Hallo,

es gibt hier mehrere Schritte:

1) Sachbearbeiter/in macht die Zahlung fertig

2) der Vorgesetzte gibt die Zahlung frei (4-Augen-Prinzip)

3) der Überweisungsauftrag geht (jeweils) zu einem bestimmten Zeitpunkt (ggf. nachts) an die Bank der Krankenkasse

4) diese Bank veranlasst die Überweisung an die vom Versicherten bzw. der Krankenkasse angegebenen Bankverbindung (die Gutschrift muss dann am nächsten Bankarbeitstag bei der Empfängerbank erfolgen).

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf Nachtzuschlag.

Wenn für diesen Arbeitgeber ein Tarifvertrag gilt, in dem Nachtzuschläge geregelt sind, besteht für Minijobber der gleiche Anspruch wie für Vollzeitbeschäftigte.

Das gleiche gilt übrigens auch für Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Minijobber haben laut Gesetz einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit und auf bezahlte Urlaubstage.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

vielleicht hilft hiervon etwas:

  • bis 2003 gab es über die gesetzliche Krankenkasse Sterbegeld. Vielleicht war dies gemeint?
  • manchmal haben gesetzliche Krankenkassen (Ersatzkassen?!) auch zusätzliche Sterbegeldversicherungen angeboten. Vielleicht gibt es bei der Krankenkasse dazu Vermerke?
  • wie lange kann die damalige Bank noch die Buchungen aus den Einzahlungsjahren rekonstruieren? Was würde es kosten, für ein Jahr alle Buchungen erneut auszudrucken?
  • Alle Privatversicherungen am damaligen Wohnort kontaktieren? Serienbrief mit Kopie des Erbscheins?
  • bei allen Vereinen, bei denen damals eine Mitgliedschaft bestanden hat, nachfragen. Ggf. wurde über diesen eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen? Am besten mit älteren Vereinsmitgliedern sprechen!

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

da gibt es verschiedene Ansätze:

  • Brief an die Rentenversicherung (am besten mit Geburtsname und Geburtsort und letzter Adresse in Deutschland) und fragen, wann und von welcher Krankenkasse die letzte Meldung an die Rentenversicherung erfolgt ist
  • es kann auch sinnvoll, wenn die Mutter (Vater?) auch einen solchen Brief schreibt
  • wurde eine Hinterbliebenenrente aus der Versicherung des Vaters gezahlt? Ggf. stehen in diesem Rentenbescheid Daten zur Krankenkasse. Oder den Vater kontaktieren?
  • Vor 1996 gab es nur sehr eingeschänkte Möglichkeiten der Krankenkassenwahl. Wenn man das Bundesland des Arbeitsortes nennt und die Branche und Größe des letzten Arbeitgebers angibt, kann man die Suche ggf. eingrenzen.
  • alphabetische Liste aller aktuell existierenden gesetzlichen Krankenkassen: https://www.gkv-spitzenverband.de/service/versicherten_service/krankenkassenliste/krankenkassen.jsp

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

da die Familienversicherung kostenlos ist, ist dort "nein" anzugeben.

Ausnahme: ein Elternteil ist Beamter o.Ä. und hat über seinen Arbeitgeber Anspruch auf Beihilfe für den Familienversicherten.

Übrigens: Die Familienversicherung endet:

  • mit dem 25. Geburtstag
  • wenn die monatlichen Einkünfte (Einnahmen nach Abzug der Kosten) 445 Euro übersteigen
  • wenn die Selbstständigkeit hauptberuflich ist/wird. Regelmäßig die Krankenkasse kontaktieren, um das überprüfen zu lassen. Beitragsnachzahlungen sind immer unangenehm (mindestens ca. 190 Euro monatlich).

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

bei Studenten gibt es eine (weniger bekannte) Sonderregelung: Vom Bruttoverdienst kann man monatlich ein Zwölftel der jährlichen Werbungungskostenpauschale aus dem Einkommensteuerrecht abziehen: 1000 Euro : 12 = 83,33 Euro

450 Euro + 83,33 Euro = 533,33 Euro Einkommensgrenze für Studenten

Wenn diese Grenze nicht überschritten wird, kann man weiter kostenlos familienversichert sein. Bei höheren Bruttobezügen endet die kostenlose Familienversicherung und es fällt der Studentenbeitrag von ca. 90 Euro monatlich an.

