Steuerklassen(-wechsel) nach Hochzeit, Beamter uns Arbeitslose?

Hallo, bei uns haben sich gerade einige Lebensumstände geändert, bzw. stehen kurz bevor :) Noch sieht es so aus:

  • Er: Beamter, Steuerklasse 1
  • Sie: Arbeitslosengeld 1-Bezug, bisher Steuerklasse 1
  • nicht verheiratet
  • 1 gemeinsames Kind (2 Jahre alt)

Im März 2019 wird unser zweites Kind geboren, meine Frau wird dann aus dem ALG-I-Bezug direkt in die Elternzeit mit Elterngeld-Bezug übergehen. Zudem möchten wir in 2019 auch noch heiraten.

Jetzt stellen sich mir folgende Fragen:

  1. Wenn wir vor der Geburt heiraten: Können wir die Steuerklassen bei der Heirat frei wählen, wegen des ALG-Bezugs? Wir würden dann gerne III (für ihn) und IV (für sie) wählen. Ist das clever oder wirkt sich das negativ auf das AGL I aus? Oder müssten wir dann mit der folgenden Steuererklärung sogar nachzahlen?
  2. Wenn wir nach der Geburt heiraten: Sie ist dann ja schon im Elterngeldbezug. Ist da dann ein Steuerklassenwechsel mit der Heirat noch möglich? Auf das Eltergeld wird sich das nicht auswirken, da sie ohnehin nur den Mindestsatz bekommt.
  3. Ich vermute, dass eine Hochzeit nach der Geburt diesbezüglich sinnvoller ist, da sich dann gar nicht erst Auswirkungen auf das ALG ergeben können. Ist das richtig? Mit III/V hätten wir dann monatlich ca. 400€ mehr netto.
  4. Sowohl Elterngeld als auch ALG I unterliegen m.W. dem Progressionsvorbehalt. Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende des Jahres aufgrund der Hochzeit so oder so nachzahlen müssen. Wo wäre denn mit einer geringeren Nachzahlung zu rechnen: III/V oder IV/IV?

Ich hoffe, mir kann jemand hierbei helfen :) Das ist eine ziemlich verwirrende und undurchsichtige Thematik :/

VG

beamte, hochzeit, Steuerklasse, Wechsel
1 Antwort
Steuerveranlagung bei Wiederheirat einer nicht-EU Ausländerin im Scheidungsjahr?

Hallo,

ich habe mich im April 2017 scheiden lassen. Meine Ex-Frau und ich sind in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig.

Anfang Dezember 2017 habe ich eine nicht-EU Ausländerin/Brasilianerin geheiratet. Sie war ab Ende November 2017 in Deutschland gemeldet. Insgesamt war sie ca. 4 Monate in 2017 in Deutschland. Sie hatte weder in Deutschland noch in Brasilien in 2017 ein Einkommen erzielt (Studentin).

Lt. meiner Steuersoftware ist meine neue Frau in Deutschland für 2017 nicht steuerpflichtig, d.h. ich könnte auch keine Freibeträge für sie absetzen, ist das richtig? D.h. ich kann mit ihr nicht zusammen veranlagt werden.

Könnte ich mit meiner Ex-Frau (da es ja noch das Scheidungsjahr ist) dann noch zusammen veranlagt werden, obwohl ich wieder geheiratet habe?

Ich habe zudem ein gemeinsames Kind mit meiner Ex-Frau, welches bei ihr lebt aber wir haben ein gemeinsames Sorgerecht, falls das relevant ist.

Ich hatte das Jahr über auch noch Steuerklasse III und V mit meiner Ex-Frau und im Dezember auf Steuerklasse IV gewechselt.

Ich möchte vermeiden dass ich "alleine" versteuert werde (d.h. Ex-Frau nicht mehr weil wiederheirat und neue Frau nicht weil nicht Steuerpflichtig?). Da beide Frauen wesentlich weniger verdienen würde ich auf alle Fälle profitieren wenn ich mit einer von ihnen die Steuer gemeinsam machen könnte.

Wie mache ich die Steuererklärung am besten in diesem Fall?


Ausland, hochzeit, scheidung, Steuererklärung, Steuerklasse, Steuern, Veranlagung
2 Antworten
Steuerklasse nach Heirat

Liebe Community,

Ich höre immer davon, dass es bei Steuern Verheirateter immer große Probleme mit der Steuernachzahlung gibt. Bei uns ist es demnächst, also in einem Monat nach der Hochzeit, folgendermaßen: Ich bin. Mein Freund hängt jetzt seit Oktober nach einer Neuorientierung ein Erststudium dran, ausgelegt auf 3 Jahre. Ich verdiene zwischen 45.000 und 50.000 Euro pro Jahr, arbeite seit einigen Jahren als Versicherungsmathematikerin, bin aber gesetzlich als Angestellte versichert.

