Notarvertrag Paragraph 5 - Datum der Schuldübernahme richtig datieren?

2 Antworten

Du kaufst also den 50 %-Anteil Deiner Freundin. Darauf wird Grunderwerbsteuer fällig. Ich kann Dir dabei die Bedeutung des Datums nicht erklären. Vielleicht war zwischenzeitlich eine Anhebung dieser Steuer.

Die übrigen Grundbesitzabgaben werden von der Kommune erst zum 1.1. des Folgejahres voll von Dir erhoben. Wie Ihr Euch untereinander einigt, ist eine andere Sache.

Es ist immer die Rede von kaufen. Sie schenkt es mir und will dafür einfach nur raus überall, ausm Grundbuch und aus dem Kredit. Deswegen ja ÜbergabeVertrag und kein Verkauf. Aber wie gesagt, müsste irgendwie in Erfahrung bringen , ob sich das Datum des Übergangs irgendwie auswirkt finanziell trotzdem. Zurückdatiert auf 01.03.2016 bei Trennung oder künftig ab 01.07. Lieber

0

BadFlexx:

"Ex. möchte endlich raus aus dem Ganzen".

Außer dem notariellen Vertrag über die gemischte Schenkung und der Eigentumsumschreibung ihres hälftigen Miteigentumsanteils auf dich bedarf es der Entlassung auf der persönlichen Schuldhaft des Grundpfandrechtsgläubigers.

Wurde dies  v   o   r    der Beurkundung sichergestellt, d. h. hat sich der Grundpfandrechtsgäubiger bereits schriftlich mit der Schuldhaftentlassung einverstanden erklärt?

Bei Ablehnung würde sie, die Ex-Freundin, auch nach der Eigentumsumschreibung weiterhin mit ihrem gesamten Vermögen für die Forderung der Bank jahrzehntelang haften.

Fachwerkhaus Grundbuchänderung möglich auf ein Drittel und zwei Drittel ?bei Trennung

mein Freund und ich haben vor Jahren ein Fachwerkhaus gekauft.Wir Sind nicht verheiratet und stehen beide zur Hälfte im Grundbuch. Wegen einer kompletten Sanierung mußte das Haus über dem eigentlichen Kaufwert finanziert werden. seit drei Jahre sind wir schon lange kein Paar mehr und haben uns Räumlich im Haus getrennt soweit wie möglich. Meine Frage: Wie kommen wir am Besten aus der Nummer wieder raus ? Jeder möchte ohne den anderen Partner leben aber wir haben auch kein Geld um den anderen Partner auszuzahlen.Kredite laufen noch einige Jahre.! Da ich finanziell nicht viel mitgebracht habe und mich wenig an den Kosten und der Arbeit ( Haus und Garten ) beteidige möchte mein ex Partner, das wir eine Änderung im Grundbuch vornehmen ( ein Drittel, zwei Drittel - was auch ok wäre). Was ist aber wenn ich doch ausziehen möchte aus dem Haus und mein Ex partner das Haus nicht alleine Tragen kann ? Für gute Ideen und Antworten wäre ich sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Ich möchte alleinige Eigentümerin der gemeinsamen Eigentumswohnung meines (Ex-)Partners und mir werden. Gibt es die Möglichkeit Steuern, Notarkosten zu spare?

Mein (Ex-)Partner und ich haben gemeinsam eine Eigentumswohnung erworben und bis zuletzt zusammen darin gewohnt. Ich hatte 100.000€ Eigenkapital investiert, er 20.000€. Zudem haben wir einen Kredit über 105.000€ aufgenommen und bislang gemeinsam abbezahlt. Im Grundbuch werden wir jeweils zu 50% als Eigentümer geführt und haben auch dementsprechend zu gleichen Teilen Grunderwerbssteuer, Grundschuldbestellung, Notarkosten für den Kaufvertrag, etc. bezahlt.

Nun, nach der Trennung, haben wir uns so geeinigt, dass ich die Wohnung behalte, dort weiterlebe und ihn ausbezahle.

Gibt es eine Möglichkeit, dass ich nicht noch mal die vollen 50% Grunderwerbssteuer, etc. bezahlen muss, sondern nur anteilig nach dem von ihm damals investierten Eigenkapital?

...zur Frage

WIe kann ich bei einer Grundstücksrückünertragung die Schenkungssteuer umgehen?

Meine Lebensgefährtin und ich haben 2013 eine Reihenendhaus gekauft, dass nun bezugsfertig ist. Die Gemeinde gab dabei für ortsasässige eine Vergündtigung, allerings war Vorraussetzung dass beide mit 50 % ins Grundbuch kommen (Ersparnis ca 40.000 Euro). Bei uns ist es jedoch so, dass sie kein Eigenkapital hat und wegen ihrem geringen Einkommen ich faktisch die ganzen finaziellen Mittel zur Vefügung gestellt habe (Eigenkpital + Kredit). Für den Falle einer Trennung wollen wir nun notariell regeln, dass sie auf alle Ansprüche am Haus verzichtet, da sie ja auch nichts hineingestekt hat, man nennt das wohl übereignen. Ich müsste dann bei einer Grundbuchänderung die 40.000 an die Gemeinde zurückzahlen, aber das würde ich noch stemmen können. Auf ein anderes Problem hat uns nun die Notarin aufmerksam gemacht. Sie sagte, dass das im Prinzip eine Schenkung sei, da sie ja im Trenungsall auf alles verzchtet, im Grundbuch aber Eigentümerin des halben Hauses ist. Der Wert des Hauses ist ca. 400.000 Euro, so dass eine Schenkungssteuer von ca. 60.000 Euro auf mich zukäme, so dass ich dass Haus dann nicht mehr halten könnte. Hat jemand eine Idee wie man das lösen könnte? Wäre auh eine Auflösung des ganzen Vertrags möglich und ein Neuvertag mit der Gemeinde, direkt zu 100% auf mich? Was hätte das für Kosten? Gibt es eine Vereinbarung in Form einer internen "Schuldenlösung" (Schuldanerkenntis?), so dass die ganze Sache nicht als Schenkung angesehe wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?