Frage von Brigi123, 148

Baustelle verursacht massive Umsatzeinbrüche. Was kann man raten?

Es geht um einen kleinen Tabakladen mit Hermes und Lotto. Durch die Baustelle kommen die Kunden einfach nicht mehr, das Ganze dauert wohl noch bis mindestens November, und auch danach sind die vorherigen Parkplätze nicht mehr vorhanden.

Die Inhaberin steht also den ganzen Tag in einem leeren Geschäft. Das tut mir so leid, ich mag sie sehr gerne.

Ob das Geschäft nach Abschluß der Bautätigkeit wieder ausreichend besser laufen wird, läßt sich bezweifeln, da auch dann die vorherigen Parkplätze fehlen.

Sie will natürlich ihr Geschäft nicht aufgeben, aber sie wird ordentlich Minus machen, befürchte ich.

Mein Tip war jetzt erstmal, sich die KV-Beiträge runtersetzen zu lassen. Das müßte doch aufgrund der massiven Umsatzeinbrüche möglich sein, und rückwirkend per Steuerbescheid für 2017 geht das ja nicht.

Kann sie sich z.B. bei der IHK beraten lassen?

Sie bräuchte bestimmt einen Berater. Also, sie müßte sich die Zahlen mal durchrechnen.

Aber den Mut zur Geschäftsaufgabe muß man auch erstmal finden. Zumal es hier in der Gegend auch für eine 50-jährige Frau auch nicht soviele Alternativen gibt.

Es ist ein kleiner Laden in einem abgelegenen Viertel einer Kleinstadt. Die Miete wird also auch nicht so hoch sein wie in anderen Gegenden.Sie macht natürlich mit ihrem Angebot ohnehin keinen großen Gewinn, eher bei Lotto. Bisher reichte ihr der Gewinn. Sie hat aber über Jahre keinen Urlaub gemacht, mit 6-Tage-Woche. Freie Tage bescherte ihr die 80-jährige Mutter als Vertretung.

Ja, wenn ich meinen Text so lese... fällt mir auch nichts mehr ein.

Ich würde den Laden (also den small-talk mit der Inhaberin) jedenfalls vermissen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaenseliesel, 81

Hallo,

ich kann deine Motivation, hier helfen zu wollen, total nachvollziehen. Gerade für kleinere Läden können solche Bauarbeiten auf Dauer existenzvernichtend sein. 

Vielleicht (so hoffe ich ) hilft euch dieser Link weiter:

http://jakobs-rechtsanwaelte.de/umsatzeinbusse-durch-baustelle-bauherr-muss-ausg...

Daumen ganz fest gedrückt !!!

IHK wäre hier auch ein möglicher Ansprechpartner ! 

Kommentar von Brigi123 ,

Danke. Ich werde das mal ausdrucken und ihr geben. Ob das vergleichbar ist, muß sie dann sehen.

IHK hab ich ihr auch schon empfohlen.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Die IHK unterstützt u.a. Existenzgründer z.B. auch in Rechtsfragen. Für mich wäre es also nur logisch, dass man dort bestrebt ist, bestehende Kleinunternehmen in ihrer existenzbedrohenden Lage ebenso zur Seite zu stehen. 

Die " Tante Emma Läden " dürfen nicht sterben ! 

Kommentar von Brigi123 ,

Ich hab jetzt einfach mal Gaenseliesls Antwort als hilfreichste bezeichnet, damit sich jemand über Punkte freuen kann. 

Eigentlich waren alle Antworten gleich hilfreich, haben sich einander ergänzt und waren alle zusammen echt gut!

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ich bedanke und freue mich natürlich ! 

Mir sind die Punkte hier bei ff.net tatsächlich angenehmer, als die aus Flensburg.  ;-))

Ja ich kenne das..... die  e i n e

" Hilfreichste Antwort " 

unter vielen hllfreichen Antworten auszuwählen gibt einem das Gefühl, den anderen Ratgebern gegenüber ungerecht zu erscheinen. Ich denke, unsere Mitglieder können mit deiner Entscheidung aber ganz gut umgehen !

Ein Feedback zum (positiven !) Ausgang wäre interessant ! 

Kommentar von Brigi123 ,

Ja, genau so ist es. Du hast mich sehr gut verstanden.

 VG, Brigi

Antwort
von RHWWW, 27

Hallo,

die Senkung der Krankenversicherungsbeiträge funktioniert nur, wenn sie eine gesetzliche Krankenversicherung hat und nicht bereits Mindestbeiträge zahlt.

Wenn sie die Öffnungszeiten deutlich reduziert (18 bis 20 Stunden), wird die Selbständigkeit ggf. nebenberuflich. Dann sinken die Beiträge auch unter die Mindestbeiträge für hauptberuflich Selbstständige. Ggf. ist dann auch eine Familienversicherung über den Ehegatten möglich (Einkpünfte bis 425 Euro monatlich).

Wenn es noch mehr Betroffene gibt, ggf. zusammen Einfluss auf die Stadt nehmen (Zufahrten, Ankündiugungen, Dauer der Baumaßnahme ...). Ggf. gemeinsame Aktionen für Kunden planen.

Kontaktaufnahme zum Bezirksbürgermeiszer oder zu Abgeordneten kann teilweise auch hilfreich sein.

Wenn sie Miete zahlt, können Gespräche mit dem Vermieter auch sinnvoll sein. Ein Leerstand eines Ladens ist meist mit einem längeren Mietausfall verbunden.

