Verjährt ein Notarvertrag (Nachlassangelegenheit/Testament)?

4 Antworten

Ich denke mal da gibt es zwei Komponenten:

    Der Vertrag ist von 2009 und war zu dem Zeitpunkt ok für mich. Meine Mutter sollte das Haus, Gründstück und Firma bekommen und wir Kinder erben wenn Sie geht. Mein Schwager sollte mit in der Firma sein und diese quasi leiten. Das hatte mein Papa gewollt

So hat das wohl nciht nur der Papa, sondern auch Du gewollt. Der Vertrag dürfte ein Erbvertrag gewesen sein.

Aber dann kommen die Probleme:

    Das mein Schwager und die Sekretärin gekündigt ist, Technik verkauft ist hat meine Mutter bis heut mir nicht gesagt. Ich weiss es v. meiner Schwester.

Das Schwager und Sekretärin drausssen sind, könnte bedeuten, das die Zusammenarbeit etwas zu eng war.

Das die Technik verkauft ist, bedeutet ja wohl, dass die Firmenhülle nun leer ist, oder was ist damit?

   Es lebt ein neue Mann da(der auch Kinder hat). Das Haus ist höchst müllig und dreckig mittlerweile. 

Im Haus der Mutter, als neuer Freund/Herr des Hauses?

Man müsste wissen, ob die Mutter befreite Vorerbin war, also nur das Erbe verwalten sollte udn sich die Früchte aus den laufenden Erträge ziehen durfte, oder ob sie frei verfügen durfte.

Auf jeden Fall war es wohl ein Fehler 6 Jahre nicht zu Weihnachten Schwester und Mutter zu besuchen.

Nun sollte man mit dem Erbvertrag in der Hand einen Anwalt um Erstberatung bitten.

Ich habe nicht 6 Jahre keinen Konakt gehabt. Die Firma lief noch eine Weile. Ich hatte aus gesundheitl. Gründen telefonischen Konakt. Es ist ein Testament. Die Firma war meiner Mutter nachher eher ein Dorn im Auge denk ich. Die Firma lief - leider hat Sie sich zu sehr eingemischt (sie hat geschäftlich und buchhalterisch leider nicht so die Bewandtnis). Es gab nachher einen Disput, da sie irgendwie immer was Böses vermutet hat, warum auch immer sie so reagiert oder Ängst hat. Die Technik ist verkauft und sicher ist die Firmenhülle nun leer. Leider kann ich mit dem Begriff befreite Vorerbin nichts anfangen. Es ist lediglich untersagt neu zu Heiraten gemäß dem Vertrag. Hoffe das sind noch mal paar verwendtbare Eckdaten.

0

venihorst:

Vermutlich haben die Eltern 2009 einen Erbvertrag abgeschlossen und sich gegenseitig als nicht befreite Vorerben eingesetzt.

Hinter der Anordnung der Vor-/Nacherbschaft stehen regelmäßig spezielle Motive: z. B. sollen Pflichtteilsansprüche durch die Berufung als Nacherben vermieden werden, was häufig nur Appelfunktion hat, weil die Möglichkeit der Ausschlagung verbleibt.

Der Notar prüfte insbesondere die Testierfähigkeit des kranken Vaters und hat im Zweifelsfall vorsichtshalber einen Mediziner als Zeugen mitwirken lassen.

Die erbberechtigten Abkömmlinge (Kinder) haben  nicht ausgeschlagen, womit ihnen die Möglichkeit genommen war, Pflichtteilsansprüche geltend zu machen. Der früheste Termin war der Vorerbfall.

Die Kinder haben jedenfalls den Vertrag unangefochten akzeptiert. Dir geht es im Grunde um die der Vorerbin obliegende Substanzerhaltung des Sondervermögens (§ 2131 BGB). Der Vorerbin trifft rechtlich eine sogenannte eigen übliche Sorgfalt, die du bei google z.B.  "Juraforen Vorerbe", nachlesen kannst. 

