Hat man bei einer kirchlichen Heirat einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente?

1 Antwort

Es ist ja gerade eingeführt worden, damit die Ansprüche, die durch eine Heirat normaler Weise entfallen, so behalten werden können, weil die rein kichliche Trauung keine Auswirkung auf die bürgerlich rechtliche Stellung hat.

Deshalb können da also auch keine Ansprüche draus abgeleitet werden.

Ehefrau im Ausland - Zusammenveranlagung?

Folgender Sachverhalt:

Deutscher heiratet Brasilianerin Anfang 2012 in Deutschland. Die beiden leben bis Mitte Januar 2013 in Deutschland. Die Frau erhält eine Aufenthaltserlaubnis bis April 2014. Mit der Heirat Wechsel des Ehemanns in Steuererklasse 3. Der Ehemann ist Alleinverdiener und es wird für das Jahr 2012 eine Zusammenveranlagung gewählt.Der Ehemann verliert 2012 2 x betriebsbedingt die Arbeit.

So entscheidet man sich Anfang 2013, dass die Frau vorübergehend nach Brasilien zurückkehrt, da der geplante Zuzug der Stieftochter aus Brasilien zwecks Arbeitssuche des Mannes erst einmal verschoben werden muss. Dies sollte vorübegehend sein. Erst im November 2013 findet der Mann allerdings wieder Arbeit. Die Frau befindet sich mit Stand Dezember 2013 immer noch in Brasilien. Die Rückkehr ist mit Ende der Probezeit in 2014 geplant.

Zwecks Steuererklärung 2013 ergeben sich nun die folgenden Fragen:

1) Durch den Erhalt von Kurzarbeitergeld, Arbeitslosengeld I und nur 2 „richtige“ Monatsgehältern und wesentlichen Werbungskosten (Bewerbungs- und Fortbildungskosten) ergeben sich für den Ehemann laut Steuerprogramm Einkünfte in einem kleinen 5-stelligen Bereich. Die Steuererstattung entspricht den komplett gezahlten Lohnsteuern.

Laut Steuerprogramm ist zusätzlich anzugeben, falls der Wohnsitz eines Ehepartners (nicht oder auch nur zeitweise) im Ausland war. Für diesen Fall sind allerdings auch ausländische Auskünfte zu nennen. Muss man hier tatsächlich die Einkünfte gemäß einer ausländischen Lohnsteuerbescheinigung nennen und bescheinigen?

Die Ehefrau hatte ihren Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland nicht länger als 6 Monate (was vom Programm als Voraussetzung für einen gewöhnlichen Aufenthalt genannt wird). Und wäre somit eigentlich nicht unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig, kann daher überhaupt eine Zusammenveranlagung gemacht werden? Zumindest geht es anscheinend mit dem Steuerprogramm. Eigentlich gilt ja, dass man wenn man auch nur einen Tag im Jahr zusammenlebt und verheiratet ist, auch zusammen veranlagen kann. Dies wäre ja im Sachverhalt der Fall…

2)Nachwievor hat der Ehemann die Steuerklasse 3, da weiterhin verheiratet und auch wenn eine räumliche Trennung vorhanden ist, eine Trennung der Ehe nicht angedacht ist. Ist die Steuerklasse 3 korrekt, auch wenn die Frau im Ausland lebt?Wenn nein, warum gilt die Fortführungen denn für Auslandsentsendung oder wenn einer der Ehepartner im Gefängnis ist?

3) Einzelveranlagung laut neuen Regelungen für 2013 verlangt, dass beide Ehepartner eine Erklärung abgeben müssen. Muss dies auch gemacht werden, für den Fall dass der eine Ehepartner nicht mehr unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig ist, da länger als 6 Monate des Jahres im Ausland? .. mehr auf http://w-w-w.ms/a4f9nt

...zur Frage

Lohnsteuer, Werkstudent, Halbwaisenrente und Hinterbliebenenrente?

Ich bin Werkstudent und bekomme dort ca 670€ brutto, 600 netto) zusätzlich bekomme ich noch halbwaisenrente (ca. 222) und Hinterbliebenenrente (ca. 96€). Jetzt wurde mir aber seitdem ich als Werkstudent arbeite, von der Hinterbliebenenrente Lohn- und Kirchensteuer abgezogen. Meine Frage ist jetzt, ob die 2 Renten als Einkommen angerechnet werden und ich deshalb über den Freibetrag von 950 € im Monat gekommen bin und deshalb Lohnsteuer zahlen muss. Wird mir die Lohnsteuer immer nur davon abgezogen wo ich eine niedrigere Steuerklasse habe? (In meiner Arbeit bin ich Steuerklasse I und Hinterbliebenenrente Klasse VI) und die letzte Frage ist, ob ich zusätzlich wenn ich bei meinem Werkstudentjob mehr als 950 verdiene dann zusätzlich auch wieder Lohnsteuer zahlen muss. Ich lese im Internet auch unterschiedliche Dinge einmal dass ich Lohnsteuer zahlen muss wenn ich den Jahresfreibetrag überschreite und einmal wenn ich monatlich die 950€ überschreite.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?