Steuererklärung: Mehrere Beschäftigungsarten in einem Jahr. Was muss ich angeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du wirst  bei Aufnahme der geringfügigen Beschäftigung dem Arbeitgeber die Steuer-ID gegeben haben und deshalb hat der Arbeitgeber sich die 2 % pauschale Lohnsteuer gespart und über Lohnsteuerklasse abgerechnet.

Der Inhalt der der Lohnsteuerbescheinigung ist in die Anlage N einzutragen.

Ebenso dann die aus der zweiten Lohnsteuerbescheinigung für die 3 Monate nach Ende des Studiums.

Trotzdem bekommst Du eventuell die gesamte Lohnsteuer zurück, wenn Dein Monatsgehalt nicht über 2.900,- Brutto war, denn Neben dem Grundfreibetrag (Dein 8...... = 8.354,-) bekommt ein Arbeitnehmer den Arbeitnehmerfreibetrag und die Vorsorgepauschale, weshalb eine Einkommensteuerbelastung bei ausschließlichen Einkünften aus Arbeitslohn erst eintritt, wenn der über 11.400,- Brutto in Jahr ist.

Da hast Du wohl recht.

Eine Lohnbescheinigung deutet auf nicht einbehaltene Lohnsteuer hin, wenn -0- dort steht.

Und trotzdem ist Dir nicht klar, ob Lohnsteuer einbehalten wurde.

Wahrscheinlich bin ich nur zu blöd, um das zu kapieren.

In die Steuererklärung trägst Du natürlich alle Beschäftigungverhältnisse ein.

Was denn sonst?

Ach so, bei Dir spukt der Begriff "Minijob" herum.

Den hattest Du ja nicht, da Lohnsteuer -0-.

Man hat auch noch um die Sozialabgaben beschissen.

1

Wieso hatte ich keinen Minijob? Ich war als Student im Praktikum laut AG auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung eingestellt (was dann aber nur 400 statt 450 Euro waren - das sagt schon viel über diesen AG aus, finde ich). Ich habe einfach kein Vertrauen in diesen und deswegen frage ich lieber nach. Klar steht da 0 auf der Lohnsteuerbescheinigung, aber ich weiß nicht, ob so eine LSt.pauschale vielleicht anders vermerkt wird.

Finanzfrage.net Richtlinie Nr.4: Setze nicht voraus, dass jeder so viel weiß wie Du. Manche Frage mag Dir vielleicht naiv vorkommen oder ist von anderen Usern schon gestellt worden, deswegen ist diese vom Fragesteller aber nicht weniger ernst gemeint. Bleibe bei Deinen Antworten daher stets sachlich!

Vielleicht solltest du dir das mal zu Herzen nehmen. Trotzdem Danke für deine Antwort.

0

Muss ich mein Stipendium und eine geringfügige Beschäftigung als Einnahmen in der Steuererklärung angeben?

Ich hoffe ihr hatte ein paar ruhige und angenehme Feiertage winking smiley

Kurz zu meiner persönlichen Situation: - seit Oktober 2014 Vollzeitstudium - Semesterferien 2015, kurzfristige Beschäftigung: Einnahmen 3000 € - geringfügige Beschäftigung 450 € pro Monat - Aufstiegsstipendium 750 € pro Monat - Nebenbei werden ich noch freiberuflich kleinere Jobs ausführen: ca. 1000 €

Ich möchte am Ende des Jahres immer eine Steuererklärung abgeben und meine Studienkosten ansetzen um für diese Jahre einen Verlustvortrag zu erstellen.

Für mich ist noch nicht ganz klar ob ich die Einnahmen aus dem Stipendium sowie die Einnahmen aus der geringfügigen Beschäftigung mit den anfallenden Kosten aufrechnen muss. Sowiet ich das richtig verstanden habe muss ich die Einnahmen aus der gerrigfügigen Beschäftigung gar nicht angeben in der Steuererklärung sofern der Arbeitgeber es mit 2 % pauschal versteuert. Wie ist es dann mit dem Stipendium?

Somit würde ein Verlustvortrag nicht wirklich Sinn machen da die Einnahmen ja deutlich höher sind als die Ausgaben.

In den unterlagen zum Stipendium steht folgendes:

2.7 Steuerliche Behandlung des Aufstiegsstipendiums Das Stipendium ist steuerfrei (§ 3 Nr. 44 EStG). Es ist als Einnahme oder Bezug in der Steuererklärung anzugeben. Eine Bescheinigung der Steuerfreiheit für Ihre Steuererklärung erhalten Sie bei unserem zuständigen Finanzamt.

ich kann allerdings damit gerade noch nichts anfangen, kann es mir vielleicht jemand ganz simpel erklären?

Danke und Gruß Luckyslevin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?