Testament Pflichtteil Erbrecht Anfechtbarkeit

1 Antwort

Du schreibst sehr viel zu den Umständen, aber wenig zum Testament.

Die Frage ist, liegt ein sachlicher Anfechtungsgrund vor?

Dein Pflichtteil ist nur in sehr weniger Fällen zu verweigern (trachten nach dem Leben des Erblassers, im Stich gelassen in der Not, ehrloser Lebenswandel). Wenn das nicht vorlag, wovon ich ausgehe, ist der Pflichtteil einklagbar ohne Rücksicht darauf wie klar, oder unklar der Erblasser im Moment der Testamentsaufstellung war.

Ein Notar ist kein Medizier, aber er ist mit Sicherheit ein Mensch mit Lebenserfahrung. In den Fällen der Beurkundung eines Testaments, wird er ein Gespräch mit dem Klienten führen, aus dem er dann ableitet, ob er hineinschreiben kann, "der Erblasser ist im vollen Besitz seiner geistigen Kräfte."

Daher wird es nicht leicht werden das Testament über den Pflichtteilanspruch hinaus anzufechten. man wird klagen müssen und dabei Mediziner finden für ein entsprechendes Gutachten, oder der behandelde Arzt muss seine Therapie beschreiben und sagen in welchem Zustand sein Patient bei der Medikation vermutlich war.

Wie gesagt, Pflichtteil kein Problem. Testament generell auf Gültigkeit anfechten, nicht ganz einfach.

Erbrecht Pflichtteilsentzug

Meine Tante, die auch meine Adoptiv-Mutter ist, hat meinem Bruder ihr Haus durch Testament (Notar) vererben wollen. Mein Bruder ist nicht adoptiert. Um mein Pflichtteil zu umgehen, hat mein Bruder das betreffende Haus später (nach dem Testament) von meiner Tante gekauft. Meine Tante ist jetzt verstorben. Er verweigert mir die Einsicht in den Kaufvertrag. Somit weiß ich nicht, ob hier eine verdeckte Schenkung stattgefunden hat. Meine Ansicht: Wer ein Haus erben soll, muss es nicht auch noch vor dem Erbfall kaufen. Meine Frage: Muss mein Bruder mir den Kaufvertrag des Hauses aushändigen, damit ich überprüfen kann, ob eine verdeckte Schenkung stattgefunden hat.

...zur Frage

Erbschaft Stiefenkel, Pflichtteil Geschwister, Testament vorhanden

Hallo, habe eigentl. 2 Fragen: meine Oma (momentan im Krankenhaus) hat mir schon Zuwendungen gegeben und meine Mutti hat mir gesagt das das auch schon als Erbe zählt und ich gegebenenfalls ihre Geschwister davon noch etwas zurück zahlen müßte. Sie zwar eine Aufstellung gemacht wieviel ich wann bekommen habe aber nie eine Unterschrift von mir verlangt oder bekommen. Muß ich jetzt damit rechnen das die Geschwister was zu bekommen haben ?

Meine Oma und mein Opa haben geheiratet als mein Vati noch klein war, sie ist nicht die "biologische" Mutter hat ihn aber wie seinen eigenen Sohn aufgezogen. Erst ist mein Vati verstorben und dann mein Opa. Ich weiss das es ein Testament gibt wo ich als Alleinerbin bedacht bin ( Kontakt zu ihren Geschwistern gibt es seit Jahren nicht mehr). Muss ich nun im Fall der Fälle ihre Geschwister trotzdem auszahlen ?

Wenn dieses Testament verschwunden wäre und ich es nicht beweisen kann was drinnen stand hab ich nur eine von ihr verfasste Betreuungs- u. Vermögensverfügung in der ich als gesetzl. Erbe von ihr beschrieben und zumind. in der Vermögensverf. eingesetzt bin ( Bankvollmacht habe ich ja schon seit Jahren). Wird das auch anerkannt weil sie ja der Auffassung ist das ihre Brüder nix bekommen und mir alles zusteht. Sie kann leider ni9cht mehr zum Notar oder ähnliches :(. Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

...zur Frage

Muss ein Testament immer notariell beglaubigt sein?

Ist das Testament trotzdem gültig, wenn kein Notar es beglaubigt hat? Was kostet überhaupt eine Beglaubigung des Testaments?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?