oder erst nach Kaufpreiszahlung (30.11) ?

Danke im Voraus für alle Antworten.

...zur Frage

Hallo, die Mieteinnahmen sind nicht erwähnt und fallen nicht unter die Aufzählungen. Also erst ab 1.1.2018.

Viel Glück

barmer

...zur Antwort

Hallo,

das wird schwierig. Die üblichen Zusatzversicherungen (von denen auch der finanztip-Link handelt) setzen eine Vorleistung der GKV voraus. Und die bekommst Du dabei nicht.

Eine Lösung wäre ein Krankenhausmodul aus einer hochwertigen privaten Vollversicherung. Ich weiß nicht, welche PKV heute so etwas anbietet und auch bereit ist, das als Doppelversicherung zur GKV zu machen. Billig wird es jedenfalls nicht.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, 2019 beträgt die Einkommensgrenze 445 EUR. (Die 450 EUR gelten für Minijobs.)

Bei regelmäßigem Überschreiten muss man sich selbst versichern, bei einem Mindestbeitrag von ca. 180 EUR nicht so attraktiv.

In der Steuererklärung würe ich Anlage S vorschlagen, ein Gewerbebetrieb scheint mir das nicht zu sein.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Krankenversicherung abführen auf Übergangsgeld Nachzahlung?

Ich bin 66 J. alt und beziehe eine Regelaltersrente. 2008 wurde mein Arbeitsverhältniß beendet und ich bezog ein Übergangsgeld bis zum Rentenbezug von meine ehemaligen Arbeitgeber, das war keine Betriebsrentenzahlung sondern eine Dienstvereinbarung. Nun bekomme ich aufgrund eine Prozesses eine Nachzahlung i.H.v. Brutto ca. 40.000.- € auf das Übergangsgeld. Während der Zeit von 2008-2018 war ich freiwliig KV versichert, keine RV + AL Abzüge, jetzt bin ich in der KV der Rentner. Meine Fragen:

  1. MUß ich die Nachzahlung der Rentenversicherung melden ? Meines Wissens gilt : die Prüfung der Hinzuverdienstgrenze nach § 34 Abs. 2 SGB VI ist nur dann durchzuführen,wenn neben einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze Arbeitsentgelt aus einem nach Rentenbeginn noch bestehenden Arbeitsverhältnis erzielt wird. Wurde das Arbeitsverhältnis bereits vor Rentenbeginn beendet, liegt Hinzuverdienst i. S. des § 34 SGB VI nicht vor.Dies gilt auch für Nachzahlungen aus einem vor Rentenbeginn beendeten Arbeitsverhältnis. Ist diese Aussage richtig?
  2. Wie verhält es sich mit der KV für die Nachzahlung? Ich war ja 10 J. freiwillig versichert und jetzt führe ich von meiner Rente die Beiträge als Pflichtversicherter ab ? Das Übergangsgeld wurde ja für den Verlust meines Arbeitsplatzes gezahlt.

Ich weiß dass dies alles sehr kompliziert ist, aber vielleicht gibt es einen Experten hier vieln Dank schon einmal

...zur Frage

Hallo,

zu 1.) würde ich sagen nein , aber das ist nicht mein Thema.

zu 2.) Wenn das Nachzahlungen für 2008 - 2018 sind, würde es das beitragspflichtige Einkommen für diese Jahre erhöhen. Da freiwillig versichert, würde es ungeachtet seines Charakters auf jeden Fall zählen.

Eine Beitragspflicht als betriebliche Altersversorgung scheidet von der Sache her aus, wäre aber insofern günstiger, als die Zahlung über 10 Jahre gestreckt wird.

Mund halten und 7500 EUR zurücklegen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

ja, ja, die Personalabteilungen, keine Ahnung....

Bitte besprich mit "der neuen Arbeit", dass Du als Student mit weniger als 20 Stunden unter das "Werkstudentenprivileg" fällst. Der Arbeitgeber profitiert am meisten davon, denn er spart den Zuschuss zur GKV.

Für Dich allerdings wäre die GKV-Lösung gar nicht so schlecht. Bei 1000 EUR und einem GKV-Beitrag von 160 EUR, von dem der Arbeitgeber die Hälfte zahlt, wärst Du sicherlich günstiger versichert als in der PKV (von Beihilfe über Papa hast Du ja nichts geschrieben). Die PKV solltest Du in der Zeit auf Anwartschaft umstellen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, die PPV ist an die private Vollversicherung gekoppelt und kann daher auch bei Beitragsrückstand nicht gekündigt werden, solange die Vollversicherung besteht. Auch nicht, wenn die Vollversicherung auf Basis- oder Notlagentarif umgestellt wird.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

als Ergänzung zu snooopy155: Die Familienversicherung endet nicht erst mit dem Folgejahr, sondern sofort, wenn das regelmäßige Einkommen die Grenze übersteigt.

