Fahrtkosten eines Freiberuflers richtig in Rechnung stellen/ MwSt.

1 Antwort

Er muss entweder die 30 Ct. inkl. Steuer berechnen, also 151,26 zuzüglch steuer, oder eben die 180 zuzüglich Steuer.

Er muss sowieso für alle Einnahmen Steuer abführen. Die berechnung von 180,- + 0 % ist nciht zulässig.

als Unternehmensberater, sollte er das wissen.

Doordeal als Kleinunternehmer und Veranstalter zieht 7% von meinem Anteil ab. Ist das richtig?

Hallo, habe bereits öfters Diskussionen gehabt mit dem Besitzer von dem Laden in dem ich regelmäßig Veranstaltungen mache. Ich mache die Kasse dann selber und es ist 70/30 ausgemacht. Also ich bekomme 70% von den Einnahmen und schreibe darüber eine Rechnung. Bsp. 400€ insgesamt, und ich dachte davon gehen 280€ an mich. Jetzt möchte der Besitzer aber von mir 7%Steuer von der Gesamtsumme, also von den 100%, zurück erstattet bekommen da er meint das er die Gesamtsumme versteuern muss da ich als Kleinunternehmer keine Mehrwertsteuer ausweise und ich die reinen 70% nur bekommen würde unter Ausweisung der Mehrwertsteuer. Also muss ich die Differenz zu 261€ zurück erstatten. Mir erscheint das aber nach wie vor unlogisch. Wenn Veranstalter einen 100%deal haben geben die dem Laden doch auch keine 7% von Ihren Einnahmen zum versteuern. Viele Dj´s oder Veranstalter haben kein Gewerbe angemeldet, da kann ich das mit dem versteuern ja nachvollziehen aber wenn ich eine Rechnung schreibe? Vielen, vielen dank vorweg

...zur Frage

Wie macht man Angaben in der Steuererklärung über Einnahmen als Freiberufler ?

Sehr geehrte Damen und Herren. Meine Frau arbeitet hauptberuflich als Kita Leiterin und hat sich nur zum Evaluator nach KiQu qualifiziert. Als Evaluator prüft Sie Kitas nach dem Berliner Bildungsprogramm und erstellt zum Ende eine Abschlußbericht. Sie arbeite im Auftrag von KiQu und stellt diesen nach Ende eine Abschlußrechnung. Die Höhe der Rechnung wird nach einem Schlüssel von KiQu festgelegt. Sie hat die Rechnung nun ohne Mwst. ( § 19 UstG ) geschrieben da ihr Einnahmen im Jahr nicht 17500€ übersteigen. Nun wollen wir unsere private Steuerklärung machen und suchen den Punkt wo man Angaben zu den Nebenverdienst machen kann. Kann mir jemand einen Tipp geben? Die Angaben passen nicht in die EÜR da Sie nicht Selbstständig ist sondern Freiberufler! Siehe Absatz unten: *Freie Berufe Freiberufler sind Personen, die einen bestimmten Katalogberuf ausüben, die im Einkommensteuergesetz (§ 18 Abs.1 Nr.1 EStG) ausdrücklich genannt sind. Diese Katalogberufe sind: Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören neben den Katalogberufen auch bestimmte Tätigkeiten, die selbstständig ausgeübt werden. Dies sind

  • unterrichtende und

  • erzieherische Tätigkeiten.

Hauptmerkmal der freiberuflichen Tätigkeit ist die persönliche Arbeitsleistung, die selbstständig und mit Gewinnerzielungsabsicht ausgeübt wird.*

Wer kann mir helfen? Welcher Formular ( Anhang ) ist es?

Danke

Mit freundlichen Grüßen Bigfoot

...zur Frage

Rücktritt vom fremdfinanzierten Kaufvertrag - auch gegenüber Bank wirksam?

Von einem Kaufvertrag über ein Auto wird nach Auffassung des Gerichts berechtigt zurückgetreten. Daher muss der Käufer das Fahrzeug zurückgeben und erhält dafür den Kaufpreis zurück unter Abzug eines Gebrauchsvorteils für die zwischenzeitlich gefahrenen Kilometer. Der Kaufpreis wurde aber zu 2/3 über eine Bank fremdfinanziert, wobei die Bank über den Restkaufpreis weitere Zinsen, Todesfallversicherung, Arbeitsunfähigkeitsversicherung dem Käufer in Rechnung stellt. Diese fremdfinanzierende Bank steht ganz klar auf Seiten des Verkäufers. Kann daher der Käufer gegenüber der Bank auch den Rücktritt gegenüber dem Verkäufer entgegen halten mit der Folge, dass die Bank somit nur den Restkaufpreis unter Abzug der bereits geleisteten Rückzahlungsraten erhält?

...zur Frage

Mwst. auf Rückzahlung eines Unternehmensdarlehen?

Guten Tag Zusammen,

folgender vereinfachter Sachverhalt liegt bei mir vor:

Mein Unternehmen hat mir ein Stipendium in Form eines zinsfreien Darlehen für mein Studium in Höhe von 15.000 € gewährt. Diese wird mit jedem Monat der Betriebszugehörigkeit um einen Teil reduziert (abgegolten).

Bei Kündigung muss das noch nicht zurückgezahlte gewährte Darlehen gezahlt werden. Es sind zum Kündigungszeitpunkt noch 10.000€ offen. Es gibt keine weiteren Vertraglichen Bestimmungen zur Rückzahlung.

Das Unternehmen (Aktiengesellschaft) stellt mir (Privatperson) nun eine Rechnung über 10.000 € + 19 % Mwst. = 11.900€ aus.

Leider kenne ich mich zu wenig mit dem Thema aus, und würde gerne wissen, ob dies so korrekt ist. Auch googlen brachte mich bei dieser konkreten Frage nicht weiter.

Frage: Ist dies so korrekt, dass die Forderung aus einem Darlehn als Rechnung mit Mwst. an die Privatperson gestellt wird? Oder ist die Rückzahlung eines Darlehen Mehrwertsteuer frei? Es ist ja keine Leistung oder Produkt gewandert.

Hinweis: Ich benötige dazu nicht nur ein Ja oder Nein, sonder bitte auch mit einer belegten Begründung warum.

Vielen Dank im Voraus für euren Rat. der Regenwald ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?