Weshalb dürfen Angestellte im öffentlichen Dienst 0.35 Cent je km als Fahrtkosten ansetzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Angestellte im öffentl. Dienst 0.35 Cent angerechnet

Falsch

Wo steht das ????

Ich kenne eine Regelung in NRW, wo für die ersten 100 km 0,19 € angesetzt werden dürfen, darüber nur 0,16 € ( Land NRW !!! Reisekostenregelung bei Honorarkräften))


....und dann noch etwas zum neidisch werden : ich kenne eine Anstalt des öffentlichen Rechts, die erstattet 0,92 € pro km - wer das ist, werde ich allerdings nicht öffentlich äußern.

Also die Unterschiede können sehr groß sein......

ich kenne eine Anstalt des öffentlichen Rechts, die erstattet 0,92 € pro km - wer das ist, werde ich allerdings nicht öffentlich äußern.

Da tippe ich mal auf die Bundesbank oder die EZB. Die sitzen schlißlich auf den Geldtöpfen.

0

Jeder Arbeitgeber kann seinen Mitarbeitern die Fahrkosten frei nach Gutdünken erstatten. Da gibt es keine Vorschriften. Solche gibt es nur, wenn man sein Fahrtkosten steuerlich geltend machen will, weil kein Arbeitgeber für die Kosten aufkommt.

gehts dem Fragenden nicht eher um die Anerkennung durchs Finanzamt, ich les das so und nicht, warum Chefs unterschiedlich viel zahlen

0

Ermittelt die Steuerfahndung bei einer anonymen Anzeige?

Wann fängt die Steufa an zu ermitteln, Pendlerpauschale unrechtmäßig erhalten, seit 7 Jahren, ich habe anonym angezeigt?

...zur Frage

Wird im öffentlichen Dienst in Bayern Kindergartenzuschuß gewährt?

Oder kann man das nicht pauschal sagen, ist das von Bundesland zu Bundesland verschieben oder einheitlich für Mitarbeiter im öffentl. Dienst?

...zur Frage

Fahrtkosten bei Arbeit und Studium, wie kann ich die absetzen?

Hallo zusammen,

Ich bin Vollzeit-Student nach abgeschlossener Berufsausbildung (also Fort-/Weiterbildung). Neben dem Studium arbeite ich weiterhin in einer anderen Stadt als freier/"arbeitnehmerähnlicher" Mitarbeiter bei einem Betrieb auf Lohnsteuerkarte.

Ich fahre dann normalerweise zum Arbeiten für etwa 4 Tage im Monat in die andere Stadt (mit Übernachtungen). Die Fahrtkosten wären also pro Reise einzelne Fahrten vom Übernachtungsort zum Arbeitgeber und jeweils die Anreise/Abreise.

Seit 2014 gilt ja nun die Hochschule als "erste Tätigkeitsstelle". Die Fahrten zur Hochschule trage ich also in Anlage N mit 0,3 € pro Kilometer (eine Richtung) ein.

Was bedeutet das nun für meine Fahrtkosten zur Arbeit? Ist mein Arbeitgeber nun eine weitere ("erste") Tätigkeitsstelle oder vielleicht eine Auswärtstätigkeit? Und wie trenne ich Anreise+Abreise von den Fahrten zum Arbeitgeber (innerhalb der anderen Stadt)?

Vielen Dank schon im Voraus!

...zur Frage

Fahrtkosten als Freiberufler: Absetzen von mit PKW gefahrenen KM

ich bin Freiberufler und fahre ab und an zu meinen Kunden mit dem PKW (im Privatvermögen). Ich muss jedoch gestehen, dass ich ein Muffel bin, wenn es um die Notierung der km geht.

Gibt es einen Pauschalansatz, den das Finanzamt auf jeden Fall akzeptiert für Fälle wie mich? Eine konstante %-zahl? Oder gehe ich leer aus, weil es nur mit einem Fahrtenbuch oder mit dem Belegen der km geht?

...zur Frage

Entfernungspauschale: 30 Cent/ km sehr niedrig

ich habe in einer Datenbank gerade gefunden, dass ein normaler Golf pro km angeblich mind. 40 Cent/ km kostet. Die Eckdaten spielen sicher eine Rolle, aber ich frage mich, wieso der Gesetzgeber nur 30 Cent je km (Entfernung) bei der Entfernungspauschale zulässt, wo doch ein Standardwagen wie bin Golf schon mehr kostet.

Gibt es hier einen Grund für diese 30 Cent? Wieso passt der Staat diese Zahlen nicht an?

...zur Frage

wenn Fahrtkosten zur Arbeit von Arbeitgeber bezuschußt, trotzdem in Steuererklärung angeben?

ich habe einen weiten Weg zur Arbeit. Mein Arbeitgeber gibt mir hier 0.30 Cent pro km dazu. Kann ich die Fahrtkosten trotzdem in der Steuererklärung angeben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?