In der Rentenversicherung werden immer 9,3% Rentenversicherungsbeiträge abgezogen, wenn der Bruttoverdienst 450 Euro übersteigt (die Werbungskostenregelung gilt hier nicht).

gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

oft versuchen Arbeitgeber diese absehbare Mehrabeitsstunden unrechtmäßig mit den Fehlzeiten wegen Feiertagen, Arbeitsunfähigkeit, Urlaub etc. zu verrechnen.

Sinnvoll ist es, diese Pluszeiten in den Klausurzeiten abzufeiern. Das muss dann aber (frühzeitig) mit dem Arbeitgeber vereinbart werden.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

5 Monate ist ungewöhnlich lang.

Wurde der Rentenantrag bei der "Deutschen Rentenversicherung" gestellt?

Hat sie von ihrer bisherigen gesetzlichen Krankenkasse einen Brief bekommen, dass sie dort als Rentenantragstellering versichert wurde?

War die Witwe oder der Verstorbene in der 2. Hälfte des Berufslebens mindestens 90% gesetzlich versichert?

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo balabala,

die polnische Rentenversicherung berechnet die Rente aus den polnischen Beitragszeiten und die Deutsche Rentenversicherung nimmt die deutschen Beitragszeiten. Es gelten vermutlich auch zwei verschiedenen Altersgrenzen für die Altersrente.

Falls die polnische Rentenversicherung mehr als 10 Jahre Versicherungszeit für eine Rente voraussetzt, werden bei den Versicherungszeiten (10+28 Jahre=) 38 Jahre zugrundegelegt - aber nur bei den Versicherungszeiten, bei den Beiträgen werden in Polen nur die 10 Jahre berücksichtigt.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

es handelt sich laut EStG um Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Wenn er in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) versichert ist, besteht Beitragspflicht für das Arbeitseinkommen (§ 15 SGB iV):

https://dejure.org/gesetze/SGB_V/237.html

Wenn er freiwilliges Mitglied ist, sind nach § 240 SGB V alle Einnahmen beitragspflichtig, also auch diese Einnahmen.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

meistens ist es am einfachsten, wenn die ehemaligen Arbeitgeber (in den letzten 2 oder 5 Jahren, je nach Alter des Arbeitslosen) eine spezielle Arbeitsbescheinigung ausstellen:

https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/Arbeitsbescheinigung_ba013140.pdf

Offizielle Erläuterungen zum Formular:

https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba014828.pdf

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

was ist Vertrag mit dem Unternehmen genau geregelt?

Ist es der gleiche Vertrag wie bisher als Werkstudent?

Welche wöchentliche Arbeitszeit ist im Vertrag geregelt? 

Wie ist die tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit?

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

bei einer medizinischen Reha durch die Rentenversicherung besteht ab dem ersten Tag der Reha Anspruch auf Übergangsgeld durch die Rentenversicherung:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/02_reha/02_leistungen/allgemeines/uebergangsgeld.html

Am besten schnellstmöglich die Rentenversicherung kontaktieren und/oder alle Unterlagen die die Rentenversicherung bei der Reha-Bewilligung zugesandt hat, genau durchgehen!

Bei einer Reha durch die Krankenkasse würde die Agentur für Arbeit das arbeitslosengeld für max. 42 tage weiterzahlen.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

wenn man den Firmenwagen bei bestehendem Arbeitsverhältnis nutzt, handelt es sich um Arbeitsentgelt und es gilt die 1%-Regelung.

Ggf. über andere Alternativen informieren, z.B. ÖPNV, Taxi, Mietwagen, Carsharing ...

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/dienstwagen-weiternutzung-waehrend-der-elternzeit-bzw-des-mutterschafts-oder-krankengeldbezugs\_idesk\_PI10413\_HI7250198.html

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

es kann sinnvoll sein, sich bei der Künstlersozialkasse (KSK) über Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung zu informieren.