Hallo, das war vermutlich ein notarielles Testament und das ist natürlich zeitlich unbegrenzt gültig.

Um mehr dazu zu sagen, müßte man es im Detail kennen. Mutter war Vorerbin ? Dann dürfte sie (möglicherweise) nicht das Erbe verschleudern.

Eine andere Frage ist, ob Pflichtteilsansprüche bestehen oder ob Du darauf verzichtet hast.

Da muss ein RA her, der sich mit Erbrecht auskennt (vielleicht einer, der auch Notar ist - das gibts aber nicht überall).

Viel Glück

Barmer

Wie erkenne ich aus dem Testament, das meine Mutter als Vorerbin betitelt wurde? Muss hier eine extra Klausel mit diesem Begriff "Vorerbin" im Testamanet enthalten sein?

Nichts tun heisst doch nicht verzichten oder etwas doch? Ist es stillschweigend verzichtet? Du meinst auch, erstmal ein Beratungsgespräch mit einem RA. Da ist halt nur das Problem - wer ist gut und vertrauenswürdig...

Danke für deinen Kommentar.

LG Verena

0

Habe im Januar beim Notar den Kaufvertrag für mein Hausverkauf unterschrieben und bis heute immernoch kein Geld erhalten? Woran lügt es? Unterlagen sind alle d?

Hausverkauf

...zur Frage

Hausüberschreibung nur Ärger!!!!!!!!!!!!1

Guten Tag, ich möchte mal etwas wissen. Voriges Jahr wurde meinem Mann das Haus von seinem Vater überschrieben,welches wir auch bewohnen.Nun hatte mein Mann aus Gutmütigkeit, einen Notarvertrag unterschrieben,in dem er sich verpflichtet,seinen Bruder einen Anteil in Höhe von 12.000€ auszuzahlen.Das soll über ein Bausparvertrag geregelt werden werden,auf den der Bruder einen Wirtschaftlichkeitsvertrag hat, weil er Angst hat,leer auszugehen.Aber die monatliche Belastung dafür kann mein Mann nicht mehr aufbringen,da er immer weniger Einkommen hat.Ich selber habe den Vertrag beim Notar nicht unterzeichnet. Meine Frage ist nun folgende: Hätte der Notar nicht die fin.Situation vor der Überschreibung prüfen müssen; da mein Mann auch noch für 2 Kinder unterhaltspflichtig ist?weil er nach allen Abzügen, die auf ihn laufen nur 236€ übrig hat?Und was kann man unternehmen um die Zahlung auf zu schieben? Ich finde sowas sittenwidrig,von jemanden Geld zu verlangen der schon selber keins hat.Oder hat der Notar seine Sorgfaltspflicht verletzt? Vielen Dank im voraus für die Antwort

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was ist bei den Notarklauseln beim Immobilienkauf zu beachten?

Hallo,

ich bin momentan dabei mit meiner Partnerin eine Eigentumswerbung zu erwerben und wir haben nun vom Notar einen Vertragsentwurf erhalten. In diesem Vetrag sind nun Klauseln bei denen ich mir nicht ganz sicher bin was diese bedeuten und auf vom Notar hab ich keine richtige Antwort erhalten.

Es wurde vertraglich zugesichert, dass bis spätestens 31.03.16 neue Fenster noch vom alten Eigentümer (Insolvenzverwalter) eingebaut werden. Nun steht hinter der Zusicherung folgende Klausel:

"Eine Sicherstellung wird vom Erwerber nach Belehrung durch den Notar ausdrücklich nicht gewünscht. Die damit verbundenen Risiken sind ihm bewusst und werden von ihm ausdrücklich in Kauf genommen."

Lt. Notar schließt diese Klausel keine Rechtsanspruch aus, wozu dann diese Klausel? Diese kommt auch nochmal später vor, bei der Zusicherung, dass der alte Eigentümer 50t € in die Rücklagen der Gemeinschaft einzahlt.

Vielen Dank für eure Antworten

Grüße Tobi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?