Hallo, mit 70 Tage-Regelung ist offenbar eine kurzfristige Beschäftigung gemeint. Ich sehe da nur Vorteile für Dich als Angestellte gegenüber der Selbstständigkeit, wenn die Zahlen stimmen. Natürlich gibt es Probleme, wenn beim gleichen Arbeitgeber eine kurzfristige Beschäftigung auf die andere folgt.

Vermutlich wollen die Arbeitgeber Scheinselbstständigkeit vermeiden, woran sie gut tun.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, Du bist nicht selbstständig, daher trifft die Überschrift Dein Problem nicht.

Warum sollte die RV EM-Rente zahlen, wenn Du offiziell garnicht erwerbstätig warst ?

Deine Frau hätte Dich anstellen sollen und auch jetzt sollte das noch gemacht werden. Nach 3 Jahren wären dann die Pflichtbeiträge zur EM-Rente gezahlt. Allerdings wird diese Rente minimal ein.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wie viele Fragesteller hier wirfst Du Umsatzsteuer und Erinkommensteuer durcheinander.

Der Nebenjob - egal ob Minijob oder mehr - wirkt sich nicht auf Deinen Umsatz aus und auch nicht auf die Steuerpflicht daraus.

Den Gewinn (Umsatz ./. Kosten) aus der Selbstständigkeit musst Du aber als Einkommen versteuern. Und das Einkommen aus der Nebentätigkeit kommt dabei mit dazu. Es sei denn, der Arbeitgeber übernimmt das pauschal für Dich, was wir hier nicht wissen.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, dürfen tust Du das natürlich.

Und wenn der Minijob-Arbeitgeber pauschal versteuert (keine Lohnsteuer-Daten abgeben !), fällt auch keine zusätzliche Steuer an.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wenn zusätzliche Komponenten eingebaut wurden, ohne dass Du die beauftragt hast, brauchst Du die nicht zu bezahlen. Etwas anderes liegt vor, wenn die Arbeiten aufgrund der örtlichen Verhältnisse aufwendiger geworden sind und das vorher nicht zu sehen war. Auch dann müßte der Handwerker sich zwischendurch mal melden.

Ich würde den Kostenvoranschlag bezahlen und den Handwerker um weitere Erläuterung bitten. Wenn er die Notwendigkeit der Mehrarbeit begründen kann, zahlen !

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, jeder von Euch ist selbst versichert und zwar pflichtversichert. Jeder kann in seiner Kasse bleiben oder in eine beliebige andere gehen. Beiträge und Leistungen sind im wesentlichen gleich.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, für die Zeit im Vorbereitungsdienst müsstest Du in der RV nachversichert worden sein. Und natürlich steht Dir "Mütterrente" zu, wenn die übrigen Voraussetzungen gegeben sind.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, das kommt auf die Bedingungen des Vertrages an.

Bei vernünftigen Bedingungen nein, wenn das Einkommen aus der Selbstständigkeit vergleichsweise gering ist.

Kommt hier sicher auf die Details an.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Minijob + HiWi unter 400€ und wurde auf Steuerklasse 6 abgerechnet?

Liebe Leute,

es geschieht leider das Gegenteil von was ich verstanden habe, deswegen muss ich euch nochmal genau fragen. Vielleicht kennt sich jemand aus.

Also: ich bin Studentin und habe schon seit 3 Jahre in derselben Firma außerhalb der Uni ein 450€-Job mit Pauschalsteuerung ausgeübt. Bis zum vor einem Monat war das meine einzige Arbeit, d.h. ich bekomme immer mein volles Geld ausgezahlt.