Sind meine Überlegungen stimmig?

1) Die Wahl von Steuerklasse III (ich) und Steuerklasse V (Mann) ist unproblematisch, denn Rückzahlungen sind in unserem Fall nicht zu erwarten. Es kann eher noch zu einer zusätzlichen Erstattung kommen wegen Absetzbarkeit von Studienkosten – ist ein Erststudium.

2) Mein Freund ist aktuell freiwillig gesetzlich versichert – das ist eine Summe von etwas mehr als 100 Euro, er ist 31. Er kann sich familienversichern, sofern er nicht berufstätig oder Minijobber ist.

3) Mein Freund hat eine zeitlich befristete Stelle als Werkstudent (550 Euro) gehabt, die in zwei Monaten ausläuft. Ihm gefällt die Stelle ganz gut, sie hat auch Bezug zu seinem Studium – allerdings hat man ihm nach Ablauf der Frist erst einmal einen Jahresvertrag auf 450-Euro-Basis angeboten. Er hat sich erst einmal geärgert, in der Summe ist der Minijob aber eigentlich – sofern ich keinen Denkfehler begehe – für uns finanziell positiver. Es kommt keine Nachzahlung und er kann sich beitragsfrei bei mir krankenversichern.

Danke, Selena

Student, hochzeit, Minijob, Steuerklasse, Werkstudent
4 Antworten
Krankenversicherung bei geplanter Hochzeit und Kind

Hallo,

mein Freund und ich bekommen im Mai unser erstes Kind und planen vor der Geburt noch zu heiraten. Wie nimmt die Hochzeit Einfluss auf unseren derzeitigen Versicherungsstand und wie sollte/kann das Kind versichert werden?

Versicherung meines Freundes: Er ist trotzt Selbstständigkeit gesetzlich versichert.

Meine Versicherung: Ich (Studentin, seit mitte September 25) war bis 31.08. über meinen Vater privat versichert. Aufgrund einer Nebentätigkeit mit einem Verdienst über 400€ bin ich zum 01.09. in die GK gewechselt mit einer laufenden Anwartschaft bei der PK. Nun hat mich der Arbeitgeber (LBV) als Werkstudentin bei der Versicherung gemeldet und nicht mehr wir zunächst als sozialversicherungspflichtig, sodass ich zurück in die PK wechseln müsste. Laut Arbeitgeber wären beide Optionen möglich.

Macht es Sinn mich doch sozialversicherungspflichtig zu melden, da ich in der PK seit Mitte September nicht mehr beihilfeberechtigt bin und die Kosten recht hoch wären?

Davon abgesehen läuft die Tätigkeit ohnehin nur bis zum 31.01.13, sodass ich ab Februar wieder PV sein müsste.

Im April stünde dann die Hochzeit an und nach der Geburt unseres Kindes würde ich ca. ein Jahr nicht arbeiten bevor ich dann ins Refrendariat gehe.

Wie macht es Sinn mich aktuell zu versichern, damit ich in den nächsten Monaten nicht mehrfach die KV wechseln muss? Und wie sieht mein Versicherungsstatus langfristig sinnvoll aus?

Vielen Dank!

Student, gesetzliche Krankenversicherung, GKV, hochzeit, kinder, PKV, private krankenversicherung, Selbstständigkeit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hochzeit

Wie erfährt das FA das wir geheiratet haben?

4 Antworten

Was passiert nach Hochzeit mit Hartz 4?

6 Antworten

Vwieviel Jahre muss man verheiratet sein um Rentenanspruch vom Partner zu haben?

4 Antworten

Kann man Hochzeitskosten steuerlich absetzen?

5 Antworten

Sonderurlaub bei Silberhochzeit?

5 Antworten

Hartz4 - Für Hochzeit Beihilfe beantragen??

5 Antworten

Sind Geldgeschenke zur Hochzeit steuerpflichtig?

3 Antworten

Wird nach einer Hochzeit eine Steuerklassenänderung rückwirkend gültig?

3 Antworten

Steuererklärung für das Jahr vor der Hochzeit

2 Antworten

Hochzeit - Neue und gute Antworten