Freelancer ohne Wohnsitz in Deutschland

1 Antwort

Also trenne erstmal 2014 von 2015.

In 2014:

Wohnsitz in "D" also unbeschränkt Einkommensteuerpflichtig.

Umsatzsteuer = Kleinunternehmer

Messeeinsatz gehört zum Gewerbe, also eigenltich kein Problem das auch so abzurechnen. Was für eine Tätigkeit überhaupt als Freelancer. Das geht ja von Kamerafrau bis Privatdetektiv.

OK, irgendwann im Oktober abmelden, um die Krankenversicherung zu sparen.

Steuererklärung muss aber ggf. in "D" abgegeben werden. Die Einkünfte aus den letzten 3 Monaten könnten hier steuerpflichtig sein, oder dem Progressiosnvorbehalt unterliegen.

2015:

Kein Wohnsitz hier, also beschränkte Steuerpflicht, wenn es hier Einkünfte gibt.

Wohnsitz in einem Drittland.

Wir wissen nicht die Leistungen, die Du erbringst, wir wissen nicht aus welchem Land, wir kennen nicht Deinen Auftraggeber.

Wie sollen wir Dir sagen, was mit der Steuer ist?

Ziemlich sicher ist, keine Steuer in Deutschland, aber was ist schon sicher?

Für die Werbeagentur arbeite als Grafikdesigner :) Also ein als Freiberuflich geltender Job.

Bezüglich der Messejobs: Muss ich wegen den 2 Jobs tatsächlich ein Gewerbe anmelden, ich habe mal wo gelesen das man als Privatperson Rechnungen ausstellen kann, ohne eine Gewerbe angemeldet zu haben, man dies aber nur in der Steuererklärungen angeben muss.

2015: Mein Arbeitgeber kennt mich ja weil ich bei ihm als Werksstudent gearbeitet habe und er würde mich gern weiter beschäftigen, da ich aber im Ausland bin kann dies nur Auftragbezogen ausfallen, da ich und er nicht wissen wir es zeitlich passt bzw. wieviel arbeit er für mich hat.

Danke schonmal für die erste Antwort!

0
@Puffichen

Natürlich musst Du für die Messejobs kein Gewerbe anmelden. Rechnungen kannst Du schreiben. Du bist ja schon Unternehmerin, wenn auch Kleinunternehmerin.

Für Deine Grafikleistungen kann ich nur auf § 3a, Abs. 2 UStG Hinweisen, dass Ort der Leistung, dort ist, wo der Empfänger sein Unternehmen betreibt, also Deutschland. Und die Steuer muss der Leistungsempfänger abführen (und kann sie wieder als Vorsteuer abziehen), gem. § 13 b UStG. Reverse Charge.

Also berechnest Du an ihn netto, ohne Steuer.

FRag mich bitte nicht, wie es in Deinem dann Wohnsitzland ist, dass hast Du nicht verraten.

1
Umsatzsteuer = Kleinunternehmer

Nein. Bitte Voraussetzungen prüfen. Der Unternehmer muss ein im Inland ansässiger Unternehmer sein.

0
@EnnoBecker

Noch ist sie ja noch hier.

Ein Problem könne es geben, wenn Sie ab Okt. Nov. Leistungen abrechnet, für die Reverse Charge gilt.

1
@wfwbinder

Was aber eine interessante Frage zur KU-Schaft aufwirft. Da sie ohne inländische Ansässigkeit kein KU sein kann, ist die Frage, ob sie dann bis September überhaupt KU ist.

0
@EnnoBecker

Ich habe mit der Krankenkasse telefoniert, muss den Wohnsitz nicht abmelden um die Beiträge nicht zu zahlen, d.h. ich bleibe gemeldet.

Das Finanzamt sagt ich soll den Fragebogen zum Freiberufler ausfüllen und mich damit anmelden. Auf den Job als Freiberuflicher Grafikdesigner kann ich dann auch die zwei Messejobs als "einmalige Tätigkeiten" laufen lassen und einfach bei der Abgabe der Steuererklärung mitangeben. Das Ausland brauche ich nicht zu beachten, insofern ich in Deutschland gemeldet bleibe.

Ich hoffe das passt dann alles so :)

0

Rückstände zahlen nach Zwangsversteigerung?

Hallo, Ich habe eine Wohnung nach Zwangsversteigerung erworben. Ich soll jetz die Rückstände bzw. (Abrechnungsspitze) von Alt-Eigentümer an Hausverwaltung zahlen, die ich als neu-Eigentümer nicht verursacht habe.

Meine Frage ist: Muss der Erwerber der neue Eigentümer die Schulden bzw: Rückstände von Alt-Eigentümer an Hausverwaltung zahlen?

...zur Frage

Freiberuflichkeit ausversehen zu spät angemeldet?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe mal eine Frage bzw einen Sachverhalt zum Thema Freiberuflichkeit/ Finanzamt/ Rechnungen stellen ..

Ich bin vor Kurzem mit meinem Bachelorstudium fertig geworden und da hat mich eine Bekannte im Juni gefragt ob ich auf Rechnung bei ihrem Freund im Unternehmen aushelfen kann.

Das habe ich dann ab Juli gemacht, sie meinte ich müsse einfach eine Rechnung stellen und sie gibt mir dafür ein Muster (kannte mich damit nicht so gut aus). Das Muster hat sie mir vor Kurzem zugeschickt und ich habe daraufhin die Rechnungen für Juli, August und September und gestellt (Geld noch nicht erhalten, war vor ein paar Tagen) und zwar mit einer Steuernummer mit der ich schobmal freiberuflich neben dem Studium gearbeitet habe allerdings in einer anderen Tätigkeit.