Gruß

RHW

Kommentar von Brigi123 ,

Sie ist gesetzlich versichert und nicht verheiratet. Reduzierte Öffnungszeiten/Deklarierung als Nebentätigkeit wird sie nicht machen. Ist das wirklich der einzige Weg zur Reduzierung des Mindesteinkommens/Mindestbeitrages? Ich hab auch irgendwo "Härtefall und Gründungszuschuß" gelesen.

Mietverhandlungen hab ich ihr schon geraten, sie hat nur 3 Monate Kündigungsfrist und den Laden wird niemand so schnell mieten.

Kommentar von RHWWW ,

In der GKV gilt für Selbständige grds. eine Mindesteinnahme für die Beitragsberechnung von 2231,25 Euro monatlich.

Wenn sie weder Miet- noch Zinseinnahmen hat, kann die Mindesteinnahme auf 1487,50 Euro monatlich gesenkt werden. Dies ist nur auf Antrag und nur für die Zukunft möglich ("einnahmeschwache Selbstständige").

Bei nebenberuflich Selbständigen gilt eine Mindesteinnahme von 991,67 Euro monatlich.

Die Beiträge liegen dann je nach Konstellation bei ca. 400 Euro, 260 Euro bzw. 180 Euro monatlich.

Grundlage ist für alle gesetzlichen Krankenkassen: § 240 SGB V.

Antwort
von Privatier59, 33

Die rechtlichen Möglichkeiten wurden hier ja schon aufgezeigt. Allerdings ist die Durchsetzung von Ansprüchen ein mühsames Unterfangen.

Hier in Köln gab es über etliche Jahre hinweg einen U-Bahnbau in der Severinsstraße. Bundesweit ist der bekannt geworden, weil in dessen Verlauf das Stadtarchiv eingestürzt war.

Obwohl der Bauherr, die städtischen Verkehrsbetriebe, in gewissem Umfange sogar freiwillig Entschädigung für entgangene Umsätze zahlte, erlebte der Einzelhandel in dieser Haupteinkaufsstraße einen beispiellosen Niedergang:

http://www.ksta.de/koelns-severinstrasse-vor-dem-niedergang-13469552

Man darf sich von Entschädigungen also nicht zuviel erwarten, insbesondere auch nicht, daß öffentliche Bauherren in dieser Hinsicht freigiebig wären. Im Normalfall wird so was erst nach einem langen  und teuren Gerichtsverfahren entschieden. Wie man hört, sollen auch die Kölner Einzelhändler nicht gerade zufrieden mit der Regulierung durch die KVB gewesen sein, ansonsten hätten wohl kaum so viele davon ihren Laden schließen müssen.

Das Hauptproblem dieses Tabakladens dürfte im übrigen ohnehin nicht der aktuelle Straßenbau sein, sondern die geänderten Zeiten.

Hier bei uns in Köln haben selbst in den Außenbezirken die Supermärkte bis 21:00 oder 22:00 Uhr geöffnet, manche sogar bis 24:00 Uhr. Zigaretten kann man sich auch da kaufen.

Das Lottogeschäft war früher eine sichere Bank, heute kann man Lotto online spielen.

Und die Paketdienste haben an allen Ecken ihre Annahmestellen.

Was hier Not täte, wäre eine neue Geschäftsidee. Ob da ein Berater helfen kann? Irgendwie kommen mir Zweifel.


Antwort
von wfwbinder, 61

Du kannst ihr neben dem Tipp von Gaenselliesel auch noch sagen, dass Sie sich mal von dieser Seite:

https://www.mittelstandsberater.de/

einen Unternehmensberater suchen. Deren Leistungen werden bezuschusst, also sie wird es sich leisten können.

Kommentar von Brigi123 ,

Und danke für das durchlesen.

Kommentar von Brigi123 ,

Und für den Tip natürlich auch!

Kommentar von Gaenseliesel ,

DH !  Wäre ja super ! 

Es gibt also möglicherweise Hilfe, man muss nur die richtigen Foren kennen(finden).....  ;-))

Kommentar von wfwbinder ,

Ich gebe zu, dass ist der Verband in dem ich auch bin, aber der Vorteil, alle Berater die Mitglied sind, haben auch die Zertifizierung für alle Förderprogramme. Und nur wenige Leute wissen, dass jeder Unternehmer Anspruch auf 4 geförderte Beratungen hat.

Antwort
von EnnoWarMal, 30

Aber den Mut zur Geschäftsaufgabe muß man auch erstmal finden. Zumal es hier in der Gegend auch für eine 50-jährige Frau auch nicht soviele Alternativen gibt.

Das kann ich gut verstehen. Andererseits muss man auch sagen, dass man ein totes Pferd nicht reiten kann. Wenn sie mehr reinsteckt als sie rausholt, dann sollte sie aus logischen Gründen so schnell wie möglich dichtmachen.

Oder sich einen anderen Standort suchen.

Kommentar von Privatier59 ,

An sich alles klar. Nur konnte man mit einem solchen Laden sicherlich keine großen Ersparnisse bilden und Kredit werden einem Banken auch nicht geben. Da nähren sich die Betroffenen leider viel zu lange von der Hoffnung, es werde schon irgendwie weiter gehen.

Kommentar von Brigi123 ,

Das befürchte ich auch, sie nährt sich von der Hoffnung und hat am Ende Schulden oder Vermögen verloren.

Hab ihr grad die Tips und Artikel etc. gegeben.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Richtig, ihr beiden.

Es ist bestimmt schwer, dem Leben eine neue Richtung zu geben, besonders in dem Alter.

Ich war auch mal 50 und weiß das deshalb.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community