Nun seit einem Monat arbeite ich als HiWi in der Uni, bekomme 9,90/Std und muss monatlich 40 Stunden leisten, dann komme ich monatlich knapp unter 400€. Meine Vorstellung war, von was ich gegoogelt und verschiedene Leute gefragt hab, dass es eigentlich gehen sollte, wenn eine davon auf Steuerklasse 1 und das andere auf Minijob-Basis versteuern lassen. Am Anfang Dezember habe ich meinen ersten Lohn von der HiWi-Job bekommen und es wurde eine gute 80€ abgezogen, habe nur 312€ überwiesen bekommen. Der Lohn von dem 1.Minijob hat sich nichts verändert. Per Telefon hat die Finanzamt-Dame, die mein Lohn verarbeitet hat, so erklärt, dass der HiWi-Job auf Steuerklasse 6 eingeordnet ist, weil mit dem anderen Job komme ich INSGESAMT über 450€. Es sei denn regele ich so, dass ich INSGESAMT monatlich nicht über 450 komme, eine wird automatisch auf Steuerklasse 6 eingeordnet, obwohl diese nur unter 400€ ist.

Nun meine Fragen:

1. Wieso klappt es nicht mit dem HiWi-Job, dass ich den auf Minijob einordne, damit es steuerfrei ist?

2. Wenn ich wie am Anfang lasse, dass der HiWi-Job auf Steuerklasse 6 versteuert wird, und ich nächstes Jahr einen Lohnsteuerausgleich mache, bekomme ich den Steuer erstattet und lohnt sich die Aufwand überhaupt? Nicht dass ich am Ende stattdessen nachzahlen muss?

3. Ich habe aber vor kurzem diesen Forum gefunden und viele Beiträge gelesen. Mein Verständnis daraus ist: bei der Hiwi-Job ist fast unmöglich, pauschal versteuert zu lassen, deswegen ordnet man auf Steuerklasse 1 ein und das andere pauschal versteuerte Minijob als Minijob. Aber mein Minijob war ja schon pauschal versteuert und mein Hiwi-Job wird trotzdem auf Steuerklasse 6? Ich habe aber den Minijob am Anfang als Hauptarbeitgeber angegeben wegen der Vorstellung, da wo ich mehr verdiene ordne ich als Hauptarbeit und auf Steuerklasse 1 ein. Wie soll ich jetzt das machen? Ist es sicher, wenn ich die Angabe umtauschen, dass mein Minijob dann unversteuert bleibt und mein Hiwi-Job als Hauptarbeit auf Steuerklasse 1 bzw. praktisch nichts versteuert wird?

...zur Frage

Hallo,

wfwbinder hat schon alles erklärt. Nur zur Ergänzung: Nach der Einkommensteuererklärung (früher Lohsteuerjahresausgleich)bekommst Du alle Steuern zurück.

...zur Antwort

Hallo, wenn das Geld legal erworben wurde und legal weitergegeben wird, habt Ihr nichts zu befürchten. Aufgrund des Geldwäschegesetzes wird eine Bank den Transfer melden und die Herkunft muss erklärt werden. Früher oder später.

Warten bringt wenig und im Koffer über die Grenze macht verdächtig.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

das kommt darauf an, was das genau ist: private Versicherung, betriebliche AV , selbst bezahlt durch Umwandlung, pauschalversteuert oder nicht, arbeitgeberfinanziert...

Dann zeigt sich auch, ob das eine gute Idee war mit der Sofortauszahlung...

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

die Beitragsjahre in der RV reichen nicht für eine Altersrente (Wartezeit 5 Jahre), es sei denn auch aus dem Minijob wurden eigene Beiträge gezahlt. Die Beiträge kann man sich jetzt oder auch später erstatten lassen, wenn die Wartezeit nicht erreicht wird.

Auf die Pension wirken sich die Rentenbeiträge nicht aus, eine Anrechnung ist aber möglich, wenn die Maximalpension überschritten würde.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

das kommt drauf an, wie Deine Betriebsrente formuliert ist.

Früher gab es mal Gesamtversorgungszusage der Art " zusammen mit der gesetzlichen Rente x% von y". Wen Du sowas hättest, könnte natürlich gekürzt werden.

Aber bei Zusagen auf feste Beträge kann nicht gekürzt werden.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

er muss sich dann eben für 200 EUR im Basistarif versichern. Er ist auch zur Versicherung verpflichtet, es drohen Nachzahlungen ab Pensionierung.

Zur Not übernehmen die Kinder die Beiträge, besser als später in Regress genommen zu werden.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Wie gehe ich vor, wenn der Bauträger die Mängel in der Fristenvorgabe nicht einhällt?

Hallo .Wir haben am 15.05.2018 mit dem Hausbau schlüsselfertig begonnen. Die Hausübergabe war am 22.11 .2018 mit einer 6 monatigen Bauzeitgarantie.Mit jedem Tag Verzug haftet er werktags mit 50 Euro.Die letzte Rate haben wir einbehalten.Es waren Mängel angezeigt wie folgt:

Sicherung von Dez.Lüftungsanlage fliegt raus.Zu erledigen bis 30.11.2018 nicht erfolgt

BALKONTÜRE UND FENSTERBANK FEHLER.Zu erledigen bis 30.11.18. Nicht erledigt.

Silikonfugen Bäder und Türen (Toilette und Fügen von Türen ausspritzen)erledigt bis 07.12.18. SOLL IM JANUAR ausgebessert werden laut Bauträger.

Türeneinbau ist erfolgt.

Gäste WC soll ausgetauscht werden Fehler.07.12.18 Termin erledigen.Nichts passiert.

Es sollte uns eine Hausbeschreibung und das Ergebnis vom BLOWER DOOR TEST ausgehändigt werden.Ausserdem hat der Bauleiter bei der Übergabe nur ekne Ausfertigung der Mängelanzeige dabei.Kaffee wäre ihm drüber gelaufen.Sollte uns im Original am 23.11 zugestellt werden.Wir haben gottseidank ein Foto gemacht.Unsere Verzugszinsen zahlen wir weiterhin, weil wir den Kredit nicht ablösen können.Wer kommt denn dafür auf.Kann ich der Baufirma nun Schreiben, dass ich es von einer anderen Firma ausführen lasse.Oder muss ich etwas beachten.Wir waren mit der Baufirma gar nicht zufrieden.Sie sind sehr nachlässig.Kann ich Schadensersatz geltend machen.Viele Fragen und ich hoffe so sehr auf eine Antwort.

VIELEN DANK

...zur Frage

Hallo,

immerhin wohnt Ihr schon drin ? Das ist das Wichtigste. Es wird Euch vielleicht nicht freuen: aber die genannten Mängel sind eher an der unteren Schwelle dessen, was alles üblicherweise schiefgeht.

Schadenersatz könnt ihr geltend machen, aber nur konkret zu beziffernde Dinge. Verzugszinsen z.B., aber was für Zinsen sind das ? Oder meinst Du Bereitstellungszinsen ?

Auch Eigenvornahme ist möglich, noch nochmaliger Terminsetzung und Androhung der Eigenvornahme. Aber bekommt Ihr in Eurer Region die benötigten Handwerker ?

Wenn die Mängel vom Preis her geringer sind als die einbehaltene Rate, sehe ich das entspannt.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo,

Du hast nichts Genaueres zu Deiner Pension geschrieben, aber generell gilt: Eigene Ansprüche auf Renten oder Pensionen werden immer gezahlt, Witwenrenten oder Witwengelder können evtl. gekürzt werden. Einzelheiten kann Dir nur das Versorgungswerk mitteilen bzw. Du kannst es in der Versorgungsordnung nachlesen.

Wenn das Versorgungswerk kapitalgedeckt arbeitet, sind die Chancen gut, dass nicht angerechnet wird.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, Dein Mißtrauen gegenüber OVB ist berechtigt, das ist ein Strukturvertrieb, auf gut deutsch ein Schneeballsystem. Es kann allerdings sein, dass bei Beendigung der Einzahlung das Deckungskapial für eine beitragsfreie Fortführug nicht ausreichend war.

Frag mal direkt beim Versicherer an, Aspecta sollte Dein Google finden.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, zweimal ja !

Die Konstruktion vorher habe ich nicht verstanden, aber auf die kommt es ja nicht mehr an.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort

Hallo, wenn sie ein handschriftliches Testament gemacht hat und das vorliegt, wird auf dieser Basis ein Erbschein erstellt. Den muss aber einer der Erben beantragen. Nicht umgekehrt.

Zur Frage: die Enkelinnen erben je zur Hälfte den Erbteil der verstorbenen Tochter. Wenn im Testament nichts anderes steht.

Viel Glück

Barmer

...zur Antwort