Durch ein zufälliges Gespräch mit einem Mitarbeiter vom Finanzamt wegen eines anderen Themas habe ich nun erfahren, dass ich

a) die Steuernummer nicht hätte benutzen sollen/können/dürfen, da sie für eine andere Tätigkeit war und außerdem nicht mehr aktiv ist (war ein Gewerbe, das ich abgemeldet hatte weil ich damals versehentlich einen Gewerbeschein geholt hatte, obwohl ich nur eine Steuernummer für die freiberufliche Tätigkeit gebraucht hätte)

b) die neue freiberufliche Tätigkeit im Sommer innerhalb 4 Wochen hätte anmelden müssen.

Aus Angst, dass ich die Frist überschritten habe, habe ich die Tätigkeit jetzt angemeldet, allerdings erst ab Mitte September (2 Wochen rückwirkend) und werde die Rechnungen jetzt mit der richtigen neuen Nummer einreichen.

Meine Frage jetzt:

Die Rechnungen sind für Juli/August/September ausgestellt obwohl ich die Tätigkeit erst zu September angemeldet habe - fällt das irgendwo auf bei der Jahresabrechnung oder wird das nicht Monat für Monat abgerechnet am Ende?

Habe echt Angst ... Ich weiß dass ich dumm gehandelt habe. Hoffe jemand kann mit mehr dazu sagen!

Danke!

...zur Frage

Hallo, ich bin freiberufliche Illustratorin und mache nebenher Musik - muss ich nun zusätzlich eine freiberufliche Tätigkeit als Musikerin anmelden?

...zur Frage

Sozialversicherung bei freiberuflicher Arbeit in Deutschland und Wohnsitz im EU-Ausland

Hallo,

Ich bin Deutscher und arbeite seit vielen Jahren als Angestellter in Schweden. Nun möchte ich als Software-Ingenieur freiberuflich in Deutschland tätig sein. Die Arbeit ist für 6 - 18 Monate zu 100 % vor Ort beim Auftraggeber in Deutschland. Ich wäre also minimal 6 Monate in Deutschland. Meinen Wohnsitz in Schweden möchte ich nicht aufgeben, weil ich hier ein Haus besitze.

Hier meine Fragen: Ab wann muss ich mich in Deutschland anmelden? Oder könnte ich so lange in Schweden offiziell wohnen bleiben. Steuern müsste ich in Deutschland bezahlen, da ich mich mehr als 183 dort aufhalte.

Für eine Anmeldung in Deutschland benötige ich eine deutsche Krankenkasse und müßte mich dazu vom schwedischen Sozialsystem abmelden. Dafür benötige ich einen Schein E-104, den ich allerdings erst 8-12 Wochen nach meiner Abmeldung in Schweden erhalte. Ich kann mich also so lange nicht bei der deutschen Krankenkasse anmelden. Wenn es nur für 6 Monate ist (was man vorher natürlich nicht wissen kann), lohnt sich dieser Aufwand doch kaum.

Einen Schein A1, scheine ich auch nicht beantragen zu können, da ich bisher noch nicht als Freiberufler tätig war.

Vielen Dank für die Antwort

...zur Frage

Was muss ich bei der Rückkehr aus dem Ausland (Asien) zurück nach Deutschland beachten?

Was muss ich bei der Rückkehr aus dem Ausland (Asien) zurück nach Deutschland beachten?

Ich habe im Ausland gelebt und war dort selbstständig und habe mein Masterstudium gemacht. Nun habe ich vor wieder zurück nach Deutschland zu ziehen und dort einen festen Job zu finden.

Da die Jobsuche jedoch einige Wochen bis Monate dauern kann, was muss ich beachten?

  • Meldepflicht nach 2 Wochen - was wenn ich bei Freunden vorübergehend wohne? bzw. verschiedene Freunde in Deutschland und Schweiz besuche?
  • Krankenversicherung - muss ich mich versichern? Ich habe eine private Krankenversicherung, die ich im Ausland abgeschlossen habe
  • 450 EUR Job - kann ich einen 450 EUR annehmen um meine Zeit während der Jobsuche zu überbrücken? Wie lauft es mit der Krankenversicherung, Rentenvers., Sozialabgaben? Muss ich gemeldet sein (Wohnsitz)?
...zur Frage

Arbeiten in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Wohnsitz in Deutschland: behalten oder abmelden?

Ich plane momentan das nächste (volle) Jahr in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu arbeiten.

Da das Leben in Abu Dhabi nicht ganz billig ist, versuche ich auch zu verstehen, ob ich in Deutschland Steuren zahlen muss und auch wie hoch das ausländische Gehalt versteuert wird? Soviel ich verstanden habe kommt es hier darauf an ob man einen Wohnsitz in Deutschland hat oder nicht. Ich besitze jedoch keine Wohnung oder miete eine, sondern benutze nur die Anschrift meiner Mutter, wo ich auch noch gemeldet bin. Zählt dies als Wohnsitz?

Diese Anschrift benutze ich auch noch für mein gemeldetes Auto. Müsste dies abgemeldet werden, wenn man sich selbst in Deutschland abmeldet?

Vielen Dank im Voraus für jede Info oder Ratschlag, den ich momentan gut gebrauchen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?