Di studentische KV wäre in der Tat eine elegante Möglichkeit, Ärger aus dem SWeg zu gehen.

Viel Glück

barmer

...zur Antwort

Ja, das ist von der Größenordnung plausibel.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

die eigene Pension wird nie gekürzt. Die Witwenrente evtl. schon entsprechend dem Rechenschema. Sicher weniger als eute.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

das ist eine Möglichkeit, die das Versicherungsvertragsgesetz ausdrücklich vorsieht und ich denke, dass das ein faires Vorgehen der Versicherung ist. In schweren Fällen tritt die Versicherung ganz vom Vertrag zurück.

Ich würde das akzeptieren mit der Vereinbarung, dass der Risikozuschlag nach drei Jahren überprüft wird.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, ab spätestens 450 EUR ist Schluß mit der Familienversicherung. Dann greift die studentische Pflichtversicherung der gesetzlichen Krankenkassen. Kostet bei jeder gleichviel und Google findet das.

Die Krankenversicherung über den Arbeitgeber (wie von wfwbinder erwähnt) funktioniert nur, wenn der Arbeitgeber nichts von Deinem Studium weiß.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wenn Ihr einigermaßen mit Geld umgehen könnt, sollte sie auf Klasse 3 umsteigen. Gibt dann früher mehr Netto.

Aber sicherlich gibt es dann eine Nachzahlung, da Deine gesetzliche Rente ja unversteuert ausgezahlt wird.

Am Ende kommt das Gleiche heraus.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

jeden Tag die gleichen Fragen...

Aber: was ist das maximale Jahresgehalt ? Es gibt in Deutschland (leider) keine Einkommensobergrenze.

Und wieso Einkommensteuer zurückzahlen ? Dazu müßtest Du sie ja vorher bekommen haben.

Sorry, aber bei Akademikern erwarte ich einen halbwegs logischen Text- und Satzaufbau...

Dass der Minijob nicht schadet, wurde ja schon gsagt.

Viel Glück beim Master

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wenn es ihm gehört, ja. Wenn Ihr einen Mietvertrag habt, gilt der weiter, bis der Käufer Eigenbedarf anmeldet.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wenn Du dann in der GKV pflichtversichert wirst, können die Kinder wahlweise in der GKV von Dir oder Deiner Frau beitragsfrei versichert werden. Es besteht gegenüber der PKV ein Sonderkündigungsrecht. Wenn sich die Gesetzgebng bis dahin nicht ändert.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wenn sie Witwenrente vom Verstorbenen bekommt, wird sie darüber pflichtversichert. Ein bißchen Papierkrieg ist möglich.

Wenn sie die Rente aus irgendwelchen Gründen nicht bekommt, kann sie die freiwillige Weiterversicherung aufgrund der Vorversicherung beim Mann beantragen.

Ohne umfassendes Wissen über Einkünfte und Erwerbsbiographie kann man nicht mehr sagen. Wie sieht es mit einer eigenen Rente aus ?

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

mit der gesetzlichen Krankenversicherung und deren Einkommensgrenzen haben Sie rein gar nichts zu tun. Eine Versicherungspflicht wird durch eine freiberufliche Tätigkeit nicht ausgelöst.

Unwahrscheinlich, wenn auch nicht völlig ausgeschlossen, ist, dass die private KV in ihrem Tarif eine Einkommensgrenze festgelegt hat. Da hilft nur der Blick in die eigenen AVB. Handelt es sich um einen Studenten- oder Ausbildungstarif, wäre das möglich. Der von Ihnen benutzte Begriff Mitversicherung erweckt aber eher den Eindruck, dass es sich um einen normalen KV-Volltarif oder Beihilfetarif handelt. Und da wäre eine solche Begrenzung m.E. ausgeschlossen.

Sollten noch Beihilfeansprüche über den Vater bestehen (sonst macht eine Befreiung i.d.R. wirtschaftlich keinen Sinn), wäre die wichtigere Frage, ob die Beihilfeansprüche weiter bestehen. Bei den genannten Beträgen würde ich da aber auch keine Probleme sehen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

das ist leider der Unterschied zwichen einem freiwillig Versicherten und einem Pflichtversicherten. Bei einem freiwillig Versicherten werden aller Einkünfte, also auch eine private BU-Rente, zur Beitragsberechnung herangezogen.

Bei einem Pflichtversicherten würden auch gesetzliche BU/EU/EM-Renten wie auch Renten, die auf einer betrieblichen Altersversorgung beruhen, herangezogen, rein private BU-Renten aber nicht. Da gibt es auch keine Unterschiede zwischen den Kassen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort