Österreich- geringfügig beschäftigte, Deutschland- Werkstudent, Slowakei -Krankenversicherung?

2 Antworten

2-3 Problemkreise.

1. Studentenstatus: Du arbeitest 20 Stunden die Woche, aber nicht über 20 Stunden die Woche, also alles in Ordnung.

2. Steuer: Dein Wohnsitz ist ja wohl Wien wegen des Studiums und vermutlich auch noch einer in der Slowakei. Hast Du in Deutschland einen Wohnsitz? Wenn nein, lege Deinem Arbeitgeber bitte eine "Ansässigkeitsbescheinigung" entweder des Wohnsitzfinanzamtes in der Slowakei, oder des Finanzamtes in Wien vor. Er wird Dir keine Lohnsteuer abziehen.

3. Sozialversicherung: Als Studentin bist Du in Deutschland nur zur Rentenversicherung verpflichtet (die Beiträge bleiben Dir bis zu einer späteren Rente erhalten, oder Du könntest sie irgendwann erstatten lassen). Der Arbeitgeber braucht Deine Immatrikulationsbestätigung udn Deinen Krankenversicherungsnachweis. Für die Rentenversicherung sagst DU ihm, dass Du noch keine RV-Nummer hast. Er wird Dich anmelden und Du bekommst eine.

Hallo,

am besten diese Stelle kontaktieren:

www.dvka.de

Dort kennt man sich mit EU-staatenübergreifenden Problemen sehr gut aus.

Gruß

RHW

EU- Rentner möchte ins EU-Ausland (Ungarn) gehen, muss er mit Abschlägen rechnen?

Hallo liebe Leser , bekomme demnächst volle Erwerbsminderungsrente für 2 Jahre. Spiele mit dem Gedanken während dieser Zeit in meine Heimat zu meiner Familie zu gehen , was meinen Heilungsprozess sehr gut tun würde . Wegen der kl. Rente müsste ich dann auch meinen Wohnsitz nach Ungarn verlegen (dt. Whg. kündigen) . Vor meiner Zeit in Deutschland habe ich auch 12 Jahre in Ungarn gearbeitet . Nun zu meinen Fragen : 1. muss ich mit Rentenabschlägen rechnen , wenn ich nach Ungarn gehen sollte ? 2. wie muss ich vorgehen , um auch an die in Ungarn erbrachten Einzahlungen der dortigen RV zu kommen, bzw. geltend machen kann. 3.a) Was passiert mit meinem noch bestehendem Arbeitsverhältnis , möchte nach meiner Genesung wieder in Deutschland bei der Firma arbeiten. Welche Möglichkeiten gibt es da und was wäre für mich das Beste ? 3.b)Verliere ich nach meiner 2 jähr.EU-Rente den Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn ich die 2 Jahre in Ungarn verbringe (man weis nie wie es bis dahin um die kl. Firma steht)? 4. Welche Krankenversicherung ist für mich zuständig ,falls ich nach Ungarn gehe - dt. oder ungarische ? Ich weis das sind viele Fragen, die in mehrere Bereiche greifen . Würde mich aber auch über einzelne Antworten der jeweiligen Fragen freuen .Natürlich könnte ich die jeweiligen Behörden fragen , würde aber gerne schon vorher einigermaßen informiert sein :) .
Im Voraus schon mal danke für Ihre Antworten !

...zur Frage

Werkstudent + Minijob

Hi,

ich habe viel gesucht aber leider nichts gefunden, was mir in meiner speziellen situation weiterhilft. Ich würde gerne wissen was für Abgaben auf mich zukommen wenn die folgenden Bedingungen vorherschen:

1) Ich bin Student im 10. Semester, 26 Jahre, ledig, nicht mehr familienversichert, sondern studentisch versichert bei der TK (falls das so heißt...zahle etwa 70€ pro Monat)

2) Ich werde nächsten Monat einen Werkstudentenjob annehmen bei dem ich maximal 15-20 Stunden pro Woche arbeiten werde bei 16€ Stundenlohn (Komme also jährlich vermutlich über den Freibetrag der irgendwo bei 9000€ liegt richtig?)

3) Ich möchte außerdem einen 450€ Job annehmen bei dem ich ca. 10-12 Studen pro Woche arbeiten werde (komme dann also auch auf 400-450€ pro Monat) - jedoch werde ich ausschließlich am Wochenende arbeiten.

Den Studentstatus dürfte ich unter diesen Bedingungen nicht verlieren oder? Welche Abgaben kämen bei welchem Job auf mich zu? Ich würde mich über Hilfe sehr freuen. Wenn ihr noch Fragen habt nur zu.

Danke!!

...zur Frage

Werkstudent neben wissenschaftliche Hilfskraft?

Hallo,

ich studiere momentan, und arbeite schon mehr als ein Jahr als wissenschaftliche hilfskraft an der Uni. Diese Arbeit ist 5 Stunde pro Woche mit Einkommen 284 euro pro Monat. 

Ab April werde ich als Werkstudent in einem Buero arbieten. Und diese Arbeit wird 15 Stunde pro Woche mit Einkommen 600 euro Pro Monat. Also Ins. 884 euro monatlich.

1. Meine Frage ist, ob es überhaupt gleichzeitig möglich ist, und kann ich ruhig beide haben, ohne Steuer zu bezahlen?

Ausserdem hoere ich mich ab Sebtember bei meiner Uniarbeit auf, damit ich pro Jahr nicht mehr als 9000 euro verdiene!

Uebrigens: Obwohl in meinem Arbeitsvertrag steht 5 Stunde pro Woche aber muss man 4.5 Stunde arbietn. Damit bekommt man fuer jede Woche eine 30 minuten Minusstunde. Und irgendwann falls Jemand Urlaub macht oder Krank ist arbeiten wir fuer Ihn 4.5 Stunde und so am Ende hat Jeder genug gearbeitet, Was im Vertrag steht. Ausserdem manchmal kriegt man Plusstunde, aber dann irgendwann muss nicht so viel (ein Tag) arbeiten! ZB. passiert manchmal Feiertage. Das Einkommen wird aber immer pro Monat gleich 284 euro bleiben, egal ob man Minus oder Plusstunde hat!

2. Meine Frage darueber ist: Was passiert wenn ich in einer Woche an der Uni 2 mal (9 Stunde) und daneben natuerlich 15 Stunde im Beuro arbieten muss? Kriege ich Probleme bei Tk Versicherung und soll ich Steuer bezahlen? ich meine es sieht nur so aus, dass ich mehr als 20 Stunde gearbietet habe aber in der Realitaet ist es nicht so und Mein Einkommen ist immer gleich!

...zur Frage

Freiberuflich in Deutschland arbeiten nach langer Zeit im Ausland

Hallo,

Nach 10 Jahren im europaeischen Ausland (Wohnsitz momentan in Italien) plane ich nun im Fruehling nach Berlin zu ziehen und plane dort freiberuflich zu arbeiten. Meine Kunden werden sich in Deutschland und verschiedenen EU-Laendern (u.a. Italien, UK, Norwegen) befinden.

Was muss ich beachten, wenn ich mich freiberuflich melde? Was sind die verschiedenen Schritte (ich werde am Anfang nur eine Wohnung zur Zwischenmiete haben)? Gilt eigentlich meine alte deutsche Steuernummer noch? Kann ich meinen Wohnsitz in Italien behalten?

Danke fuer jegliche Auskunft!

...zur Frage

Mit deutschem Gewerbe in Österreich arbeiten - was zu tun???

Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe Hilfe und Antworten zu bekommen.

Folgende Situation: Ich, 26 Jahre alt, habe vor 2 Monaten ein Hauptgewerbe in Deutschland als Veranstaltungs-und Dienstleistungshilfe angemeldet. Da ich dies aus der Arbeitslosigkeit heraus tat, bekomme ich für 9 Monate einen Gewerbezuschuss. Da meine Lebensgefährtin in Österreich (Wien) lebt, habe ich vor das nächste halbe Jahr zu ihr zu ziehen und in Wien zu arbeiten. Mein jährlicher Umsatz wird die 17500 euro Grenze nicht überschreiten. D.h ich werde keine Vorsteuer beziehen und eauch keine Umsatzsteuer von meinen Auftraggebern verlangen! Danach werde ich wieder in Deutschland als Selbstständiger arbeiten. Ich habe beim Finanzamt in D eine Ust.Idnr. beantragt, allerdings noch nicht bekommen.

Jetzt zu meinen Fragen: wie sieht es steuerrechtlich aus mit meinem deutschen gewerbe in Österreich zu arbeitn? reicht die Ust.Idnr.?haben meine Auftraggeber in Österreich irgendwelche Vor-oder Nachteile mit mir zu arbeiten? gibt es irgendwelche Vorkehrungen, Anmeldngen, Umschreibungen die ich treffen muss? Gewerbeamt o. Finanzamt o.ä? spielt die Zeit eine Rolle,die ich Österreich lebe und arbeite (3 Monate, 6 Monate usw.)? zahlt das Arbeitsamt weiterhin den Gewerbezuschuss?

Wenn irgendwas noch unklar ist, einfach fragen! Vielen Dank im Voraus in der Hoffnung auf Antworten. Viele Grüße, Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?