Steuerklassenwechsel nach Heirat im November noch sinnvoll für 2016?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage zum Steuerklassenwechsel nach der Heirat für das Kalenderjahr 2016.

Meine Partnerin und ich werden am Do, den 10.11.2016 standesamtlich heiraten. Wir haben weit auseinander liegende Gehälter  und erwägen aus diesem Grund sinnvollerweise einen Wechsel in die Steuerklassen 3 und 5 nach der Eheschließung.

Jetzt zu den Fragen:

  • Macht es Sinn, diesen Steuerklassenwechsel von 4/4 auf 3/5 noch im November diesen Jahres zu beantragen?
  • Würden die Nettogehälter im Dezember 2016 entsprechend schon anders ausfallen?

Ich habe mich dahingehend informiert, dass wir für das Jahr 2016 über die Einkommensteuererklärung mit der Zusammenveranlagung die zu viel gezahlten Steuern (bisher Klasse 1 und 1) zurückholen können. Dafür müssen wir im Januar 2017 eine gemeinsame Einkommensteuererklärung abgeben.

Wie würde in diesem Fall beeinflussen, dass wir noch im November 2016 auf 3/5 umstellen? Bekommen wir dann trotzdem für Januar 2016 - November 2016 zurück?

Oder wäre es hier sinnvoll die Kombination 4/4 bis 31.12.2016 einfach laufen zu lassen, um dann auf 3/5 im Januar umzustellen? Könnten wir dann dennoch im Januar 2017 die gemeinsame ESt Erklärung machen und würde für komplett 2016 die zu viel gezahlten Steuern (1/1) wiederbekommen?

Bedanke mich im Voraus, wenn uns jemand durch den Jungle des deutsche Steuerrechts führt :D

Besten Dank Marcel

Einkommensteuererklärung, heirat, Steuerklasse, Zusammenveranlagung
4 Antworten
Lohnsteuererklärung: Ehepartner nach Heirat noch einige Monate im nicht EU Land, danach in DE

Hallo an alle! Ich benötige euren Rat. Die Situation schildere ich kurz: Im März 2013 habe ich geheiratet. Nach der Eheschließeung ist meine Frau in die Ukraine zurück, um dort das nationale Visum zu erhalten, für den Ehegattennachzug (wir haben sehr darauf geachtet, das alles im Rahmen von Gesetzen abläuft). Meine Frau hat dort bis zur Abreise nach Deutschland, im Juli 2013, voll gearbeitet.

  • Ich habe 2013 in vollzeit gearbeitet.
  • Meine Frau war nach der Eheschließung noch 4 Monate (März bis Juli) in der Ukraine
  • Im April habe ich sie ein Mal besucht (für 10 Tage) und 500,- Euro mitgebracht
  • Sie kam Mitte Juli für immer nach Deutschland. Wir haben ab Juli 2013 die LstKl. 3 / 5
  • Meine Frau hat ab September (bis jetzt) einen Minijob
  • (Ich versuche seit Januar 2014 die LstErklärung mit WISO zu machen und komme nicht weiter)
  • Ich brauche euren Rat in folgenden Punkten:
    • Besteht für den Zeitraum März bis Juli 2013 ein doppelter Haushalt, mit allen daraus resultierenden Kosten?
    • Ist meine Reise im April eine Art Heimfahrt? (Meine Frau konnte nich nach DE, weil die Erteilung eines Visums zum Besuch neben dem beantragten nationalem Visum quasi Quatsch ist. Deshalb bin ich dahin...)
    • Meine Frau hat ab Juli Ausgaben: Bewerbungen, Fahrkosten, Arbeitskleidung (hat aber erst seit September einen Minijob). Können die Ausgaben in der LstErklärung berücksichtigt werden?
    • Welche Tipps könnt ihr mir noch im Zusammenhang mit meiner Situation geben? Ich vermute, dass dieser Fall nicht einfach ist und möchte mich im Voraus sehr herzlich für eure Tipps bedanken. MFG. Andreas
heirat, Minijob, doppelte Haushaltsführung, Ehepartner
1 Antwort
Steuerklasse II bei dauerhaftem getrennt leben trotz verheiratet sein

Ich habe im vergangenen wieder Jahr geheiratet. bis dahin hatte ich Steuerklasse II. Ich bin alleinerziehend mit einem Kind aus einer vorherigen Ehe. Mein Mann ist ebenfalls geschieden und muß Unerhalt für seine Ex-Frau und ein gemeinsames Kind bezahlen. Wir haben beschlossen nicht in einer gemeinsamen Wohnung zu leben und würden auch unsere Steuerklassen gerne behalten. Die angeblichen Vergünstigungen der Steuerklassen III / VI oder IV /IV kommen für uns ohnehin aufgrund der beschriebenen Situation finanziell nicht zum Tragen. Im Gegenteil: Ich hätte ca 150,- € weniger netto als jetzt, mein Mann aber nicht mehr aufgrund der Unterhaltszahlungen. Für mich ist es aber eine Frage des Gefühls der Unabhängigkeit das Geld das ich verdiene auch selbst zur Verfügung zu haben und nicht meinen Mann um Geld angehen zu müssen. Außerdem bin ich weiter alleinerziehend denn ich wohne alleine und will das auch so und mein Sohn ist schließlich nicht sein Kind, so dass ich weiter den Kinderfreibetrag in Anspruch nehmen möchte. Der Sachbearbeiter an unserem Finanzamt sagte mir zu dem Thema nämlich, dass der auch dann wegfallen würde wenn ich verheiratet aber getrennt lebend sei, was ich nicht verstehe da ich damals bei meiner Trennung von meinem ersten Mann direkt nach der räumlichen Trennung meinen jetzigen Steuerstatus erhielt.

Ich will nun wissen ob ich meine Seuerklasse II mit Kinderfreibetrag bei dauerhaftem Getrenntleben behalten kann auch wenn ich erst gerade geheiratet habe und nicht beabsichtige mich von meinem Mann scheiden zu lassen.

ehe, heirat, Steuerklasse
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Heirat