Es gibt dort keine Mindestbeiträge (d.h. Beiträge werden aus den tatsächlichen Einnahmen berechnet), es besteht auch Anspruch auf Krankengeld und sie erwirbt auch Ansprüche in der Rentenversicherung. Die KSK trägt etwa 50% der Beiträge.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

bis 2003 galten für die Zuzahlungsbefreiung bei Medikamenten und die Eigenanteilsbefreiung bei Zahnersatz die gleichen Regelungen.

Seit 2004 gilt bei Zahnersatz folgendes:

- Wenn der Zahnarztpatient bestimmte Sozialleistungen (z.B. Arbeitslosengeld II, Bafög) bezieht, zahlt die Krankenkasse den doppelten Zuschuss (oder in bestimmten Fällen 100% der Kosten). 

- Wenn das nicht zutrifft, werden die Bruttoeinnahmen aller Familienmitglieder addiert und mit einem gesetzlich festgelegten Grenzwert (Höhe abhängig von der Zahl der Angehörigen) verglichen. Wenn die einnahmen unter dem Wert liegen, zahlt die Krankenkasse den doppelten Zuschuss (oder in bestimmten Fällen 100% der Kosten).

Wenn diese beiden Varianten nicht zutreffen, zahlt die Krankenkasse nachträglich unter Umständen noch einen zusätzlichen Zuschuss. Die Höhe ist abhängig von der Zahl der Familienmitglieder, der Summe der Bruttoeinnahmen und der Höhe des Zahnersatzeigenanteils für den normalen Standardzahnersatz.

Manche Krankenkassen haben auf ihrer Internetseite einen Zahnersatzrechner, um die Zuschusshöhe genauer berechnen zu können.

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

wenn die Voraussetzung für die Rente erfüllt sind, gibt es sehr wahrscheinlich aus beiden EU-Staaten eine jeweils eigenständige Rente. Einzelheiten:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/255966/publicationFile/36041/rente\_ohne\_grenzen\_arbeiten\_im\_ausland.pdf

-> Seite 9-12

Nur wenn im ausländischen Staat wegen fehlender Versicherungszeiten kein Rentenanspruch besteht, werden die Zeiten bei der Berechnung der dt. Rente berücksichtigt.

Es ist sehr sinnvoll, der dt. Rentenversicherung auch die Rentenversicherungsnummer des ausl. EU-Staates mitzuteilen.

Die Dauer der ausl. Versicherungszeiten wird z.B. berücksichtigt, wenn es um die Vioraussetzungen für eine vorzeitige Altersrente geht:

http://www.eu-info.de/sozialversicherung-eu/eformulare/e-200-formulare/e-205/

Gruß

RHW

...zur Antwort

Hallo,

grundsätzlich ist die freiberufliche Tätigkeit beitragsfrei.

Es gibt aber mehrere Besonderheiten:

- Wenn die freiberufliche Tätigkeit im Vergleich zur Angestelltentätigkeit hauptberuflich ist, sind alle Einnahmen (auch z.B. Zinsen und Mieteinnahmen) beitragsfrei. Ob die Freiberuflichkeit haupt- oder nebenberuflich ist, entscheidet sdie Krankenkasse. Wichtig sind die wöchentlich Arbeitszeit in jeder Tätigkeit, die Höhe der Bruttoeinnahmen aus der Arbeitnehmertätigkeit und die Höhe der Einkünfte saus der Selbständigkeit sowie die Tatsache, ob als Freiberufler eigene Arbeitnehmer beschäftigt werden. Am besten eine schriftliche Aussage der Krankenkasse geben lassen.

- Wenn jetzt oder später eine Rente oder rentenähnliche Einnahmen bezogen werden, sind dann sofort alle Einkünfte aus der Freiberuflichkeit beitragspflichtig, z.B. Bezüge als Hinterbliebener oder bei Erwerbsminderung.

- Ibn der Rentenversicherung besteht in bestimmten Branchen oder wenn man überwiegend für einen Auftraggeber tätig ist (=arbeitnehmerähnliche Selbständige), Rentenversicherungspflicht. Am besten eine Rentenberatungsstelle kontaktieren:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/01_servicezentren_beratungsstellen_node.html

Gruß

RHW

...zur Antwort